1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Network Slicing: 5G gefährdet…

Geschwindigkeitsklassen sind sinnvoll wenn sie nicht auf dem Inhalt basieren

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Geschwindigkeitsklassen sind sinnvoll wenn sie nicht auf dem Inhalt basieren

    Autor: RipClaw 13.09.18 - 11:30

    Bei der Netzneutralität geht es darum das Pakete unabhängig vom Inhalt gleich transportiert werden. Ob jetzt das Paket zu einer Email gehört oder einem einer Filmdatei darf keine Rolle spielen.

    Unabhängig davon kann man aber sagen das die Clients in bestimmte Klassen fallen und deren Pakete aber wiederum in dieser Klasse gleich transportiert werden.

    Beispielsweise hätte man die Car to Car Kommunikation bei der sich die Autos gegenseitig Statusinformationen zuschicken. Hier kann ich mir vorstellen das eine geringe Latenz wichtig ist aber keine besonders hohe Bandbreite.

    Im Gegensatz dazu hätte man die Handys bei denen die Latenz keinen so hohen Stellenwert hat aber dafür wird eine Bandbreite benötigt die ausreichend hoch ist um Inhalte wie Musik oder Videos in guter Qualität auf die Geräte zu streamen.

    Dann haben wir noch die Laptops oder fest installierte Router im Heimnetz bei denen man davon ausgehen kann das hier sowohl geringe Latenz als auch hohe Bandbreite erwünscht ist.

    Oder man nehmen wir mal IoT Geräte wie Sensoren die weder gute Latenz noch hohe Bandbreite benötigen aber eine möglichst lückenlose Abdeckung um überall eingesetzt werden zu können.

    Wenn man also die Klassen nach den Erfordernissen der Endgeräte einrichtet und nicht nach dem Inhalt der Pakete kann das durchaus eine sinnvolle Sache sein.

  2. Re: Geschwindigkeitsklassen sind sinnvoll wenn sie nicht auf dem Inhalt basieren

    Autor: M.P. 13.09.18 - 11:39

    Vordergründig wäre es aber schon für den Kunden ein Vorteil, wenn er z. B. für den Alltag nur eine 16 MBit/s Anschluss buchen und bezahlen muss, und in seinem Netflix-Abo als Dienstleistung enthalten ist, dass der Anschluss ausschließlich für den Netflix Traffic auf ausreichende Bandbreite für HD und UHD Inhalte freigeschaltet wird ...

    Er bezahlt nur für einen "kleinen" Anschluss, und kann trotzdem Netflix in HD und UHD gucken ...

    Die Büchse der Pandora ist noch nicht auf, weil auf Anbieterseite da keine gemeinsamen Interessen vorliegen...

  3. Re: Geschwindigkeitsklassen sind sinnvoll wenn sie nicht auf dem Inhalt basieren

    Autor: Captain 13.09.18 - 12:20

    Ich sehe eher das Problem, das sich wenige mit dem entsprechenden Geld X % der Bandbreite und Latenz zu Lasten der restlichen Kinden kaufen können und wohl auch wollen, quasi eine Autobahn für denjenigen alleine, während sich alle anderen über die Landstrasse quälen müssen...

  4. Re: Geschwindigkeitsklassen sind sinnvoll wenn sie nicht auf dem Inhalt basieren

    Autor: RipClaw 13.09.18 - 13:09

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vordergründig wäre es aber schon für den Kunden ein Vorteil, wenn er z. B.
    > für den Alltag nur eine 16 MBit/s Anschluss buchen und bezahlen muss, und
    > in seinem Netflix-Abo als Dienstleistung enthalten ist, dass der Anschluss
    > ausschließlich für den Netflix Traffic auf ausreichende Bandbreite für HD
    > und UHD Inhalte freigeschaltet wird ...
    >
    > Er bezahlt nur für einen "kleinen" Anschluss, und kann trotzdem Netflix in
    > HD und UHD gucken ...
    >
    > Die Büchse der Pandora ist noch nicht auf, weil auf Anbieterseite da keine
    > gemeinsamen Interessen vorliegen...

    Das würde sich dann aber auch nicht zu knapp im Preis für das Netflix Abo niederschlagen da die Telekom hier garantiert von Netflix ihren Anteil haben will. Und es würde sich auch auf diejenigen auswirken die einen 100 Mbit/s Anschluss gebucht haben und sowas eigentlich nicht bräuchten.

  5. Re: Geschwindigkeitsklassen sind sinnvoll wenn sie nicht auf dem Inhalt basieren

    Autor: M.P. 13.09.18 - 17:16

    Genau das meinte ich mit ".. weil auf Anbieterseite da keine gemeinsamen Interessen vorliegen... "

    Anders sieht die Sache natürlich aus, wenn Streaming-Anbieter und Internet-Provider identisch sind.
    Da kriegt der Entertain-Kunde ggfs. schon den "Expressway" ....

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Manager Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Projektmanager/IT-Business Analyst (m/w/d)
    Enovos Energie Deutschland GmbH, Saarbrücken, Wiesbaden
  3. Kommunikationsdesigner / Mediengestalter (m/w/d)
    Lindner & Steffen GmbH Sohlern'scher Hof, Nastätten
  4. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Office 365 Microsofts neuer Outlook-Client ist geleakt
  2. Interface-Wechsel Outlook für den Mac bekommt neue Oberfläche
  3. Microsoft Die Zeit für Outlook 2007 und 2010 läuft ab

Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
Neue Verordnung
Europol wird zur Big-Data-Polizei

Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt im Juni das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
Eine Analyse von Matthias Monroy

  1. Überwachung Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
  2. EC-Karte Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
  3. Vorschau Autobahnpolizei-Simulator 3 Cops und Kühe auf der Fahrbahn

Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen