1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix: Warum so viele Serien…

Genau deswegen schaue ich neue Serien erst gar nicht mehr

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau deswegen schaue ich neue Serien erst gar nicht mehr

    Autor: KuJo 17.06.21 - 12:07

    Genau deswegen schaue ich keine neuen Serien mehr bei Netflix. Ich habe da immer die Befürchtung, dass mir mal wieder eine Serie gefällt, ich aber bereits nach der 1. oder 2. Staffel wieder "Abschied" nehmen muss. Im schlimmsten Fall sogar mit einem Cliffhanger der nie aufgelöst wird ...

    Hinzu kommt, dass Netflix ständig an der Gebührenschraube dreht.

    Ich tendiere sogar schon in die Richtung mein Netflix-Abo zu kündigen und nur hin und wieder einen Monat zu buchen, wenn mal wieder eine neue Staffel oder einen Film (z.B. DC) von etwas was man sehen möchte komplett ist und man sich dieses in diesem einen Monat am Stück reinziehen kann.

    Im Gegenzug nutze ich jetzt schon viel mehr mein Disney-Abo. Mal abgesehen von den ganzen Pixmar- und Walt Disney-Filmen für die Kinder bekommt man hier auch den gesamten Marvel- (gerade z.B. Loki) und Star Wars-Kosmos (z.B. The Mandalorian) geboten. Daneben auch alle Staffeln und Folgen von diversen TV-Serien wie z.B. Greys Anatomy, Seattle Firefighters oder The Walking Dead. Und kostet nur einen Bruchteil von Netflix:

    Netflix Premium: 17,99¤
    Disney 8,99¤

    Da ich Disney-Plus als !2 Monate-Option zu meinem Magenta TV-Anschschluss gebucht habe, zahle ich da sogar nur 5¤ im Monat.

    Netflix steht bei mir also zunehmend auf dem Abstellgleis. Die 18¤ werde ich mir zukünftig wohl sparen.

  2. Re: Genau deswegen schaue ich neue Serien erst gar nicht mehr

    Autor: cuthbert34 17.06.21 - 12:24

    KuJo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau deswegen schaue ich keine neuen Serien mehr bei Netflix. Ich habe da
    > immer die Befürchtung, dass mir mal wieder eine Serie gefällt, ich aber
    > bereits nach der 1. oder 2. Staffel wieder "Abschied" nehmen muss. Im
    > schlimmsten Fall sogar mit einem Cliffhanger der nie aufgelöst wird ...
    >
    > Hinzu kommt, dass Netflix ständig an der Gebührenschraube dreht.
    >
    > Ich tendiere sogar schon in die Richtung mein Netflix-Abo zu kündigen und
    > nur hin und wieder einen Monat zu buchen, wenn mal wieder eine neue Staffel
    > oder einen Film (z.B. DC) von etwas was man sehen möchte komplett ist und
    > man sich dieses in diesem einen Monat am Stück reinziehen kann.
    >
    > Im Gegenzug nutze ich jetzt schon viel mehr mein Disney-Abo. Mal abgesehen
    > von den ganzen Pixmar- und Walt Disney-Filmen für die Kinder bekommt man
    > hier auch den gesamten Marvel- (gerade z.B. Loki) und Star Wars-Kosmos
    > (z.B. The Mandalorian) geboten. Daneben auch alle Staffeln und Folgen von
    > diversen TV-Serien wie z.B. Greys Anatomy, Seattle Firefighters oder The
    > Walking Dead. Und kostet nur einen Bruchteil von Netflix:
    >
    > Netflix Premium: 17,99¤
    > Disney 8,99¤
    >
    > Da ich Disney-Plus als !2 Monate-Option zu meinem Magenta TV-Anschschluss
    > gebucht habe, zahle ich da sogar nur 5¤ im Monat.
    >
    > Netflix steht bei mir also zunehmend auf dem Abstellgleis. Die 18¤ werde
    > ich mir zukünftig wohl sparen.

    Ein Mittelding wäre wünschenswert. Ich finde 4 Staffeln genau richtig. In der ersten versucht man sich zu finden, in der zweiten kann man dann die Storywendungen anfangen/herbeiführen. Das zieht sich dann bis in die 3. Staffel und die 4. Staffel ist der Serienabschluss. Funktioniert ggfs. auch mit 3 Staffeln.

    Aber alles darüber ist meist auch Murks.

  3. Re: Genau deswegen schaue ich neue Serien erst gar nicht mehr

    Autor: Invertiert 17.06.21 - 19:46

    es soll einfach eine abgeschlossene Geschichte sein, wieviele Folgen ist mir im Prinzip egal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. (Senior) Software Entwickler C# (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Darmstadt
  3. Bereichs-Informationssicherh- eitsbeauftragte*r (m/w/d) in der Stabstelle Sicherheit der Feuerwehr ... (m/w/d)
    Stadt Köln Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz, Köln
  4. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Starter Edition für 5,99€, Marching Fire Edition für 11,50€, Complete Edition für 22...
  2. (u. a. Elite Dangerous für 6,99€, Planet Coaster für 10,50€, Struggling für 5,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
  2. Smartphone Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
  3. Google Pixel 6 soll 5 Jahre lang Updates erhalten

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Militär-Roboter: Mehr als nur starke Kampfmaschinen
Militär-Roboter
Mehr als nur starke Kampfmaschinen

Trotz anhaltender Diskussionen über autonome Waffensysteme - das Geschäft mit Kampfrobotern boomt international. Auch Tesla könnte profitieren.
Ein Bericht von Peter Welchering

  1. Robotik Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
  2. Dauertest Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  3. Plastikmüll Bebot reinigt den Strand von Müll