1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue iMacs mit Displaygrößen…

Nichts für Profis

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts für Profis

    Autor: Walter U. 20.10.09 - 21:48

    ...was soll der Mist mit den Spiegeldisplays und dem 16:9-Format?!

    Siehe auch:
    „Matt gegen Spiegel: Macbook Pro von Apple im Praxiseinsatz“
    http://www.zdnet.de/einsatz_von_apple_macintosh_in_unternehmen_matt_gegen_spiegel_macbook_pro_von_apple_im_praxiseinsatz_story-39002309-41502599-1.htm

  2. Re: Nichts für Profis

    Autor: Enuz 20.10.09 - 21:58

    Muss man den Beitrag verstehen?

    Consumer sind in der Lage ihren Desktop-Monitor so auszurichten das keine direkte Lichtquelle gegenüber ist und Profis nicht?

  3. Re: Nichts für Profis

    Autor: humppa 20.10.09 - 22:20

    Walter U. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...was soll der Mist mit den Spiegeldisplays und dem 16:9-Format?!
    >
    > Siehe auch:
    > „Matt gegen Spiegel: Macbook Pro von Apple im Praxiseinsatz“
    > www.zdnet.de


    Das ist aber auch furchtbar mit dem mobilen Einsatz des iMacs. Immer wenn ich in der Bahn vorm iMac sitze, spiegelt das wie Hecke...

  4. Re: Nichts für Profis

    Autor: Fingerheber 21.10.09 - 08:00

    Walter U. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...was soll der Mist mit den Spiegeldisplays und dem 16:9-Format?!
    >
    > Siehe auch:
    > „Matt gegen Spiegel: Macbook Pro von Apple im Praxiseinsatz“
    > www.zdnet.de

    Profis lesen auf solchen Webseiten erst garnicht, sondern machen sich ihr eigenes Bild über die Werkzeuge die sie einsetzen :)

  5. Re: Nichts für Profis

    Autor: Walter U. 21.10.09 - 09:25

    Fingerheber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profis lesen auf solchen Webseiten erst garnicht, sondern machen sich ihr
    > eigenes Bild über die Werkzeuge die sie einsetzen :)

    Das c't-Magazin kommt zu dem gleichen Schluß.
    Auch ich selber sitze jeder Woche mindestens einmal vor einem iMac mit Krawattenspiegel und kenne daher die Probleme in Büros mit Großfenstern, fester Installation von Beleuchtung und Hintergründe die man nicht wechseln/verschieben kann (z.B. Schränke, Regale, ...).

    Und nein, es geht mir nicht um den mobilen Einsatz von iMacs - das sollte aber bei dem Typ von Rechner klar sein.

  6. Re: Nichts für Profis

    Autor: Steve's little helper 21.10.09 - 13:37

    Welcher Profi arbeitet denn in einem Büro mit großen Fenstern ohne Verdunkelung? Also ich weiß ja nicht was du genau "arbeitest", aber mit Grafik oder Fotografie kann es jedenfalls nichts zu tun haben. Und ja auch im Fotostudio vermeidet man für gewöhnlich natürlichen Lichteinfall, zumindest wenn man auf kontrollierte Beleuchtung setzt...

  7. Re: Nichts für Profis

    Autor: Walter U. 21.10.09 - 14:06

    Steve's little helper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Profi arbeitet denn in einem Büro mit großen Fenstern ohne
    > Verdunkelung?

    Ich zitiere mich mal selber:
    „ich selber sitze jeder Woche mindestens einmal“

    Den Rest der Woche ist mein Arbeitsplatz so eingerichtet wie ich will/brauche. Man kann es sich leider nicht immer aussuchen oder so einrichten wie man es benötigt.
    Es bleibt aber trotzdem mehr als bedenklich, wenn die Reflexionen trotzdem erhalten bleiben, obwohl man in einer Dunkelkammer sitzt.

  8. Re: Nichts für Profis

    Autor: Alfred E. Neumann 21.10.09 - 19:59

    Da stimme ich der c't und meinen Vorredner mal zu!
    Spiegeldisplays brauch kein Mensch und ich hoffe daß dieser beknackte Trend bald wieder der Vergangenheit angehört!
    Zumindest bietet Apple bei den Macbooks optional (freilich gegen Aufpreis) nicht-spiegelnde Displays an die ich aber bei den iMacs z.B. vermisse.
    Traurig traurig...

  9. Re: Nichts für Profis

    Autor: Fingerheber 22.10.09 - 07:27

    Eventuell ist der Trend ja eine Kostenfrage. Vielleicht sind Non-Glare-Displays bei vergleichbarer Farbbrillianz einfach teurer in der Produktion.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  3. Mitarbeiter im Datenmanagement (m/w/d)
    Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  4. IT-Projektkoordinator/in (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 12,99€
  3. 14,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitale Souveränität: Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt
Digitale Souveränität
Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt

Mit dem Schlagwort Digitale Souveränität gehen Provider nun gegen Apples Private Relay vor. Das Internet Chinas sollte hierzulande aber kein Vorbild sein.
Ein IMHO von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Lieferengpässe Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
  2. Samsung Falt-Smartphones sind noch nichts für den Massenmarkt
  3. Corona Der digitale Impfpass ist Security-Theater mit Ansage

50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch
50 Jahre Soylent Green
Bedingt prophetisch

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung ist der Science-Fiction-Film Soylent Green nur bedingt prophetisch. Die Dystopie ist (noch) nicht eingetroffen.
Von Peter Osteried

  1. Netflix-Serie The Silent Sea Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. (Fast) vergessene Sci-Fi-Serien der 80er Captain Power! Highwayman!
  3. Aliens - Die Rückkehr wird 35 Kriegsfilm im All

PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
PSD2
Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt