Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NUC7 (June Canyon) im Test: Intels…

Zielgruppe?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zielgruppe?

    Autor: Hydradread 01.11.18 - 15:23

    Ich verstehe nicht so ganz wer hier die Zielgruppe ist. Für den Arbeitseinsatz ist das Ding zu schwach, fürs Home-Office taugt heutzutage auch ein Tablet mit Tastatur.

    Für Bastler mag es noch interessant sein, aber bis auf einen Kampfroboter oder einen Wohnzimmer PC ( welcher Dank Netflix und Spotify auch überflüssig ist), fällt mir nichts ein.

    Apple hat ja einen neuen Mac Mini herausgebracht und der ist dann dank OSX und potenter Hardware auch für Entwickler interessant, bei den Intel NUCs sehe ich das nur bei den schnelleren Modellen, aber am Ende fehlt da für viele Anwendungen dann noch eine dedizierte GPU.

  2. Re: Zielgruppe?

    Autor: superdachs 01.11.18 - 15:32

    Also als Zweitrechner mit 24" Bildschirm im Wohnzimmer oder für die Omi/Kinder ist das doch absolut ausreichend. Linux drauf und das rennt wie die Wutz.
    Meine Freundin benutzt meinen alten Q9400 weiterhin völlig problemlos mit Win10 und Archlinux/Gnome3. Der dürfte auch nicht schneller sein.
    Eine dedizierte GPU ist für die meisten Sachen auch völlig überflüssig. Die Intel-GPUs sind super unterstützt können Videos dekodieren und die gängigen Desktopeffekte anzeigen. Warum also mehr?

    Ich find die Pentium-Variante klasse.

  3. Re: Zielgruppe?

    Autor: Niaxa 01.11.18 - 15:52

    Weiß nicht für wenn du meinst, das ein gammliges Tab als Home-Office reicht. Wenn man nur paar E-Mails schreibt, glaub ich das.

    Hier paar Möglichkeiten:

    Webserver, VPN, Homeserver, Schlafzimmer Streamer, Home-Office PC, etc.

    Ein Mac Mini kostet im Vergleich zu dem hier (130~) wie viel noch Mal?

  4. Re: Zielgruppe?

    Autor: Niaxa 01.11.18 - 16:18

    Dazu kommt das man mit MAC OS eines der schlimmsten OS am Mark hätte.

  5. Re: Zielgruppe?

    Autor: ilovekuchen 01.11.18 - 16:31

    Was hat denn osx mit Entwicklung zu tun?

    Zielgruppe ist Heimrechner und wer clevere IT hat vielleicht als thin client alternative. Aber für Office und co geht der Atom auch so und wer höhere Ansprüche hat ist schnell bei der Workstation.

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommt das man mit MAC OS eines der schlimmsten OS am Mark hätte.


    Die Meinung hätte ich gerne begründet.
    Osx läuft auch unter Vollauslastung flüssig durch zum Beispiel einfrieren von Browser Tabs im Hintergrund (aber auch nahtlose weiter laufen lassen sobald sie in den Vordergrund kommen).dazu ist es *nix mit vielen der Vorteile.
    Einzig einen vollwertigen ausgereiften tiling wm fehlt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.18 16:35 durch ilovekuchen.

  6. Re: Zielgruppe?

    Autor: Onkel Ho 01.11.18 - 16:41

    Hydradread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht so ganz wer hier die Zielgruppe ist. Für den
    > Arbeitseinsatz ist das Ding zu schwach, fürs Home-Office taugt heutzutage
    > auch ein Tablet mit Tastatur.
    >
    > Für Bastler mag es noch interessant sein, aber bis auf einen Kampfroboter
    > oder einen Wohnzimmer PC ( welcher Dank Netflix und Spotify auch
    > überflüssig ist), fällt mir nichts ein.
    >
    > Apple hat ja einen neuen Mac Mini herausgebracht und der ist dann dank OSX
    > und potenter Hardware auch für Entwickler interessant, bei den Intel NUCs
    > sehe ich das nur bei den schnelleren Modellen, aber am Ende fehlt da für
    > viele Anwendungen dann noch eine dedizierte GPU.
    Ganz im Gegenteil - für alle reinen Office Rechner ist das Teil optimal. Viel besser geht es eigentlich nicht. Durch das Konzept ist das Gerät super easy zu warten. Und falls Mal eins kaputt geht kauft man für nen schmalen Groschen eben nach. Kleine SSD rein, 4-8GB RAM - fertig.
    Bei den ersten Generationen waren die Atoms in der Tat noch relativ schwach aber spätestens ab Apollo Lake ist das kein Thema mehr. Zumindest nicht für reines Office.

    Haben mittlerweile bestimmt 10-15Nucs im Einsatz von verschiedenen Generationen - ich muss sagen: Die Linie ist seit langem das Beste was es an Mini Office Rechnern am Markt gibt. Schlichtes, schickes Design - so gut wie alles austauschbar, einige sogar noch mit altem VGA Anschluss zusätzlich zum HDMI Anschluss...

    Mein Kritikpunkt ist nur, dass es seit Generationen immer nur 4 UsB Protest hat. 2 vorne 2 hinten. Hinten ist in der Regel für Maus und Tastatur voll - wenn da noch n Drucker ran soll oder irgend was anderes muss es vorne ran. Also 6 Ports fände ich besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.18 16:46 durch Onkel Ho.

  7. Re: Zielgruppe?

    Autor: teenriot* 01.11.18 - 17:06

    Klar taugen solche Teilen für's Office. Mein Projektleiter pendelt zwischen eine Woche Homeoffice und eine Woche Büro. Statt Laptop hat er einen Mini-PC und doppelte Peripherie (Monitor, ...) an beiden Orten. Der Transport ist simpler als bei einem Laptop, statt Laptop-Display & -Tatatur hat er ordentliche Geräte und wirklich intensive Sachen laufen eh via Remote-Desktop. Unterm Strich ist das Preis/Leistungs-Verhältnis besser als bei einem Laptop und man hat zusätzlich Komfort.

  8. Re: Zielgruppe?

    Autor: Onkel Ho 01.11.18 - 17:16

    Und das beste ist - die von der neuen Generation passen auch auf die Monitorhalterung der Alten da die immer die gleiche Größe haben...

  9. Re: Zielgruppe?

    Autor: Niaxa 01.11.18 - 17:31

    Echt kein Bock das tausendste Mal einen ich lieb das du das Thread zu bespaßen. Sry nicht böse gemeint. Stöber in meinem und in vielen anderen Threads und du findest viele Begründungen. Sogar ab und an ne positive. Mein MBP gammelt als Musikplayer in der Garage vor sich hin aus diesen Gründen.

    Für mich jedenfalls letzte Wahl bei einem OS. Windows und Linux läuft bei mir immer flüssig. Auch wegen der Tatsache, hier potente Hardware einsetzen zu können.

  10. Re: Zielgruppe?

    Autor: a user 01.11.18 - 17:50

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiß nicht für wenn du meinst, das ein gammliges Tab als Home-Office
    > reicht. Wenn man nur paar E-Mails schreibt, glaub ich das.
    Auch für Briefe, Rechnungen etc. Für die allermeisten reicht ein Tablet für Homeoffice.

  11. Re: Zielgruppe?

    Autor: Quantium40 01.11.18 - 18:01

    a user schrieb:
    > > Weiß nicht für wenn du meinst, das ein gammliges Tab als Home-Office
    > > reicht. Wenn man nur paar E-Mails schreibt, glaub ich das.
    > Auch für Briefe, Rechnungen etc. Für die allermeisten reicht ein Tablet für
    > Homeoffice.

    Die meisten mir bekannten Tabletbesitzer würde allerdings trotz prinzipiell ausreichender Rechenleistung freiwillig kein Homeoffice auf dem Tablet betreiben, weil das ganze doch recht klein und in der Bedienung etwas unschön ist, insbesondere auch, wenn es um die Druckeranbindung geht.
    Da macht sich dann ein NUC oder Brix am eh vorhandenen Wohnzimmer-TV echt gut.

  12. Re: Zielgruppe?

    Autor: AltStrunk 01.11.18 - 18:18

    Also ehrlich, wenn ich das Teil dauerhaft bedienen muss und was ablesen dann brauch ich einen vernünftigen Monitor (FHD, minimal 24 Zoll und höhenverstellbar, von mir aus auch mit einem TN-Panel und 60Hz fest) und eine fullsize Tastatur, worauf das dann letztendlich berechnet wird ist mir egal. Aber wenn du mir ein Tablet zum arbeiten gibst benutz ich das so wie meine Oma.

  13. Re: Zielgruppe?

    Autor: megaseppl 01.11.18 - 18:27

    Hydradread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht so ganz wer hier die Zielgruppe ist. Für den
    > Arbeitseinsatz ist das Ding zu schwach, fürs Home-Office taugt heutzutage
    > auch ein Tablet mit Tastatur.
    >
    > Für Bastler mag es noch interessant sein, aber bis auf einen Kampfroboter
    > oder einen Wohnzimmer PC ( welcher Dank Netflix und Spotify auch
    > überflüssig ist), fällt mir nichts ein.

    Bei mir läuft ein schwachbrüstiger Gigabyte BRIX mit Celeron als Heimautomatisierungsserver, Netzwerküberwachung (PRTG), UniFi Controller, Webserver, Lets Encrypt Proxy fürs LAN etc.
    Zum aktuellen Zeitpunkt finde ich allerdings die NUCs interessanter als die BRIX. Mir fehlt da allerdings ein VGA-Port.

  14. Re: Zielgruppe?

    Autor: Niaxa 01.11.18 - 20:09

    Sehe ich nicht so. Den allermeisten ist ein Tablett welches sich nicht in der Leistungs und Größenordnung eines Surface befindet, schlicht zu klein und schlecht bedienbar. Wir reden hier ja nicht von 5 E-Mails Home-Office, sondern von 8 Stunden produktive Arbeit von daheim aus. Für privat Mal ne halbe Stunde was machen, würde ich zustimmen, aber sicher nicht für einen Fulltimejob.

  15. Re: Zielgruppe?

    Autor: KraftKlotz 01.11.18 - 20:33

    Ich nutze so eine Lösung als Desktop Ersatz, für Videos, Internet und zum Musik hören.
    Laptops mag ich für den Heimeinsatz nicht so gerne, ist mir alles irgendwie zu frickelig mit der Tastatur und viel zu klein was das Bild angeht.
    Da ich nicht zocke oder andre Performancelastige Anwendungen hier zuhause betreibe reicht mir so ein NUC völlig, und er ist eben winzig, nimmt keinen platz weg.

  16. Re: Zielgruppe?

    Autor: DonBoskopp 01.11.18 - 20:36

    Onkel Ho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz im Gegenteil - für alle reinen Office Rechner ist das Teil optimal.
    > Viel besser geht es eigentlich nicht. [...]
    >
    > Mein Kritikpunkt ist nur, dass es seit Generationen immer nur 4 UsB Protest
    > hat. 2 vorne 2 hinten. Hinten ist in der Regel für Maus und Tastatur voll -
    > wenn da noch n Drucker ran soll oder irgend was anderes muss es vorne ran.
    > Also 6 Ports fände ich besser.

    Kann beiden Aussagen nur zustimmen. Habe den als Office Rechner für Dinge, die am Tablet eben für mich noch immer unkomfortabel sind, wie längere Texte tippen, Steuererklärung machen, Fotos sichten und sortieren. Die Leistung ist für das Preis meines erachtens passend.

    Für 200¤ habe ich vor 2 Jahren ein Windows Tablet mit Z3735F Atom gekauft, mit 1 GB Ram und 32GB eMMC. Zwischen dem Teil und dem NUC liegen Welten, das Tablet kollabiert schon wenn man mehr als zwei Programme oder mehr als vier Tabs im Firefox offen hat. An dem NUC kann ich hingegen wirklich arbeiten, ohne durch Warterei genervt zu sein - das ist viel Wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.18 20:37 durch DonBoskopp.

  17. Re: Zielgruppe?

    Autor: Sharra 01.11.18 - 22:12

    Zielgruppe sind die Leute, die nicht lange dumme Fragen stellen, sondern sowas einfach benutzen, weil es ihren Ansprüchen genügt.

  18. Re: Zielgruppe?

    Autor: Labbm 01.11.18 - 22:28

    Hydradread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht so ganz wer hier die Zielgruppe ist. Für den
    > Arbeitseinsatz ist das Ding zu schwach, fürs Home-Office taugt heutzutage
    > auch ein Tablet mit Tastatur.
    >

    Kann ich dir sagen, bei uns in der Firma stehen einige von den Dingern rum. Einzig und allein um auf den Server zugreifen zu können, über den Aufträge, Bauteile, waren ein/Ausgang, Kommissionierung und technische Zeichnungen abgewickelt werden.
    Für sowas ist das ne super Lösung, da klein, und Energieeffizient.

  19. Re: Zielgruppe?

    Autor: Onkel Ho 02.11.18 - 02:10

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hydradread schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe nicht so ganz wer hier die Zielgruppe ist. Für den
    > > Arbeitseinsatz ist das Ding zu schwach, fürs Home-Office taugt
    > heutzutage
    > > auch ein Tablet mit Tastatur.
    > >
    > > Für Bastler mag es noch interessant sein, aber bis auf einen
    > Kampfroboter
    > > oder einen Wohnzimmer PC ( welcher Dank Netflix und Spotify auch
    > > überflüssig ist), fällt mir nichts ein.
    >
    > Bei mir läuft ein schwachbrüstiger Gigabyte BRIX mit Celeron als
    > Heimautomatisierungsserver, Netzwerküberwachung (PRTG), UniFi Controller,
    > Webserver, Lets Encrypt Proxy fürs LAN etc.
    > Zum aktuellen Zeitpunkt finde ich allerdings die NUCs interessanter als die
    > BRIX. Mir fehlt da allerdings ein VGA-Port.
    Da musst du Mal schauen - es gibt unterschiedliche Ausführungen - auch mit VGA. Ich habe erst letztens einen mit Celeron j3455 und VGA Anschluss gekauft.

  20. Re: Zielgruppe?

    Autor: megaseppl 02.11.18 - 08:24

    Onkel Ho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da musst du Mal schauen - es gibt unterschiedliche Ausführungen - auch mit
    > VGA. Ich habe erst letztens einen mit Celeron j3455 und VGA Anschluss
    > gekauft.
    Meinst du von den NUCs oder von den Brix? Zumindest die beiden Modelle die hier vorgestellt wurden haben kein VGA.
    Von den NUCs haben glaube ich nur die Modelle bis 2016 noch VGA. Derzeit nutze ich noch einen N3150 mit 6W TDP. Mittelfristig werde ich den aber ersetzen müssen... die CPU ist zu oft an der für PRTG kritischen 50%-Grenze.

    Nicht dass jemand denkt ich würde VGA irgendwie normalerweise bevorzugen: Bei einem selten lokal genutzen Automatisierungsserver passt mir VGA perfekt da alle digitalen Ports an meinen Monitoren bereits belegt sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27