Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikdienst: Apple streamt nur mit…

Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: jo-1 10.06.15 - 06:22

    . . . und vielleicht auch weiser.

    Ich mag die Marke Apple im Allgemeinen sehr und schätze die Produkte.

    Nur was soll ich mit einem Musik-Streaming-Dienst? Radio gibt es auch in netter Qualität von guten Radio-Stationen um mich herum oder über Inet.

    Meine Lieblingsmusik kenne und schätze ich hochauflösend in >96 kHz / 24 bit über meine (wirklich sehr sehr coole) HighEnd Anlage zu Hause und unterwegs in 256 kBit AAC vom iPad Classic oder meinen iPad mit 48 kHz Samplingfrequenz.

    Warum soll ich mir jetzt etwas in schlechterer Qualität holen und dann noch jeden Monat dafür bezahlen?

    Gut - ich hab dann immer und überall wo ich online bin alles dabei - nur wozu? Ich hab alles mir wichtige heute schon dabei und wenn ich neues suche stöbre ich zu Hause nach neuen DVD-As und Pure Audio BluRays oder bei HghResAudio oder HD-Tracks und kaufe mir bewusst das was mir Spaß macht.

    Nix schlimmes dran, dass Apple jetzt auch so ein Streaming Angebot hat - nur wozu?

    Wahrscheinlich werde ich einfach alt und das Besitzen von Dingen ist Old-School ;-)

    Oder anders herum - wahrscheinlich ist es Old-School Dinge zu kaufen um sie dann bis ans Ende seiner Tage kostenfrei zu nutzen - vielleicht ist das sogar die Strategie der Zukunft sich mit Menschen zusammen zu tun, die nicht ihre Musik-Sammlung monatlich zahlen müssen. Das Kaffeekränzchen bei reichen Freunden, die noch Musik besitzen statt zu mieten. Die einen (Sport)-Wagen haben, statt ein langweiliges vom Vormieter müffelndes Pool-Car zu mieten, die Ihr Leben lang Spaß daran hatten Dinge Ihr Eigen zu nennen.

    Zugegeben - meine Wohnung miete ich aus Kostengründen - doch bei Musik, Autos, Software und so manch andren Dingen möchte ich Eigentümer und Besitzer sein und nicht nur Mieter - Old School eben ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.15 06:39 durch jo-1.

  2. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: shyps 10.06.15 - 06:58

    ist für leute denen zahlen völlig egal sind und die dem lifestyleversprechen glauben, evtl vorschlagfunktion ein breites angebot wünschen. wenn man jung ist (weil du das ansprichst), hat man sich ja noch nicht so sehr festgelegt und noch keine favoriten gefunden. masse und klasse werden sich immer ein stück weit ausschließen, und apple wird niemals billig sein. was die zahlen betrifft, das steinberg dingens hier kann auch 24/192. aber ich will gar nicht. ist doch quatsch. jedenfalls hör ich das nie im leben raus.

  3. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Dwalinn 10.06.15 - 07:43

    Kleiner Tipp es gibt Leute die viel Musik hören (damit meine ich nicht immer wieder die gleichen Songs wie im Radio) da sind 120¤/Jahr ein Witz. Ich habe allein seit Januar sicherlich 200¤ für CDs ausgegeben (wobei man aber auch viele nicht bei Spotify gefunden hätte)

    Streaming ist einfach eine Ergänzung zum CD kauf, bevor ich ne CD kaufe gucke ich oft mal auf Spotify ob sie mir überhaupt gefällt und ob sie ihr Geld wert ist.

  4. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: jo-1 10.06.15 - 07:49

    shyps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist für leute denen zahlen völlig egal sind und die dem
    > lifestyleversprechen glauben, evtl vorschlagfunktion ein breites angebot
    > wünschen. wenn man jung ist (weil du das ansprichst), hat man sich ja noch
    > nicht so sehr festgelegt und noch keine favoriten gefunden. masse und
    > klasse werden sich immer ein stück weit ausschließen, und apple wird
    > niemals billig sein. was die zahlen betrifft, das steinberg dingens hier
    > kann auch 24/192. aber ich will gar nicht. ist doch quatsch. jedenfalls hör
    > ich das nie im leben raus.

    Ja - sicher schade für Dich und andre!

    Hab mir vor kurzem einen Power-Conditioner gekauft - einfach weil ich keine langweilige Steckerleiste mit Blitzschutz haben wollte - sieht sch...e aus - also hab ich mir so ein Ding günstig gebraucht bei eBay kurzerhand geholt und angeschlossen.

    Ich glaube weder an Voodoo noch an von Jungfrauen bei Mondschein Hand geklöppelten Goldkabeln - sondern an handfeste Technik - bin ja schliesslich Ingenieur ;-)

    Oh Wunder es klang anders - hat mich zwei Tage ins Grübeln gebracht - bis ich herausfand was anders war - ich hatte den Vormittag über die passenden Kaltgerätestecker zusammengeschraubt und am Nachmittag die neue Konfiguration in Betrieb genommen.

    Was sich zwischenzeitlich geändert hatte waren die Gerätekisten (Vorverstärker und Endstufe) in einer Zimmer Ecke, die vom eBay Käufer abgeholt wurden.

    2x 600x600x300 mm Pappkarton in einem 30 qm Wohnzimmer - und genau das habe ich heraus gehört - es klang anders.

    Denn ich glaube nicht, dass ein Power-Conditioner so viel Unterscheid bei einem normalen Stromnetz macht.

    Folglich kann ich nur sagen, dass selbst kleinste Unterscheide zählen - nicht die >96 kHz machen es aus sondern die 24 bit Auflösung - gerne auch bei 48 kHz - schadet nicht!

    Ich höre das überdeutlich und meine Ohren sind vergleichsweise schlecht - wer das nicht hört hat Tomaten auf den Ohren oder unzureichende Lautsprecher - und von denen gibt es viele - wahrscheinlich 99 % der im Umlauf befindlichen - auch so manche Edelmarke produziert leider nur Mist.

    Leider auch Burmester in letzter Zeit - denen ist der Erfolg bei Porsche und Co zu Kopf gestiegen - sehr schade.

    Zum Glück gibt es immer Alternativen - die sind gewöhnlich auch noch preiswerter.

    So ein Oppo 105-D mit vollsymmetrischen Ausgängen sei jedem ans Herz gelegt - einfach ein Pärchen aktive High End Lautsprecher direkt dran von Backes & Müller, Silversand oder Adam und schon ist man am Ziel.

    Ist natürlich langweilig für den dauerbeschallten Yuppie von heute.

    Übrigens hab ich mir schon mit 12-14 Jahren eine klare Musikerfahrung geholt und auch weiter ausgebaut - ist ein aktiver Vorgang und nicht etwas das passiv funktioniert - zumindest bei mir - seither hab ich meinen Geschmack weiter verfeinert und neue Sachen ins Herz geschlossen. Kommen auch neue Dinge dazu - die finde ich so gut wie nie zufällig sondern nur beim Stöbern und bewusst hören - Musik ist etwas, das bewusst erlebt noch viel intensiver ist als passiv konsumiert - hier ist für mich der Knackpunkt.

  5. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: jo-1 10.06.15 - 08:01

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleiner Tipp es gibt Leute die viel Musik hören (damit meine ich nicht
    > immer wieder die gleichen Songs wie im Radio) da sind 120¤/Jahr ein Witz.
    > Ich habe allein seit Januar sicherlich 200¤ für CDs ausgegeben (wobei man
    > aber auch viele nicht bei Spotify gefunden hätte)
    >
    > Streaming ist einfach eine Ergänzung zum CD kauf, bevor ich ne CD kaufe
    > gucke ich oft mal auf Spotify ob sie mir überhaupt gefällt und ob sie ihr
    > Geld wert ist.

    ich gebe im Durchschnitt etwa 1-2 k EUR im Jahr für Tonträger aus - gerne für Platten, SACDs, BluRay PureAudio, hochauflösende downloads und DVD-A sowie zuweilen - wenn es gar nicht anders geht - auch für CDs.

