Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift CV1 im Test: Das ist…

Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: 7hyrael 29.03.16 - 09:37

    So wird das Ding bei mir nie Einzug finden. Was will ich mit den schrottigen dingern auf den Ohren? Ich hab einen Fuhrpark an Kopfhörern wovon selbst die günstigsten sicher besser sind, vom HD800 und seinen anderen Spielkameraden der Qualitätsstufe mal ganz abgesehen.

  2. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: Willi13 29.03.16 - 09:54

    War gerade auch mein Gedanke als ich das gesehen habe.
    Wahrscheinlich mit ner 0 8 15 Soundkarte ....

  3. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: wasabi 29.03.16 - 09:59

    Mal direkt vorweg: Man kann die "integrierten" Kopfhörer abnehmen und eigene benutzen. Der einzige Grund zu meckern ist also, dass du eben leider die Kopfhörer unnötigerweise mitbezahlst. Also es wäre wirklich albern, wenn du das als Grund nehmen würdest, die Rift nicht zu kaufen.

    Ich kann verstehen, dass Oculus die Kopfhörer mitliefert (eher noch, als den XBox-Controller) Kopfhörer sind nun einmal Pflicht bei VR. Und so schrottig müssen die gar nicht sein, möglicherweise besser als viele "Gaming-Headsets", die so mancher zuhause hat. Insofern sorgt Oculus damit für einen gewissen Mindestqualitäts-Standard. Vor allem aber bemüht sich Oculus um Komfort. Die Stoffbespannung und die "AufsetztechniK" soll dafür sorgen, dass man das gefühl hat, sich eher ein Baseball-Cap aufzusetzen, und keinen "VR-Helm". Die integrierten Kopfhörer, die man nur anklappen muss, passen da sehr gut zu.

  4. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: zork0815 29.03.16 - 10:39

    Das Wort "nogo" ist schrecklich..

    könnt doch eigene Kopfhörer verwenden.. Die integrierten sollen übrigens wie hier behauptet nicht schlecht sein. Die integrierten Kopfhörer haben schon ihren Grund, siehe Video auf Heise.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.16 10:44 durch zork0815.

  5. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: burzum 29.03.16 - 10:51

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal direkt vorweg: Man kann die "integrierten" Kopfhörer abnehmen und
    > eigene benutzen. Der einzige Grund zu meckern ist also, dass du eben leider
    > die Kopfhörer unnötigerweise mitbezahlst. Also es wäre wirklich albern,
    > wenn du das als Grund nehmen würdest, die Rift nicht zu kaufen.

    Wenn er nicht gerade mindestens 300¤+ Kopfhörer hat ist da seinfach nur dämliches Gejammer.

    > Ich kann verstehen, dass Oculus die Kopfhörer mitliefert (eher noch, als
    > den XBox-Controller) Kopfhörer sind nun einmal Pflicht bei VR. Und so
    > schrottig müssen die gar nicht sein, möglicherweise besser als viele
    > "Gaming-Headsets", die so mancher zuhause hat.

    Ich habe lange recherchiert und bin zu der Meinung gekommen, das ausnahmslose alle Headsets (Kopfhörer + Mic) SCHROTT sind. Gerade das Zeug wo "Gaming" dran steht. Das ist teurer Plastikmüll der "stylisch", "cool" und "l33t" aussehen muß, das wars aber auch. Wenn die Qualität passabel ist, ist wohl noch immer die Haltbarkeit gerade mal im Schnitt 2 Jahre. Jedenfalls habe ich nicht durch das Lesen zahlreicher rezensionen den Eindruck gewonnen die Dinger wären qualitativ hochwertig.

    Man bekommt entweder ein gutes Mic oder gute Kopfhörer. Fürs Skypen und Teamspeak reicht aber schon ein 8¤ USB Mic und wer es besser will ein ~50¤ Modmic (leider kein USB). Fürs Headset kann man dann aber schon mal direkt 200-300¤ einplanen.

    Ich bezweifel nach dem Lesen des Reviews von Golem.de das die integrierten Kopfhörer schlechter sind als so ziemlich jedes "Gaming" Headset.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Erst testen, dann motzen

    Autor: Flausch 29.03.16 - 12:04

    Laut den allgemeinen Meinungen sollen die eingebauten Hörer, entgegen dem ersten optischen Eindruck, ziemlich gut sein und etwa mit Kopfhörern der 150 Euro-Klasse vergleichbar sein.

    Wer schon mit DK2 o.ä. rumhantiert hat weiß, dass zusätzliche Kabel und Kopfhörer durchaus störend sind und wird ein eingebautes Headset zu schätzen wissen.

    Das eingebaute Mikrofon ist übrigens auch erstaunlich gut, wie erste Soundcloud-Aufnahmen offenbaren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.16 12:06 durch Flausch.

  7. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: Nogul 29.03.16 - 12:15

    Was unterscheidet ein "guter" von anderen Kopfhörern? Geht es um Verortbarkeit eines Geräusches?

  8. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: Binary 29.03.16 - 12:15

    Ich las: Erst testen, dann kotzen. ^^

  9. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: Flausch 29.03.16 - 14:09

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was unterscheidet ein "guter" von anderen Kopfhörern? Geht es um
    > Verortbarkeit eines Geräusches?

    "Gut" ist zu einem gewissen Grad subjektiv. Aber gerade bei VR müssen die Kopfhörer einen natürlichen, transparenten Klang aufweisen, d.h. einen halbwegs linearen Frequenzverlauf und eine gute Ortbarkeit, sprich Auflösung.

    Letztlich geht es darum, dass man vergisst, dass man eine Brille und einen Kopfhörer trägt und einfach eintauchen kann.

    Ich würde gute und schlechte Kopfhörer vergleichen mit dem Unterschied zwischen SD und HDTV. Gute Kopfhörer arbeiten Details heraus, die auf billigen, im matschigen Sound untergehen. Sie sind nicht auf Effekthascherei ausgelegt und klingen deshalb oft im Direktvergleich "langweiliger" als billige, die z.B. mit übertriebenen Bässen daherkommen.
    Ziel ist aber eine möglichst authentische Reproduktion ohne Beschönigungen. Deshalb klingt gutes Audiomaterial auf guten Kopfhörern besser, schlechtes aber auch schlechter, da Stärken und Schwächen der Aufnahmen gnadenloser aufgezeigt werden.

  10. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: körner 29.03.16 - 14:32

    Woran erkennt man einen Audiophilen?

    Gar nicht. Er erzählt es dir.

  11. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: Hotohori 29.03.16 - 16:11

    Hehe, ja, ist immer die gleiche Laier, aber wirklich immer. Ich kann sie ja verstehen, aber oft sind diese dann so auf ein Produkt fixiert das alles was mit extra Kopfhörern kommt direkt Müll sein muss.

    Ehrlich gesagt fällt mir jetzt nicht mal spontan ein Vergleich mit anderen Produktarten ein, wo es solche extremen Nutzer gibt. Vielleicht die iPhone User. ;)

  12. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 18:48

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn er nicht gerade mindestens 300¤+ Kopfhörer hat ist da seinfach nur
    > dämliches Gejammer.

    Oder du hast keine Ahnung?

    > Ich habe lange recherchiert und bin zu der Meinung gekommen, das
    > ausnahmslose alle Headsets (Kopfhörer + Mic) SCHROTT sind. Gerade das Zeug
    > wo "Gaming" dran steht. Das ist teurer Plastikmüll der "stylisch", "cool"
    > und "l33t" aussehen muß, das wars aber auch. Wenn die Qualität passabel
    > ist, ist wohl noch immer die Haltbarkeit gerade mal im Schnitt 2 Jahre.
    > Jedenfalls habe ich nicht durch das Lesen zahlreicher rezensionen den
    > Eindruck gewonnen die Dinger wären qualitativ hochwertig.

    Sennheiser G4me One und Zero sind zwei der besten Headsets überhaupt!

    > Man bekommt entweder ein gutes Mic oder gute Kopfhörer. Fürs Skypen und
    > Teamspeak reicht aber schon ein 8¤ USB Mic und wer es besser will ein ~50¤
    > Modmic (leider kein USB). Fürs Headset kann man dann aber schon mal direkt
    > 200-300¤ einplanen.

    Was uns zeigt das du nie mals gute Kopfhörer/Mic hattest!

    > Ich bezweifel nach dem Lesen des Reviews von Golem.de das die integrierten
    > Kopfhörer schlechter sind als so ziemlich jedes "Gaming" Headset.

  13. Re: Integrierte Kopfhörer sind ein NoGo.

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 19:04

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was unterscheidet ein "guter" von anderen Kopfhörern? Geht es um
    > Verortbarkeit eines Geräusches?

    Vergleich mal Razer, Logitech, Beats, Roccat, Astro etc mit z.B. Sennheiser, Audio-Technica und Beyerdynamic

    Das ist eine ganz andere Welt!

    Alleine schon weil der Bass nicht das gesamte Klangbild versaut, in dem er die Mitten übertönt!
    Nein, du hast auch ne grössere Hörfläche meist von 10 - 15Hz bis hin zu 28kHz!

    Du hörst Dinge die du vorher nie gehört hast und wenn es dann noch Offene sind, hast du ne geniale Soundstage (die meisten Gaming Headsets sind geschlossen)!

    Du hast die Wahl zwischen Offen, Halb-Offen und Geschlossen, dazu super Build-Quality (Die Sennheiser kannst du "flexen" wie blöde ohne das es nur knackt, während z.B. Razer & Logitech längst gebrochen wären) und extrem guten Tragekomfort!


    Ich persönlich hatte früher immer Logitech z.B. G35, später Razer Tiamat 7.1, Roccat Kave 5.1 und
    ASUS Orion Pro und nun Sennheiser Game One und Zero!

    Und ganz ehrlich, ich bezahl lieber 269¤ für Sennheiers als noch mals 100 - 220¤ für solche billigen und schlechten Gaming Headsets!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  4. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Netzsperren: UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben
    Netzsperren
    UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben

    Ein Fehler der Regierung führt zu einer weiteren Verzögerung der Porn Block genannten Altersverifikation für Online-Pornos in Großbritannien. Das Gesetz sei ohnehin sinnlos und führe zu einer Zensur-Infrastruktur, sagen Kritiker.

  2. IoT: Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!
    IoT
    Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    Dass Smart Homes nur über das Internet funktionieren, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Wer sein Smart Home offline lässt, ist sehr viel sicherer - muss aber auf einige Funktionen verzichten.

  3. Elektromobilität: Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf
    Elektromobilität
    Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    Laden wie tanken - davon träumen Elektroautomobilisten. Das niederländische Unternehmen Allego stellt Ladesäulen auf, an denen der Akku des Elektroautos in etwa vier Minuten Strom für 100 km Reichweite laden kann. Eine davon steht in Hamburg.


  1. 12:45

  2. 12:20

  3. 11:49

  4. 11:37

  5. 11:25

  6. 10:53

  7. 10:38

  8. 10:23