1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerke: Warum 5G nicht das…

" ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: UweFO 04.12.19 - 14:55

    Hoffentlich nimmt keiner die Schlussfolgerungen fuer bar - eine unglueckliche Kombi aus Halb- und Nichtwissen. Wo bleibt der Anspruch an Professionalitaet?

  2. Re: " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: bombinho 05.12.19 - 01:09

    UweFO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich nimmt keiner die Schlussfolgerungen fuer bar - eine
    > unglueckliche Kombi aus Halb- und Nichtwissen. Wo bleibt der Anspruch an
    > Professionalitaet?

    Ziemlich duerftig formuliert, zumindestens, was eine Begruendung angeht, belastbare Informationen oder gar tatsaechliche Fehler aufzeigt. Kommt da noch was Verwertbares? Ich bin immer an neuen Informationen zum Thema interessiert. Wo bleibt da der Anspruch an sich selbst?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.19 01:10 durch bombinho.

  3. Re: " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: UweFO 05.12.19 - 09:46

    Ich finde die Formulierung durchaus kompakt und treffend - in der Kuerze liegt die Wuerze. Um dem Artikel ansprechend und vollumfaenglich zu begegnen, müsste man einen Aufsatz verfassen. Das sprengt gewiss den Rahmen diesen Forums. Dennoch unternehme ich einen Versuch anhand eines Beispiels:
    "Derartige Skalierbarkeit kann die Ressource Funkspektrum nicht leisten. Das Funkspektrum existiert nur einmal. Bei einer lokalen Übernutzung behindern sich die Anwendungen gegenseitig."
    5G benutzt für die verschiedenen Anwendungen unterschiedliche Frequenzresourcen (z.B. 800MHz, 2GHz, 3,5GHz, 28GHz, 36GHz ... ) und Networkslicing. Slicing ist eine virtuelle Aufteilung in Anwendungsspezifische Netze mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften in Verfügbarkeit, Fehlerrate, Latenz, Bandbreite etc.

  4. Re: " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: bombinho 09.12.19 - 20:15

    UweFO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Formulierung durchaus kompakt und treffend - in der Kuerze
    > liegt die Wuerze. Um dem Artikel ansprechend und vollumfaenglich zu
    > begegnen, müsste man einen Aufsatz verfassen. Das sprengt gewiss den Rahmen
    > diesen Forums. Dennoch unternehme ich einen Versuch anhand eines
    > Beispiels:
    > "Derartige Skalierbarkeit kann die Ressource Funkspektrum nicht leisten.
    > Das Funkspektrum existiert nur einmal. Bei einer lokalen Übernutzung
    > behindern sich die Anwendungen gegenseitig."

    Naja, dass es nur ein globales Feld gibt, wird aehnlich der Theorie, dass die Erde rund ist, relativ selten angezweifelt. Insofern ist diese Aussage erst einmal absolut korrekt.

    > 5G benutzt für die verschiedenen Anwendungen unterschiedliche
    > Frequenzresourcen (z.B. 800MHz, 2GHz, 3,5GHz, 28GHz, 36GHz ... ) und
    > Networkslicing. Slicing ist eine virtuelle Aufteilung in
    > Anwendungsspezifische Netze mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften in
    > Verfügbarkeit, Fehlerrate, Latenz, Bandbreite etc.

    Das aendert weder die angenommene Form der Erde, noch die Richtigkeit, dass es nur ein globales Feld gibt. Die Frequenzen koennen nicht alle gleichzeitig fuer jede Anwendung genutzt werden. Fuer die jeweilige Anwendung ist meist nur ein enger Frequenzbereich sinnvoll anwendbar, welcher auch noch dadurch eingeschraenkt wird, dass eben nur kleine Baender ueberhaupt genutzt werden koennen, da es noch haufenweise andere Anwendungen gibt, die in den anderen Frequenzbaendern genutzt werden. Sicher ist eine effizientere Nutzung durchaus positiv zu bewerten. Aber genaugenommen ist sie sogar zwingend notwendig, eben weil die verfuegbaren Ressourcen extrem knapp sind.

    Also eigentlich wiederholst bzw. bestaetigst du damit nur die Aussagen des Artikels.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.19 20:16 durch bombinho.

  5. Re: " ... das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu loesen"

    Autor: UweFO 16.12.19 - 19:46

    > "Die Frequenzen koennen nicht alle gleichzeitig fuer jede Anwendung genutzt werden."
    Aber gewiß doch, D/E-Netz, WiFi, Bluetooth, DECT, TETRA, NFC, DAB, DVT, SAT, WiMAX etc. funktioniert alles auf einmal am gleichen Ort, eben wegen der verschiedenen Frequenzlagen in "einem Feld", man kann die gleichen Frequenzen mit verschiedenen Codelagen auch mehrmals verwenden, solange SIR passt, ebenfalls in einem Feld :-)
    Übrigens wird die Form der Erde nicht durch eine Kugel, sondern das Geoid beschrieben.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
  2. Senior IT-Architect Datensicherung (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Fullstack
    Atruvia AG, Karlsruhe, München
  4. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49€ statt vorher 69€ und 72,90€ im Vergleich
  2. 89€
  3. 389,90€ + 2,95€ Versand oder versandkostenfrei mit Otto Up (Vergleichspreis 429,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Bilder vom Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
Astronomie
Bilder vom Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße

Das Event Horizon Telescope hat keine Beobachtungen in fernen Galaxien gemacht, sondern in unserer Nachbarschaft. Trotzdem ist es kompliziert.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  2. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  3. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri

Alienware AW3423DW im Test: QD-OLED in 34 Zoll beeindruckt trotz Anlaufschwierigkeiten
Alienware AW3423DW im Test
QD-OLED in 34 Zoll beeindruckt trotz Anlaufschwierigkeiten

Dells Alienware AW3423DW zeigt, dass OLED-PC-Monitore in der Gegenwart angekommen sind. Wir sehen dem 21:9-Panel aber an, dass es sich um die erste Generation handelt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. AW3423DW Alienware-Monitor verwendet Samsungs QD-OLED
  2. Project Nyx Alienware zeigt Cloud-Gaming-Server fürs Eigenheim
  3. Aurora Gaming Desktop Alienware stellt Desktop-PC im neuen Design vor

WLAN erklärt: So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten
WLAN erklärt
So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten

Mehr Antennen, mehr Frequenzbänder, mehr Bandbreite: Hohe Datenraten per Funk brauchen viele Ressourcen - und eine effektive Fehlerbehandlung.
Von Johannes Hiltscher

  1. 802.11be Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein
  2. Im Maschinenraum Die Funktechnik hinter WLAN
  3. 802.11be Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor