1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Unternehmenssitz: Google zieht…

Ja, wenn man kaum Steunern zahlt ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, wenn man kaum Steunern zahlt ....

    Autor: HanSwurst101 16.03.16 - 09:05

    ... kann man sich mit der ganzen Kohle ein Glaszelt in die Wüste stellen. ;-) Oder wie man mit einer als Suchmaschine getarnten Kleinanzeigenseite zum Milliardär wird. Hängen wahrscheinlich noch der Burning Man Zeit hinterher.

  2. Re: Ja, wenn man kaum Steunern zahlt ....

    Autor: Sharra 16.03.16 - 10:27

    Neidisch?

  3. Re: Ja, wenn man kaum Steunern zahlt ....

    Autor: Lemo 16.03.16 - 10:36

    Naja gut aber das ist ja die Verfehlung der Regierungen, die die Regeln nicht klar genug definieren. ;)
    Man müsste halt Gesetze wie "Hauptzahl der Beschäftigten oder des Umsatzes = Steuerpflichtiger Standort". Und dann wird der Initialumsatz gemessen, nicht wo das Geld am Ende ankommt (Stichwort Holding)

  4. Re: Ja, wenn man kaum Steunern zahlt ....

    Autor: krakos 16.03.16 - 10:43

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja gut aber das ist ja die Verfehlung der Regierungen, die die Regeln
    > nicht klar genug definieren. ;)
    > Man müsste halt Gesetze wie "Hauptzahl der Beschäftigten oder des Umsatzes
    > = Steuerpflichtiger Standort". Und dann wird der Initialumsatz gemessen,
    > nicht wo das Geld am Ende ankommt (Stichwort Holding)

    Oder die Länder hören auf, ihre zugehörigen Steueroasen zu fördern ;-)

  5. Re: Ja, wenn man kaum Steunern zahlt ....

    Autor: Muhaha 16.03.16 - 11:00

    krakos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder die Länder hören auf, ihre zugehörigen Steueroasen zu fördern ;-)

    Genau daran hakt das gesamte Thema. Wenn ein z.B. ein europäischer Politiker Google oder Amazon vorwirft, sie würden sich vor der Zahlung von Steuern drücken und viele Millionen Dollar jährlich aufs eigene Konto schieben, anstatt dass es auf den Konten der jeweiligen europäischenFinanzämter landet ... muss man diesen Politiker einfach nur daran erinnern, dass er zum Schliessen DIESER Löcher doch bitte die Steuerschlupflöcher für europäische Firmen schliessen soll, denn Google und Amazon haben keine eigenen Steuerschlupflöcher.

    Sie nutzen über die europäischen Tocherfirmen die europäischen Steuerschlupflöcher!!

  6. Re: Ja, wenn man kaum Steunern zahlt ....

    Autor: Typhlosion 16.03.16 - 21:30

    Neid der Besitzlosen xD

  7. Re: Ja, wenn man kaum Steunern zahlt ....

    Autor: Pjörn 17.03.16 - 05:56

    Warren Buffet soll ja auch sehr überrascht gewesen sein als er festgestellt hat, dass er einen niedrigeren Einkommenssteuer-Satz als seine Putzfrau hat.

    Und der Witz würde ja selbst dann noch funktionieren,wenn Warren Buffet deutscher wäre.

    Das ganze ist also eher ein politisches Problem,bzw zeigt es wo die politischen Grenzen liegen.

    Ave Arvato!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

  1. Drohnen: Neue App von DJI kann Multicopter identifizieren und orten
    Drohnen
    Neue App von DJI kann Multicopter identifizieren und orten

    Mit einer jüngst vorgestellten App des Copter-Herstellers DJI sollen mit Hilfe handelsüblicher Smartphones jedwede moderne Multicopter identifiziert und lokalisiert werden können. Ein derartiges System könnte sowohl Behörden als auch Privatpersonen helfen.

  2. Raumfahrt: SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
    Raumfahrt
    SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon

    Der Test ist wichtig und wurde mit Spannung erwartet. SpaceX hat die Triebwerke getestet, die den Crew Dragon in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll. Beim letzten Test war die Raumfähre explodiert.

  3. Gesetzentwurf: Gaffer- und Spannerfotos sollen strafbar werden
    Gesetzentwurf
    Gaffer- und Spannerfotos sollen strafbar werden

    Die Bundesregierung will bereits die Aufnahme von Gafferfotos zur Straftat erklären. Auch unerwünschte Fotos unter den Rock oder ins Dekolleté von Frauen sollen verboten werden.


  1. 11:44

  2. 11:33

  3. 11:18

  4. 11:00

  5. 10:45

  6. 10:30

  7. 10:15

  8. 10:00