Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift CV1 im Test: Das ist…
  6. Thema

Massenmarkt ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Massenmarkt ...

    Autor: Neuro-Chef 29.03.16 - 15:45

    Niaxa schrieb:
    > Ich möchte ja nicht in 3 Jahren mal das Zocken können, was heute raus kommt.
    Warum eigentlich nicht?
    Mit günstigerer Hardware kann man dann günstigere Spiele spielen :D

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  2. Re: Massenmarkt .

    Autor: sofries 29.03.16 - 16:01

    Die ersten 15 Zoll TFTs haben 3000-5000 Mark gekostet, heute hat jeder Desktop Nutzer sowas statt die klassischen Röhrenmonitore.

    Die ersten Flachbildfernseher ohne HD haben 30000 Mark gekostet. Heute bekommt man um längen bessere Hardware für 300¤.

    Die ersten Bluray Player haben 1000¤ gekostet und waren nur was für Enthusiasten. Heute kann sich jeder für 50¤ nen guten Playerholen.

    Die ersten 64 GB SSDs im MacBook Air hatten noch 1000¤ Aufpreis gekostet. Jetzt kostet der gesamte Laptop mit mehr Speicher weniger.

    Alles Dinge, die als Nische anfingen und jetzt zum Massenmarkt geworden sind. VR ist derzeit noch im Anfangsstadium, aber in 5-8 Jahren werden selbst Smartphones leistungsfähig genug sein um die Mindestanforderungen zu erfüllen.

  3. Re: Massenmarkt ...

    Autor: Hotohori 29.03.16 - 16:04

    Ja, Monster Blöcke sind furchtbar, aber das Gegenteil was du betreibst ist es auch. ;)

  4. Re: Massenmarkt ...

    Autor: Menplant 29.03.16 - 17:07

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 4:3 Verhältnis wurde lange von allen
    > > Anwendungen unterstützt
    > Also Windows-"Anwendungen" sind ja eigentlich auf Fensterbetrieb ausgelegt,
    > da sollte es keine spezielle Seitenverhältnis-"Unterstützung" geben. Das
    > wäre dann eher schlecht programmiert.
    Betrifft in erster Linie Spiele. Ich hatte kurzzeitig einen 5:4 Monitor; Dark Souls war damit nahezu unspielbar (nein, auch nicht mit DSfix)


    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass der Default auch passen muss. Und der Default ist
    > eben auf die kleinste, noch unterstützte Auflösung zugeschnitten.
    > Irgendwelche Algorithmen zu entwickeln, die automatisch die Größen
    > anpassen, ist auch immer etwas tricky. Zum einen nimmt sowas Zeit in
    > Anspruch, die man nicht immer investieren möchte. Zum anderen wird das
    > schnell beliebig komplex, weil man immer eine Situation findet, wo es nicht
    > optimal ist. Einfach zu sagen, dass der Nutzer sich das anpassen kann, ist
    > natürlich komfortabel für den Entwickler, aber nicht für den Kunden ;)
    > Und wenn man nicht gerade WPF oder ähnlich gut skalierende Technologien
    > verwendet, dann hat man immer noch das Problem der Skalierung bei
    > unterschiedlichen DPI-Einstellungen, anderen Schriftarten (zB in Japan,
    > China oder Korea), anderen Windows-Farben (zB High Contrast),
    > Lokalisierungen und und und...
    > WinForms-Entwickler können davon ein Lied singen ;)

    Spätestens wenn die Anwendung auch auf Smartphones laufen soll wird es sowieso kritisch. Der aktuelle Trend zu Web Technologien macht es aber immer einfacher dynamisch skalierende Anwendungen zu erstellen. Ich bin mir zwar nicht sicher wie Farben und Lokalisierung mit der Skalierbarkeit zusammenhängen, aber wenn der Kunde das volle Program haben will (Barrierfreiheit, Internationaliserung, Responsive Design, ...) sollte man sich vermutlich gleich überlegen ob Winforms dafür geeignet ist.

  5. Re: Massenmarkt ...

    Autor: Neuro-Chef 29.03.16 - 17:13

    eXXogene schrieb:
    > Die angekündigten Brillen sind noch nicht einmal verfügbar und es wird
    > schon diskutiert ob und wie VR im Massenmarkt ankommt.
    >
    > Bei keinem anderen Produkt liest man diesen Begriff so oft wie im
    > Zusammenhang mit VR Headsets...
    Ist doch logisch, man will ja wissen, ob sich die Investition lohnt. Wenn z.B. bald keiner mehr dafür entwickelt ist das Geld fast wie zum Fenster rausgeworfen.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Massenmarkt ...

    Autor: Neuro-Chef 29.03.16 - 17:16

    Moe479 schrieb:
    > blos gut, dass du offensichtlich genug asche für deine eigene lobotomie
    > hattest ... oder hast du einfach nur den kontext verpasst?
    Da gibt es auch eine nichtinvasive Lösung, die kostet 17,50¤ im Monat im Zwangsabo, muss dann aber regelmäßig statt nur einmal angewendet werden :D

    > der median des nettoequivalenzeinkommens in deutschland lag für 2012 bei
    > ca. 19.595¤ im jahr, das war das was 2012 dir übrig geleiben wäre, wenn
    > alle erwärbsfähigen personen in deutschland ihre einkommen zusammengeworfen
    > und unter einander gleich verteilt hatten ... also knappe 1.633¤ im Monat
    > um einen eigenen haushalt zu führen ... das ist auch meiner erfahrung nach
    > eine reale definition von der größeren mitte!
    Habe ich etwa den Eindruck vermittelt, ich hätte zu viel Geld? Dem ist nicht so. Man muss halt Prioritäten setzen. Wer sich aus Spaß eine GTX 980 oder Titan kauft, hat sich dann eben entscheiden. Manche Leute sind arm und versaufen trotzdem 100¤ in der Kneipe, andere mieten sich eine unangemessen große Wohnung, finanzieren eine "fette Karre" auf Pump, etc. pp. Jeder, wie er will.

    > nun frage dich noch einmal selbst was unter diesen gegebenheiten eine
    > 'neue' technologie kosten sollte, damit diese wenigstens nach und nach
    > möglichst viele menschen ggf. auch mehrfach erreichen soll, um das auch zu können.
    Danach fragt aber keiner, der eine neue Technologie auf den Markt bringt. Der zieht halt erstmal das Maximum raus. "Nach und nach" heißt so gesehen eben auch "zuerst, wer hat und kann".

    > hier damit zu kommen, dass irgend eine gruppe pech gehabt haben soll, wenns
    > ihr zu teuer sei, ist einfach fehl am platze, gerade wenn diese gruppe die
    > überwiegende mehrheit ist und man die verbreitung der technologie sucht,
    > oder nicht?
    Gegenfrage: Wo kann ich denn meinen neuen Tesla abholen?..
    Anders ausgedrückt: Es ist normal, dass sich Early Adopter dumm und dämlich zahlen. Man denke etwa an farbraumbeschränkte 4K-Displays mit maximal 30 Hz weil HDMI 1, und das für vierstellige ¤uros. Oder eben aktuell die ersten UHD Bluray Player..

    Das teuerste am Rift sind vermutlich die Linsen, der restlichen Teile sind ja nichts außergewöhnliches. Bleiben die Entwicklungskosten abzüglich Kickstarter-Kampagne. Aber für 400¤ wird's wohl früher oder später zu haben sein, Konkurrenzdruck sei Dank.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. OT/Re: Massenmarkt ...

    Autor: Neuro-Chef 29.03.16 - 17:40

    Menplant schrieb:
    > Spätestens wenn die Anwendung auch auf Smartphones laufen soll wird es
    > sowieso kritisch. Der aktuelle Trend zu Web Technologien macht es aber
    > immer einfacher dynamisch skalierende Anwendungen zu erstellen.
    Und noch viel, viel einfacher, die falsch zu erstellen :D
    Das fängt ja schon bei (unfähigen?) Webdesignern an, die vormals gut funktionierende "Desktop-Seiten" mit schlechtem Responsive Design verschlimmbessern bis hin zu "auf allen Gerätekategorien unbenutzbar" machen.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Massenmarkt ...

    Autor: Moe479 30.03.16 - 01:24

    natürlich bleibt es immer ein kompromiss, aber den anwender auf eine auflösung oder /und auf eine begrenzte anzahl von screens feszunageln macht deine anwendung nur einseitiger nutzbar als wäre sie das nicht ... damit ist sie bei spetzielleren bedürfnissen weniger gut anpassbar bzw. benutzbar und die kommen mit der zeit deiner anwendung am markt, ihrer durchdringung ist immer öfter auf dich zu ... dem user zu sagen du musst ein phone mit auflösung x-y nutzen damit es gut aussieht wird einfach von der zeit überholt werden in der es zunehmend geräte gibt, die mehr bieten ... manche verkaufen darüber neue versionen ... ein konsument der bei der sache ist (intelligenz hat), wird sich schon fragen was das soll, diesen mismut kann man natürlich so lange wegschieben, wie das funktioniert bzw. solange wie einen kein mitbewerber einen bedroht ... erst dann zu reagieren ist nicht unbedingt weise ...

  9. Re: Massenmarkt ...

    Autor: Moe479 30.03.16 - 01:40

    das teuerste ist der rechner der sie überhaupt sinngebend füttern kann bei aktuellen ansprüchen, nicht diese vergleichsweise 'billige' brille selber.

    es stellt sich nach deiner aussage die frage wie hoch ist priorität von vr ist ...

    im endeffekt vieviele begeisterte es bereit sind gemessen an ihrer einkommensituation das auch 'irgendwie' neben dem nötigsten bezahlen zu können ...

    das ergibt aktuell wohl ein3n recht eingeschränkten personenkreis, weit überduchnittlich verdienende und arme irre ... eine eher geringere absatzzahl und damit kein günstiger werdendes produkt ... wie ein ferari ... war das der plan von z.b. oculus, vr 'elitär' zu halten?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.16 01:44 durch Moe479.

  10. Re: Massenmarkt ...

    Autor: Neuro-Chef 30.03.16 - 06:34

    Moe479 schrieb:
    > im endeffekt vieviele begeisterte es bereit sind gemessen an ihrer
    > einkommensituation das auch 'irgendwie' neben dem nötigsten bezahlen zu
    > können ...
    >
    > das ergibt aktuell wohl ein3n recht eingeschränkten personenkreis, weit
    > überduchnittlich verdienende und arme irre ...
    Amen.

    > eine eher geringere
    > absatzzahl und damit kein günstiger werdendes produkt ... wie ein ferari
    > ... war das der plan von z.b. oculus, vr 'elitär' zu halten?
    Ich wette dagegen :-)

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen
  3. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  4. VALEO GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30