1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Ablehnung neuer…

Dünnes Eis

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dünnes Eis

    Autor: SchluppoMäcQuarkkeulchen 27.08.21 - 11:42

    Nicht jeder nutzt das ganze Spektrum des Angebotes einer Plattform.

    Meine Eltern hören gelegentlich etwas Musik darüber, ich ebenfalls und zusätzlich ein paar Podcasts. Dafür das ich mir in diesen Podcasts dann dennoch Werbung anhören "muss" (vorspule), nun ja. Und die App ist auch nicht grad der Wahnsinn.

    18 Euro im Monat, finde ich, ist schon eine Ansage. Deezer Family liegt bei 15 Euro, Amazon Music ist quasi "dabei". Ohne große Recherche zu betreiben... meine Preisschmerzgrenze ist so ziemlich erreicht.

    Ich bin ja auch eher der treudoofe Kunde der es weiter laufen lässt. Aber Netflix bin ich bspw. inzwischen los. Da kommt zu wenig und zu selten -für meinen Geschmack natürlich- was Neues. Ich miete gerne eine Medienbibliothek für irgendwas um die 10 Euro, aber wenn wir an der 20 kratzen fällt es mir so langsam schon auf bzw. nervt, wenn sich inhaltlich jetzt nicht so wahnsinnig viel tut.

  2. Re: Dünnes Eis

    Autor: AllDayPiano 27.08.21 - 12:00

    Ja, geht mir genauso. Die Schmerzgrenze ist eigentlich schon erreicht.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: Dünnes Eis

    Autor: nightmar17 27.08.21 - 12:14

    Wenn das kommt, werden wir wohl zu Apple Music wechseln.
    Insgesamt wird Spotify nicht viele Abos verlieren, aber einige werden vielleicht doch wechseln.
    Apple steht da in den Startlöchern und empfängt die Kunden gerne.

  4. Re: Dünnes Eis

    Autor: genussge 27.08.21 - 12:29

    Wenn der Marktführer (Spotify) die Preise anzieht, werden die anderen Anbieter früher oder später folgen.

  5. Re: Dünnes Eis

    Autor: slax 27.08.21 - 12:49

    Bevor ich 18 Euro bei Spotify lasse würde ich eher YouTube Premium zum gleichen Preis nehmen.

  6. Re: Dünnes Eis

    Autor: aha47 27.08.21 - 12:52

    slax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor ich 18 Euro bei Spotify lasse würde ich eher YouTube Premium zum
    > gleichen Preis nehmen.

    Die beiden Dienste sind aber nunmal überhaupt nicht vergleichbar.

  7. Re: Dünnes Eis

    Autor: slax 27.08.21 - 12:55

    In YouTube Premium ist YouTube Music enthalten und da konnte ich vom Katalog her keine Unterschiede sehen. Vielleicht bei den Podcasts ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.21 12:55 durch slax.

  8. Re: Dünnes Eis

    Autor: ChMu 27.08.21 - 12:58

    SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jeder nutzt das ganze Spektrum des Angebotes einer Plattform.
    >
    > Meine Eltern hören gelegentlich etwas Musik darüber, ich ebenfalls und
    > zusätzlich ein paar Podcasts. Dafür das ich mir in diesen Podcasts dann
    > dennoch Werbung anhören "muss" (vorspule), nun ja. Und die App ist auch
    > nicht grad der Wahnsinn.
    >
    > 18 Euro im Monat, finde ich, ist schon eine Ansage. Deezer Family liegt bei
    > 15 Euro, Amazon Music ist quasi "dabei". Ohne große Recherche zu
    > betreiben... meine Preisschmerzgrenze ist so ziemlich erreicht.
    >
    > Ich bin ja auch eher der treudoofe Kunde der es weiter laufen lässt. Aber
    > Netflix bin ich bspw. inzwischen los. Da kommt zu wenig und zu selten -für
    > meinen Geschmack natürlich- was Neues. Ich miete gerne eine
    > Medienbibliothek für irgendwas um die 10 Euro, aber wenn wir an der 20
    > kratzen fällt es mir so langsam schon auf bzw. nervt, wenn sich inhaltlich
    > jetzt nicht so wahnsinnig viel tut.

    Bei mir laeuft Spotify im Auto und zu Hause holt Alexa was immer ich hoeren will, aber ich wusste nicht, das ich dafuer bezahle? Soweit ich weiss, kostet Spotify nichts. Warum sollte man fuer Hintergrund Musik zahlen? Kommt doch alle halbe h oder h eine Werbung?
    Apple fragt staendig ob ich nicht mal Geld rueberschieben will, was ich aber angesichts meiner fuer mich ausreichenden Musik Sammlung auch nicht brauche. Ich kaufe vieleicht 3 Alben im Jahr, da muss man nicht jeden Monat was abdruecken wenn man uU gar nichts hoert.

  9. Re: Dünnes Eis

    Autor: thecrew 27.08.21 - 13:14

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht jeder nutzt das ganze Spektrum des Angebotes einer Plattform.
    > >
    > > Meine Eltern hören gelegentlich etwas Musik darüber, ich ebenfalls und
    > > zusätzlich ein paar Podcasts. Dafür das ich mir in diesen Podcasts dann
    > > dennoch Werbung anhören "muss" (vorspule), nun ja. Und die App ist auch
    > > nicht grad der Wahnsinn.
    > >
    > > 18 Euro im Monat, finde ich, ist schon eine Ansage. Deezer Family liegt
    > bei
    > > 15 Euro, Amazon Music ist quasi "dabei". Ohne große Recherche zu
    > > betreiben... meine Preisschmerzgrenze ist so ziemlich erreicht.
    > >
    > > Ich bin ja auch eher der treudoofe Kunde der es weiter laufen lässt.
    > Aber
    > > Netflix bin ich bspw. inzwischen los. Da kommt zu wenig und zu selten
    > -für
    > > meinen Geschmack natürlich- was Neues. Ich miete gerne eine
    > > Medienbibliothek für irgendwas um die 10 Euro, aber wenn wir an der 20
    > > kratzen fällt es mir so langsam schon auf bzw. nervt, wenn sich
    > inhaltlich
    > > jetzt nicht so wahnsinnig viel tut.
    >
    > Bei mir laeuft Spotify im Auto und zu Hause holt Alexa was immer ich hoeren
    > will, aber ich wusste nicht, das ich dafuer bezahle? Soweit ich weiss,
    > kostet Spotify nichts. Warum sollte man fuer Hintergrund Musik zahlen?
    > Kommt doch alle halbe h oder h eine Werbung?
    > Apple fragt staendig ob ich nicht mal Geld rueberschieben will, was ich
    > aber angesichts meiner fuer mich ausreichenden Musik Sammlung auch nicht
    > brauche. Ich kaufe vieleicht 3 Alben im Jahr, da muss man nicht jeden Monat
    > was abdruecken wenn man uU gar nichts hoert.

    Spotify premium kostet.... Das standard Spotify nicht.
    Unterschied ist Premium hat nen größeren Katalog und ist Werbefrei und hat glaube ich noch bessere Qualität.
    Wer allerdings nur 20 Songs im Monat "nebenbei" hört kommt auch gut mit der Standard version klar.

  10. Re: Dünnes Eis

    Autor: unbuntu 27.08.21 - 15:00

    Das hab ich am Anfang gemacht und dachte mir dass das bisschen Werbung nicht stören würde. Aber irgendwann geht einem das dann doch tierisch auf den Keks.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: Dünnes Eis

    Autor: NaruHina 27.08.21 - 19:54

    appel bietet nicht auf allen platformen entsprechende apps an.
    ist daher keine ernst zu nehmende alternative

  12. Re: Dünnes Eis

    Autor: Vögelchen 28.08.21 - 08:25

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man fuer Hintergrund Musik zahlen?

    Du bezahlst mit Musik für den Hintergrund? Hä?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Manager (m/w/d) - CRM & Sales Processes
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
  2. Kundenbetreuer*in ERP-Software
    texdata software gmbh, Karlsruhe, Bielefeld
  3. Produktplaner / Requirements Engineer (m/w/d) - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  4. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (u. a. Street Fighter V - Champion Edition für 15,99€, Lost Planet 2 für 3,30€, The Suicide...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  3. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Zoomobjektiv Sony bringt FE 70-200mm F2.8 GM OSS II mit rund 1 kg Gewicht
    2. Playstation Sony patentiert Auswirkungen von Spielegewalt
    3. ZV-E10 Sony bringt spiegellose Systemkamera für Youtuber