1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: Spotify Premium für…

bought to own nothing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bought to own nothing

    Autor: Accolade 22.08.19 - 14:00

    kwT.

  2. Re: bought to own nothing

    Autor: TrollNo1 22.08.19 - 14:05

    Sieh es als bequeme Büchereikarte ;) Aber eben nicht für Bücher sondern für Musik.
    Oder kaufst du das Lied, wenn du die CD im Laden bezahlst? Ich würde das stark bezweifeln.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: bought to own nothing

    Autor: GourmetZocker 22.08.19 - 14:05

    Als Alternative zu Autoradio aber super! Ich zahle lieber 10¤ im Monat für frische Musik als immer die gleichen Songs im Radio zu hören oder immer meine gleichen MP3.

  4. Re: bought to own nothing

    Autor: neocron 22.08.19 - 14:12

    du Rebell du ...

  5. Re: bought to own nothing

    Autor: Micha_T 22.08.19 - 14:14

    Für 30¤ im jahr ist das zu verkraften das mir die musik nicht gehört. Ich habe nicht vor zu kündigen. Selbst wenn. Es gibt diverse dienste die einem das mitnehmen der playlisten und abos zu anderen diensten erlauben. Also braucht man nur 4 mal ein neuen account im jahr erstellen ;)

    Aber wie gesagt. 30¤ im jahr /2,50mntl mit spotify family. Wozu soll ich da was besitzen. Das sind 300¤ in 10 jahren. Das sind tausende stunden unterschiedlicher musik. Wie viel platten oder cds oder donwloadsongs bekomme ich für 300¤ ???


    Ahja und wer 10¤ im monat dafür zahlt ist echt n nappel. Im netz gibts zu hauf leute die mitglieder für ihre familien suchen ;) das läuft glücklicherweise nicht wie bei netflix mit einem login für alle. Es wird lediglich dein konto einer familie hinzugefügt.


    Wer das nicht macht ist faul und hat wohl zu viel geld. Ansonsten gibt es nichts an dem dienst zu meckern. Ich hoffe das sie lange am markt bleiben bevor sie pleite machen.

  6. Re: bought to own nothing

    Autor: .headcrash 22.08.19 - 14:35

    Accolade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bought to own nothing
    Würde eher sagen dass man mietet, nicht kauft. Oder wenn, dann kauft man das Recht, den Dienst zu nutzen.
    Genau so könntest Du argumentieren, dass Du nichts "besitzt", wenn Du die Stromrechnung begleichst.

    Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Ich persönlich nutze beides, privat ______ und auf der Arbeit ______ .
    Daher kann ich sagen, dass ______ ______ ist und dass ______ ______ ist.
    Außerdem läuft mein System unter ______ und hat noch nie Probleme mit ______ gemacht.

  7. Re: bought to own nothing

    Autor: Yash 22.08.19 - 21:22

    Accolade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kwT.
    Ich will Musik gar nicht "besitzen". Ich habe im Jahr 2000 meinen letzten Tonträger gekauft.

  8. Re: bought to own nothing

    Autor: Labbm 23.08.19 - 03:36

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Ahja und wer 10¤ im monat dafür zahlt ist echt n nappel. Im netz gibts zu
    > hauf leute die mitglieder für ihre familien suchen ;) das läuft
    > glücklicherweise nicht wie bei netflix mit einem login für alle. Es wird
    > lediglich dein konto einer familie hinzugefügt.
    >
    > Wer das nicht macht ist faul und hat wohl zu viel geld.

    Faul, ja. Aber auch kein Pfennigfuchser, ich meine über welche Beträge reden wir hier denn?
    Ich zahle seit Jahren den Family Account und hab die Zugänge an sehr gute Freunde und Familie "verschenkt", wie auch bei Netflix. Ich meine was solls, die paar Euro im Monat machen mich auch nicht ärmer, zudem wäre mir ein hin und her Geschiebe viel zu blöd.
    Genauso blöd würde ich mir vorkommen ernsthaft 2,50¤ ab zu kassieren, sowas gleicht sich doch auf andere Arten und wege eh aus.

  9. Re: bought to own nothing

    Autor: nervousbaseball 23.08.19 - 07:06

    Labbm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Micha_T schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > >
    > > Ahja und wer 10¤ im monat dafür zahlt ist echt n nappel. Im netz gibts
    > zu
    > > hauf leute die mitglieder für ihre familien suchen ;) das läuft
    > > glücklicherweise nicht wie bei netflix mit einem login für alle. Es
    > wird
    > > lediglich dein konto einer familie hinzugefügt.
    > >
    > >
    > > Wer das nicht macht ist faul und hat wohl zu viel geld.
    >
    > Faul, ja. Aber auch kein Pfennigfuchser, ich meine über welche Beträge
    > reden wir hier denn?
    > Ich zahle seit Jahren den Family Account und hab die Zugänge an sehr gute
    > Freunde und Familie "verschenkt", wie auch bei Netflix. Ich meine was
    > solls, die paar Euro im Monat machen mich auch nicht ärmer, zudem wäre mir
    > ein hin und her Geschiebe viel zu blöd.
    > Genauso blöd würde ich mir vorkommen ernsthaft 2,50¤ ab zu kassieren, sowas
    > gleicht sich doch auf andere Arten und wege eh aus.


    Ich habe meine ausländischen Slots für einen noch kleineren Betrag verkauft. Nicht weil ich es brauche, sondern damit es langfristig nicht komisch wird (Trennung oder weil es über einen langen Zeitraum dann doch eine größere Summe ist), und damit es an Leute geht, die es auch nutzen.

  10. Re: bought to own nothing

    Autor: Marco22 23.08.19 - 12:57

    Micha_T schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ahja und wer 10¤ im monat dafür zahlt ist echt n nappel. Im netz gibts zu
    > hauf leute die mitglieder für ihre familien suchen ;) das läuft
    > glücklicherweise nicht wie bei netflix mit einem login für alle. Es wird
    > lediglich dein konto einer familie hinzugefügt.
    >
    > Wer das nicht macht ist faul und hat wohl zu viel geld. Ansonsten gibt es
    > nichts an dem dienst zu meckern. Ich hoffe das sie lange am markt bleiben
    > bevor sie pleite machen.

    Hatte es auch mal probiert, Spotify schrieb dann nette E-Mails dass das GPS nicht so ganz passt und hat rausgeworfen. Und dabei war die Person 2 Tage die Woche bei mir, immer am Wochenende. Reichte denen jedoch nicht. Und nach 3x mal wieder rein machen haben die einen Nachweis über den Wohnort gefordert :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00