Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift CV1 im Test: Das ist…

Ich kann das nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich kann das nicht...

    Autor: Lemo 28.03.16 - 16:36

    Vielleicht geht es vielen Menschen so, ich muss es einfach loswerden: Ich kann das nicht! Ich bekomme Angst, wenn ich in einem Raum stehe und nicht mitbekomme, was um mich herum passiert. VR-Brille mit Kopfhörern - wie es viele machen - käme für mich also nie in Frage. Zudem halte ich das für ein bisschen gefährlich, da der Körper ja durchaus wie in echt reagieren kann. Es benötigt also fast schon Warnhinweise für Herzpatienten etc etc.

    VR ist eine nette Technik, aber ich werde es vermutlich in meinem Leben kaum nutzen und ich hoffe nicht, dass es vom Trend zum Standard wird.

  2. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: .radde. 28.03.16 - 16:47

    In dem Fall wäre die VIVE(?) das Bessere für dich. Die hat eine Kamera integriert die es ermöglicht den anwender zu warnen sollte er sich im Raum bewegen.

    Für die Oculus werde ich denke zunächst platz nehmen; hoffe aber auf erweiternde eingabegeräte in die ich mich reinstellen kann und ungestört bewegen kann. Mir fallen die namen dieser teile gerade nicht ein, sind aber in der Entwicklung

  3. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: Xstream 28.03.16 - 16:55

    Es liegt ein Heftchen mit Health&Safety Hinweisen für Pussies bei

  4. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: Muellersmann 28.03.16 - 17:09

    Ich will, dass VR wie in Star Trek ist und nichts kostet. Sonst mach ich das nicht!

  5. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: sw (Golem.de) 28.03.16 - 17:29

    Hallo,

    zumindest im Installations-Dialog der Oculus-Software wird auf entsprechende Gefahren hingewiesen, erst nach 10 Sekunden kann auf den "I Understand"-Button gedrückt werden. Ich habe den entsprechenden Screenshot in der Bildergalerie ergänzt. (https://scr3.golem.de/screenshots/1603/Oculus-VR-Rift-CV1-Test/2016-03-28_171044.png)

    Auch vor dem Start mancher Anwendungen erscheint noch einmal ein kurzer Hinweis.

    Gruß,
    Sebastian Wochnik

  6. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: körner 28.03.16 - 17:45

    Dann ist doch AR und Microsofts HoloLens etwas für dich. :)

  7. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: iCakeMan 28.03.16 - 17:54

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es liegt ein Heftchen mit Health&Safety Hinweisen für Pussies bei

    +3

  8. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.16 - 17:57

    Muellersmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will, dass VR wie in Star Trek ist und nichts kostet. Sonst mach ich
    > das nicht!

    Falls du dich auf das holodeck beziehst kannst du da getrost noch ein paar hundert jahre warten. Dann sollte auch der zweite teil der Forderung kein problem sein.

  9. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: Galde 29.03.16 - 04:27

    Ist doch das selbe wie damals, als man bei der ersten Eisenbahnfahrt nicht schneller als Schrittgeschwindigkeit vertragen hat.

    Der Mensch kann sich an fast alles gewöhnen, sofern er sich Zeit nimmt und nicht nach den ersten Versuchen komplett ablehnt.

    Ich konnte als Kind nicht während der Autofahrt lesen ohne das mir schlecht wurde. Habe dann immer kurze Texte gelesen und die Zeit jedes Mal verlängert. Inzwischen gehts.

    Liegt daran dass das Gehirn anhand sehen und hören den Gleichgewichtssinn usw koordiniert und erst lernen muss dies auch mal zu umgehen

  10. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: photoliner 29.03.16 - 12:48

    Es gab/gibt doch auch genügend Spiele, die Warnungen an Epilepsiepatienten, u.ä., aussprechen. Das wird hier nicht anders sein.
    Ich erinnere mich noch an die Einrichtung des "Eye Toy" der PS2. Da wurde man auch extra darauf hingewiesen, dass Möbelstücke, Lampen, etc. weit genug entfernt stehen sollten, damit man da nicht reinlatscht.

  11. Re: Ich kann das nicht...

    Autor: Hotohori 29.03.16 - 16:22

    Mit Pussie hat das nichts zu tun. Ich würde mir auch keine VR Brille aufsetzen, wenn ich mich nicht sicher fühle. Ich kenne durchaus selber das Gefühl wie es ist wenn man sich derart abschottet und nicht mehr mitkriegt was um einen herum passiert, das kann durchaus zu einem unangenehmen Gefühl führen, je nach dem wie sicher und wohl man sich in dem Umfeld fühlt, in dem man ist.

    Normal sollte ja gerade das eigene Zuhause zu so einem Umfeld gehören, tut es aber auch nicht immer. Je nach Wohngegend, Mitbewohner oder Geschehnissen im eigenen Umfeld (z.B. wenn Einbrecher mal in die Wohnung eindrangen) ist es eben doch kein solcher Ort.

    In Ready Player One ist es auch so, dass die Leute sich in dem Raum einschließen, in dem sie VR nutzen, um sich sicher genug fühlen zu können. Allerdings ist der Planet Erde generell weniger sicher. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Oldenburg
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00