    Die Dinge gehören mir dann und ich könnte sie jederzeit wieder veräussern (bis auf die downloads natürlich).

    Zudem kann ich mir die Daten auf meinen Rechner ziehen und auf meinem iPod Classic hab ich die 160 GB voll mit Musik, die mir gefällt - zusammen sind das in etwa 100 Tage Musik nonstop ;-)

    Zu Hause hab ich rund 1500 CDs, 300 Audio BluRays (Musik Filme und Pure Audio) und 100 DVD-As sowie 300 Platten und eine Unzahl an downloads - ich bin mir sicher, dass davon >50 % nicht online verfügbar sind - und auch niemals verfügbar sein werden - aus verschiedensten Gründen.

    Die 120 EUR im Jahr sind ein Klacks - doch die mangelnde Qualität ist viel schlimmer.

    Worüber soll ich denn diesen Streaming Dienst hören? Über Apple TV?

    Nun das ist wirklich nett und ich nutze s gerne - doch im Vergleich zu meinem Oppo 105D klingt das Apple TV wie ausgedünnt und zerfleddert. Die Bühne steht nicht sauber und auch Bässe und Höhen sind weniger konturiert.

    Selbst wenn ich über AAC 96 kHz 24 bit einspeise macht das Apple TV 48 kHz 16 bit draus und schickt es an den Oppo - der generiert dann wieder 384 kHz 32 bit daraus.

    Wenn ich die selbe unkomprimierte Audio Datei im Netzwerk aufrufe und abwechselnd über den Oppo und das Apple TV ausgebe sind riesige Unterscheide zu hören - komprimiert sieht es nochmal schlechter aus.

    Schade drum - hate gehofft, dass sie Apple Lossless anbieten mit > 48 kHz und 24 bit

    Dafür wäre ich breit gerne > 300 EUR im Jahr auszugeben!!

  6. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Trollversteher 10.06.15 - 08:08

    >masse und klasse werden sich immer ein stück weit ausschließen, und apple wird niemals billig sein. was die zahlen betrifft, das steinberg dingens hier kann auch 24/192. aber ich will gar nicht. ist doch quatsch. jedenfalls hör ich das nie im leben raus.

    Jupp, das kann es nur, weil es eigentlich für die Musikproduktion gedacht ist, wo das arbeiten und be-arbeiten in höherer Auflösung auch durchaus sinnvoll ist. Für den reinen Konsum reichen die 44 bzw. 48 kHz bei 16 Bit aber vollkommen aus.

  7. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: FunnyGuy 10.06.15 - 08:15

    Ich mag die Abwechslung, selbst meine Lieblingsband geht mir im Auto nach ein paar Stunden auf die Nerven, von den Charts brauche ich nicht weiter reden, die sind praktisch über Monate hinweg konstant bis auf ein paar Neueinsteiger. Daher macht es schon Sinn eine Alternative zu haben.

    Gerade wenn der Musikgeschmack nur als Richtung feststeht kann man über die Streaming-Anbieter durchaus Neues entdecken.

  8. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Trollversteher 10.06.15 - 08:16

    >Nur was soll ich mit einem Musik-Streaming-Dienst? Radio gibt es auch in netter Qualität von guten Radio-Stationen um mich herum oder über Inet.

    Naja, das ist ja mehr Audio-on-demand als Radio - oder kennst Du den Radiomoderator so gut, dass er jederzeit Deine persönliche Playliste spielt? ;-)

    >Meine Lieblingsmusik kenne und schätze ich hochauflösend in >96 kHz / 24 bit über meine (wirklich sehr sehr coole) HighEnd Anlage zu Hause und unterwegs in 256 kBit AAC vom iPad Classic oder meinen iPad mit 48 kHz Samplingfrequenz.

    Naja, über den Sinn von 96/24 bei der Wiedergabe lässt sich streiten, bisher konnte zumindest noch kein einziger Doppelt-Blindtest belegen, dass auch nur irgend ein Mensch eindeutig dazu in der Lage ist den Unterschied zu 48/16 zu hören - aber wenn's ein gutes Gefühl gibt, warum nicht...

    >Warum soll ich mir jetzt etwas in schlechterer Qualität holen und dann noch jeden Monat dafür bezahlen?

    Weil's eine Streamingflat ist, wer die bestmögliche Qualität jederzeit auch offline und ohne monatliche Gebühren haben möchte, der bleibt eben beim Kauf über iTunes oder eben den haptischen Tonträgern.

    >Gut - ich hab dann immer und überall wo ich online bin alles dabei - nur wozu? Ich hab alles mir wichtige heute schon dabei und wenn ich neues suche stöbre ich zu Hause nach neuen DVD-As und Pure Audio BluRays oder bei HghResAudio oder HD-Tracks und kaufe mir bewusst das was mir Spaß macht.

    Ich mag diese HighRes Medien auch, aber eher, weil ich weiss, dass sie in der Regel besser und sorgfältiger gemastered (und zT. sogar gemixed) wurden, als das typische MP3 Album. Ich wette keiner von uns würde den Unterschied bei exakt dem gleichen Mix/Master auf einer ordinären CD hören.

    >Oder anders herum - wahrscheinlich ist es Old-School Dinge zu kaufen um sie dann bis ans Ende seiner Tage kostenfrei zu nutzen - vielleicht ist das sogar die Strategie der Zukunft sich mit Menschen zusammen zu tun, die nicht ihre Musik-Sammlung monatlich zahlen müssen. Das Kaffeekränzchen bei reichen Freunden, die noch Musik besitzen statt zu mieten. Die einen (Sport)-Wagen haben, statt ein langweiliges vom Vormieter müffelndes Pool-Car zu mieten, die Ihr Leben lang Spaß daran hatten Dinge Ihr Eigen zu nennen.

    > Zugegeben - meine Wohnung miete ich aus Kostengründen - doch bei Musik, Autos, Software und so manch andren Dingen möchte ich Eigentümer und Besitzer sein und nicht nur Mieter - Old School eben ;-)

    Geht mir auch so - da bin ich eher oldschool, aber die Entwicklung sieht wohl anders aus. Und die Idee, dass eines Tages der Besitz nicht mehr so wichtig ist, weil alle alles teilen, ist, rein soziologisch/politisch gesehen auch gar nicht mal so übel.

  9. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Sil53r Surf3r 10.06.15 - 08:23

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Oppo 105-D mit vollsymmetrischen Ausgängen sei jedem ans Herz gelegt
    > - einfach ein Pärchen aktive High End Lautsprecher direkt dran von Backes &
    > Müller, Silversand oder Adam und schon ist man am Ziel.

    Nachteil: Man hört allzu deutlich, wie furchtbar schlecht manche Abmischungen sind. Jedenfalls kann eine neutrale Wiedergabe auch sehr anstrengend sein. Da wünscht man sich gelegentlich doch ein wenig HiFi-Schönfärberei.

    On Topic: Hier steht zwar Studio-Equipment, unterwegs genügen mir aber dennoch ein Smartphone samt Streaming-Dienst und Koss PortaPro.

    Auf der Straße achte ich primär auf den Verkehr und meine Umgebung. Da ist Musik nur Begleitung und Neben-, aber nicht die Hauptsache. Geschlossene Kopfhörer und hohe Pegel halte ich für fahrlässig. Deshalb brauche ich dort auch keine hohe Bandbreite - denn den Unterschied zwischen 256 und 320 Kbit/s hört man im Straßenlärm garantiert nicht.

  10. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Trollversteher 10.06.15 - 08:24

    >Folglich kann ich nur sagen, dass selbst kleinste Unterscheide zählen - nicht die >96 kHz machen es aus sondern die 24 bit Auflösung - gerne auch bei 48 kHz - schadet nicht!

    Das glaube ich Dir nicht wirklich - zumal "Auflösung" schnell zu falschen Vorstellungen führt, weil der Vergleich mit einem Pixel-Bild schnell da ist, das kann man bei digitalem Audio aber so nicht vergleichen. Die Bittiefe sagt lediglich etwas über den Dynamikbereich aus, und moderne Master nutzen ja nicht mal ansatzweise die Dynamik einer normalen Audio-CD aus - was sehr wahrscheinlich ist, ist einfach, wie oben bereits gesdagt, dass die 24 Bit Master einfach besser gemastered sind und nicht dem "loudness war" geopfert wurden, das ist dann vermutlich der Unterschied den Du hörst, aber ganz sicher nicht die 24 Bit gegenüber 16Bit.

    >Ich höre das überdeutlich und meine Ohren sind vergleichsweise schlecht - wer das nicht hört hat Tomaten auf den Ohren oder unzureichende Lautsprecher - und von denen gibt es viele - wahrscheinlich 99 % der im Umlauf befindlichen - auch so manche Edelmarke produziert leider nur Mist.

    Hier hat es mal wieder einer schön (und fachlich korrekt) auf den Punkt gebracht:
    http://www.head-fi.org/t/415361/24bit-vs-16bit-the-myth-exploded

  11. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Bill Carson 10.06.15 - 08:25

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Folglich kann ich nur sagen, dass selbst kleinste Unterscheide zählen -
    > nicht die >96 kHz machen es aus sondern die 24 bit Auflösung - gerne auch
    > bei 48 kHz - schadet nicht!

    Das stimmt – ob diese Unterschiede allerdings in der Kombination Smartphone/Billig-Inears/Straßenlärm noch zählen, steht auf einem anderen Blatt. Dazu kommt, das viele oder evtl sogar die allermeisten (?) diese Unterschiede nicht hören, rein vom Gehör und unabhängig von der Hardware. Dennoch habe auch ich lieber eine hochauflösende Datei als eine Schrott-Datei – auch klar :)

    > Musik ist etwas, das bewusst erlebt noch
    > viel intensiver ist als passiv konsumiert - hier ist für mich der
    > Knackpunkt.

    +1

    #nurmeinemeinung

  12. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: jo-1 10.06.15 - 08:27

    komm vorbei und höre es Dir an - bin mir sicher, dass Du danach anders über die Sache denkst.

    Gerne ein Dopple-Blind-Vergleich - so mache ich das immer

    Wohne im Rhein-Main Gebiet.

  13. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: zork0815 10.06.15 - 08:28

    Ich finds cool, seit ich Spotify habe, kaufe ich keine CDs mehr. Spart mir ne menge Geld, eine Menge Platz und ich habe meine Titel die ich aktuell gerne höre immer offline dabei in 300kbits. :)

    Bei jeder Party kommt die Logitech BoomBox auf den Tisch und Spotify an. Jeder kann zur Playlist etwas hinzufügen und muss nicht mehr wie früher tausende CDs durchwühlen wenn man einen Song sucht. Auch keine bescheuerten Festplatten mit unendlich vielen MP3s, brauche ich nicht mehr. Wenn ich mich nur an die Zeit erinnere als wir MP3s aufwendig von den CDs gerippt haben und dann alle schön Kategorisiert haben :D

    Und ich erlebe meine Alben genauso intensiv über Spotify wie jeder andere auch über seine CDs alles andere ich einfach nur dummes Gequatsche der ewigen gestrigen. Das gleiche Thema hatten wir damals schon CDs vs LPs..

    Ich möchte Streaming nicht mehr missen wollen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.15 08:36 durch zork0815.

  14. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Trollversteher 10.06.15 - 08:28

    >Selbst wenn ich über AAC 96 kHz 24 bit einspeise macht das Apple TV 48 kHz 16 bit draus und schickt es an den Oppo - der generiert dann wieder 384 kHz 32 bit daraus.

