1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nacktheit und Porno: Deutsche…

Ich fühle mich getäuscht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich fühle mich getäuscht!

    Autor: AvailableLight 14.03.21 - 17:05

    In freudiger Erreg... äh. Erwartung habe ich mich eben zur sittlichen Überprüfung des Nackedei-Inhalts dort angemeldet und kann nirgends Erwachseneninhalt entdecken, es sei denn ich zahle. Ich fühle mich daher von der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen grob getäuscht und muss jetzt auf eine der tausendfach im Netz vorhandenen Seiten ohne jegliche Altersüberprüfung ausweichen, die niemals reguliert werden, weil sie nicht deutscher oder europäischer Jurisdiktion unterstehen.

    Preisfrage: Wieso muss ich einen nachweisbar unsinnigen und niemals erfüllbaren Auftrag mit meinen Steuergeldern finanzieren?

    Bonuspreisfrage: Wie schafft man es, bei einem derart sinnlosen Job ohne jegliche Erfolge jahrelang motiviert zu bleiben?

  2. Re: Ich fühle mich getäuscht!

    Autor: kriD reD 14.03.21 - 17:48

    AvailableLight schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bonuspreisfrage: Wie schafft man es, bei einem derart sinnlosen Job ohne
    > jegliche Erfolge jahrelang motiviert zu bleiben?

    Ich denke mal, der monatliche Zahlungseingang auf dem Gehaltskonto genügt als Motivation. Ab und an mal mit nem Furz in die Medien, nicht dass noch der Arbeitgeber denkt, man wäre überflüssig. Gott bewahre, man müsste sich ne richtige Arbeit suchen. Schweinkram im Internet „begutachten“ ist doch ein geiler Job.

  3. Re: Ich fühle mich getäuscht!

    Autor: gelöscht 14.03.21 - 18:58

    kriD reD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AvailableLight schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bonuspreisfrage: Wie schafft man es, bei einem derart sinnlosen Job ohne
    > > jegliche Erfolge jahrelang motiviert zu bleiben?
    >
    > Ich denke mal, der monatliche Zahlungseingang auf dem Gehaltskonto genügt
    > als Motivation. Ab und an mal mit nem Furz in die Medien, nicht dass noch
    > der Arbeitgeber denkt, man wäre überflüssig. Gott bewahre, man müsste sich
    > ne richtige Arbeit suchen. Schweinkram im Internet
    > „begutachten“ ist doch ein geiler Job.


    Wäre sogar ein Job den ich aus eigener Tasche bezahlen würde.

  4. Re: Ich fühle mich getäuscht!

    Autor: jkow 15.03.21 - 08:12

    dukki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre sogar ein Job den ich aus eigener Tasche bezahlen würde.

    Wahrscheinlich muss man da aber länger als 5 min am Dtück arbeiten. ;-)

    Wobei... vielleicht auch nicht.

  5. Re: Ich fühle mich getäuscht!

    Autor: kayozz 15.03.21 - 10:48

    AvailableLight schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Preisfrage: Wieso muss ich einen nachweisbar unsinnigen und niemals
    > erfüllbaren Auftrag mit meinen Steuergeldern finanzieren?
    >

    In Brasilien wird jedes Jahr die 4-Fache Fläche des Saarlands (k.A. wie viele Fussballfelder das sind) abgeholzt.

    Trotzdem ist es gut und richtig, dass du, wenn du hier einen Baum fällst, einen neuen pflanzen musst.

  6. Re: Ich fühle mich getäuscht!

    Autor: AvailableLight 15.03.21 - 11:32

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AvailableLight schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Preisfrage: Wieso muss ich einen nachweisbar unsinnigen und niemals
    > > erfüllbaren Auftrag mit meinen Steuergeldern finanzieren?
    > >
    >
    > In Brasilien wird jedes Jahr die 4-Fache Fläche des Saarlands (k.A. wie
    > viele Fussballfelder das sind) abgeholzt.
    >
    > Trotzdem ist es gut und richtig, dass du, wenn du hier einen Baum fällst,
    > einen neuen pflanzen musst.

    Das ist gut, weil es nicht komplett unsinnig ist, auch wenn man es als Tropfen auf den heissen Stein bezeichnen könnte. Daher hinkt der Vergleich. Die Büchse der Pandora bzgl. Pornografie im Netz ist bereits geöffnet egal wie man das persönlich finden mag und wird sich weltweit nie wieder schliessen. Nur hat das dem Medienwächter in NRW noch keiner gesagt. Der korrekte Vergleich seiner Arbeit wäre z.B., dass er mit nur einem kleinen Sandsack eine Sturmflut aufhalten möchte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.21 11:34 durch AvailableLight.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    BST GmbH, Bielefeld
  2. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
  3. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  4. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d), Schwerpunkt ERP-System
    Polymer-Technik Elbe, Wittenberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
    Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

    Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
    Von Elke Wittich und Boris Mayer

    1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
    2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
    3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen