1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix: Warum so viele Serien…

Also im Grunde alles falsch gemacht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also im Grunde alles falsch gemacht

    Autor: Sharra 17.06.21 - 17:11

    Durch die Tatsache, dass viele gute und brauchbare Serien einfach gekillt wurden, haben den Leuten den Spass verdorben, und man schaut erst gar nicht mehr rein, wenn man noch nicht weiss ob es eine 2., 3. oder mehr Staffeln geben wird.

    Und warum vermarktet Netflix seine Serien bitte schön nicht auch extern? Was verlieren sie denn, wenn sie nach, sagen wir 6 Monaten exklusiv auf der eigenen Plattform an Klitschen wie Pro7 und Co. die Zweitverwertungsrechte vergeben? Wer es nach 6 Monaten auf Netflix nicht hat sehen wollen, will es auch dann nicht dort sehen. Dafür würde das fette rote N häufiger im TV gezeigt werden. Parallel dazu würden die Produktionen günstiger, weil die Ausgleichszahlungen wegfallen oder geringer ausfallen würden.

    So wie jetzt schaufelt sich Netflix doch nur das eigene Grab, verbrennt Geld für Serien die dann am Ende kaum einer sehen will, und das wars dann.

  2. Re: Also im Grunde alles falsch gemacht

    Autor: forenuser 17.06.21 - 17:33

    Naja, wenn die Kltschen wie P7 und Konsorten wissen, dass die Serie nach 2 Staffel unvollendet beendet wird werden die sich auch nicht darum reissen.

    Des Rest betreffend wäre es eben schön zu wissen, wieviele Zuschauer eine Serie wann sehen.
    Wenn eine Serie, die 200 Millionen kostet, mit 2.000.000 Zuschauern startet, dann aber auf 100.000 Zuschauer runterfällt, dann zieht man wohlsinnvoller Weise die Reißleine. Aber das können wir nur spekulieren...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  3. Re: Also im Grunde alles falsch gemacht

    Autor: Grolox 17.06.21 - 17:53

    Warum ist oft nach der 2.Staffel Schluss , nun ein Grund könnte sein das man sich mit dem Drehbuch nicht so sicher war und man es erst mal mit diesen ominösen 2 Staffeln probiert.
    Dann knallt es doch , nicht erwartet , man will eine dritte oder sogar vierte Staffel drehen und was
    kommt ? Die Gehälter der Schauspieler explodieren , Drehbücher werden sündhaft und alle Beteiligten wollen ab sofort mindestens 50% mehr Bares sehen.
    Also keine 3. Staffel weil viel zu teuer und das Risko nicht abgesichert werden kann.

  4. Re: Also im Grunde alles falsch gemacht

    Autor: Sharra 17.06.21 - 19:59

    Eben, entweder man plant von vornherein mehrere Staffeln ein und schließt Langzeitverträge mit den Schauspielern, oder man nagelt sich von vornherein ein Ei gegen die Schiene, wenn die erste Staffel erfolgreich ist, und dann alle Beteiligten die Hände aufhalten.

  5. Re: Also im Grunde alles falsch gemacht

    Autor: masel99 18.06.21 - 09:38

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, entweder man plant von vornherein mehrere Staffeln ein und schließt
    > Langzeitverträge mit den Schauspielern, oder man nagelt sich von vornherein
    > ein Ei gegen die Schiene, wenn die erste Staffel erfolgreich ist, und dann
    > alle Beteiligten die Hände aufhalten.

    Genau, es sollte doch für Netflix nicht unmöglich sein entsprechende Verträge (mit entsprechenden Optionen) abzuschließen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Qualitätssicherungsverantwo- rtliche bei der Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
  3. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  4. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de