Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix unter Druck: HBO plant…

Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: Koto 16.10.14 - 09:19

    Amazon Prime habe ich auf einem Tab nicht mal ans laufen bekommen. Gerät inkompatibel.

    Netflix ruckelt auf dem Tab und sogar auf Entertain und PC. Auch wenn es am PC noch halbwegs flüssig ist.

    Wenn das die Zukunft sein soll, dann aber ohne mich.

  2. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: most 16.10.14 - 09:40

    Welches Tab?

    Amazon Prime läuft bei mir, man muss jedoch die Smartphoneversion installieren.

    Netflix ruckelt bei mir auf einem Galaxy Tab 2 nicht, geht sogar prima über VPN

  3. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: MrTuscani 16.10.14 - 09:41

    Ernsthaft?! Ich nutze Netflix auf meinem iPhone4 und das läuft ruckelfrei... und auch über Chormecast funzt das prima.
    Was mich nur noch mehr aufregt ist: Noch ein Anbieter... Noch mehr andere Inhalte... Warum schmeissen die nicht mal alles zusammen. Also alles Gute (leider auch Schlechte) auf einer Plattform?! :-D

  4. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: Bud5890 16.10.14 - 09:43

    Also ich glaube nicht das die Streamingdienste hier das Problem sind ... :D
    Vielmehr solltest du deine Infrastruktur in Frage stellen

  5. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: Koto 16.10.14 - 09:52

    >Welches Tab?
    Acer Icona a511 immerhin ein Quad Core Tab. Tegra 3.

    Da läuf gar nix bei Amazon. Gerät inkompatibel. Da kann ich mit Smartphone Apps hantieren bis ich schwarz werde. Da geht nix.

    Mein Fazit Schrott. Ich kaufe ja meine Hardware nicht nach einen Anbieter. Das kommt gar nicht in frage.

    Netflix ruckelt leicht.

    Entertain da ruckelt es auch deutlich. Offnenbar ein 50H vs 60Hz Problem.

    Es ist nicht die Leitung die Ruckelei ist komplett Regelmäßig. Eben wie, wenn man einfach 60H 23.976 auf 50H 25 FPS würgt. Da werden offenbar einfach frames gedoppelt was zu ruckeln führen muss.

    Ob es nun Netflix ist oder der Entertain Reciever keine Ahnung.

    PC ist noch am besten aber auch da. Wirklich 100% flüssig ist das nicht. Sehe ich bei Sons of Anachy ich habe die DVDs, Das sehe ich sofort bei bewegung.

    >Vielmehr solltest du deine Infrastruktur in Frage stellen

    Mein VDSL 50 ist vollkommen in Ordnung.

    5300 Kilobyte in der Sekunde sollte locker reichen. :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.14 09:57 durch Koto.

  6. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: plutoniumsulfat 16.10.14 - 09:54

    dann würd ihc mi Gedanken um die Hardware machen. Ein Rechner, der nicht flüssig streamen kann? Das bekommt mein 6 Jahre alter Laptop noch hin.

  7. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: Koto 16.10.14 - 10:00

    >dann würd ihc mi Gedanken um die Hardware machen.

    Daran liegt es nicht.

    Dell XPS 17 / 8 Gig Ram und ein I7 2630QM mit SSD. Ist auch nicht gerade alterschwach. :-)

    Wobei es ja eben wie gesagt auch auf dem Tab und per Entertain nicht ruckelfrei geht.

    Ich vermute. Weil man einfach 60H 23.976 auf 50H 25 FPS würgt. Da werden offenbar einfach frames gedoppelt was zu ruckeln führen muss.

    Das es nicht jeder wahrnimmt das mag sein.

    Das Problem ist auch von der Playstation und Amazon Instant bekannt. 50/60Hz-PROBLEM.

    Vermute das ist bei Netflix auch das problem.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.14 10:06 durch Koto.

  8. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: Astorek 16.10.14 - 10:37

    Das würde bedeuten, dass es an dem gestreamten Inhalt liegen muss.

    Hast du zufällig einen Fimnamen parat, mit dem man das testen könnte? Sons of Anarchy kostet dort, und für einen Ruckeltest gebe ich sicher kein Geld aus...

    Auf meinem Haupt-PC, der deutlich schlechter ausgerüstet ist (Core2Quad Q6600, 4x2.66 GHz, Radeon HD 6870, normale Festplatte) läuft alles einwandfrei... Auf VDSL 25...

  9. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: Koto 16.10.14 - 11:45

    Also Amazon konnte ich ja am Tab gar nicht benutzen. Am PC muss man schon genau hinsehen mit Amazon. Laptop 17 Zoll.

    Netflix Sons of anachy, Fargo usw.
    Am Tab muss man auch schon genau hinsehen. Wie Amazon am PC.

    Es könnte auch eine gewisse Display Trägheit sein. Kann mir vorstellen das viele das echt nicht merken. Bzw wenn Sie ein schnelles Display haben das Problem nicht haben.

    Daher war ich auch so auf Entertain gespannt.

    Entertain und Netflix sieht man sofort das da was nicht stimmt.

    Über den Medien Receiver geht das gar nicht. Das sieht echt so aus, als wenn man 23.976 mittels eingefügte Frames auf 25 FPS bringt. Das ist dann ein laufend Regelmäßiges dauer ruckeln.

    Ich kenne das auch von meinem Media Player PBO Core. Wenn ich da ein HD File 23,976 abspiele. Gibt der Player das als 25 FPS aus. Er fügt also auch einfach Frames ein.

    Ich kenne auch welche, die haben den Media Player. Aber die merken das nicht. Es gibt viele, die sind offenbar sehr tolerant, was das angeht.

    Im Telekom Forum sagen einige sie haben kein Rucklen. Keine Ahnung, ob Sie einfach unempfindlich sind. Oder warum Sie das Problem nicht haben.

    Für ein Streaming Problem sind die Ruckler bei Entertain zu konstant. Es ist sichtbar ein Frame bzw Bewegungsablauf Problem.

    Leider kann man nicht aufnehmen. Sonst hätte ich mal die Einzelframes analysiert. Also ob da wirklich Frames doppelt sind.

    Ich habe übrigens ein Röhren TV in SD und ein HDTV in HD getestet.

    Netflix hat leider auf meine Anfrage, wie ich erwartet habe nicht reagiert. Ebenso die Telekom.

    Ich kann mir vorstellen, dass man das Problem mit einer App auf dem Smart TV nicht hat. Liegt es in 50HZ vor wird es so dargestellt und ist es 60HZ dann eben so.

    Die Frage ist auch. Wenn man einen Alten Rohren TV hat der nur 50hz kann. Und man nimmt bei Netflix ein SD Abo. Wie bekommt Netflix die 50hz hin. Hat Netflix das Material in 50hz 25 FPS und 60Hz 23,976 vorliegen?

    Oder wie wird das konvertiert. Eigentlich würde hier nur ein echtes Pal Speedup sauber sein.

  10. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: MrTuscani 16.10.14 - 13:29

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Amazon konnte ich ja am Tab gar nicht benutzen. Am PC muss man schon
    > genau hinsehen mit Amazon. Laptop 17 Zoll.
    >
    > Netflix Sons of anachy, Fargo usw.
    > Am Tab muss man auch schon genau hinsehen. Wie Amazon am PC.
    >
    > Es könnte auch eine gewisse Display Trägheit sein. Kann mir vorstellen das
    > viele das echt nicht merken. Bzw wenn Sie ein schnelles Display haben das
    > Problem nicht haben.
    >
    > Daher war ich auch so auf Entertain gespannt.
    >
    > Entertain und Netflix sieht man sofort das da was nicht stimmt.
    >
    > Über den Medien Receiver geht das gar nicht. Das sieht echt so aus, als
    > wenn man 23.976 mittels eingefügte Frames auf 25 FPS bringt. Das ist dann
    > ein laufend Regelmäßiges dauer ruckeln.
    >
    > Ich kenne das auch von meinem Media Player PBO Core. Wenn ich da ein HD
    > File 23,976 abspiele. Gibt der Player das als 25 FPS aus. Er fügt also auch
    > einfach Frames ein.
    >
    > Ich kenne auch welche, die haben den Media Player. Aber die merken das
    > nicht. Es gibt viele, die sind offenbar sehr tolerant, was das angeht.
    >
    > Im Telekom Forum sagen einige sie haben kein Rucklen. Keine Ahnung, ob Sie
    > einfach unempfindlich sind. Oder warum Sie das Problem nicht haben.
    >
    > Für ein Streaming Problem sind die Ruckler bei Entertain zu konstant. Es
    > ist sichtbar ein Frame bzw Bewegungsablauf Problem.
    >
    > Leider kann man nicht aufnehmen. Sonst hätte ich mal die Einzelframes
    > analysiert. Also ob da wirklich Frames doppelt sind.
    >
    > Ich habe übrigens ein Röhren TV in SD und ein HDTV in HD getestet.
    >
    > Netflix hat leider auf meine Anfrage, wie ich erwartet habe nicht reagiert.
    > Ebenso die Telekom.
    >
    > Ich kann mir vorstellen, dass man das Problem mit einer App auf dem Smart
    > TV nicht hat. Liegt es in 50HZ vor wird es so dargestellt und ist es 60HZ
    > dann eben so.
    >
    > Die Frage ist auch. Wenn man einen Alten Rohren TV hat der nur 50hz kann.
    > Und man nimmt bei Netflix ein SD Abo. Wie bekommt Netflix die 50hz hin. Hat
    > Netflix das Material in 50hz 25 FPS und 60Hz 23,976 vorliegen?
    >
    > Oder wie wird das konvertiert. Eigentlich würde hier nur ein echtes Pal
    > Speedup sauber sein.


    Scheint dann ja ein Einzelfall zu sein... Ich habe mit meiner 6000er Leitung und dem HD-Paket 0 Probleme... Nix ruckelt... Weder auf meinem 4er iPhone noch auf meinem Samsung Galaxy Tab 3... Die App läuft sauber und geruckelt hat noch gar nichts. Auch das Streamen auf Chromecast geht sauber von statten.

  11. Re: Also ehrlich gesagt für mich ist das Streaming schon gestorben.

    Autor: Koto 16.10.14 - 13:46

    Es wird eher eine frage der Empfindlichkeit sein.

    Ich weiß aus erfahrung das es leute gibt die sagten bei dem Frameraten wandlungs problem auch, da ruckelt nix. Und es ruckelte doch. :-)

    Dabei ging es um eine Konversion eines Filmes am PC von 23,976 auf 25 FPS für eine DVD.

    Gleiches Ding.
    23.976 Source das Video Tool machte zu 25 FPS mittels Frame Doppelung. Machen 99% der Programme am PC. Und versagen da. Echtes Speedup Kenne ich nur von Avisynth.

    Im Einzebildvergleich war es unübersehrbar das Frames doppelt waren. Was zu kurzen micro stockungen führt. Der User das aber im Film nicht wahrnahm. Ich sah das sofort.

    Da sind die Mini Tab und PC Ruckler noch schwerer zu sehen. :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.14 13:48 durch Koto.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Veridos GmbH, München
  3. WBS GRUPPE, Berlin
  4. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 206,89€
  2. 99,90€
  3. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20