1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix: Warum so viele Serien nur…

Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: Wulfman 17.06.21 - 11:30

    ... ist doch das eigentlich Problem. Mich nervt es das eine Staffel endet und man am Ende weniger weiß als vorher - gut - es kommt ja noch eine weitere Staffel - ich freue mich .... achne - Netflix-Serie - eher keine zweite Staffel.

    Früher gab es das nicht - da war eine Staffel nach der letzten Folge abgeschlossen. Oder halt Serien wo jede folge an sich abgeschlossen war. Es gab vielleicht einen kleinen roten Faden der sich durch die Serie zog - aber der sorgte eher für "AHA!" Momente wenn der Faden nach 10 Folgen mal wieder angeschnitten wurde...

    Aber heute? Es scheint schon fast ein Gesetz zu sein das Serien ein Cliffhanger am Ende der Staffel haben müssen ... nur dann können Serien potentiell erfolgreich sein...

    Ich gucke mir mittlerweile lieber Mini-Serien an - die sind nach 5-10 Folgen abgeschlossen oder halt Serien mit weniger Tiefgang, die dafür aber abgeschlossene Stränge nach jeder Folge haben - das ist einfach entspannter ... bei neuen Serien gucke ich auch erstmal ob die schon 1-2 Jahre in USA laufen (die bestimmen ja was wir sehen... wir ja leider überhaupt nicht mehr) und wie die Absetzchancen sind ... egal wie sehr mich das Thema sonst interessiert -> wird dann nicht geguckt... :(

  2. Stimmt nicht

    Autor: franzropen 17.06.21 - 11:37

    Auch früher gab es schon Serien, die mit einem Cliffhanger endeten.
    My Name is Earl
    Caroline in the City
    Superman - Die Abentuer von Lois & Clark
    um nur einige zu nennen

  3. Re: Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: robinx999 17.06.21 - 11:38

    Was bezeichnest du als Früher?
    John Doe hat 2003 auch ein offenes Ende hingelegt
    Star Trek Next Generation hat sogar immer mit einer Doppelfolge geendet (ab Staffel 3 also 1990), wobei es natürlich gut sein kann das zu dem Zeitpunkt die Verlängerung schon bekannt war, aber hätte ja trotzdem noch abgesetzt werden können. Wobei in Deutschland glaube ich die letzte Folge zurück gehalten wurde bis zur neuen Staffel und dann mit einer Doppelfolge eröffnet wurde

  4. Re: Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: thecrew 17.06.21 - 11:47

    Wulfman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ist doch das eigentlich Problem. Mich nervt es das eine Staffel endet
    > und man am Ende weniger weiß als vorher - gut - es kommt ja noch eine
    > weitere Staffel - ich freue mich .... achne - Netflix-Serie - eher keine
    > zweite Staffel.

    Auch "früher" gab es cliffhanger.

    Der Begriff "Cliffhanger" stammt sogar aus einer Romanreihe von 1873!
    Wo das das erste mal eingesetzt wurde. Bis das nächste Buch raus kam.

    Zumindest sagt Wikipedia das schon in den 1930er Jahren bei (Flash Gordon, Buck Rogers) Serien Cliffhanger vorkamen.

    Auch Dallas und Denver clan setze das schon ein.

    Also "neu" ist das auf jedenfall nicht. ;-)

  5. Re: Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: Wulfman 17.06.21 - 15:57

    Ja - damals gab es eher das Problem: schaue ich mir das Staffelfinale an oder lasse ich es dabei und gucke mir das erst an wenn definitiv eine weitere Staffel kommt. Bei TNG waren die Folgen in der Regel in sich abgeschlossen - hier hatte man eher den besagten roten Faden. Man konnte die meisten Staffeln einfach 2-3 Folgen vorher aufhören und aussitzen - das geht bei vielen heutigen Serien nicht. Man kann nicht mal eine Folge auslassen ohne schon vor einem großen Fragezeichen zu sitzen. Oft hatten Serien auch ein Cliffhanger der die Sommerpause eingeleutet hat - mitten in der Serie - man wusste also das es definitiv weiter geht.

