1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidias GV100-Chip: "Wir sind am…

Was an fast 1P wird nicht verstanden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was an fast 1P wird nicht verstanden?

    Autor: Kleine Schildkröte 12.05.17 - 10:08

    Die Tensorgeschichte ist fundamental für das Trainieren von neuronalen Netzen. Diese Tensormathe ist aufwändig und letztendlich tut man nur dies, während des gesamten Vorgangs.

    NVidia gibt hier an (wenn ich es recht im Sinn habe), dass ca 980+ TOps bei diesen erreicht wird. Das heißt für diese fundamentale Aufgabe erreicht es fast einen Pentaflop mit 300Watt Leistungsaufnahme. Momentan nutzen wir Grafikkarten dafür, die nur 10TOps schaffen.

    Nur mal so nebenbei... .

  2. Re: Was an fast 1P wird nicht verstanden?

    Autor: Ach 12.05.17 - 10:16

    Darf man deine Aussage vereinfacht in Form von:

    - "Diese Karte ist schon verdammt schlau!" -

    zusammen fassen?

    ...:]

  3. Re: Was an fast 1P wird nicht verstanden?

    Autor: Kleine Schildkröte 12.05.17 - 12:56

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf man deine Aussage vereinfacht in Form von:
    >
    > - "Diese Karte ist schon verdammt schlau!" -
    >
    > zusammen fassen?
    >
    > ...:]

    Nein! Diese Karte ist dumm wie eine Scheibe geschnittenes Brot. Völlig unhaltbar dumm. Doch du kannst schlaue Sachen damit machen.

    Die Aussage war nur auf Grundlage der Diskussionen die hier schon wieder zu lesen waren. Schade dass dieser Aspekt nicht richtig zur Geltung kommt. Man hat die Rechenleistung eines 10 Jahre alten Supercomputers für 300 Watt, wenn man diese eine Tätigkeit - dem Trainieren eines größeren neuronalen Netzes - tätigt.

    Schade, dass es noch ein paar Jahre dauert, bis man nicht-premiumpreise dafür zahlen muss. 5 bis 10k dürfte so eine Karte wohl noch eine weile lang kosten. Ich habe kein neuronales Netz, was ich damit Trainieren möchte, was soviel Wert wäre. Ich nutze momentan nur eines, um mit Sprache bestimmte Dinge beim Programmieren zu erleichtern und wenige in Kundenanwendungen.

  4. Re: Was an fast 1P wird nicht verstanden?

    Autor: Ach 12.05.17 - 14:02

    >Nein! Diese Karte ist dumm wie eine Scheibe geschnittenes Brot. Völlig unhaltbar dumm. Doch du kannst schlaue Sachen damit machen.

    Tja, das ist dann bei neuronalen Netzwerken eben die Frage. Die Muster nach denen der Chip entscheidet, die gibt man der Karte ja nicht vor, der Chip findet und entwickelt die ganz von selber aus den Beispielkatalogen, mit denen man das Netzwerk trainiert, und zwar in einer Form, bei der man selber vielleicht gar nicht mehr nachvollziehen kann, wie das Netzwerk tatsächlich zu seiner Entscheidung findet. Welche der "schlauen Sachen" macht man also selber und welche macht der Chip? Trainiert man einem Hund ein paar Kunststücke an, dann kann man ja genauso wenig behaupten, der Hund sei eigentlich selber strunzdoof und die unabdingbare hündische Grundintelligenz, zum Ausüben der Kunststücke, käme alleine von einem selber.

    >Die Aussage war nur auf Grundlage der Diskussionen die hier schon wieder zu lesen waren. Schade dass dieser Aspekt nicht richtig zur Geltung kommt. Man hat die Rechenleistung eines 10 Jahre alten Supercomputers für 300 Watt, wenn man diese eine Tätigkeit - dem Trainieren eines größeren neuronalen Netzes - tätigt.

    Die Karte hat einen klaren Schwerpunkt in der Anwendung neuronaler Algorithmen, aber sie stellt auch außerhalb dieses Feldes immerhin ca. 15 Terraflops zur Verfügung. nVidia biete einen mit vier dieser Karten bestückten Rechner an. Das sind dann 45 Terraflops bei 1,2 KW. Im Vergleich dazu stellte der japanische Earth Computer von 2002 knapp unter 40 Terraflopps zur Verfügung:



    >Schade, dass es noch ein paar Jahre dauert, bis man nicht-premiumpreise dafür zahlen muss. 5 bis 10k dürfte so eine Karte wohl noch eine weile lang kosten.

    eher 10 bis 20K pro Chip.

    >Ich habe kein neuronales Netz, was ich damit Trainieren möchte, was soviel Wert wäre. Ich nutze momentan nur eines, um mit Sprache bestimmte Dinge beim Programmieren zu erleichtern und wenige in Kundenanwendungen.

    Ideen hätte ich da schon ein paar auf Halde. Irgendwann in der mittelfristigen Zukunft werde ich ziemlich wahrscheinlich mal mit so einem System konfrontiert werden, ich meine da jetzt keine Gespräche mit Alexa, Dr. Watson u.Ä. Dinge, sondern schon von einer anderen Seite kommend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen
  4. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 38,99€
  4. (-80%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia