Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia: Fall Creators Update…

AMD-Nutzer müssen sich die 4K-Inhalte dann als Netflix-Rip runterladen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AMD-Nutzer müssen sich die 4K-Inhalte dann als Netflix-Rip runterladen?

    Autor: Sinnfrei 29.09.17 - 11:35

    Technisch gesehen können alle AMD-Karten seit Polaris problemlos 4K-Inhalte wiedergeben, nur Netflix weigert sich es freizuschalten. Aber dafür dürfte es ja dann bald alternative Downloadangebote geben, weil dieser DRM-Quatsch ehh nicht funktioniert.

    Edit: Sehe gerade es gibt bereits 4K HDR WEBRips von Netflix-Exklusiven Inhalten - den ganzen DRM-Nonsense könnte man sich wirklich sparen.

    __________________
    ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.17 11:40 durch Sinnfrei.

  2. Re: AMD-Nutzer müssen sich die 4K-Inhalte dann als Netflix-Rip runterladen?

    Autor: Sonnenkoenig 29.09.17 - 13:21

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technisch gesehen können alle AMD-Karten seit Polaris problemlos 4K-Inhalte
    > wiedergeben, nur Netflix weigert sich es freizuschalten.
    Da sagt AMD aber etwas anders:

    "Unklar ist bis dato, inwiefern Netflix 4K künftig auch mit AMD-Grafikkarten der Serie Radeon RX 400 funktionieren wird – AMD äußerte sich dazu bisher nicht genau. Im Juni 2016 erklärte die Firma lediglich, dass Polaris-GPUs den Microsoft-Kopierschutz PlayReady 3.0 mit einem künftigen Treiber unterstützen sollen. Neuigkeiten dazu gibt es bis dato nicht."

    Bisher finde ich nirgends eine Information, dass AMD PlayReady 3.0 implementiert hat, in keinem Treiber. Auch nicht mit Vega.

  3. Re: AMD-Nutzer müssen sich die 4K-Inhalte dann als Netflix-Rip runterladen?

    Autor: Sinnfrei 30.09.17 - 17:41

    Das Abspielen funktioniert wunderbar. Alles was nicht funktioniert ist das total nutzlose DRM-Geraffel - nutzlos vor allem deshalb weil es ehh schon umgangen werden kann.

    __________________
    ...

  4. Re: AMD-Nutzer müssen sich die 4K-Inhalte dann als Netflix-Rip runterladen?

    Autor: Sonnenkoenig 30.09.17 - 18:06

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Abspielen funktioniert wunderbar.
    Nein, eben nicht. Dafür fehlt AMD der PlayReady 3.0 Support.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. DePauli AG, Garching bei München
  3. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

  1. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
    Wissenschaft
    Rekorde ohne Nutzen

    25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.

  2. VDSL: Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring
    VDSL
    Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

    Vectoring wird immer weiter von der Telekom ausgebaut. Diesmal wurden mehrere Tausend Haushalte in 141 Kommunen freigeschaltet.

  3. Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch
    Charge Automotive
    Der Ford Mustang wird elektrisch

    Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.


  1. 15:30

  2. 15:11

  3. 14:55

  4. 12:40

  5. 12:12

  6. 11:56

  7. 11:43

  8. 11:38