    Ich denke, das liegt weniger an der unterschiedlichen Auflösung als daran, dass Dein Oppo zum einen die deutlich besseren Wandler hat, und dass bei der Kette Quelle->AppleTV->Oppo eine Wandlung/Konvertierung mehr stattfindet, was natürlich auch kleine Artefakte hinterlässt.

  15. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Strongground 10.06.15 - 08:33

    Ich finde es prima wenn jemand ein Hobby gefunden hat, das seinen Geldbeutel und Geist in Beschlag nimmt. Dafür gibt es ja Hobbys. Was ich nervig finde, sind Leute die ihren exklusiven Nischengeschmack als die notwendige Kulmination allen Geschmacks sehen.
    Schön wenn du die feinsten Unterschiede in der Bitrate wahrnehmen kannst, aber bist du wirklich der Meinung das allen anderen etwas fehlt, weil sie es nicht können?
    Vielmehr finde ich es eine grausige Vorstellung ob meines exquisiten Gehörs Musik nur dort genießen zu können, wo die Anlage mindestens soviel wie ein Tesla Model S kostet... ist das schön jederzeit in einen Café, Auto oder über 15¤-Kopfhörer unkompliziert gute Musik genießen zu können, ohne voller Ekel ob der niederen Soundqualität die Ohren abwenden zu müssen.

    Was das Stream-vs-Besitz Argument angeht... auch hier: Schön dass du zu den oberen 2 Millionen gehört, die sich tonnenweise Datenträger ins Haus rümpeln können und wollen. Jedem sein Hobby und so. Ich mag nicht alles voller CDs, Festplatten oder sonstiger Datenträger haben. Ich mag aber auch nicht immer die selben 50 Bands hören. Ich werde gerne überrascht und lerne neues kennen. Möglichst ohne stundenlang in Läden zu verbringen. Dafür ist Spotify sehr gut: Playlist einwerfen und los, und in einer Woche geht's weiter. Muss ich bei Gefallen die komplette Audiographie aller Künstler in der Playlist als Losless-FLAC-Bla besitzen? Nein. Wie Radio mit Wiederhol-Funktion ohne Werbung und nervige Moderatoren halt. Sind 10¤ im Monat bei Spotify und Co. dafür zuviel? Ich finde nicht.

    Du bist nicht Old-School, sondern einfach und schlicht ein Snob. Die gab's schon immer. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.15 08:48 durch Strongground.

  16. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: derdiedas 10.06.15 - 08:34

    Ich habe einen Familien Spotify Account, und der hat sich schon 50 mal gelohnt. Meine Töchter haben fast unbegrenzt Zugang zu aktueller Musik und müssen es nicht vom Taschengeld bezahlen. Wenn ich daran denke was ich an Geld für LP und Singles ausgegeben habe ist solch ein streaming Dienst mehr als klasse.

    Hätte es vor 30 Jahren Spotify für 10 Euro/Monat gegeben hätte ich bis heute 3600 Euro bezahlt. Das ist wesentlich weniger als ich in den letzten 30 Jahren für Musik bezahlt habe. Würde ich diese Rechnung noch inflationsbereinigen hätte ich über den Daumen gepeilt etwa 1/10 für Musik ausgegeben.

    Ich bin ein großer Fan von Streamingdiensten, denn auch wenn man die Musik nicht "besitzt" ist sie um Potenzen günstiger und dämpft die überzogenen Gewinnmargen der Musiklabels. Und der Blödsinn mit der Bitrate, 99,99% sind gar nicht in der Lage einen Unterschied zu hören. Und diejenigen die ihn noch wahrnehmen könnten (jünger als 20) hören Musik bei dem das eigentlich wurscht ist.

    Das Gelaber von Bitrate ist bei Unterhaltungsmusik komplett irrelevant und bei "ernster" Musik ist die Zuhörerschaft meist nicht in der Lage mehr einen Unterschied zu hören.

    Die Menge also die a. biologisch in der Lage ist die Bitrate zu hören und b. eine Anlage besitzt die das auch wiedergeben kann und c. Musik hört bei dem das relevant ist, ist so klein das es einfach wurscht ist.

    Gruß ddd



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.15 08:36 durch derdiedas.

  17. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Trollversteher 10.06.15 - 08:34

    >komm vorbei und höre es Dir an - bin mir sicher, dass Du danach anders über die Sache denkst.
    >Gerne ein Dopple-Blind-Vergleich - so mache ich das immer

    Ich zweifle nicht daran, dass Du einen Unterschied hörst, ich zweifle an Deinem Versuchsaufbau und den Schlüssen die Du ziehst - ähnlich wie in Deinem Power-Conditioner-Beispiel wird es an einem anderen Glied in der Kette liegen, als an der höheren Bittiefe. Es hat unzählige Doppel-Blindtests unter streng wissenschaftlichen Bedingungen gegeben, sowohl mit Audiophilen, als auch mit professionellen "goldenen Ohren" aus dem Studiogeschäft - und bisher hat noch niemand, bei exakt gleichem Equipment und exakt dem gleichen Ausgangsmaterial einen Unterschied zwischen 16 und 24 Bit heraushören könnne. Dafür wimmelt es aber in den Foren von Leuten wie Dir, die sich für eine Ausnahme halten. Und wenn man dann mal ganz penibel den Versuchsaufbau/ die Testprozedur analysiert findet sich immer eine andere andere Begründung für die unterschiedliche Wahrnehmung.

    >Wohne im Rhein-Main Gebiet.

    Sorry, wohne am Rande von Hamburg, das wäre mir etwas zu umständlich, nur um im Golem-Forum mal Recht gehabt zu haben ;-)

  18. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Bill Carson 10.06.15 - 08:37

    Die Vorteile, die du nennst, sind nicht von der Hand zu weisen – führen aber im Grunde alle auch in eine Richtung: Man beschäftigt u.U. sich nicht mehr so viel mit Musik wie früher. Man hat keine Datenträger mehr, keine Booklets, keine Cover Arts, keine physische Sammlung im Regal.

    Ich kaufe in letzter Zeit wieder vermehrt Platten – die genau gegenteilige Richtung. Oft limitierte Kleinauflagen von Produzenten, die man ohnehin selten bis kaum in Streamingdiensten findet. Nicht unbedingt wegen des Sounds, sondern weil man eine Platte bewußter hört als eine riesige MP3-Sammlung, die man ja gern mal durchskippt.

    #nurmeinemeinung

  19. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: flasherle 10.06.15 - 08:39

    Das macht man ja auch komplett anders, man hat auf seinem server daheim, alle seine Track, die man jederzeit mit seinen geräten erreichen kann, und trotzdem besitzt man die lieder und mietet sie nicht nur...

  20. Re: Wahrscheinlich werde ich langsam alt . . .

    Autor: Trollversteher 10.06.15 - 08:40

    >Ich kaufe in letzter Zeit wieder vermehrt Platten – die genau gegenteilige Richtung. Oft limitierte Kleinauflagen von Produzenten, die man ohnehin selten bis kaum in Streamingdiensten findet. Nicht unbedingt wegen des Sounds, sondern weil man eine Platte bewußter hört als eine riesige MP3-Sammlung, die man ja gern mal durchskippt.

    Ich auch! Und wenn man ganz ehrlich zu sich selbst ist - um mit einer Vinylscheibe an die (objektive) Audioqualität einer CD auch nur ansatzweise heranzukommen, benötigt man ein Equipment im 5 Stelligen Euro-Bereich - macht aber nix, mir ist das besondere Flair von Vinyl auch wichtiger, und für den ultrakritischen High-End Genuss bieten ja viele Plattenlabel mittlerweile auch den zusätzlichen digital Download in lossless-Qualität an.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,74€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Zeig's uns!
    In eigener Sache
    Zeig's uns!

    Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

    1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
      Equiano
      Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

      Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

    2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
      Gipfeltreffen
      US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

      Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

    3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
      Automated Valet Parking
      Daimler und Bosch dürfen autonom parken

      In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


    1. 19:25

    2. 17:38

    3. 17:16

    4. 16:30

    5. 16:12

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:30