1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Netflix-Profile im Hands-on…

Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: chefin 08.04.20 - 08:55

    Ich denke es reicht völlig, das im Kinderprofil nur kindgerechte Filme angezeigt werden. Lieber etwas weniger als zuviel.

    Wenn ich mich gegen das Lügen meines Kindes mit technischen Sperren wehren muss, läuft mehr schief als nur eine Anzeige auf der App.

    Ich jedenfalls kann meinem 12 Jährigen sagen, was ich von ihm will und auf sein Vertrauen bauen. Er weis, das wir nacher noch sehen können was gelaufen ist, das ist ausreichend Druck NICHT zu lügen.

    Es wird sich ändern, keine frage. Ich schätze mal in 2-3 Jahren sieht das anders aus. Deswegen gilt ein Kind ab 14 als Strafmündig, weil sie dann normalerweise die Reife haben, Wahrheit und Lüge gezielt einzusetzen. Allerdings ist er dann auch in der Lage, Dinge zu verstehen. Und weiterhin wird es meine Aufgabe sein, ihm über die Schulter zu blicken und zu führen. Ihm zu erklären, nicht verbieten. Er ist mal via Werbelink und mehrfachen Seitenwechsel auf Porno gelandet. Er war entsetzt, wir haben drüber geredet, er kapierte das er nichts falsches gemacht hat, sondern er aktuell einfach nicht genau weis, was das ist.

    Das funktioniert wunderbar. Seitdem kommt er immer an und fragt uns, wenn er über etwas stolpert, das er nicht versteht und ihm unbehaglich ist. Und ich habe die Möglichkeit ihm das so zu erklären, das er keinen Schaden davon hat. Ihn vor allem abzuschirmen geht eh nicht. Menschen sterben, Unfälle passieren, er bekommt das mit, unvermeidlich. Er wird Menschen sehen die verstümmelt sind durch einen Unfall. Aber ich weis, das er dann lernt es zu akzeptieren und nicht traumatisiert ist.

    Alles andere ein ausweichen auf technische Optionen, die dazu führen, das er ein Trauma bekommt, wenn er irgendwann im Leben drüber stolpert. Wenn Gewaltdarstellung immer nur angeschaut werden können, indem man Strafe riskiert und hier und da erwischt wird, wird man sichtbare Gewalt immer mit der Angst vor Strafe verbinden. Nie damit, das nun Redebedarf ist.

  2. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: \pub\bash0r 08.04.20 - 09:03

    Ist ja schön, dass das bei dir funktioniert. Und was machen Eltern, die nicht so brave Kinder haben? Denen gibt man dann einfach keine Mittel an die Hand sondern sagt ihnen "tja, hätteste mal dein Kind besser erzogen; das haste jetzt davon"?

  3. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: x2k 08.04.20 - 09:03

    Es ist eben beliebt die Verantwortung auf andere abzuwälzen, und da kommen dienste wie Netflix ja grade recht. Funktioniert bei anderen ja auch. Selbst bei tele5 muss man einen pin eingeben auch wenn man nur beim durch schalten dran vorbei zappt.

  4. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: LSBorg 08.04.20 - 09:16

    Kann ein Kind im TV denn auch nur Filme und Serien für sein Alter sehen? Ich schaue schon lange kein TV mehr, darum kann es ja sein, das die TV Sender jetzt auch anbieten Profile für Kinder anzulegen. ;)
    Denke auch, dass die Anbieter hier evtl. was anbieten sollten, aber die Eltern die Kinder eben erziehen und beaufsichtigen sollten. Aber da ist ja offenbar jeder anderer Meinung.

  5. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: Sinbad 08.04.20 - 09:33

    es ist einfach schade, wenn die technisch verfügbaren Möglichkeiten nicht ausgeschöpft werden. Es wäre doch super, wenn Abonnenten hier alles wie gewünscht einstellen könnten. In dieser Form scheint es nicht zu Ende gedacht zu sein. Man hat immer mehr den Eindruck, die Funktionen werden nicht vorher mal ausprobiert...

  6. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: LSBorg 08.04.20 - 10:52

    Sinbad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist einfach schade, wenn die technisch verfügbaren Möglichkeiten nicht
    > ausgeschöpft werden. Es wäre doch super, wenn Abonnenten hier alles wie
    > gewünscht einstellen könnten. In dieser Form scheint es nicht zu Ende
    > gedacht zu sein. Man hat immer mehr den Eindruck, die Funktionen werden
    > nicht vorher mal ausprobiert...

    So wird heute offenbar oft entwickelt. Einfach drauflos programmieren und online bringen, der Kunde wird sich schon melden, wenn was nicht klappt.¯\_(ツ)_/¯
    Und ich Idiot teste mir nen Wolf, damit der Kunde sein Ruhe hat und nicht mit Fehlern bestraft wird.

  7. Nein, aber vernünftige Funktionalität bieten!

    Autor: Gormenghast 08.04.20 - 11:16

    FSK16 oder höher gibt es in der Glotze erst ab 22 Uhr.

    Eine einfache Selektion auf FSK in Abhängigkeit des Profils ist technisch ein Witz und läuft auf ein AND OBJEKT.FSK <= USER.FSK hinaus.

    Und Dein Beispiel kann man gewiss nicht auf die knapp 12 Mio. Familien übertragen.
    Viele Eltern und Kinder dürften sich anders verhalten und somit sind simple technische Lösungen nicht das falsche Mittel um seine Interessen gegenüber den Kindern durchzusetzen.

    Natürlich kann man die Frage stellen, ob eine Netflix-Nutzung durch Minderjährige sinnvoll ist oder nicht. Fakt ist aber, dass es nicht explizit verboten ist und Netflix daher angehalten ist, wirksame Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

  8. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: chefin 08.04.20 - 11:19

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja schön, dass das bei dir funktioniert. Und was machen Eltern, die
    > nicht so brave Kinder haben? Denen gibt man dann einfach keine Mittel an
    > die Hand sondern sagt ihnen "tja, hätteste mal dein Kind besser erzogen;
    > das haste jetzt davon"?


    Tja, die hätten vorher mal was tun sollen. Denkst du etwa der wäre so brav auf die Welt gekommen? Das ist Arbeit, die man machen muss. Viele sehen aber nur den Spass beim Kindermachen und nicht die Arbeit beim Kinder erziehen und dann sollen andere das übernehmen.

    Das ist aber doch genau das was ich versuche zu erklären: man hat keine Lust auf Erziehung, also müssen andere ran und das regeln. Konsequent wäre es dann, auch das Kindergeld abzulehnen und nicht nur die Arbeit die draus resultiert. Oder die Anrechnungszeiten bei der Rente.

  9. Re: Nein, aber vernünftige Funktionalität bieten!

    Autor: Tantalus 08.04.20 - 11:24

    Gormenghast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann man die Frage stellen, ob eine Netflix-Nutzung durch
    > Minderjährige sinnvoll ist oder nicht.

    Netflix kann durchaus sehr sinnvoll für minderjährige sein. Mein Junior schaut zur Zeit z.B. "Es war einmal das Leben" hoch und runter. Es kommt halt immer auf die Inhalte an.
    Und genau dann ist ein Schutzsystem, das verhindert, dass Junior versehntlich auf irgendetwas falsches kommt, gar nicht schlecht.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  10. Re: Nein, aber vernünftige Funktionalität bieten!

    Autor: Rocketeer 08.04.20 - 12:01

    Hier gibt es so viele Punkte, dass ich gar nicht so genau weiß, wo ich anfangen soll... :)

    Nehmen wir einfach mal A, wie Amazon...

    Meine Kinder (5 und 7) dürfen ab und zu Fernseh schauen. Normalerweise nur am Wochenende, in der aktuellen Ausnahmesituation tatsächlich mehr.
    Und sicher ist es da toll und irgendwo auch wichtig, dass die Kinder nur schauen was sie dürfen und das es ein System gibt, das es unterstützt. Aber ab und wann schauen die Kurzen auch Amazon Prime Video und da gibt es nicht einmal Profile und das klappt dennoch.

    Damit haben wir fast schon die Überleitung... wir sind 2 Eltern in Vollzeit, die aktuell parallel zum Job auch noch die Kinder bespaßen müssen (und das übrigens nicht den ganze Tag mit TV). Energie in die Erziehung zu stecken ist dabei natürlich extrem anstrengend. Es muss aber gemacht werden und es geht. Nehmen wir als Beispiel K1 (das ältere Kind). Ausgestattet mit Tablet und Smartphone und Zugriff zu Konsolen (Nintendo Wii und Switch Lite) ist es ein Kampf ihn immer wieder in die Schranken zu weisen und verantwortungsvollen Umgang beizubringen.

    Das bedeutet (als Beispiel), dass K1 das Handy nur nutzen darf, um Lego Boost zu steuern oder uns anzurufen, wenn mal was ist (er darf schon bis zu 30 Minuten alleine zuhause bleiben). Und das hat er gelernt und begriffen und uns unglaublich viel Schweiß gekostet.
    Aber jetzt geht es und bietet uns und ihm Sicherheit.

    Es gibt noch viele Beispiele, die ich bringen kann... aber man landet immer wieder dabei, dass es für Eltern Arbeit ist, viele Eltern diese Arbeit scheuen und Tools wie die Profile von Netflix eine Hilfe sein können, aber eben kein Ersatz.

  11. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: lestard 08.04.20 - 12:13

    Es scheint, als hättest du den Einwand nicht verstanden. Im Nachhinein zu sagen, dass man etwas hätte anders machen sollen, ist natürlich leicht, nützt in der Situation aber nix (zumindest solange bis jemand eine Zeitmaschine erfindet). In gewisser Weise bist du halt nicht die Zielgruppe dieses Features hier ;-)

  12. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: Peter Brülls 08.04.20 - 13:46

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja schön, dass das bei dir funktioniert. Und was machen Eltern, die
    > nicht so brave Kinder haben?

    Dann gibt man denen kein Netflix zur freien Benutzung. Wo zum Geier ist da das Problem?

    Mein Kind ist gerade 8 geworden und hat in seinem Leben etwas 10 Spielfilme gesehen, dazu allerdings so ziemlich alles von Ninja Go und Dragons und diverses von Paw Patrol, Kein Keks für Kobolde und ein paar Folgen Yakari bei seinen Großeltern.

    Reicht. Nicht ständig irgendwas gucken zu können ist keine ruinierte Kindheit.

  13. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: robinx999 08.04.20 - 20:37

    Zumindest im Freiempfangbarem TV gilt FSK 16 erst nach 22:00 Uhr und FSK 18 erst nach 23:00 Uhr. Teilweise gibt es FSK 16 Filme auch früher aber die sind dann geschnitten
    Im PayTV gibt es die Jugendschutzpin schon länger

  14. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: robinx999 08.04.20 - 20:40

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > \pub\bash0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist ja schön, dass das bei dir funktioniert. Und was machen Eltern, die
    > > nicht so brave Kinder haben?
    >
    > Dann gibt man denen kein Netflix zur freien Benutzung. Wo zum Geier ist da
    > das Problem?
    >

    Man könnte jetzt natürlich sagen das und das ist evtl. langfristig auch ein Problem für Netflix und Co. Das Kind kann einfach ein Netflix Konto eröffnen, es braucht nur ein E-Mail Konto und eine Guthaben Karte aus dem Supermarkt beides kann es relativ leicht bekommen

  15. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: Rocketeer 09.04.20 - 08:00

    Naja, wenn der Nachwuchs in der Lage ist, alleine und ohne Kenntnis der Eltern zum Supermarkt zu gehen, sich eine Guthabenkarte zu holen, den Account zu erstellen und Co, dann ist das a) üblicherweise mit einem gewissen Mindestalter verbunden und für die Kurzen ein sehr teures Vergnügen, vorbehaltlich, dass sie "normales" Taschengeld bekommen und nicht klauen.

    Ist letzteres der Fall, liegen die Probleme aber wieder nicht bei Netflix.

  16. Re: Soll Netflix nun die Kindererziehung übernehmen?

    Autor: robinx999 09.04.20 - 08:06

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn der Nachwuchs in der Lage ist, alleine und ohne Kenntnis der
    > Eltern zum Supermarkt zu gehen, sich eine Guthabenkarte zu holen, den
    > Account zu erstellen und Co, dann ist das a) üblicherweise mit einem
    > gewissen Mindestalter verbunden und für die Kurzen ein sehr teures
    > Vergnügen, vorbehaltlich, dass sie "normales" Taschengeld bekommen und
    > nicht klauen.
    >
    > Ist letzteres der Fall, liegen die Probleme aber wieder nicht bei Netflix.

    8 oder 9 Jährige kaufen hier durchaus schon mal alleine ein.
    Die günstigsten Guthabenkarten liegen wohl bei 15¤ https://www.aldi-nord.de/produkte/aus-unserem-sortiment/guthabenkarten-geschenkkarten/netflix-guthabenkarte-15-8714.article.html

    Wenn Oma / Opa dem kleinen einen 10er zustecken ist dies nicht so unrealistisch, evtl. betreiben die kleinen auch schon Accountsharing ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARYZTA, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. NOVO Interactive GmbH, Rellingen
  4. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira