1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerke: Warum 5G nicht das…

Bevölkerung über FM informieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevölkerung über FM informieren

    Autor: michael.w.dietrich 06.12.19 - 14:45

    Ist ja ne super Idee, Frequenzen für FM zu reservieren, um im "Notfall" die Bevölkerung informieren zu können.

    Nun fragt sich nur: gibt es irgendwelche verlässlichen Zahlen, wieviel Prozent der Bevölkerung noch FM taugliche Analogempfänger (zu Hause, auf der Arbeit, im Bus, im Stadion usw.) zur Verfügung haben? Vermutlich wieder ne Zahl die keiner kennt. Aber Hauptsache wir beahupten "senden bringts", ob das noch jemand empfangen kann? Keine Ahnung! Das ist halt jene alte zentralistische Mediendenke, die schon damals nicht funktioniert hat, aber in einer immer stärker digitalisierten Zukunft funktionieren soll?

    Ich würde mal (angesichts von Faktor mindestens 1000) annehmen, es wäre billiger und zielführender, die an die Hunderttausend digitalen Infrastruktur-Anlagen qualitativ mit Notstromversorgung und sonstigen Redundanzen so auszulegen, dass auf auf digitalem Weg die Bevölkerung auch bei Netzstromausfällen weiterhin informiert werden kann. Billiger zumal als die Funktionfähigkeit von mindestens 80 Millionen (wenn ich auf der Arbeit bin nutzt mitr ein FM-Empfänger zu Hause nix und wenn ich im Bus bin nutzen mit sowohl der zu Hause als auch auf der Arbeit nix und zusätzlich mit rumschleppen wird die Teile wohl auch keiner wollen) ansonsten nutzlosen FM-Empfangsgeräten auf Jahrzehnte hinaus garantieren zu müssen.

  2. Re: Bevölkerung über FM informieren

    Autor: Akhelos 06.12.19 - 15:26

    michael.w.dietrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja ne super Idee, Frequenzen für FM zu reservieren, um im "Notfall" die
    > Bevölkerung informieren zu können.
    >
    > Nun fragt sich nur: gibt es irgendwelche verlässlichen Zahlen, wieviel
    > Prozent der Bevölkerung noch FM taugliche Analogempfänger (zu Hause, auf
    > der Arbeit, im Bus, im Stadion usw.) zur Verfügung haben? Vermutlich
    > wieder ne Zahl die keiner kennt. Aber Hauptsache wir beahupten "senden
    > bringts", ob das noch jemand empfangen kann? Keine Ahnung! Das ist halt
    > jene alte zentralistische Mediendenke, die schon damals nicht funktioniert
    > hat, aber in einer immer stärker digitalisierten Zukunft funktionieren
    > soll?
    >
    > Ich würde mal (angesichts von Faktor mindestens 1000) annehmen, es wäre
    > billiger und zielführender, die an die Hunderttausend digitalen
    > Infrastruktur-Anlagen qualitativ mit Notstromversorgung und sonstigen
    > Redundanzen so auszulegen, dass auf auf digitalem Weg die Bevölkerung auch
    > bei Netzstromausfällen weiterhin informiert werden kann. Billiger zumal als
    > die Funktionfähigkeit von mindestens 80 Millionen (wenn ich auf der Arbeit
    > bin nutzt mitr ein FM-Empfänger zu Hause nix und wenn ich im Bus bin nutzen
    > mit sowohl der zu Hause als auch auf der Arbeit nix und zusätzlich mit
    > rumschleppen wird die Teile wohl auch keiner wollen) ansonsten nutzlosen
    > FM-Empfangsgeräten auf Jahrzehnte hinaus garantieren zu müssen.

    Es gibt Leute die nicht mindestens ein FM Radio haben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, Deggendorf
  4. Elis Group Services GmbH, Hamburg-Schnelsen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Origin: Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad
    Origin
    Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad

    Origin heißt das vierrädrige Fahrzeug von der General-Motors-Beteiligung Cruise. Pedale oder ein Lenkrad sind nicht eingebaut, die Unterscheidung zwischen Fahrer- und Beifahrerseite fehlt.

  2. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  3. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.


  1. 07:30

  2. 19:21

  3. 18:24

  4. 17:16

  5. 17:01

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 15:24