1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerke: Warum 5G nicht das…

Die Politik täte gut daran, der Bevölkerung auch dabei zu helfen, sich selbst zu helfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Politik täte gut daran, der Bevölkerung auch dabei zu helfen, sich selbst zu helfen.

    Autor: heikom36 04.12.19 - 13:45

    Die Politik?
    Sorry, dass sind in erster Linie absolute Fachidioten, die so abstimmen, wie es die Lobby vorgibt.
    Bei einigen Politiker ist auch das Abstimmungsverhalten an der Höhe der Zuwendung der Lobby gebunden.
    In der EU und BRD wird Politik für das Geld GEGEN den Bürger gemacht.

  2. Re: Die Politik täte gut daran, der Bevölkerung auch dabei zu helfen, sich selbst zu helfen.

    Autor: Vögelchen 04.12.19 - 18:38

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Politik?
    > Sorry, dass sind in erster Linie absolute Fachidioten,

    Ich wäre froh, wenn ein relevanter Teil der Politiker vom Fach wären. Aber geschätzt 95% bestimmen über etwas, von dem sie keine Ahnung haben. Bei 5G ist die Quote wahrscheinlich noch schlechter.

  3. Re: Die Politik täte gut daran, der Bevölkerung auch dabei zu helfen, sich selbst zu helfen.

    Autor: devarni 05.12.19 - 01:05

    Das kann man leider nur so unterschreiben. In der Politik sind fast ausschließlich inkompetente Lobbyisten. Oft fehlt sogar jegliches praktisches Verständnis weil sie nie in ihrem Leben gearbeitet haben und oft direkt von der Uni in die Politik gegangen sind.
    Bei 5G waren die Versprechen ja am Anfang riesig, es wurde ja fast als Revolution im Mobilfunk gefeiert. Ich kann mich auch noch an die Ideen erinnern, das 5G sogar das Festnetz ersetzen könnte.

    Bis man in der Politik verstanden hat das es so wohl in der Praxis nicht funktionieren wird, werden wir schon über 6G nachdenken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  4. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

  2. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    Gigafactory Berlin
    Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

    Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

  3. Bastelcomputer: Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern
    Bastelcomputer
    Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern

    Der Raspberry Pi 4 ließ sich ursprünglich nicht mit bestimmten USB-C-Netzteilen betreiben. Das Problem soll inzwischen behoben worden sein. Doch eine neue Revisionsnummer fehlt bislang.


  1. 17:37

  2. 17:08

  3. 14:41

  4. 12:29

  5. 12:05

  6. 15:33

  7. 14:24

  8. 13:37