1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Ablehnung neuer…

Nutzungsintensität

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzungsintensität

    Autor: HG1991 27.08.21 - 12:26

    Mal eine Frage an das Forum: Wie häufig nutzt Ihr Spotifiy?

    Für die 9,99¤ höre ich ab und an bisschen Musik und höre 1-2 Podcasts, die selbst noch Werbung enthalten. Mein Abonnement läuft laut PayPal seit dem 19.05.2014 und es gab durchaus Monate in denen ich Spotify gar nicht genutzt habe.

    9,99¤ sind für diese Nutzung schon das Schmerzlimit und werden mich ernsthaft nach Alternativen suchen lassen.

  2. Re: Nutzungsintensität

    Autor: genussge 27.08.21 - 12:34

    Ich nutze es (werktags) täglich zirka eine halbe Stunde im Auto für Musik. Zum einschlafen höre ich am Abend Podcast aber das kritisiere ich leider bei Spotify, da es hier mit der Monetarisierung nicht funktioniert und immer aufgeschoben wird. Es ist aber Reichlich Content verfügbar und die Werbung kann man skippen bzw. läuft meist nur zu Beginn des Casts.

    Zu Hause höre ich überwiegend über Alexa / Echo Musik und da vermischt es sich mit Amazon und Spotify - je nach Song oder Interpret.

  3. Re: Nutzungsintensität

    Autor: nachwuchsmisanthrop 27.08.21 - 13:10

    Nutze Spotify immer im Auto (mindestens 3x die Woche 30min zur Arbeit und zurück), bei Hausarbeit, Sport sowie wenn Besuch am Wochenende da ist und Musik im Hintergrund gewünscht ist.

    Würde sagen, dass es sich auf jeden Fall lohnt. Und günstiger als sich jede CD/Vinyl zu holen, die einen interessiert ist es alle mal. Da wird nur noch eine Hand voll ausgewählter Künstler unterstützt.

  4. Re: Nutzungsintensität

    Autor: Garius 27.08.21 - 13:11

    Ich nutze es täglich für gut 1-2 Stunden. Überlege aber auch zu wechseln. Die Oberfläche genügt mir nicht und das es mehrere Wochen braucht um Usability Bugs zu beheben, lässt mich überlegen zu Youtube zu wechseln.

  5. Re: Nutzungsintensität

    Autor: nightmar17 27.08.21 - 13:46

    Nutze es unter der Woche 1-3 Stunden pro Tag und am Wochenende auch mal mehr.
    Gerade wenn neue Alben erscheinen hört man diese doch häufiger.
    Wir haben ein Familienabo mit 5 Personen, also lohnt sich das sowieso.

  6. Jede Menge

    Autor: katze_sonne 27.08.21 - 14:01

    And Ende jedes Jahres gibt es ja immer wie der den Jahresrückblick.

    Anfang Dezember 2020 war es zum Beispiel bei mir:

    - 81.973 Minuten = 3,74h pro Tag bei 365 Tagen im Jahr (natürlich mal mehr, mal weniger - höre das bei der Arbeit, am Wochenende, beim Autofahren, beim Sport, ...)
    - 3.978 verschiedene Künstler
    - Top-Genres (absteigend, 5. Platz ca. hal so viel wie 1. Platz): EDM, Pop, Pop EDM (ja, sehr sinnvoll, dass das getrennt aufgeführt wird, oder? ^^), Tropical House, Pop Rap
    - 571 Genres, davon 115 neue (WTF, wie viele gibt es eigentlich?)
    - 1.069 Künstler zum ersten Mal gehört

    Ich glaub man kann sagen: Ja, ich gehöre zu den "Power-Usern", aber für mich lohnt es sich auf jeden Fall. Alleine schon, weil mich nichts mehr ankotzt, als ständig dieselbe Musik und dieselben Lieder wie im Radio (oder zwei, drei CDs). Wenn ich die Lieder alle kaufen würde und jeweils nur ein paar mal anhören würde - vergiss es, da wäre ich pleite.

    Wie ich das vor Spotify (seit 2012 Abonnent ohne Unterbrechung) gemacht habe? Naja. Gar nicht. Ich hab schlichtweg keine Musik gehört, höchstens mal ne halbe Stunde am Morgen den Radiowecker laufen gehabt. Musik "entdecken" und raussuchen - viel zu stressig. Spotify-Playlisten suchen geht relativ einfach und danach einfach den Vorschlägen folgen. Für mich Gold wert. Auch die Vielfalt.

  7. Re: Nutzungsintensität

    Autor: MarcusK 27.08.21 - 14:09

    nachwuchsmisanthrop schrieb:

    > Und günstiger als sich jede
    > CD/Vinyl zu holen, die einen interessiert ist es alle mal.

    alles eine Frage der Zeit. Wenn du Spotifiy kündigst hast du gar nicht mehr eine CD bleibt der erhalten. Auch zahlt du jeden Montag dafür Geld auch wenn du keine neuen Songs nutzt.

    Es kommt schon sehr stark darauf an, wie oft man neue Songs dazu nimmts, das es pauschal günstiger ist stimmt nicht.

  8. Re: Nutzungsintensität

    Autor: unbuntu 27.08.21 - 14:57

    Nutze ich eigentlich ständig. Im Auto, auf der Arbeit nebenher, zu Hause. Hab nie so viel Musik gehört wie seit Spotify.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  9. Re: Nutzungsintensität

    Autor: gdh 27.08.21 - 23:14

    Ich glaube ich bin auch eher einer der intensiveren User
    Habe 22 Playlisten >100 follower und höre es täglich ca 4h
    Wehrend der arbeiten dudelt non vocal Zeug vor sich hin ind abends dann gerne etwas Aussage kräftigeres.

    Glaube für mich ist eigentlich diese vorschlagsoption das Killer Feature. Spotify schaut welches Genre du grade hörst und macht dann Vorschläge was passen könnte. Überwiegend kommt es auch ganz gut.
    Nur ab und an denkt es bei einer hip Hop Playlist würde ein bestimmtes Techno Lied gut passen. Es merkt sich auch leider nicht, dass ich es dann immer skippe

    Ich hab Spotify seit ca 4 Jahren im Family Abo und bin mit p/l zufrieden. Bei 11¤ müsste ich es mir aber auch noch mal sehr gut überlegen.

  10. Re: Nutzungsintensität

    Autor: scrumdideldu 28.08.21 - 17:17

    Meine Kinder nutzen es täglich mehrere Stunden. Sowohl am Rechner als auch auf dem Handy.

  11. Re: Nutzungsintensität

    Autor: deefens 28.08.21 - 23:14

    YouTube Music ist richtig grottig. Viele Tracks die auf YT als Video vorhanden sind kann man nicht als Audio-Track in der App abspielen. Keine Ahnung wieso.

  12. Re: Nutzungsintensität

    Autor: dantist 29.08.21 - 07:52

    Ich nutze es täglich ca. 1h, werde aber demnächst zu Deezer wechseln. Die Musikvorschläge bei Deezer sind im Zufallsradio um Längen besser. Man kann Songs/Künstler disliken, die dann nicht wieder vorgeschlagen werden. Und es gibt eine eigene App für Hörbücher. Das Gesamtpaket ist einfach ein gutes Stück besser.

  13. Re: Nutzungsintensität

    Autor: Kleba 29.08.21 - 09:30

    Ich nutze es ziemlich häufig. Die meiste Zeit des Tages (während der Arbeit) läuft entspannte Hintergrundmusik bei der ich mich gut konzentrieren kann (Playlists wie "Quiet Hours" oder "Maximale Konzentration" oder ähnliches). Außerhalb davon auch viel anderes. Durch die Vorschläge von Spotify entdecke ich auch viel häufiger neue Songs/Interpreten als früher.
    Im Schnitt komme ich wohl pro Arbeitstag auf etwa 10h Spotify-Nutzung. An anderen Tagen ist es mal mehr, mal weniger. Wenn ich im Auto bin läuft auch fast immer Spotify. Nur wenn ich draußen unterwegs bin läuft selten was (höre nicht so gerne über Kopfhörer, wenn ich draußen bin).

    Also für mich (und meine Frau) lohnt sich Spotify auf jeden Fall.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  4. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  3. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"

Crucial MX500 mit 4 TByte im Test: Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung
Crucial MX500 mit 4 TByte im Test
Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung

Die MX500 ist ein SSD-Klassiker, den Crucial für das 4-TByte-Modell komplett umgebaut hat. Uns gefallen jedoch nicht alle Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test Spät und spitze
  2. X6 Portable Crucials externe SSD wird viel flotter

Bosch Nyon im Test: Die dunkle Seite des Tachos
Bosch Nyon im Test
Die dunkle Seite des Tachos

Connected Biking nennt Bosch seine Lösung für aktuelle Pedelecs - wir sind mit dem Fahrradcomputer Nyon geradelt und nicht vom Weg abgekommen.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Electrom Liege-E-Bike mit Allrad und Stromlinien-Hülle
  2. VanMoof V Vanmoof kündigt S-Pedelec an
  3. Tiler E-Bikes kabellos über den Fahrradständer laden