1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Streamingdienst von Disney…

Möge Disney+ verrecken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Möge Disney+ verrecken

    Autor: twothe 13.11.19 - 09:51

    Ganz ehrlich: mich ärgert es schon das es überhaupt mehr als 2 Dienste gibt. Apple-TV, Disney+, und natürlich alles exklusiv, der Kunde soll ja schön ausgenommen werden. Die Filmeindustrie kopiert gerade das nicht-Erfolgsmodell der Musikindustrie von vor 10 Jahren: alles Exklusiv, alles DRM, den Kunden ärgern wo es nur geht.

    Ich kann daher nur stark hoffen, dass Disney+ so schnell wie möglich und vor allem so schmerzhaft wie möglich das zeitliche segnet, sonst müsste ich fürs ehrliche Filme-gucken demnächst bei 20 Diensten für je 10¤/Monat angemeldet sein.

  2. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: ubuntu_user 13.11.19 - 09:55

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann daher nur stark hoffen, dass Disney+ so schnell wie möglich und
    > vor allem so schmerzhaft wie möglich das zeitliche segnet, sonst müsste ich
    > fürs ehrliche Filme-gucken demnächst bei 20 Diensten für je 10¤/Monat
    > angemeldet sein.

    hast du auch immer alle DVDs gekauft, die monatlich erschienen sind? Oo

  3. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: trinkhorn 13.11.19 - 09:55

    Einerseits gebe ich dir Recht.
    Andererseits muss man schon den großen Unterschied sehen zwischen Filmen und Musik.
    Abgesehen von ein paar austauschbaren leichte-Unterhaltungs-serien schaue ich die meisten Sachen nicht mehrmals. Das heißt DRM ist mir egal (solange ich keine Einmalbeträge zahle für den Inhalt), und ich habe mir auch noch nie eine DVD gekauft.
    Musik höre ich aber gern immer wieder die selben Alben rauf und runter.

  4. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: genussge 13.11.19 - 09:58

    Wozu bei 20 Diensten gleichzeitig sein? Monatliche Kündigungsfristen ermöglichen ja entsprechende Freiheiten. Mit Vollzeitjob und ggf. Familie kann man eigentlich nicht mehr als drei Dienste effektiv nutzen und dass ist dann schon eine Herausforderung.

  5. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: Sybok 13.11.19 - 10:05

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann daher nur stark hoffen, dass Disney+ so schnell wie möglich und
    > > vor allem so schmerzhaft wie möglich das zeitliche segnet, sonst müsste
    > ich
    > > fürs ehrliche Filme-gucken demnächst bei 20 Diensten für je 10¤/Monat
    > > angemeldet sein.
    >
    > hast du auch immer alle DVDs gekauft, die monatlich erschienen sind? Oo

    Es geht ja nicht um alle, es reicht wenn überall ein paar Filme erscheinen, die Dich interessieren.

  6. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: incoherent 13.11.19 - 10:06

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich: mich ärgert es schon das es überhaupt mehr als 2 Dienste
    > gibt. Apple-TV, Disney+, und natürlich alles exklusiv, der Kunde soll ja
    > schön ausgenommen werden. Die Filmeindustrie kopiert gerade das
    > nicht-Erfolgsmodell der Musikindustrie von vor 10 Jahren: alles Exklusiv,
    > alles DRM, den Kunden ärgern wo es nur geht.
    >
    > Ich kann daher nur stark hoffen, dass Disney+ so schnell wie möglich und
    > vor allem so schmerzhaft wie möglich das zeitliche segnet, sonst müsste ich
    > fürs ehrliche Filme-gucken demnächst bei 20 Diensten für je 10¤/Monat
    > angemeldet sein.

    Oh wow, wer hat Dir denn das Frühstück verballert?
    Grundsätzlich verstehe ich ja Deinen Grundgedanken, aber gleich so aggressiv?

    Grundsätzlich, glaube ich, wirst Du das Modell nie so richtig los bekommen. Siehe andere Märkte. Aktuell zum Beispiel Onlinepublisher für Spiele. Ich würd liebend gern (legal) Control spielen, weigere mich aber Epic zu installieren und dann damit genau den einen Titel zu haben der _nicht_ in meiner Steam-Liste ist.

    Andererseits finde ich es gut, dass Apple-TV+ und Disney+ mit so niedrigen Preisen an den Start gehen, und Netflix mal zeigen, dass Zehn Zillionen Schrott-Titel keine jährliche Preiserhöhung bis in die Puppen rechtfertigen.

    Ausserdem ist das Thema im Vergleich doch inzwischen schon sehr viel Kundenfreundlicher geworden. Würden wir in den 90ern leben, dann könntest Du dein Streaming-Abo wahrscheinlich nur alle zwei Jahre kündigen ;-)

  7. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: Astorek 13.11.19 - 10:16

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Filmeindustrie kopiert gerade das nicht-Erfolgsmodell der Musikindustrie von vor 10 Jahren: alles Exklusiv, alles DRM, den Kunden ärgern wo es nur geht.
    Nö, die Musikindustrie hatte das Abspielen deiner legal gekauften Musik so schwer wie möglich gemacht. Warum sollte ich mir eine DRM-verseuchte .wmv-Datei herunterladen, die nur mit einem PlugIn vom Windows Media Player und Internet-Check überhaupt erst abgespielt wird, wenn ich eine gleichgute MP3-Datei überall inkl. Autoradio abspielen kann?

    Sowohl Netflix als auch Amazon bemühen sich, dass ihre Produkte auf sovielen (aus ihrer Sicht nützlichen) Geräten wie möglich läuft. Das kann man mit der Musikindustrie nicht mehr im Geringsten vergleichen...

    > Ich kann daher nur stark hoffen, dass Disney+ so schnell wie möglich und vor allem so schmerzhaft wie möglich das zeitliche segnet, sonst müsste ich fürs ehrliche Filme-gucken demnächst bei 20 Diensten für je 10¤/Monat angemeldet sein.
    Monatlich kündbar. Nuff said.

  8. Wieso Disney+?

    Autor: flasherle 13.11.19 - 10:18

    wieso nicht netflix? wieso nicht amzan, wieso nicht videoload, wieso nicht xyz??

  9. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: trinkhorn 13.11.19 - 10:20

    (Ursprungskommentar wurde von Golem gelöscht, da mein Begriff für Account-mit-sharer wohl zu "ekelig" war...)

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch gibt es diese Kündigungsfristen überall. Mal schauen ob die Anbieter
    > das weiter erlauben, wenn sie weg vom fast-Monopol zum Oligopol sind, und
    > ein monatlicher Wechsel sich für die Leute wirklich anbietet.
    >
    > Das ist, wo ich gerade drüber nachdenke natürlich auch ein Grund für
    > Netflix, das Accountsharing weiterhin nicht zu unterbinden. Wenn ich meinen
    > Account kündigen will, beschweren sich meine Account-mit-sharer, weil sie gerade
    > mitten in der Serie stecken...

  10. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: Vaako 13.11.19 - 10:49

    Unwahrscheinlich Disney gehören leider viel zu viele IPs seit dem sie Fox gekauft haben, wenn man X-Men, Marvel, Star Wars, Alien und viele weitere Franchises kontrolliert kommt das Geld immer rein, die brauchen sich nur zurück lehnen und auf die Lizenzgebühren warten.

    Aber naja es gibt ja genug Wege die paar Filme und Serien auch anderweitig umsonst zu schauen, was letzten Endes viele tun werden.

  11. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: budweiser 13.11.19 - 11:39

    Also dass Apple TV+ so günstig ist liegt sicher nicht daran dass Apple da irgendwem es zeigen will. Mit 10¤ oder noch mehr wäre TV+ schlicht nicht konkurrenzfähig.

  12. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: ChMu 13.11.19 - 12:28

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich: mich ärgert es schon das es überhaupt mehr als 2 Dienste
    > gibt. Apple-TV, Disney+, und natürlich alles exklusiv, der Kunde soll ja
    > schön ausgenommen werden. Die Filmeindustrie kopiert gerade das
    > nicht-Erfolgsmodell der Musikindustrie von vor 10 Jahren: alles Exklusiv,
    > alles DRM, den Kunden ärgern wo es nur geht.

    Das sind doch nur verschiedene Channels auf Deinem Terminal. Du gehst doch nicht nach Anbieter, sondern nach Inhalt. Ich frage nach einem Film oder Serie und sie wird mir angeboten. Die Hauptdienste duerfte man als Streamer eh haben, Amazon weils eh dabei ist, Apple TV+ ist ebenfalls ne dreingabe (zB wenn man sich das passende Abspielgeraet zulegt) und nun eben Disney+ welches im Jahresabo gerade mal 5,75 im Monat kostet bezw knapp $11 im Voll Ausbau mit Hulu, ESPN und Disney+ im Bundle. 4k und Multi Accounts inclusive.
    Das gibt dir so viele Inhalte, die kannst Du auch bei 4 simulcasts nicht alle sehen.
    Wenn DAS zu teuer ist (du zahlst das 4 fache in Deutschland nur fuer die Medienabgabe) was willst denn dann?
    >
    > Ich kann daher nur stark hoffen, dass Disney+ so schnell wie möglich und
    > vor allem so schmerzhaft wie möglich das zeitliche segnet, sonst müsste ich
    > fürs ehrliche Filme-gucken demnächst bei 20 Diensten für je 10¤/Monat
    > angemeldet sein.

    Nur Disney im Bundle mit Hulu und Espn kostet so viel. Und natuerlich Netflix aber deren Stern geht gerade unter durch den Verlusst der Serien und Filme welche immer mehr Fahrt aufnimmt und katastrophal werden duerfte in einem halben Jahr wenn Warner aufschlaegt, der einzig echten Konkurenz zu Disney. Netflix wird ein Uebernahme Kandidat, nicht wegen der Inhalte, sondern wegen der Technik. Da ALLE Konkurenten, Disney, Amazon, Warner und natuerlich Apple, Porto Kassen haben welche erst mal alles moeglich machen, Netflix aber auf kaum noch zu bedienenden Schulden sitzt, ist dies nur eine Frage der Zeit.

  13. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: twothe 13.11.19 - 14:00

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, die Musikindustrie hatte das Abspielen deiner legal gekauften Musik so
    > schwer wie möglich gemacht. Warum sollte ich mir eine DRM-verseuchte
    > .wmv-Datei herunterladen, die nur mit einem PlugIn vom Windows Media Player
    > und Internet-Check überhaupt erst abgespielt wird, wenn ich eine gleichgute
    > MP3-Datei überall inkl. Autoradio abspielen kann?

    Genau das macht die Filmeindustrie doch auch gerade. Ich möchte den neusten Marvel gucken? Gibts exklusiv nur bei Disney+. Dafür muss ich ein Abo abschließen, einen exklusiven Player runterladen, und kann es dann auch nur exakt genau damit gucken. Wenn der Player z.B. mein Tablet oder mein Handy nicht unterstützt, dann hab ich eben Pech gehabt. Der Netflix-Player ist beispielsweise auf meinem Tablet alle 2-3 Minuten abgestürzt, konnte ich halt darauf nicht gucken.

    So eine mp4-Datei von meinem russischen Backup-Server allerdings kann ich überall und ohne Einschränkungen gucken.

    Es ist exakt der selbe Mist.

  14. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: trinkhorn 13.11.19 - 14:31

    also bei Netflix hatte ich bisher weder mit der Android App noch mit der Browser Version auf irgendeinem Desktop/Laptop, noch mit der in meinem SmartTV integrierten App ernste Probleme gehabt... Ebensowenig mit Amazon Prime (außer, dass die App auf dem TV unübersichtlich ist).
    Nur Sky Ticket wollte von mir, dass ich auf dem Laptop tatsächlich eine Software Downloade, die auch noch schlecht funktioniert hat. Dem Mistladen habe ich nach dem Staffelfinale entsprechend sofort gekündigt.

  15. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: Trockenobst 13.11.19 - 16:09

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann daher nur stark hoffen, dass Disney+ so schnell wie möglich und
    > vor allem so schmerzhaft wie möglich das zeitliche segnet,

    Disney sitzt auf 150 Milliarden. Da segnet niemand das Zeitliche, weil Disney in 10 Jahren den allerneusten Pixar Film zu Weihnachten für 9,90 per Streaming weltweit pumpen wird. Es wird dann kein Kino mehr dafür geben und deine Kids werden es dann eben beim Nachbarn schauen der nicht so grantig ist.

    Ich sehe kein Problem damit, 10¤ für den einen Monat zu zahlen und 30 Tage das zu schauen das für mich relevant ist. Und dann kappe ich das Ding wieder. Das ich bei Prime 50¤ im Jahr zahlen soll finde ich jetzt schon schlecht, aber Preisleistung geht gerade noch mit ca. 10 Serien.

    Mehrmals in Monat gehe in verschiedenen Restaurants essen. ich sehe das Problem nicht-.
    Solange es kein "Skkyy-huch-der-Router-ist-beim-Postamt-leider-nicht-rechtzeitig-angekommen"
    Bullshit-Zwangsabbo ist.

  16. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: Labbm 13.11.19 - 17:35

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich sehe kein Problem damit, 10¤ für den einen Monat zu zahlen und 30 Tage
    > das zu schauen das für mich relevant ist. Und dann kappe ich das Ding
    > wieder. Das ich bei Prime 50¤ im Jahr zahlen soll finde ich jetzt schon
    > schlecht, aber Preisleistung geht gerade noch mit ca. 10 Serien.
    >
    > Mehrmals in Monat gehe in verschiedenen Restaurants essen. ich sehe das
    > Problem nicht-.
    >

    Das ist in keiner Weise vergleichbar, und insgesamt stimme ich dem TE zu, nur leider wird das nicht passieren. In Facebook und auch hier liest man doch zu oft das sich viele Leute sogar darauf freuen.
    Zig verschiedene Dienste sind einfach zu unpraktisch wenn der eigene Geschmack zu breit gefächert ist. Ich habe keine lust wegen film X oder Serie z ständig den Dienst zu wechseln, geschweige denn ständig die Dienste zu rotieren. Es wird definitiv die Zeit kommen in der wieder auf die bösen Schwarzseher rumgehackt wird, ob der eigenen Unfähigkeit und Gier.
    Warner steht ja auch schon in den Startlöchern. Wird eine schön beschissene Zukunft.
    Und nein, wie schon oft erwähnt sind die Kosten in keinster Weise das Problem, eher das aufteilen in X verschiedene Dienste. Ich zahle bereitwillig einen Dienst für 40¤ statt 4 Dienste für 10¤, Beispielhaft gesprochen.

  17. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: twothe 13.11.19 - 18:26

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehrmals in Monat gehe in verschiedenen Restaurants essen. ich sehe das
    > Problem nicht-.

    "Nein, mein Herr, sie dürfen das Restaurant leider nicht betreten."
    "Aber das ist doch ein öffentliches Restaurant?"
    "Ja, aber wir gehören zur Gourmet+ Kette, sie dürfen dieses Restaurant nur mit einem Monatsabo für 9,99¤ betreten, damit aber alle die zur Kette gehören."
    "Und wer ist das so?"
    "In dieser Stadt nur wir und 2 weitere, die Restaurants am Ende der Straße gehören zur REsto-Kette, da müssten sie ein anderes Abo vorweisen, die Schnellimbisse sind bei McMampf im Abo, und wenn sie am Kiosk was kaufen wollen müssten sie ein Essfix-Abo haben."

    Würdest du dann immer noch kein Problem sehen?

  18. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: TplusA 13.11.19 - 20:05

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann daher nur stark hoffen, dass Disney+ so schnell wie möglich und
    > vor allem so schmerzhaft wie möglich das zeitliche segnet, sonst müsste ich
    > fürs ehrliche Filme-gucken demnächst bei 20 Diensten für je 10¤/Monat
    > angemeldet sein.

    Das werden sie nicht, die Kasse ist genug voll. Jetzt fängt es erst richtig an. Warner plant bekanntlich auch einen Dienst, andere folgen bestimmt. In der Vergangenheit beschwerten sie Kunden sie müssen zahlen für das was sie nicht wollen. Jetzt dürfen sie zahlen für das was sie wollen, jetzt ist es zu teuer. Das es viel teurer wird war immer absehbar, es wollte einfach niemand hören. Ist noch immer so.

  19. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: Labbm 13.11.19 - 20:13

    TplusA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das es viel teurer wird war immer absehbar, es wollte einfach
    > niemand hören. Ist noch immer so.

    Allen voran die Anbieter, deswegen müssen sie fühlen.
    In der Musikindustrie hat es schließlich nach langem Leidensweg auch endlich funktioniert.

  20. Re: Möge Disney+ verrecken

    Autor: Dieselmeister 13.11.19 - 22:50

    Musst du doch für Netflix, Apple und Amazon auch machen. Erwartest du jetzt absolution von uns, dass du ja gezwungen bist dir die Marvelfilme illegal runterzuladen. Die kannst du auch kaufen. Bei Amazon, mit einem normalen Browser.

    Was ist jetzt an Disney+ anders? Du tust ja gerade so als bräuchtest du das zum Überleben.

    Kleiner Tipp: Dann schließ halt kein Abo ab. Und gut ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg, Großostheim
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum München
  4. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13