Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberried St. Wilhelm: Eutelsat…

Oberried St. Wilhelm: Eutelsat spannt WLAN über Dörfer im Schwarzwald

Eine Eutelsat-Tochter hat ein Dorf im Hochschwarzwald über Satellit erschlossen, die Einwahl erfolgt über ein WLAN. Versprochen werden Satelliteninternet mit bis zu 30 MBit/s im Downlink und bis zu 5 MBit/s im Uplink.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Ein Dorf über SAT? Naja viel Spass damit (Seiten: 1 2 ) 22

    Paule | 12.10.15 14:26 14.10.15 16:06

  2. Voice over IP over WLAN over Sat? Hört sich nach einer großartigen Idee an 1

    Ovaron | 13.10.15 18:22 13.10.15 18:22

  3. Werbegag von Eutelsat 3

    MeinSenf | 12.10.15 14:29 13.10.15 10:53

  4. WLAN mehrere km Reichweite 7

    BukLao | 12.10.15 15:47 12.10.15 21:03

  5. So abgelegen ist St. Wilhelm jetzt auch wieder nicht 4

    EWCH | 12.10.15 14:55 12.10.15 20:53

  6. An sich eine gute Idee... 3

    Laforma | 12.10.15 14:23 12.10.15 20:42

  7. Wovon manch Freiburger noch träumt ... 4

    dbenzhuser | 12.10.15 14:05 12.10.15 16:55

  8. latenz 5

    Moe479 | 12.10.15 15:08 12.10.15 16:51

  9. Ein Vorteil hat es. 1

    Orthos | 12.10.15 16:06 12.10.15 16:06

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt
  3. se commerce GmbH, Gersthofen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    1. Simjacker: SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten
      Simjacker
      SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten

      Mittels präparierter SMS nistet sich die Schadsoftware Simjacker auf der SIM-Karte eines Mobiltelefons ein und liest Daten aus. Drei große Mobilfunkunternehmen aus Deutschland geben für ihre SIM-Karten jedoch Entwarnung.

    2. Emotet: Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt
      Emotet
      Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt

      Nach mehreren Monaten Pause verschickt die Schadsoftware Emotet wieder Phishing-E-Mails. Dabei setzt sie auf die Beantwortung ungelesener E-Mails - mit Schadsoftware.

    3. Mitverlegen: Glasfaserbetreiber greifen Entscheidung des Bundesrates an
      Mitverlegen
      Glasfaserbetreiber greifen Entscheidung des Bundesrates an

      Der Streit um das Mitverlegen von Glasfaser ist mit der aktuellen Entscheidung des Bundesrates immer noch nicht ausgestanden. Drei Verbände, die zusammen wohl die meisten Glaszugänge betreiben, kämpfen weiter.


    1. 13:45

    2. 12:54

    3. 12:37

    4. 12:04

    5. 11:42

    6. 11:10

    7. 10:34

    8. 10:01