1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: Spotify für iOS…

Am falschen Ende optimiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am falschen Ende optimiert

    Autor: dantist 28.02.20 - 09:13

    Die Spotify-App hat wahrlich andere Sorgen als das Interface.

    - Bei Random-Wiedergabe eines Musikstils hört man gefühlt wochenlang die immer gleichen 30 Tracks.
    - Die App denkt oft, man sei offline und muss gekillt und neu gestartet werden
    - Unter die Lieblingssongs mischen sich einzelne Tracks von Hörspielen, völlig sinnlos
    - Hörspiele starten oft im Shuffle-Modus

    Aber Hauptsache, wir haben jetzt das Gendersternchen, um den Lesefluss zu stören, da Spotify-Nutzer scheinbar zu doof zum Interpretieren des generischen Maskulinums sind.

  2. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: foobar_germany 28.02.20 - 09:23

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spotify-App hat wahrlich andere Sorgen als das Interface.
    >
    > - Bei Random-Wiedergabe eines Musikstils hört man gefühlt wochenlang die
    > immer gleichen 30 Tracks.

    Das beobachte ich tatsächlich nur wenn ich die Wiedergabe fortsetze. Wenn ich in meiner 600+-Playlist "frisch" anfange und shuffle habe ich das noch nicht beobachtet. Wenn ich aber am Tagesende wieder im Auto bin und Spotify dort weitermacht wo es pausiert ist, dann habe ich diese 30-Lieder-Schleife auch.

  3. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: katze_sonne 28.02.20 - 09:29

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spotify-App hat wahrlich andere Sorgen als das Interface.
    >
    > - Bei Random-Wiedergabe eines Musikstils hört man gefühlt wochenlang die
    > immer gleichen 30 Tracks.

    Ja, irgendwie funktioniert das Shufflen bei Spotify manchmal gefühlt nicht so dolle, insbesondere bei großen Playlists... Habe daher inzwischen einfach etliche verschiedene Playlists, denen ich folge und wechsel dann halt regelmäßig zwischen den Playlists.

    > - Die App denkt oft, man sei offline und muss gekillt und neu gestartet
    > werden

    Unter iOS noch nie gehabt.

    > - Unter die Lieblingssongs mischen sich einzelne Tracks von Hörspielen,
    > völlig sinnlos

    Das hatte ich noch nicht. Aber naja, dazu höre ich vermutlich einfach zu selten Hörspiele, um das wirklich zu triggern.

    > - Hörspiele starten oft im Shuffle-Modus

    Ja. Super dämlich. Ist zwar "eigene Schuld", man hätte ja auch Shuffle ausmachen können. Noch besser wäre aber, wenn das standardmäßig nicht bei Hörspielen shufflen würde. Hier hoffe ich ja auf die im Artikel angekündigte Änderung beim Playbutton. Könnte ja also doch was gutes haben.

    > Aber Hauptsache, wir haben jetzt das Gendersternchen, um den Lesefluss zu
    > stören, da Spotify-Nutzer scheinbar zu doof zum Interpretieren des
    > generischen Maskulinums sind.

  4. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: regdul 28.02.20 - 09:32

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Bei Random-Wiedergabe eines Musikstils hört man gefühlt wochenlang die
    > immer gleichen 30 Tracks.
    Nervt mich auch tierisch. Wobei mir das bisher immer nur bei der Wiedergabe über Alexa aufgefallen ist.

    > - Die App denkt oft, man sei offline und muss gekillt und neu gestartet werden
    Hatte ich noch nie.

    > - Unter die Lieblingssongs mischen sich einzelne Tracks von Hörspielen, völlig sinnlos
    > - Hörspiele starten oft im Shuffle-Modus
    +1

    > Aber Hauptsache, wir haben jetzt das Gendersternchen, um den Lesefluss zu
    > stören, da Spotify-Nutzer scheinbar zu doof zum Interpretieren des
    > generischen Maskulinums sind.
    Ich finde es völlig richtig, dass "gegendert" wird, aber das geht auch eleganter und ohne nerviges Sternchen.

  5. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: SirJoan83 28.02.20 - 09:38

    Ich würde hier noch die fehlenden Lesezeichen für Hörspiele und Hörbücher einwerfen. Dann vergisst Spotify sehr oft, dass ich bestimmte Künstler folge.
    Dann noch immer wiederkehrende Probleme mit Spotify Connect...
    Alle diese Probleme bestehen seit Jahren! Einige davon werden manchmal sogar gefixt, aber dann mit dem nächsten Update wieder implementiert! Verrückt, aber ich beobachte das schon eine ganze Weile so...

  6. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: Anonymer Nutzer 28.02.20 - 09:55

    Mich nervt es als Zugfahrer, das Offline runtergeladene Playlists im löchrigen Mobilfunknetz nicht direkt laden, weil er sie erst Online wieder ziehen will. Mobilfunk aus - zack - Playlist geladen mit allem drum und drann.

  7. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: Melzmann 28.02.20 - 10:17

    Spotify hat für sowas ein Issue Board.
    Wenn man also was zu meckern hat, kann man dort auch mal einfach einen Issue erstellen.
    Vielleicht verpufft der Aufreger dann nicht.
    #dankemerkel

  8. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: ChrisNbg123 28.02.20 - 10:22

    Zu den gleichen Tracks: Vielleicht lauft ihr in die "Connect-Falle". Ich kann leider noch keine Links posten, aber sucht mal in Caschys Blog nach Spotify Connect. Dort wird beschrieben, dass stets nur 100 Songs einer PL genommen und gemischt werden, das hat sich meines Wissens auch noch nicht geändert.

  9. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: jaayP 28.02.20 - 10:23

    > - Unter die Lieblingssongs mischen sich einzelne Tracks von Hörspielen,
    > völlig sinnlos


    Alle Tracks die man mit einem Herz markiert werden automatisch in die Lieblingssongs-Playlist gesteckt. Du müsstest eine seperate Playlist für Hörspiele anlegen und sie dort bunkern, wenn du dies nicht haben möchtest.

  10. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: Dan Koes 28.02.20 - 10:27

    Polydesigner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich nervt es als Zugfahrer, das Offline runtergeladene Playlists im
    > löchrigen Mobilfunknetz nicht direkt laden, weil er sie erst Online wieder
    > ziehen will. Mobilfunk aus - zack - Playlist geladen mit allem drum und
    > drann.

    Ich dachte ich wäre der einzige mit dem Problem.
    Dazu noch das hier schon erwähnte miese "geshuffle" von Songs, wo man gefühlt immer dieselben 20 Songs hört.

  11. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: jaayP 28.02.20 - 10:27

    Polydesigner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich nervt es als Zugfahrer, das Offline runtergeladene Playlists im
    > löchrigen Mobilfunknetz nicht direkt laden, weil er sie erst Online wieder
    > ziehen will. Mobilfunk aus - zack - Playlist geladen mit allem drum und
    > drann.


    Ja das stört mich auch am meisten. Ich glaube aber nicht dass die App sie ziehen möchte, sondern so Quatsch lädt wie Album Cover, Künstler Info usw

  12. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: SirJoan83 28.02.20 - 11:07

    Melzmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spotify hat für sowas ein Issue Board.
    > Wenn man also was zu meckern hat, kann man dort auch mal einfach einen
    > Issue erstellen.
    > Vielleicht verpufft der Aufreger dann nicht.
    > #dankemerkel

    Viele (wenn nicht alle) der genannten Probleme sind seit Jahren dort gelistet und werden auch hoch gevotet.
    Ich selbst bin oft mit dem Spotify Support in Kontakt gewesen. Habe logfiles geschickt und Tests mit denen gemacht.
    Das Ergebnis ist bekannt...
    #DankeMelzmann

  13. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: ranzassel 28.02.20 - 12:17

    Melzmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spotify hat für sowas ein Issue Board.
    > Wenn man also was zu meckern hat, kann man dort auch mal einfach einen
    > Issue erstellen.

    So wie der "Vorschlag" doch endlich mal 2FA einzuführen? Den sie seit Jahren "evaluieren"? Hatte neulich erst irgendwo einen Podcast in dem es darum ging wie hipp, innovativ und schnell Softwareentwicklung bei Spotify sei.... als User kommt bei mir da aber nichts von an. Ich finde zwar, dass Spotify von all den Streamern noch der am besten bedienbare ist. Aber Weiterentwicklung, Verbesserung und Fehlerfixen findet gefühlt fast gar nicht statt.

  14. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: Labbm 28.02.20 - 15:51

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spotify-App hat wahrlich andere Sorgen als das Interface.
    >
    >

    Abgesehen von deinen aufgeführten Punkten nervt mich auch tierisch das immer wieder Lieder aus meinen Lieblingssongs verschwinden, ohne nachvollziehbaren Grund. Fällt mir dann bei der suche nach länger nicht gehörten Songs auf das plötzlich das Herz verschwunden ist, oder in anderen Playlists. Sehr nervig.

  15. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: ManuPhennic 28.02.20 - 19:51

    Am meisten nervt mich auch, dass ich meine OFFLINE Alben in der S-Bahn, wo ich häufig keinen Empfang habe, nicht öffnen kann. Warum auch immer, lädt die Titelliste nicht (ich vermute es versucht die Albencover oder sowas jedes Mal neu zu laden). Komischerweise habe ich das Problem bei den Playlisten wiederum nicht.

    Sobald ich wieder Empfang habe, oder das iPhone in den Airplane Modus setze, geht es ohne Probleme



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.20 19:52 durch ManuPhennic.

  16. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: Kaliumpermanganat 29.02.20 - 22:00

    Spotify Mal ne Mail schicken, dass ich als geschlechtsloser diskriminiert fühle. Der generische maskulin schließt le mit ein. Mit der *innen Form werde ich jetzt explizit ausgeschlossen.
    Aber gut, wenn die lieber wieder Feministin als Kunden haben wollen, dann sauge ich halt wieder

    Und deren Windows App ist dermaßen ruckelig, wenn man in Titellisten scrollt



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.02.20 22:04 durch Kaliumpermanganat.

  17. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: Kaliumpermanganat 29.02.20 - 22:03

    > Ich finde es völlig richtig, dass "gegendert" wird, aber das geht auch
    > eleganter und ohne nerviges Sternchen.

    Nein, gendern gehört verboten. Von mir aus sollen sie am Tag der Frau nur die weibliche Form hinschreiben. Aber gegenderte Sprache lesen führt nachweislich zu Augenkrebs

  18. Re: Am falschen Ende optimiert

    Autor: ghostinthemachine 01.03.20 - 10:26

    Diese Gender Kacke ist so Berufsempörtengrüneteetrinkerbullshit, da könnte ich meine gute Erziehung glatt ignorieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.20 10:27 durch ghostinthemachine.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Berlin
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-77%) 3,50€
  3. (u. a. Trine 4: The Nightmare Prince für 11,99€, Dead Alliance für 3,99€, Road Rage für 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Ausbildungsberufe: Endlich supermodern
IT-Ausbildungsberufe
Endlich "supermodern"

Die IT-Ausbildungsberufe sind grundlegend modernisiert worden. Das war auch notwendig nach über 20 Jahren.
Von Peter Ilg

  1. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne
  2. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  3. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Cyberhilfswerk: Sandsäcke stapeln im Internet
Cyberhilfswerk
Sandsäcke stapeln im Internet

Wie ein Technisches Hilfswerk für IT-Vorfälle stellen sich Aktivisten ein Cyberhilfswerk vor. Es soll eingreifen, wenn es zum Ernstfall kommt. Die Initiatoren sehen sich als Mittler zwischen Nerds und Behörden.
Von Anna Biselli

  1. Rubber Ducky Vom Hacken und Absichern der USB-Ports

BER Bausimulator angespielt: Satirisch am Flughafen scheitern
BER Bausimulator angespielt
Satirisch am Flughafen scheitern

Im kostenlosen Mobile Game des Postillon ist die Sache mit dem Hauptstadtflughafen völlig frustrierend - und damit sehr lustig.

  1. Mobile Games "Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"
  2. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  3. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage