1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerke: Warum 5G nicht das…

"Dann wäre es ohne analogen FM-Rundfunk unmöglich, die Öffentlichkeit zu informieren."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Dann wäre es ohne analogen FM-Rundfunk unmöglich, die Öffentlichkeit zu informieren."

    Autor: Pecker 04.12.19 - 14:32

    Ich bin auch kein großer Fan von 5G und sehe dessen scheitern schon kommen. Die Geschichte wiederholt sich. Gabs alles schon bei 3G. Da wurde wunder was versprochen und hinterher ist 3G eigentlich nie wirklich groß genutzt worden und von 4G vollständig ersetzt worden. Damals gabs für 3G einfach keine Anwendungen, also keine, die nicht auch mit 2G funktioniert haben. Selbiges heute. 5G braucht kaum jemand, da 4G gut genug ist. Es ist ja hierzulande noch nicht mal Ansatzweise voll ausgebaut.

    Aber zurück zur Überschrift:
    "Zumal 5G-Basisstationen stromhungrig sind: Bei einem Blackout fällt das 5G-Netz nach wenigen Stunden aus. Dann wäre es ohne analogen FM-Rundfunk unmöglich, die Öffentlichkeit zu informieren."
    Ich hätte behauptet, das Gegenteil ist der Fall. Gibt es einen Blackout, dann wird es schwer, die Bevölkerung über FM Rundfunk zu informieren. Die wenigsten Radiogeräte werden einen Akku haben. Smartphones schon.

  2. Re: "Dann wäre es ohne analogen FM-Rundfunk unmöglich, die Öffentlichkeit zu informieren."

    Autor: elektra 04.12.19 - 15:45

    Kein batteriebetriebenes Radio im Haushalt, das mit einem Satz Batterien tagelang spielt? Kein Autoradio im PKW? Kein FM-Chip im Smartphone? (Zugegeben, viele wissen UserInnen wissen gar nicht, dass sie so etwas in der Tasche haben).

  3. Re: "Dann wäre es ohne analogen FM-Rundfunk unmöglich, die Öffentlichkeit zu informieren."

    Autor: LordSiesta 04.12.19 - 16:39

    elektra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein batteriebetriebenes Radio im Haushalt, das mit einem Satz Batterien
    > tagelang spielt? Kein Autoradio im PKW? Kein FM-Chip im Smartphone?
    > (Zugegeben, viele wissen UserInnen wissen gar nicht, dass sie so etwas in
    > der Tasche haben).

    Letztere dürften tatsächlich seltener werden, schon alleine, weil die gängigen UKW-Empfänger die Kopfhörer als Antenne benutzen, und bei den iPhones gab es FM-Radio noch nie. Umgekehrt gibt's mit dem aktuellen Fairphone jetzt ein Smartphone mit Kopfhöreranschluss, aber ohne UKW-Empfänger.

  4. Re: "Dann wäre es ohne analogen FM-Rundfunk unmöglich, die Öffentlichkeit zu informieren."

    Autor: schap23 04.12.19 - 17:23

    Wie die Japaner neulich erfahren haben, ist die Vorstellung, die Menschen bei Katastrophen über Smartphone zu informieren, auch eine gefährliche Illusion. Wenn der Strom für mehr als einen Tag ausfällt, funktionieren vielleicht noch alte Handys (mein Nokia hält mehr als 5 Tage), aber sicher kein Smartphone.

  5. Re: "Dann wäre es ohne analogen FM-Rundfunk unmöglich, die Öffentlichkeit zu informieren."

    Autor: elektra 04.12.19 - 17:32

    Deswegen empfiehlt der Katastrophenschutz ein batteriebetriebenes FM-Radio. Das Smartphone ist ohne Mobilfunk etwa 2 Stunden nach einem größeren Stromausfall von der Kommunikation über Mobilfunk abgeschnitten. Ansonsten könnte eine USB-Powerbank helfen. Siehe bbk dot bund dot de

  6. Re: "Dann wäre es ohne analogen FM-Rundfunk unmöglich, die Öffentlichkeit zu informieren."

    Autor: NaruHina 05.12.19 - 07:25

    Viele Smartphones die kein UKW unterstützen haben sogar einen FM Chip als all in one sich verbaut es wirde ledeglich nicht ins OS integriert ebenso fehlt eine Anbindung an die Kopfhörerbuchse sofern vorhanden um die als Antenne nutzen zu können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...
  2. 299,00€
  3. 399€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    1. Elektromobilität: Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer
      Elektromobilität
      Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer

      Von wegen Klarheit: NRW stoppt sein eigenes Förderprogramm, einige Hersteller stocken den Umweltbonus für Elektroautos weiter auf. Und was heißt eigentlich "rückwirkend"?

    2. Kabinenroller: Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
      Kabinenroller
      Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant

      Das Schweizer Unternehmen Micro zeigt auf dem Genfer Automobilsalon die zweite Generation seines elektrischen Kabinenrollers Microlino und den dreirädrigen E-Motorroller Microletta.

    3. Tester gesucht: Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen
      Tester gesucht
      Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen

      Ein neuer Repeater der Telekom kommt aus Südkorea. Der Verstärker des Funksignals für Innenräume unterstützt 4G und 5G und kann jetzt kostenlos getestet werden.


    1. 09:15

    2. 08:57

    3. 08:41

    4. 08:28

    5. 07:52

    6. 07:34

    7. 18:47

    8. 17:27