Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia Titan V: Die neue schnellste…

Zielgruppe?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zielgruppe?

    Autor: Theoretiker 08.12.17 - 22:45

    Ich sehe bei einer 1080 Ti, dass die an die Gamer gerichtet ist. Die P100 haben wir im Computerraum f黵 letztlich lineare Algebra. Aber was will man mit dieser Karte? Die ist zwar g黱stiger als die P100, aber ich halte es f黵 merkw黵dig, dass man sich nur eine einzige Grafikkarte kauft.

    Wenn man als Arbeitsgruppe Deep Learning macht, dann w黵de ich eher einen Server mit vielleicht acht P100 oder V100 Karten hinstellen und jedem Mitarbeiter noch eine kleine Karte geben, damit er die Sachen lokal mit kleinen Datenmengen testen kann. Das erscheint mir sinnvoller als jedem Mitarbeiter so eine Titan V zu kaufen.

    躡ersehe ich da etwas?

  2. Re: Zielgruppe?

    Autor: honna1612 09.12.17 - 01:19

    Ja sie 黚ersehen etwas. Aus dem Datenblatt:
    Die Tensor-Kerne sind f黵 Deep Learning optimiert und berechnen 4󫶘-Matrizen mit 120 Tflops. Mit 32bit float.

    Jede N x N Matrix kann berechnet werden indem man kleinere Matrizen als Maske dar黚erschiebt und summiert. Wenn man Matrizen multiplizieren will hat man die Tensor cores UND die gpgpu kerne. Also etwa 135 Tflop pro Karte.
    Mit 900Gbyte/s HBM2 ist man auch nicht Speicherlimitiert.

    Dh. Matrix multiplizieren kann die Karte 6x so schnell wie ALLES BISHER mit 135 Tflops.
    F黵 OpenCl ist sie mit 15 Tflops nicht viel schneller und teils langsamer als existierende karten.

  3. Re: Zielgruppe?

    Autor: Theoretiker 09.12.17 - 12:41

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja sie 黚ersehen etwas. Aus dem Datenblatt:
    > Die Tensor-Kerne sind f黵 Deep Learning optimiert und berechnen
    > 4󫶘-Matrizen mit 120 Tflops. Mit 32bit float.

    Aber kann die Tesla V100 das nicht auch? Die Tensorperformance wird da 鋒nlich angegeben.

    > Jede N x N Matrix kann berechnet werden indem man kleinere Matrizen als
    > Maske dar黚erschiebt und summiert. Wenn man Matrizen multiplizieren will
    > hat man die Tensor cores UND die gpgpu kerne. Also etwa 135 Tflop pro
    > Karte.

    Ich bezweifle, dass man das so einfach rechnen kann.

    > Mit 900Gbyte/s HBM2 ist man auch nicht Speicherlimitiert.

    Oh doch! Wir rechnen auch auf Intel Xeon Phi Knights Landing 7250. Dort ist die Speicherbandbreite 450 GB/s, und das limitiert uns. Unsere arithmetische Intensit鋞 (FLOP pro Byte Speicherzugriff) ist bei ungef鋒r 1. Das bedeutet, dass wir nur auf ungef鋒r 450 GFLOPS kommen k鰊nen. Mit der Titan V hier (oder der Tesla V100) haben wir dann eben 900 GFLOPS maximal. Unsere Tensoren sind leider eben nicht dicht besetzt, daher ist die Intensit鋞 so schlecht.

    Um die genannten Zahlen zu bekommen, braucht man ein homogenes und dicht besetztes Problem. Wenn man das hat, dann ist nat黵lich gut.

    > F黵 OpenCl ist sie mit 15 Tflops nicht viel schneller und teils langsamer
    > als existierende karten.

    NVIDIA hat es ja auch gut geschafft, dass die Wissenschaftler CUDA nutzen und nicht OpenCL, somit ist die OpenCL Performance auch eigentlich egal. Es kauft in dem Bereich ja eh niemand AMD, von daher kann man sich diesem Monopol auch einfach ergeben.


    Ansonsten scheint der Unterschied in der Performance zwischen Tesla V100 und Titan V echt nicht so gro zu sein. Je nach Anforderung kann man sich den Aufpreis f黵 die Tesla V100 also wohl sparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45