1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia: Keine Volta-basierten…

Gpus noch viel zu langsam.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: honna1612 19.08.17 - 12:30

    4k ist bei vielen spielen nichtmal auf Ultra möglich und das mit einer 1080ti. Es bräuchte ca. 2.5x soviel Leistung für 4k und 120fps.

  2. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: Niaxa 19.08.17 - 12:37

    Ja ich finde auch das alles unter 10000 Fps ruckelt.

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: Spiritogre 19.08.17 - 13:13

    Na ja, er hat schon irgendwo Recht, für flüssiges 4k Zocken mit maximalen Einstellungen und 60 FPS reicht die 1080ti noch nicht aus.

    Und das, obwohl es keine 4k Spiele gibt sondern das letztlich nur Full HD Games sind, die in höherer Auflösung betrieben werden, aber sie haben eben nicht mehr Polygone usw.

  4. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: Spawn182 19.08.17 - 14:03

    Die absolute Mehrzahl spielt aber bei FullHD und da sind selbst Karten vom Schlag der 1070 schon fast bei jedem Titel überdimensioniert.

    Ich würde ja gerne sagen, für 4K gibt es SLI und Crossfire, aber diese Technologien scheinen momentan nicht mehr weiterentwickelt zu werden, vielleicht kommt da nochmal eine Renaissance mit PCIe 4.0.

    Nach Steam nutzen unter 1,5% einen 4K Setup, selbst WQHD ist mit 3% nicht gerade der Renner.

    Jetzt kann man gerne über das Henne Ei Prinzip diskutieren, aber es wird schon schnellere HW kommen :) Volta war nie für 2017 angekündigt, also ist dies nicht mal eine Meldung wert. Und das AMD zurzeit nicht in der Lage ist auf Team Grün aufzuschließen ist leider ein Fakt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.17 14:05 durch Spawn182.

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 19.08.17 - 14:15

    Da gibt es kein Henne Ei Problem, jede GPU bekomme ich auch in FHD klein, um aber WQHD oder mehr zu betreiben, brauche ich auch eine entsprechende GPU.


    Mal davon abgesehen ist die Steam User Befragung nen Furz wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.17 14:16 durch wo.ist.der.käsetoast.

  6. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: Niaxa 19.08.17 - 19:33

    Ich würde sagen die ist sehr viel wert. Da spielen einfach ein Arsch voll Leute, egal was man von der Plattform hällt. Und WQHD bekomme ich aktuelle Games gut mit ner 1070ger hin.

  7. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 20.08.17 - 08:39

    Nur dass da auch Massen an Uraltsystemen drin stecken, die für irgendwelche Klickspiele oder e sport Titel ohne Hardware Anspruch verwendet werden.
    Es muss ja nur Steam installiert sein, um das System in die Liste aufzunehmen.

    Ist also völlig uninteressant, wenn man den Hardwarehunger für aktuelle Spiele im Schnitt betrachten will.


    Geh mal in ein Spieler Forum und schau dir dort die Hardwarebefragung an.

    Meist vertretenen Karten: GTX 1070 und 1080ti.


    Das mag vllt das andere Extrem sein, hat aber mehr mit dem eigtl Markt zu tuen als die ganzen Office PCs, die es in die Steam Userbefragung geschafft haben.

    Es gibt auch nicht wenige Leute, die kaufen sich eine Konsole und nutzen den Rechner nur für die alten Kamellen oder ähnliches.

    Meist auch in dem Glauben mit einer Konsole ja sowieso die bessere Grafik für weniger Geld zu erhalten.

    Die Playstation kann doch schließlich 4k.

  8. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: erma 20.08.17 - 11:04

    Es gibt generell kein "Henne-Ei-Problem". Evolutionsbedingt gab es zuerst Reptilien und dann erst Vögel. Da Reptilien aus Eiern schlüpfen gab es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zuerst Eier und dann Hennen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.17 11:05 durch erma.

  9. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: Sarkastius 21.08.17 - 03:20

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4k ist bei vielen spielen nichtmal auf Ultra möglich und das mit einer
    > 1080ti. Es bräuchte ca. 2.5x soviel Leistung für 4k und 120fps.
    Es gibt auch schon 8k Monitore. Daher geht es eher drum was die absolute Mehrzahl der Leute braucht. 4k mit 120hz und Gsync ist einfach noch viel zu teuer für die meisten Spieler. Selbst neue Systeme bestehen meist nur aus WQHD Monitoren. Dein Bespiel bedeutet Monitor + Grafikkarten > 3000¤. Das einzige was aus meiner Sicht ein sinnvoller Leistungsindex wäre ist VR. Wenn endlich VR Brillen auf dem Markt kommen bei denen keine Fliegengitter und Pixel mehr erkennbar sind, sollten Grafikkarten konstant 120 FPS liefern. Alles andere ist Penisvergleich.

  10. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.08.17 - 09:30

    erma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Reptilien aus Eiern schlüpfen gab es mit sehr hoher
    > Wahrscheinlichkeit zuerst Eier und dann Hennen ...

    Um die der Griffigkeit wegen verkürzte Kernfragestellung gegen solche Eventualitäten abzusichern: Was war zuerst da, das eierlegende, selbst aus einem Ei geschlüpfte Elterntier oder das Ei?

    Das liest sich jetzt natürlich ein wenig sperriger, aber bei der hier akkumulierten Abstraktionskompetenz geht's anscheinend nicht anders ... ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. websedit AG, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15