    Heute ist das ganze einfach extremer. Fast jede Serie muss durchgehend verfolgt werden und bringt am Staffelfinale einen Cliffhanger - das war vor vielen Jahren nicht so extrem! Die erste Serie die dieses Konzept umgesetzt hat und an die ich mich noch erinnern kann war LOST. Folge verpassen = verboten. Staffelfinale = Cliffhanger.

  6. Re: Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: korona 17.06.21 - 15:59

    Das ist ein Uraltes Problem Cliffhanger wurden ja eingesetzt damit die Kunden weiterkonsumieren und ja unbedingt die nächste Folge gucken.

    Eigentlich hätte das ja mit Netflix besser werden können

  7. Re: Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: motzerator 17.06.21 - 16:23

    Ich finde sogar, das Netflix Cliffhanger auch sehr gerne am Ende eine jeden Folge einsetzt, damit man ja weiter guckt.

    Ich habe für mich festgestellt, das ich mich wohler fühle, wenn ich mit dem Anschauen mitten in den Folgen in einer ruhigen Phase eine Pause einlege und dann am nächsten Tag dort weiter gucke, weil am Ende der Folge immer wieder Dinge passieren, die dazu führen, das man wieder weiter gucken möchte.

  8. Re: Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: ffrhh 17.06.21 - 18:49

    > ... ist doch das eigentlich Problem. Mich nervt es das eine Staffel endet
    > und man am Ende weniger weiß als vorher - gut - es kommt ja noch eine
    > weitere Staffel - ich freue mich .... achne - Netflix-Serie - eher keine
    > zweite Staffel.

    Bereits seit einer ganzen Weile macht Netflix keine Staffeln mehr, auch wenn man das da noch so nennt. Jede Serie, die nicht von vorn herein als Miniserie ohne Fortsetzung deklariert wurde, ist nur noch eine Fortsetzungsgeschichte in mehreren Teilen. Die "Staffeln" haben dabei einfach kein Ende sondern hören einfach auf. Jeder bekannteren "Serie" geht es derzeit so. DAS ist nicht mehr das Netflix, was mich mal interessiert hat, denn eigentlich kann man das so gar nicht gucken. Vor allem, weil die Gefahr besteht, dass der Kram trotz "Netflix Original" einfach eingestellt wird.

  9. Re: Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: robinx999 17.06.21 - 19:53

    Eine durchgängige Story ist ja eigentlich nicht mal schlecht vor allem im Streaming Zeitalter. Extrem fand ich damals die vierte Staffel von Babylon 5 (1994) fast eine durchgängige Handlung.
    Extrem auf die Spitze mit den Clifhangern hat es übrigens die Serien Weeds / Trueblood geschafft jede Folge / jede Staffel mit einem Clifhanger enden lassen. Wobei sie am Ende beide gut waren (Geschmackssache) aber vor allem hatten Beide einen sauberen Abschluss und der Handlungsbogen wurde zu Ende gebtracht

  10. Re: Der heutige "zwang" zu Cliffhangern ....

    Autor: Trockenobst 18.06.21 - 03:24

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hätte das ja mit Netflix besser werden können

    Die Macher der Serie könnten aber auch die Staffel abschließen und nur einen kleinen Cliffhanger lassen. Das hoffen das alles gut wird ist doch hier das Problem. Oder man plant gleich eine Extra Episode ein, die man nur sendet um die Story abzuschließen. Netflix ist hier doch locker. Bei 200 Millionen für Jupiters Legacy wäre das schon drin gewesen. Keine Ahnung wo die Kohle verpulvert worden ist. Die 3d Effekte sind ja nicht so Transformers mäßig gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler DB2 (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  3. Datenbankadministrator / Architekt SAP/SQL (m/w/d)
    Schörghuber Corporate IT GmbH, München
  4. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 419,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de