1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix-Konkurrenz: Disney+ für…

[...] sicherlich keine Option [...]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [...] sicherlich keine Option [...]

    Autor: Peace Ð 12.03.20 - 13:42

    Die Aussage verstehe ich nicht. Ich als bestehender Telekom-Kunde kann Disney+ also nun für 6 Monate gratis schauen und würde danach 5¤ pro Monat, also auch 60¤ pro Jahr zahlen. Ist doch genau das selbe wie wenn ich mir jetzt den vorab vergünstigten Preis sichern würde.

    Was ist daran nun also teurer?

  2. Re: [...] sicherlich keine Option [...]

    Autor: Ayparalido 12.03.20 - 13:56

    Die 60¤ pro Jahr direkt bei Disney+ sind ja ein Schnupperangebot. Danach kostet es 70¤ pro Jahr.
    Über die Telekom erhältst Du also das erste halbe Jahr gratis und danach dauerhaft(?) den Preis des Schnupperangebots von Disney+ - und dabei kannst Du monatlich kündigen, während Du bei Disney+ nur jährlich kündigen kannst. Für die monatliche Kündigungsmöglichkeit musst Du bei Disney+ 6,99¤ pro Monat zahlen, also immerhin 40% mehr als über die Telekom.

  3. die ersten 6 monate sind schonmal kostenlos.

    Autor: Pecker 12.03.20 - 14:18

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aussage verstehe ich nicht. Ich als bestehender Telekom-Kunde kann
    > Disney+ also nun für 6 Monate gratis schauen und würde danach 5¤ pro Monat,
    > also auch 60¤ pro Jahr zahlen. Ist doch genau das selbe wie wenn ich mir
    > jetzt den vorab vergünstigten Preis sichern würde.
    >
    > Was ist daran nun also teurer?

    Den vergünstigten Preis bekommst du zudem nur, wenn du ein Jahr komplett durchbuchst. Als Telekomkunde kannst du nach 6 Monaten sagen, tschüss, interessiert mich nicht mehr und hast gar nichts bezahlt.

    Ich finde es super und werde es buchen. geht laut seite noch bis zum 19.5. und ist jetzt auch nichts wahnsinnig neues. Gabs (bzw. gibts) schon mit Spotify und Apple Music. Man bucht direkt über die Telekom und schaltet den Account auch über die Telekom frei. Wird bei Disney genau so laufen.

  4. Re: [...] sicherlich keine Option [...]

    Autor: ffrhh 12.03.20 - 20:03

    Ayparalido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 60¤ pro Jahr direkt bei Disney+ sind ja ein Schnupperangebot. Danach
    > kostet es 70¤ pro Jahr.
    > Über die Telekom erhältst Du also das erste halbe Jahr gratis und danach
    > dauerhaft(?) den Preis des Schnupperangebots von Disney+ - und dabei kannst
    > Du monatlich kündigen, während Du bei Disney+ nur jährlich kündigen kannst.
    > Für die monatliche Kündigungsmöglichkeit musst Du bei Disney+ 6,99¤ pro
    > Monat zahlen, also immerhin 40% mehr als über die Telekom.

    Tja, aber dafür hast Du dann ja auch nur Nachteile, wenn Du Telekom Kunde mit Magenta TV bist. Denn dann hast Du den MediaReceiver. Und den kannst Du eben nur eingeschränkt nutzen. Beliebiges Streaming ist damit offenbar NICHT (*1) möglich sondern bekommst nur ein paar Inhalte aufbereitet. Du brauchst also einen modernen SmartTV mit Extra-App oder einen Webbrowser oder AppleTV oder sonstwas noch zusätzlich. Das ist eigentlich das, was ich unbedingt vermeiden wollte. Was soll der Quatsch, bei Netflix kann die Telekom das ja auch mit MediaReceiver. Ist mir unbegreiflich.

    (*1)
    "Für MagentaTV-Nutzer mit der Telekom Disney+ Option steht Disney+ Select automatisch zur Verfügung: Ein TV-Kanal „Disney+ Select“ mit regelmäßig wechselnden, ausgewählten Inhalten aus allen fünf Disney+ Welten, Sendeplatz 982. Zusätzlich stehen ca. 20 ausgewählte, wechselnde Disney+ Inhalte als Videos-on-Demand (VoD) über die „Disney+ Select“ Lane auf Abruf zur Verfügung." (https://www.telekom.de/tv/magentatv/disneyplus)

  5. Re: [...] sicherlich keine Option [...]

    Autor: Ayparalido 13.03.20 - 06:15

    ffrhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Tja, aber dafür hast Du dann ja auch nur Nachteile, wenn Du Telekom Kunde
    > mit Magenta TV bist. Denn dann hast Du den MediaReceiver. Und den kannst Du
    > eben nur eingeschränkt nutzen. Beliebiges Streaming ist damit offenbar
    > NICHT (*1) möglich sondern bekommst nur ein paar Inhalte aufbereitet. Du
    > brauchst also einen modernen SmartTV mit Extra-App oder einen Webbrowser
    > oder AppleTV oder sonstwas noch.

    Die Argumentation verstehe ich nicht. Die genannten Nachteile gelten ja unabhängig davon, ob ich Disney+ nun über die Telekom oder direkt bei Disney buche. Wenn ich direkt bei Disney buche, muss ich ja trotzdem noch irgendwie streamen können - MediaReceiver hin oder her.
    Buche ich über die Telekom und habe Magenta TV, dann habe ich zusätzlich die Möglichkeit ein ausgewähltes Angebot über den MediaReceiver anzuschauen. Buche ich direkt bei Disney, dann habe ich vermutlich überhaupt keine Möglichkeit über den MediaReceiver zu schauen.
    Wieso spricht das gegen das Disney+-Abo über die Telekom? Das spricht doch höchstens gegen Magenta TV bzw. die grundsätzliche Einbindung von Disney+ bei Magenta TV, hat aber nichts mit der Frage zu tun, auf welchem Weg ich das Abo abschließe?

  6. Re: [...] sicherlich keine Option [...]

    Autor: Bonarewitz 13.03.20 - 08:58

    ffrhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, aber dafür hast Du dann ja auch nur Nachteile, wenn Du Telekom Kunde
    > mit Magenta TV bist. Denn dann hast Du den MediaReceiver. Und den kannst Du
    > eben nur eingeschränkt nutzen. Beliebiges Streaming ist damit offenbar
    > NICHT (*1) möglich sondern bekommst nur ein paar Inhalte aufbereitet. Du
    > brauchst also einen modernen SmartTV mit Extra-App oder einen Webbrowser
    > oder AppleTV oder sonstwas noch zusätzlich. Das ist eigentlich das, was ich
    > unbedingt vermeiden wollte. Was soll der Quatsch, bei Netflix kann die
    > Telekom das ja auch mit MediaReceiver. Ist mir unbegreiflich.
    >
    > (*1)
    > "Für MagentaTV-Nutzer mit der Telekom Disney+ Option steht Disney+ Select
    > automatisch zur Verfügung: Ein TV-Kanal „Disney+ Select“ mit
    > regelmäßig wechselnden, ausgewählten Inhalten aus allen fünf Disney+
    > Welten, Sendeplatz 982. Zusätzlich stehen ca. 20 ausgewählte, wechselnde
    > Disney+ Inhalte als Videos-on-Demand (VoD) über die „Disney+
    > Select“ Lane auf Abruf zur Verfügung." (www.telekom.de

    https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/disney-und-deutsche-telekom-verkuenden-exklusiven-deal-596288:
    "Bis zur vollständigen Integration der Disney+ App auf den Receivern der Deutschen Telekom können Telekom Kunden die Disney+ App auf ihrem Tablet, Smartphone sowie auf ihrem SmartTV über den MagentaTV Stick genießen."

    Und zusätzlich erkläre doch bitte mal, wie du mit einem direkten Abo OHNE
    > modernen SmartTV mit Extra-App oder einen Webbrowser oder AppleTV oder sonstwas noch zusätzlich.
    auskommst....
    In Summe gibt es bei der Telekom ausschließlich Vorteile - vorausgesetzt du bist eh Kunde.

  7. Re: die ersten 6 monate sind schonmal kostenlos.

    Autor: Peace Ð 13.03.20 - 12:06

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peace Ð schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Aussage verstehe ich nicht. Ich als bestehender Telekom-Kunde kann
    > > Disney+ also nun für 6 Monate gratis schauen und würde danach 5¤ pro
    > Monat,
    > > also auch 60¤ pro Jahr zahlen. Ist doch genau das selbe wie wenn ich mir
    > > jetzt den vorab vergünstigten Preis sichern würde.
    > >
    > > Was ist daran nun also teurer?
    >
    > Den vergünstigten Preis bekommst du zudem nur, wenn du ein Jahr komplett
    > durchbuchst. Als Telekomkunde kannst du nach 6 Monaten sagen, tschüss,
    > interessiert mich nicht mehr und hast gar nichts bezahlt.


    Eben! Und genau deshalb verstehe ich nicht, warum Golem im Artikel geschrieben hat: "Für Kunden mit einem Telekom-Vertrag ist das reduzierte Jahresabo und auch das Jahresabo für Disney+ sicherlich keine Option, weil beides mit höheren Kosten verbunden ist."

    Für mich als Telekom-Kunde ist es doch GÜNSTIGER, als direkt bei Disney zu buchen. Plus monatliche Kündigungsoption. Ich wusste gar nicht, dass man direkt bei Disney nur jährlich kündigen kann.

  8. Re: [...] sicherlich keine Option [...]

    Autor: ip (Golem.de) 13.03.20 - 13:02

    > Was ist daran nun also teurer?

    wir haben die Passage im Artikel ergänzt, damit es klarer wird. Ich poste den neuen Absatz mal hier rein:

    Für Kunden mit einem Telekom-Vertrag ist das reduzierte Jahresabo und auch das Jahresabo für Disney+ sicherlich keine Option, weil beides mit höheren Kosten verbunden ist als beim Telekom-Angebot. Das vergünstigte Jahresabo für Disney+ gilt nur im ersten Jahr und muss vor dem Start von Disney+ gebucht werden; im zweiten Jahr kostet es dann 70 Euro. Mit den sechs Monaten kostenloser Nutzung zahlen Telekom-Kunden für Disney+ für ein Jahr 30 Euro und damit nur die Hälfte des reduzierten Jahresabo-Preises. Danach kostet Disney+ für Telekom-Kunden jedes weitere Jahr 60 Euro und damit 10 Euro weniger als der reguläre Jahresabo-Preis von 70 Euro, den Disney veranschlagt.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  9. Re: [...] sicherlich keine Option [...]

    Autor: ip (Golem.de) 13.03.20 - 13:03

    außerdem kostet Disney+ ja im gesamten ersten Jahr nur 30 Euro. Das ist halt die Hälfte des reduzierten Jahresbo-Preises....

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  10. Re: die ersten 6 monate sind schonmal kostenlos.

    Autor: ip (Golem.de) 13.03.20 - 13:06

    > Eben! Und genau deshalb verstehe ich nicht, warum Golem im Artikel
    > geschrieben hat: "Für Kunden mit einem Telekom-Vertrag ist das reduzierte
    > Jahresabo und auch das Jahresabo für Disney+ sicherlich keine Option, weil
    > beides mit höheren Kosten verbunden ist."
    >
    > Für mich als Telekom-Kunde ist es doch GÜNSTIGER, als direkt bei Disney zu
    > buchen.

    Ich fürchte, da ist einfach was missverstanden worden. Beides im letzten Nebensatz bezieht sich natürlich auf die beiden Jahresabos, die eben teurer sind. Aber damit es keine weiteren Missverständnisse mehr gibt, habe ich die Passage erweitert und alles haarklein vorgerechnet. Und das ist der neue Absatz:

    Für Kunden mit einem Telekom-Vertrag ist das reduzierte Jahresabo und auch das Jahresabo für Disney+ sicherlich keine Option, weil beides mit höheren Kosten verbunden ist als beim Telekom-Angebot. Das vergünstigte Jahresabo für Disney+ gilt nur im ersten Jahr und muss vor dem Start von Disney+ gebucht werden; im zweiten Jahr kostet es dann 70 Euro. Mit den sechs Monaten kostenloser Nutzung zahlen Telekom-Kunden für Disney+ für ein Jahr 30 Euro und damit nur die Hälfte des reduzierten Jahresabo-Preises. Danach kostet Disney+ für Telekom-Kunden jedes weitere Jahr 60 Euro und damit 10 Euro weniger als der reguläre Jahresabo-Preis von 70 Euro, den Disney veranschlagt.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ditzingen
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April