1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: 100 Millionen…

gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: christi1992 21.06.16 - 08:04

    Ich nutze Spotify gerade wegen der Grandiosen Desktop app. Google selbst bietet ja leider keine an ansonsten hätte ich längst gewechselt. Spotify wird aber immer besser mit jedem Update. ich Nutze Spotify Schon seit Release in Europa. und weiß nicht wie viele Euro ich schon in den Dienst gesteckt hat.

  2. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: heubergen 21.06.16 - 08:16

    Wohl 51*10=510¤ :)

  3. Re: gibt es denn für den Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: The_Soap92 21.06.16 - 08:19

    christi1992 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gibt es den für dem Desktop...

    Sorry, mein Kopf tat grad ganz arg weh, musste das einfach korrigieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.16 08:20 durch The_Soap92.

  4. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: rasenpfleger 21.06.16 - 08:35

    christi1992 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Spotify gerade wegen der Grandiosen Desktop app.

    Ich nutze Spotify wegen seines exzellenten Streamings im Mobilnetz. Andere Anbieter wie Rdio und Google hatte ich auch ausprobiert, Rdio war unterirdisch schlecht (ständige Aussetzer), Google ähnlich gut wie Spotify.

    Der Spotify-Desktop-Client (für Linux - soll imho aber inzwischen identisch zur Windows-Version sein) ist für mich kein Grund Spotify zu benutzen, ich finde den ... gerade noch erträglich. Ich kann nicht mal in den Listen nach Genre sortieren, die Listen gruppieren oder in Ordner geht auch nicht.

    Und was mir ganz massiv fehlt: verschiedene Profile für das Empfehlungssystem. Ok, das bieten andere auch nicht, insofern ist das kein Grund gegen Spotify. Wahrscheinlich hören die meisten Leute auch stur immer die gleiche Musikrichtung, aber ich höre von klassischer Musik über Jazz bis Death Metal (fast) alles. Helene Fischer und ähnlichen Dünnpfiff mal ausgenommen :P Und ich will das nicht durcheinander serviert bekommen, sondern z.B. im Büro leichten Jazz zur Unterstützung des Denkprozesses, abends darf es heftige Kost zum Abreagieren sein usw. Ich liebäugle schon mit dem Familienaccount, vielleicht lässt sich das damit realisieren.

    > Google selbst bietet ja leider keine an ansonsten hätte ich längst gewechselt.

    Google Play Music hat imho zwei Alleinstellungsmerkmale: keinen Support (wie bei Google üblich, außer man bezeichnet ein Forum als Support) und die Möglichkeit eigene Musik hochzuladen. Wegen Möglichkeit zum Hochladen hätte ich Google auch gerne genutzt, nur funktioniert das nicht zuverlässig.

    Wenn du Chrome als Browser benutzt: der WebClient ist super. Gefällt mir sogar fast besser als der Spotify-Client. Die automatischen Playlisten kamen mir sogar besser vor als bei Spotify, d.h. weniger Ausreißer drin, die überhaupt nicht dazu passen. Dafür ist das Musikangebot bei Spotify gerade im Indie-Bereich besser.

    Deezer und Tidal hätte ich auch mal ausprobiert, die haben aber nur Flash-Player (für Linux), sowas akzeptiere ich nicht, daher habe ich sie auch nicht probiert. Am Ende bin ich dann bei Spotify geblieben - trotz des Clients ;)

  5. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: der_wahre_hannes 21.06.16 - 08:39

    rasenpfleger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Spotify wegen seines exzellenten Streamings im Mobilnetz. Andere
    > Anbieter wie Rdio und Google hatte ich auch ausprobiert, Rdio war
    > unterirdisch schlecht (ständige Aussetzer), Google ähnlich gut wie
    > Spotify.

    Komisch. Hatte mit Rdio bisher noch keine derartigen Probleme. Zugegeben, ich benutze das auch nicht sonderlich häufig.

    > Deezer und Tidal hätte ich auch mal ausprobiert, die haben aber nur
    > Flash-Player (für Linux), sowas akzeptiere ich nicht, daher habe ich sie
    > auch nicht probiert.

    Stimmt, Deezer ist was Desktops angeht ganz schön rückständig. Hatte das mangels Alternativen dann mal versucht im Browser zu hören, aber da gab es ständig Aussetzer.
    Auf dem Smartphone läuft's aber einwandfrei.

  6. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: dantist 21.06.16 - 08:42

    Ich nutze Spotify vor allem wegen des Genre-Radios, da ich auf dem Fahrradweg zur Arbeit passende Musik hören will, ohne vorher was zusammenklicken zu müssen. Auf dem Gebiet macht sich Amazon Music aber auch nicht schlecht, und das ist kostenlos bei Prime enthalten. Aber keine Ahnung, ob die eine Desktop-App haben.

  7. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: Eierspeise 21.06.16 - 08:50

    Lustig. Ich habe Spotify gerade wegen der Desktop-App bisher vermieden, da diese kein AirPlay unterstützt - ein Feature, was Kunden seit mehreren Jahren fordern.

  8. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: manudrescher 21.06.16 - 08:51

    Ich bin bei Google Music hängengeblieben.

    In der kostenlosen Version kann der Nutzer 50.000 eigene Titel hochladen.
    Dabei werden die Musikdateien mit der Bibliothek abgeglichen und bei einem Match einfach für den Nutzer dann freigegeben. Nur wenn Google Music keinen Match findet, dann findet ein tatsächlicher Upload statt.
    Gekaufte oder selbst hochgeladene Musik kann aber jederzeit im Quellformat (bspw. mp3) wieder und beliebig heruntergeladen werden.
    Auch werden ggf. eigene Tags (Genere,etc.) auch so übernommen und in der Bibliothek abgelegt.

    Zumindest in meinem Fall war die Trefferquote durchweg immer 100%.

    Nutzt man den kostenpflichtigen Dienst, erweitert sich das Ganze zur Streaming-Flat wie Spotify und Co.
    In meinen Augen sehe ich hier sogar bei Google Music mehr Pluspunkte, da man nicht nur unzählige Radio-Playlist (welche von Kuratoren erstellt wurden) nutzen kann, sondern man kann auch nach x-verschiedenen "Gemütszuständen" automatische Playlists generieren lassen und noch viele viele weitere Dinge. Der Umfang an vorgeschlagenen Musikrichtugen, Radios und Playlists ist schon immens.
    Auch kann man selber Playlists publishen und mit anderen teilen, welche diese dann abonnieren können.

    Spotify ist wohl aufgrund seiner Bekanntheit noch "Nummer 1" aber Google Music braucht sich mittlerweile nicht mehr davor verstecken.

    Und wenn jemand eh schon "vergooglet" ist, dann bietet sich das natürlich an, auch da die WebApp in meinen Augen sehr sehr gut gestaltet ist, eine Desktop-App ist hier mMn überflüssig.

    Zeitgleich empfinde ich Google Music auch in der Bedienung sehr intuitiv und einfach.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.16 08:52 durch manudrescher.

  9. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: WasMacheSachen 21.06.16 - 08:58

    rasenpfleger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Spotify-Desktop-Client (für Linux - soll imho aber inzwischen identisch
    > zur Windows-Version sein) ist für mich kein Grund Spotify zu benutzen, ich
    > finde den ... gerade noch erträglich. Ich kann nicht mal in den Listen nach
    > Genre sortieren, die Listen gruppieren oder in Ordner geht auch nicht.

    Man macht doch normalerweise für jedes Genre eine oder mehrere Playlist, diese kann man dann in Playlist-Ordner verschieben und damit sogar Genres mixen.

    > Und was mir ganz massiv fehlt: verschiedene Profile für das
    > Empfehlungssystem.

    Einfach eine Playlist anlegen und dann das Radio für diese starten oder unterhalb der Playlist gibt es immer 5 Vorschläge, die man auch beliebig oft neu laden kann.


    Ich denke dein Problem ist nicht der Client sondern deine unstrukturierten Playlists ;)

  10. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: rasenpfleger 21.06.16 - 09:02

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch. Hatte mit Rdio bisher noch keine derartigen Probleme. Zugegeben,
    > ich benutze das auch nicht sonderlich häufig.

    Dann ist deine Mobilfunkverbindung besser als meine :) Auf meinem Weg zur Arbeit mit der Bahn habe ich zwei, drei kurze Funklöcher und ein paar Mal nur EDGE. Spotify puffert gut, der Rdio-Client wohl weniger.

  11. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: rasenpfleger 21.06.16 - 09:10

    WasMacheSachen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man macht doch normalerweise für jedes Genre eine oder mehrere Playlist,
    > diese kann man dann in Playlist-Ordner verschieben und damit sogar Genres
    > mixen.

    Ja, klar, verschiedene Playlisten für die unterschiedlichen Genres mache ich ja auch ... Aber im Linux-Client gibts keine Ordner. Oder die sind gut versteckt :)

    > > Und was mir ganz massiv fehlt: verschiedene Profile für das
    > > Empfehlungssystem.
    >
    > Einfach eine Playlist anlegen und dann das Radio für diese starten oder
    > unterhalb der Playlist gibt es immer 5 Vorschläge, die man auch beliebig
    > oft neu laden kann.

    Stimmt, guter Tip. Bisher habe ich meistens "Dein Mix der Woche" und die Empfehlungen dort angehört.

    > Ich denke dein Problem ist nicht der Client sondern deine unstrukturierten
    > Playlists ;)

    Ja, zugegeben :) Ich klicke halt gerne auf + wenn mir was gefällt und dann landet das alles in einer Playliste und ich müsste das immer gleich in Genre-Playlisten verteilen - was ich aus Faulheit zu selten mache. Hast mich ertappt :)

  12. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: int9h 21.06.16 - 09:18

    rasenpfleger schrieb:
    >
    > Ja, klar, verschiedene Playlisten für die unterschiedlichen Genres mache
    > ich ja auch ... Aber im Linux-Client gibts keine Ordner. Oder die sind gut
    > versteckt :)

    Klick mal rechts auf eine Playlist. Vorletzter Punkt "Ordner anlegen" ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.16 09:24 durch int9h.

  13. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: PiranhA 21.06.16 - 09:20

    manudrescher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spotify ist wohl aufgrund seiner Bekanntheit noch "Nummer 1" aber Google
    > Music braucht sich mittlerweile nicht mehr davor verstecken.

    Hauptgrund für Spotify ist bei mir eigentlich die Unterstützung bei den Clients. Ich brauche vor allem eine komfortable Wiedergabe mit der Anlage. Da kann ich Spotify direkt über den AV-Receiver nutzen (per Smartphone gesteuert) oder über Fire-TV und Playstation laufen lassen. Ich kann auf dem Heimweg was hören und daheim dann direkt über die Anlage weiter machen. Da kenne ich keinen anderen Anbieter, der mir das in dem Maße bietet. Wenn ich einen Chromecast hätte, wäre Google vielleicht eine Alternative.
    Die Wiedergabe am PC interessiert mich da eigentlich gar nicht. Sonstige Features wie Radio oder Vorschläge, sind mir auch nicht so wichtig. Entweder wähle ich die Songs einzeln aus und füge sie der Warteschlange hinzu, oder ich hab ein Playlist die zufällig abgespielt wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.16 09:24 durch PiranhA.

  14. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: Theodor Troll 21.06.16 - 09:24

    Eierspeise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig. Ich habe Spotify gerade wegen der Desktop-App bisher vermieden, da
    > diese kein AirPlay unterstützt - ein Feature, was Kunden seit mehreren
    > Jahren fordern.

    Ähm, doch? ALT-Taste drücken, Lautsprecher-Icon in der Menübar auswählen und deinen Lautsprecher wählen oder eben in der Spotify-Desktop-App unten rechts auf "Verfügbare Geräte" klicken. Was genau fehlt dir da?

  15. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: Berner Rösti 21.06.16 - 09:26

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Spotify vor allem wegen des Genre-Radios, da ich auf dem
    > Fahrradweg zur Arbeit passende Musik hören will, ohne vorher was
    > zusammenklicken zu müssen. Auf dem Gebiet macht sich Amazon Music aber auch
    > nicht schlecht, und das ist kostenlos bei Prime enthalten. Aber keine
    > Ahnung, ob die eine Desktop-App haben.

    Musik hören (über Kopfhörer) beim Radfahren ist ein absolutes No-Go! Nicht nur saugefährlich, sondern obendrein (im öffentlichen Straßenverkehr) auch verboten.

  16. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: elidor 21.06.16 - 09:38

    Ich bin inzwischen wirklich bei Apple Music. Die Bedienung ist nicht so schlecht, wie überall berichtet wird. Hat man sich einmal daran gewöhnt geht das recht problemlos, auch wenn mir Features wie ein einziger Button für "Alles offline speichern" fehlen.
    Für 25¤ im Jahr kann man auch iTunes Match nutzen, wo man dann 100.000 (oder sind es inzwischen schon wieder mehr?) Songs wie bei Googlemusic hochladen kann und sie jederzeit wieder DRM frei herunterladen kann / streamen kann. Meine Bibliothek wurde mir übrigens nicht durcheinander gebracht, auch, wenn das häufig berichtet wurde... Vielleicht hatte ich einfach Glück.

    Für Leute, die sonst keine Apple Geräte nutzen, ist das bestimmt nichts, aber für mich ist der Dienst super. Die Radios funktionieren einwandfrei und ich kann Apple Music im Auto über Siri halbwegs bedienen. In Kombination mit dem Familienabo war dann letztes Jahr Apple Music auch kostentechnisch unschlagbar und da haben wird dann gewechselt.

  17. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: LordSiesta 21.06.16 - 09:39

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musik hören (über Kopfhörer) beim Radfahren ist ein absolutes No-Go! Nicht
    > nur saugefährlich, sondern obendrein (im öffentlichen Straßenverkehr) auch
    > verboten.

    So weit ich weiß, ist ein Stöpsel in einem Ohr durchaus erlaubt.

  18. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: Dalewn 21.06.16 - 10:35

    Was mich gerade an Spotify bindet, ist das Feature der Telekom "gratis" streamen zu können. Ich habe selten WLAN zur Verfügung und höre viel unterschiedliche Musik, die ich nicht immer Speicher kann/will. Extra eine größere Datenflat zu buchen ist auch keine echte Option; Ich habe bereits diesen Monat 6,6GB Datenvolumen nur über mein Smartphone verbraucht...

  19. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: Kein Kostverächter 21.06.16 - 11:12

    Nein, verboten ist der Ohrstöpsel beim Radfahren nicht. Es ist nur verboten (wie auch im Auto), die Musik so laut zu drehen, dass man sonst nichts hören kann. Noise-Cancelling sollte man natürlich auch ausgeschaltet lassen.
    Ich selber halte von Kopfhörern beim Radfahren nicht viel. Es geht eventuell auf reinen Radstrecken, wie dem neuen Radschnellweg im Ruhrpott, aber im Strassenverkehr finde ich es verantwortungslos, genauso wie die Leute, die aus ihrem Auto eine fahrende Disco machen müssen.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  20. Re: gibt es den für dem Desktop eine brauchbare alternative?

    Autor: Selch 21.06.16 - 11:43

    Das ist aus meiner Sicht so auch nicht ganz richtig, denn in der StVO §23 Absatz 1 steht wortwörtlich:

    "Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden."

    Aus meiner Sicht fallen damit Kopfhörer als Gerät ganz klar unter diesen Passus. Am Ende liegt es dann aber sicherlich im Ermessen des Polizeibeamten, was er daraus macht. Und im Falle eines Unfalls wird man sich damit immer erst mal erklären müssen. Nichtsdestotrotz gilt: wo kein Kläger, da kein Richter...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  2. IKOR AG, Essen
  3. Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen, Pattensen
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,89€ (Vergleichspreis 49€)
  2. 1.349€ (Vergleichspreis 1.498€)
  3. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex