1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia Ampere: Roadmap zeigt Geforce…

Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: quineloe 24.09.20 - 10:44

    Wofür braucht man so viel VRAM?

    Oder andersrum, wenn man so viel VRAM demnächst braucht, dann ist die einfache 3080 doch schon kurz davor, unterbestückt zu sein?

    Nach allem was ich so über aktuellen VRAM Verbrauch in Erfahrung gebracht habe ist mein Eindruck dass 20 GB völlig absurd viel ist, und wenn wir dann in mehreren Jahren an den Punkt kommen wo soviel überhaupt gebraucht wird ist der Rest der Grafikkarte hoffnungslos veraltet und dann ist es egal, dass der VRAM reicht.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  2. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: NMN 24.09.20 - 10:56

    Weil auf dem PCB aktuell 10x 1 GB drauf ist und die nächste Größe 2 GB sind und das dann zwangsläufig 20 GB ergibt.

  3. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: divStar 24.09.20 - 10:59

    Hochauflösende Texturen oder Speicher für Deep Learning, denke ich.

  4. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: Michael H. 24.09.20 - 11:01

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür braucht man so viel VRAM?

    Ich glaube der wird gerade jetzt mit Gen4 PCIe erst nutzbar.
    Mit ner 6000-8000MB/s Lesen/Schreiben NVMe SSD der Gen4 und z.b. der Unreal Engine 5...

    Sowie mit der neuen DLSS (Deep Learning Super Sampling) Technologie, kann es meines Erachtens schon gut sein, dass gerade solche Spieleprofile direkt in den Grafikspeicher geladen werden um abrufbereit zu sein wenn sie benötigt werden. Die können je nach Umfang der Engine auch schon recht groß werden denk ich mal.

    Also ja, du hast recht... mit den aktuellen Games definitiv nicht. Da reichen auch 10 voll dicke...
    Aber dank neuen Standards, neuen Technologien und neuen Gameengines... könnte es ganz vielleicht sein, dass die 6 und 8GB Karten langsam zu den 1-2GB GDDR5 Karten seinerzeit werden, 10GB Karten die neuen alten 4-6GB Karten und die 20GB Karten die neuen 8GB Karten ....

    Ist halt alles immer am weiterentwickeln. Und die frage ist nicht, ob es benötigt wird, sondern was sich damit für Möglichkeiten in der Spieleentwicklung eröffnen.

    Was ist bei Games möglich, wenn die Spieleentwickler endlich als gemeinsamen kleinsten Standard 6-8GB Grafikram haben, bzw. die Masse der User auf diesem Stand sind.

  5. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: ThorstenMUC 24.09.20 - 11:02

    Die Bestückung mit RAM-Bausteinen ist durch die Speicherbandbreite vorgegeben. 3080 arbeitet mit 10 Chips 320-bit, 3070 mit 8 chips 256-bit.

    Diese Bausteine haben aktuell 8Gbit also 1GB VRAM.
    Für die GDDR6 Bausteine der 3070 gäbe es schon 2GB VRAM und man könnte die auf der gleichen Platine (einfach) tauschen um auf 16GB VRAM zu kommen - aber für die auf der 3080 verwendeten GDDR6X gibt es noch keine Massenproduktion von diesen 2GB VRAM.

    Deshalb muss NVidia aktuell 10GB noch "schön reden", denn man kann ja nicht die 3080 mit weniger VRAM verkaufen, also die kleiner 3070. Sobald GDDR6X 16Gbit ausreichend lieferbar ist (Ende des Jahres erwartet) wird das dann wohl zügig alles umgestellt.

  6. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: theFiend 24.09.20 - 11:03

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nach allem was ich so über aktuellen VRAM Verbrauch in Erfahrung gebracht
    > habe ist mein Eindruck dass 20 GB völlig absurd viel ist, und wenn wir dann
    > in mehreren Jahren an den Punkt kommen wo soviel überhaupt gebraucht wird
    > ist der Rest der Grafikkarte hoffnungslos veraltet und dann ist es egal,
    > dass der VRAM reicht.

    Wie im Artikel schon angesprochen, Texturmods z.B.
    Aber auch bei einigen Spielen (witzigerweise z.B. Minecraft) mit Raytracing wird der Speicher teilweise jetzt schon knapp.

    Du hast aber natürlich auch recht, das die Karte wohl schon "veraltet" ist wenn die aktuellen Speichergrößen in der breiten Masse zu knapp werden.

    Auf der anderen Seite: wenn du mit deinem PC von der reinen Leistung her heute an die kommende Konsolengeneration anschließen kannst, brauchst theoretisch 5 Jahre nix neu kaufen. Die Zyklen sind deutlich länger geworden als früher, es sei denn es geht um den reinen Basteltrieb ;)

  7. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: derdiedas 24.09.20 - 11:18

    Das ist mal eine kurze prägnante Erklärung ;-)

  8. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: Umdenker 24.09.20 - 11:44

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der anderen Seite: wenn du mit deinem PC von der reinen Leistung her
    > heute an die kommende Konsolengeneration anschließen kannst, brauchst
    > theoretisch 5 Jahre nix neu kaufen. Die Zyklen sind deutlich länger
    > geworden als früher, es sei denn es geht um den reinen Basteltrieb ;)

    Das würde ich so nicht pauschalisieren. Das hängt teilweise von der Konkurrenz ab, von bestimmten technologischen Sprüngen wie neue Fertigungsverfahren, neuen DDR Standards, APIs, Features, usw.

    Nehmen wir mal einfach Nvidia die letzten Jahre. GTX 4xx auf 6xx war ein guter Sprung (5xx und 7xx, also Refresh Gens zähle ich nicht dazu). Dann wars bis 9xx (Maxwell) eher mau mit einem Unding names 970 (Speicheranbindung) und erst 1xxx (Pascal) war wieder ein gescheiter Leistungssprung. Die erste RTX Generation war gefühlt eher was für Early Adopter mit schwachem Upgrade der Rohleistung, zu wenig/schwache Raytracing Cores und DLSS 1.0 kann man noch als Beta bezeichnen.

    RTX 3xxx ist nun wieder eine gute Generation, finde aber z.B. den initialen Preis der 3070 zu hoch wenn man es mit den typischen Releasepreisen der x70 Karten der sagen wir letzten knapp 10 Jahre vergleicht (meistens zw. 350-400 Euro). RT/Tensor Cores können auch nicht ständig als Argument herhalten, sowas nennt sich technischer Fortschritt. Besonders im Bezug darauf, dass wir nun die dritte Runde 8GB VRAM erhalten (und nur GDDR6).

    Die RTX 3080 ist da im Bezug auf Cores/Leistung schon eher im "normalen" Preisbereich, aber auch hier hätte ich zumindest 12GB VRAM erwartet (also Komplettbestückung auf einer Seite).

    Finde allgemein das Platinenlayout in Sachen VRAM ein wenig eigenartig bei der 3000er Serie. Um die gleiche Bandbreite zu erhalten, muss Nvidia die doppelt so großen Speicherbausteine (GDDR6 wie auch GDDR6X, aber zweiteres wohl erst bisschen später, da Micron noch Probleme mit Ausbeute hat) in der gleichen Menge verbauen. Damit müssen sie zwangläufig jeweils den VRAM verdoppeln und das ist Overkill für 2020-2025.

    Sinnvoller wären sagen wir 3070Ti mit 12GB und 3080Ti mit 16GB, damit eben auch die Preise nicht explodieren und guter Sweet Spot. 3070 dann für $399 und die Ti Variante für $499. Womöglich werden sich aber die Preise eh noch anpassen, sobald die Big Navi Karten released werden. Das wird sehr von deren Leistung und VRAM Ausstattung abhängen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.20 11:55 durch Umdenker.

  9. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: ThiefMaster 24.09.20 - 11:53

    Virtual Reality mit 4k auf jedem Auge evtl?

    Zumindest mit der HTC Vive (2x 1080x1200) kommt meine RTX2070 in "ultra" Grafikeinstellungen bei Half Live Alyx an ihre VRAM-Grenzen (8GB)... Und von 8 zu 10 GB ists jetz nicht so weit... insofern kann ich verstehen dass man direkt einen großen Sprung macht statt nur ein bisschen hohzugehen.

  10. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: anonym 24.09.20 - 12:00

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb muss NVidia aktuell 10GB noch "schön reden", denn man kann ja nicht
    > die 3080 mit weniger VRAM verkaufen, also die kleiner 3070. Sobald GDDR6X
    > 16Gbit ausreichend lieferbar ist (Ende des Jahres erwartet) wird das dann
    > wohl zügig alles umgestellt.

    Muss nicht sein. Man kann es auch wie bei den Quadros machen und einfach vorne und hinten die Platine bestücken... zu einem entsprechenden Aufpreis.

  11. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: Randalmaker 24.09.20 - 12:04

    Ja klar, weils ja auch UNMÖGLICH wäre, einfach mal 8*2GB Speicher einzubauen z.B. smh

  12. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: NMN 24.09.20 - 12:14

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja klar, weils ja auch UNMÖGLICH wäre, einfach mal 8*2GB Speicher
    > einzubauen z.B. smh

    Damit die Karte nur noch eine 256 Bit statt 320 Bit breiten BUS hat und die Transferrate von 760 GB/s auf 608 GB/s herabgesenkt wird.

  13. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: Achranon 24.09.20 - 12:39

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür braucht man so viel VRAM?
    >
    > Oder andersrum, wenn man so viel VRAM demnächst braucht, dann ist die
    > einfache 3080 doch schon kurz davor, unterbestückt zu sein?

    Ist sie auch. Ich war erstaunt das sie nicht auf 16 GB gegangen sind.

    Wer öfters mal PC Spiele in 4K zockt und dabei den Riva Tuner aktiviert wird schnell feststellen wie oft man bei einer 8 GB RTX2080 am Limit operiert.

    Vulkan bzw. DX12 scheinen die Sache verschlimmert zu haben. Ich habe bei vielen dieser Spiele nach kurzer Zeit auf der RTX2080 vermatschte Texturen die vermutlich daher kommen daß die 8 GB nicht mehr reichen.

    Die PS5 hat 16 GB an Videoram, wenn mans hinbekommt daß Programmcode in 2 GB untergebracht wird, Betriebssystem von mir aus auch noch 3 kann man 11 GB davon nutzen, bereits 1 GB mehr als auf der 3080er.

    Auf dem PC kommt erschwerend dazu das mehr "Verschleiß" da ist. Windows und diverse andere Programme laufen im Hintergrund mit und verbrauchen ebenfalls V-Ram

    Aus dem Grund werde ich auch auf die RTX3080 mit 20 GB warten oder nehme gleich eine RTX3090 mit 24 GB.

    Schade nur das mans nicht hinbekommt Speicher auf Grafikkarten wie Hauptspeicher direkt erweiterbar zu machen.

  14. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: n0x30n 24.09.20 - 13:22

    Vielleicht ganz einfach nur um AMD dazu zu bringen unnötige 20 GB zu verbauen und selbst am Ende dann doch nur 16 GB zu verwenden.

    jabaited ;)

  15. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: most 24.09.20 - 13:52

    Wenn ich mir die Matschtexturen vieler auch aktueller Spiele so anschaue, dann sehe ich da sehr viel Potential nach oben. Ob man das nur per VRAM lösen kann, weiß ich nicht. Aber Spiele mit besseren Texturen zu produzieren sollte kein großer Aufwand sein, die kommen ja mit sehr guter Qualität aus den Repositories und werden dann für die Spiele erst zusammengedampft und kaputtkomprimiert, damit auch noch die letzte Kiste das Spiel packt.

    Eine 2TB SSD kostet keine 200¤ mehr, von mir aus dürfen Spiele in Zukunft auch 200-500 GB groß werden . Mit meinem eher durchschnittlichen (lassen wir die desolate Lage des Ausbaus hier mal außen vor) 100 MBit/s dauert das keine 12h im download.

  16. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: Umdenker 24.09.20 - 15:01

    ThiefMaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Virtual Reality mit 4k auf jedem Auge evtl?

    Da gibts ja aktuell eigentlich nur die Pimax 8K X und die würde ich niemandem empfehlen. Schon alleine wegen nur 75Hz, Qualität der Displays (Farben, Kontraste) und Linsen. Zudem sind bezahlbare Mainstream GPUs mit 4K pro Auge vermutlich erst in zwei, wenn nicht sogar drei Generationen möglich.

    Finde die 2160x2160 je Auge der kommenden Reverb G2 (auch schon bei G1, aber die würde ich aktuell nicht mehr kaufen) ein richtig guter Sweet Sport für die nächsten 3-4 Jahre und dazu passt auch die (bezahlbare) Leistung der neuen GPU Generation. VR Spiele sind meist auch grafisch nicht ganz so anspruchsvoll (wobei auch diese Titel mehr werden) oder haben entsprechende Grafikoptionen. Automatisches Down- wie auch Supersampling funktioniert ja ziemlich gut in VR.

  17. Weil der Preis sonst keinen Sinn macht

    Autor: yumiko 24.09.20 - 16:34

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür braucht man so viel VRAM?
    Weil der doppelte Preis sonst keinen Sinn macht.
    Selst Nvidia spricht nur von 10-15% Mehrleistung:

    https://www.nvidia.com/en-gb/geforce/news/rtx-3090-out-september-24/

  18. Re: Weil der Preis sonst keinen Sinn macht

    Autor: Michael H. 24.09.20 - 16:57

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wofür braucht man so viel VRAM?
    > Weil der doppelte Preis sonst keinen Sinn macht.
    > Selst Nvidia spricht nur von 10-15% Mehrleistung:
    >
    > www.nvidia.com

    Ist das nicht immer so an der Technikspitze?
    Ein Auto das 280km/h schafft kriegste vermutlich auch eher zum halben Preis eines Autos des selben Typs, das 322kmh schafft :D

  19. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: theFiend 24.09.20 - 17:08

    Umdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theFiend schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf der anderen Seite: wenn du mit deinem PC von der reinen Leistung her
    > > heute an die kommende Konsolengeneration anschließen kannst, brauchst
    > > theoretisch 5 Jahre nix neu kaufen. Die Zyklen sind deutlich länger
    > > geworden als früher, es sei denn es geht um den reinen Basteltrieb ;)
    >
    > Das würde ich so nicht pauschalisieren. Das hängt teilweise von der
    > Konkurrenz ab, von bestimmten technologischen Sprüngen wie neue
    > Fertigungsverfahren, neuen DDR Standards, APIs, Features, usw.

    Nö, letztlich hängt es von den Spielen ab, und deren Hardwarebedarf. Da ein Großteil der Spiele heute für Multiplattform entwickelt wird, richtet sich die Hardwarespec am "langsamsten" System aus, und das sind immer die Konsolen. Mehr Leistung als die Konsole brauchste letztlich nur dann wenn du in andere Auflösungsregionen gehst, oder Mods installierst oder ähnliches machst.

    Mit einem PC der das Leistungsniveau der aktuellen Konsolen (PS4) hat, spielst Du noch heute jedes Spiel in FullHD.

    Keine Frage erhöht sich das Leistungsniveau bei PC´s deutlich schneller. Aber selbst wenn morgen AMD ne Graka für 200 Euro rausbrächte die 10x als ne 3090 ist, hättest du die nächsten 3-4 Jahre nichts großartiges davon, weil die Spiele diese Power erstmal nicht nutzen könnten. (wie gesagt, immer bei gleichem Auflösungsniveau, als bei den kommenden Konsolen 4k).

  20. Re: Warum eigentlich gleich doppelt so viel?

    Autor: KnightofCode 24.09.20 - 19:07

    Ich wuerde sagen das war einmal, bzw die Regel wird nicht mehr lange gelten. Solch hoch skalierbare engines wie die unreal engine, die sie gerade erst wieder auf der ps5 präsentiert haben, sollten stark von den überschüssigen Ressourcen profitieren. Die Konsole bekommt dann (Phantasiewerte!) 256x256er texturen um noch 4k rendern zu koennen, während der PC dann halt die schönen 1024x1024er bekommt, weil halt noch genug vram ueber ist um sie bei gleicher z. B. Framerate/Auflösung zu verwenden. Die ps5 kann in diesem Vergleich dabei durch jeden x beliebigen PC mit weniger vram ersetzt werden. Passte halt grad

    Das gibt's seit mind. 4 Jahren und wird weiter wachsen,weil es Ressourcen und Geld spart. Vor allem bei multiplatformern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Köln, Köln
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  3. bib International College, Paderborn
  4. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. gratis
  3. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen