1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerke: Warum 5G nicht das…

" ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: UweFO 04.12.19 - 14:55

    Hoffentlich nimmt keiner die Schlussfolgerungen fuer bar - eine unglueckliche Kombi aus Halb- und Nichtwissen. Wo bleibt der Anspruch an Professionalitaet?

  2. Re: " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: bombinho 05.12.19 - 01:09

    UweFO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich nimmt keiner die Schlussfolgerungen fuer bar - eine
    > unglueckliche Kombi aus Halb- und Nichtwissen. Wo bleibt der Anspruch an
    > Professionalitaet?

    Ziemlich duerftig formuliert, zumindestens, was eine Begruendung angeht, belastbare Informationen oder gar tatsaechliche Fehler aufzeigt. Kommt da noch was Verwertbares? Ich bin immer an neuen Informationen zum Thema interessiert. Wo bleibt da der Anspruch an sich selbst?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.19 01:10 durch bombinho.

  3. Re: " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: UweFO 05.12.19 - 09:46

    Ich finde die Formulierung durchaus kompakt und treffend - in der Kuerze liegt die Wuerze. Um dem Artikel ansprechend und vollumfaenglich zu begegnen, müsste man einen Aufsatz verfassen. Das sprengt gewiss den Rahmen diesen Forums. Dennoch unternehme ich einen Versuch anhand eines Beispiels:
    "Derartige Skalierbarkeit kann die Ressource Funkspektrum nicht leisten. Das Funkspektrum existiert nur einmal. Bei einer lokalen Übernutzung behindern sich die Anwendungen gegenseitig."
    5G benutzt für die verschiedenen Anwendungen unterschiedliche Frequenzresourcen (z.B. 800MHz, 2GHz, 3,5GHz, 28GHz, 36GHz ... ) und Networkslicing. Slicing ist eine virtuelle Aufteilung in Anwendungsspezifische Netze mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften in Verfügbarkeit, Fehlerrate, Latenz, Bandbreite etc.

  4. Re: " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: bombinho 09.12.19 - 20:15

    UweFO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Formulierung durchaus kompakt und treffend - in der Kuerze
    > liegt die Wuerze. Um dem Artikel ansprechend und vollumfaenglich zu
    > begegnen, müsste man einen Aufsatz verfassen. Das sprengt gewiss den Rahmen
    > diesen Forums. Dennoch unternehme ich einen Versuch anhand eines
    > Beispiels:
    > "Derartige Skalierbarkeit kann die Ressource Funkspektrum nicht leisten.
    > Das Funkspektrum existiert nur einmal. Bei einer lokalen Übernutzung
    > behindern sich die Anwendungen gegenseitig."

    Naja, dass es nur ein globales Feld gibt, wird aehnlich der Theorie, dass die Erde rund ist, relativ selten angezweifelt. Insofern ist diese Aussage erst einmal absolut korrekt.

    > 5G benutzt für die verschiedenen Anwendungen unterschiedliche
    > Frequenzresourcen (z.B. 800MHz, 2GHz, 3,5GHz, 28GHz, 36GHz ... ) und
    > Networkslicing. Slicing ist eine virtuelle Aufteilung in
    > Anwendungsspezifische Netze mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften in
    > Verfügbarkeit, Fehlerrate, Latenz, Bandbreite etc.

    Das aendert weder die angenommene Form der Erde, noch die Richtigkeit, dass es nur ein globales Feld gibt. Die Frequenzen koennen nicht alle gleichzeitig fuer jede Anwendung genutzt werden. Fuer die jeweilige Anwendung ist meist nur ein enger Frequenzbereich sinnvoll anwendbar, welcher auch noch dadurch eingeschraenkt wird, dass eben nur kleine Baender ueberhaupt genutzt werden koennen, da es noch haufenweise andere Anwendungen gibt, die in den anderen Frequenzbaendern genutzt werden. Sicher ist eine effizientere Nutzung durchaus positiv zu bewerten. Aber genaugenommen ist sie sogar zwingend notwendig, eben weil die verfuegbaren Ressourcen extrem knapp sind.

    Also eigentlich wiederholst bzw. bestaetigst du damit nur die Aussagen des Artikels.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.19 20:16 durch bombinho.

  5. Re: " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: UweFO 16.12.19 - 19:46

    > "Die Frequenzen koennen nicht alle gleichzeitig fuer jede Anwendung genutzt werden."
    Aber gewiß doch, D/E-Netz, WiFi, Bluetooth, DECT, TETRA, NFC, DAB, DVT, SAT, WiMAX etc. funktioniert alles auf einmal am gleichen Ort, eben wegen der verschiedenen Frequenzlagen in "einem Feld", man kann die gleichen Frequenzen mit verschiedenen Codelagen auch mehrmals verwenden, solange SIR passt, ebenfalls in einem Feld :-)
    Übrigens wird die Form der Erde nicht durch eine Kugel, sondern das Geoid beschrieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. Bijou Brigitte Modische Accessoires AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte
    Radeon RX 5600 XT im Test
    AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

    Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.

  2. Vernetzte Lautsprecher: Sonos schließt ältere Produkte von weiterer Entwicklung aus
    Vernetzte Lautsprecher
    Sonos schließt ältere Produkte von weiterer Entwicklung aus

    Sonos wird bald einige ältere Produkte nicht länger mit neuen Software-Updates versorgen. Dazu gehört auch die erste Generation des Play 5. Wer die nicht mehr unterstützten Geräte weiter nutzen will, darf dann auf neueren Sonos-Geräten keine Updates mehr installieren.

  3. Project Nautilus: VMware will Container und Kubernetes für den Desktop
    Project Nautilus
    VMware will Container und Kubernetes für den Desktop

    Der Virtualisierungsspezialist VMware arbeitet im Projekt Nautilus daran, Container und später auch die Orchestrierung Kubernetes in seinen Desktop-Produkten Fusion und Workstation anzubieten.


  1. 15:05

  2. 15:00

  3. 14:50

  4. 14:19

  5. 13:40

  6. 13:25

  7. 13:12

  8. 12:52