1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Notebook: Lenovo plant Ryzen…

Lenovo kriegt das wohl nie hin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lenovo kriegt das wohl nie hin

    Autor: BiGfReAk 26.02.18 - 09:17

    Die Yoga Modelle sind seit Jahren interessante Geräte, aber dieser Rahmen unten am Bildschirm .... alter Schwede. Das ist so fett und hässlich. Die sollen sich mal paar Konkurrenz Geräte kaufen und auseinander nehmen um zu sehen wie man das richtig macht.

  2. Re: Lenovo kriegt das wohl nie hin

    Autor: lost_bit 26.02.18 - 10:24

    Nenn bitte mal ein Bespiel welche Konkurrenz das besser macht.
    Ja der Rahmen nach unten ist schon nicht besonders hübsch. Trägt aber sicherlich gut zu einer gewissen Steifigkeit da.
    Aber sie haben gar kein Interesse daran das Display nach unten größer zu machen. Dann würden sie ja wieder Richtung 16:10 oder gar größen zwischen 16:10 und 4:3 kommen. Das braucht doch kein Mensch mehr XD Zumindest wenn man so sieht was alle produzieren.

  3. Re: Lenovo kriegt das wohl nie hin

    Autor: BiGfReAk 26.02.18 - 10:56

    lost_bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nenn bitte mal ein Bespiel welche Konkurrenz das besser macht.
    So ziemlich JEDER
    Es gibt keinen zweiten Hersteller mit einem so dicken unteren Bildschirmrand.
    Selbst Billighersteller wie Chuwi kriegt das hin wie beim LapBook Air 14.1"
    Hier mal paar Beispiele:
    ASUS B9440UA-GV0100T
    HP Pavilion 15-ck006ng
    Acer Swift 5 SF514-52T-819U
    Dell XPS 13
    Huawei Matebook X
    Xiaomi Air 13
    Microsoft Surface Laptop
    Razer Blade
    Samsung Notebook 9
    Toshiba KIRA
    usw

    Brauchst du noch mehr Beispiele?

  4. Re: Lenovo kriegt das wohl nie hin

    Autor: KastenBier 26.02.18 - 12:16

    Da kann ich dir nicht zustimmen. Lenovo mag einen dicken unteren Rand haben, dafür sind die Ränder an den Seiten und oben aber deutlich dünner als bei vielen anderen Konkurrenten. Das hat weiterhin den Vorteil, dass man bei längerem arbeiten oder zocken den Nacken nicht ganz so sehr belastet, da man nicht ganz so weit nach unten gucken muss. Ein paar Zentimeter machen da nämlich schon einen Unterschied. Aus meiner Perspektive alles richtig gemacht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 12:16 durch KastenBier.

  5. Re: Lenovo kriegt das wohl nie hin

    Autor: jak 27.02.18 - 08:42

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lost_bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nenn bitte mal ein Bespiel welche Konkurrenz das besser macht.
    > So ziemlich JEDER
    > Es gibt keinen zweiten Hersteller mit einem so dicken unteren
    > Bildschirmrand.
    > Selbst Billighersteller wie Chuwi kriegt das hin wie beim LapBook Air
    > 14.1"
    > Hier mal paar Beispiele:
    > ASUS B9440UA-GV0100T
    > HP Pavilion 15-ck006ng
    > Acer Swift 5 SF514-52T-819U
    > Dell XPS 13
    > Huawei Matebook X
    > Xiaomi Air 13
    > Microsoft Surface Laptop
    > Razer Blade
    > Samsung Notebook 9
    > Toshiba KIRA
    > usw
    >
    > Brauchst du noch mehr Beispiele?

    Vergib mir falls ich es übersehen habe, aber hier geht es doch um Ränder bei den Yoga Convertibles da kannst du doch keine Laptops mit vergleichen- die haben ganz andere Anforderungen an Stabilität.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Mediaform Informationssysteme GmbH, Reinbek bei Hamburg
  4. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79
  2. 15,00€
  3. 9,49€
  4. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56