Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Öffentlich-Rechtliche: TV-Sender…
  6. Thema

das glaube ich kaum

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: das glaube ich kaum

    Autor: der_wahre_hannes 27.10.16 - 11:54

    GT3RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte ich meine Zeiteinteilung nach dem Fernsehen richten ?

    Das muss man spätestens seit Erfindung der Videorekorder schon nicht mehr tun. Auch damit konnte man Dinge aufnehmen und dann gucken, wenn man Zeit hat. ;)

    Für die meisten ist TV doch eh nur "Hintergrundbeschallung". Da wird halt irgendwas angemacht, aber nicht auf's Programm geachtet. Könnte man natürlich auch mit Streaming so machen, aber beim Streaming wähle ich ja bewusst aus, was ich anmache und gucke das auch dementsprechend.

  2. Re: das glaube ich kaum

    Autor: AnonymerHH 27.10.16 - 11:56

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > donadi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die nachfolgende Zuschauergeneration "youtube" ist es eh nicht gewohnt
    > zu
    > > festen Sendezeiten Inhalte zu empfangen.
    >
    > Doch, ist sie irgendwie schon... oder will die Zuschauergeneration
    > "youtube" die Twitch-Streams erst 2 Stunden später sehen, wenn eh schon
    > alles wieder vorbei ist?


    in einen twitch stream kann man auch mal mittendrin reinschalten und wird gut unterhalten, wenn man bei einem film die ersten 20 minuten verpasst kann man sich schon sparen den zu gucken ^^

  3. Re: das glaube ich kaum

    Autor: der_wahre_hannes 27.10.16 - 11:57

    AnonymerHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in einen twitch stream kann man auch mal mittendrin reinschalten und wird
    > gut unterhalten, wenn man bei einem film die ersten 20 minuten verpasst
    > kann man sich schon sparen den zu gucken ^^

    Auch bei nem Film kann man noch 20 Minuten später einschalten und sich gut unterhalten lassen. ;)

  4. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Thobar 27.10.16 - 12:01

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GT3RS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Wer den TV zum "abschalten" nutzt, der will eben auch nicht immer zwingend
    > eine Entscheidung zum aktuellen Programm fällen.
    >
    > So bemerke ich es bei mir auch: Gezieltes schaue ich im Streaming, wenn ich
    > müde nach der Arbeit aufs Sofa falle, schalte ich normales TV an und
    > schaue, was grad läuft für ein paar Minuten.

    Ich habe bemerkt, dass der Fernseher das Programm abwechslungsreicher macht.
    Wenn ich Streams schaue, lande ich fast automatisch bei Filmen oder Serien. Schalte ich hingegen die Glotze einfach an und zappe durch die Programme, bleibe ich oft bei Berichten, Wissenssendungen, Politik oder Comedy hängen, die ich gezielt nicht gesucht hätte.
    Glotze macht also nicht nur dümmer...

  5. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Anonymer Nutzer 27.10.16 - 12:07

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gravitationsbombe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe, dass ich den Tag noch erlebe, an dem die Zwangsrundfunkgebühr
    > > abgeschafft wrid ... aber ich befürchte eher nicht.
    >
    > Ich hoffe das nicht. Ich brauche die Darreichungsform TV nicht, aber mir
    > würden einige der öffentlich-rechtlich produzierten Inhalte fehlen. Nur
    > noch Private? Bitte nicht. Dafür kann ich die Gebühren akzeptieren, auch
    > wenn ich eine Steuer dafür besser fände (die arme Haushalte nicht in
    > gleicher Höhe und damit mehr belasten würde als reiche).


    Die Deutsche Welle zeigt schon lange, wie seriöses Programm mit Steuerfinanzierung geht. Deren Programm ist eigentlich an das Ausland gerichtet und wird deswegen aus Steuergeld, über das Budget des Auswärtigen Amts, finanziert. Wenn ich mir TV Nachrichten gebe, dann aber immer DW. Die berichten sehr sachlich, seriös und distanziert, unaufgeregt. So wie man das auch aus unserem ÖR eigentlich seit ca. der Jahrtausendwende nicht mehr kennt. DW hat auch sehr interessante Reportagen und Hintergrundberichte, auch wenn man schon hier und da merkt, dass deren Budget am unteren Limit ist.

    Mit einem Bruchteil dessen, was unsere ÖR verschlingen, könnte die DW richtig tolles Fernsehen machen. Und anstatt dafür dem Chefarzt genauso viel zu berechnen wie der armen Rentnerin, dank dem ach so geilen Rundfunkbeitrag ist das nämlich so, würde dadurch die Solidarfinanzierung einziehen. Steuern zahlen wir nämlich nach unseren Möglichkeiten bzw. die Ärmsten effektiv gar keine.

    Auch das Argument der "Unabhängigkeit" ist lächerlich, die ÖR Rundfunkräte sind politisch besetzt und deren Programm auch schon lange nicht mehr aus der distanzierten Warte eines bloßen Berichterstatters. Da wird ordentlich Meinung gemacht, selbst in den Nachrichtensendungen. In der DW hingegen nicht. Das mag der Tatsache geschuldet sein, dass Zuschauer von "Auslandsrundfunk" ganz besonders sensibel bzgl. möglicher "Propaganda" reagieren würden, es belegt aber, dass Steuerfinanzierung und Unabhängigkeit mitnichten ein Widerspruch sind. Wo doch viele Politiker sicher nur all zu gerne die DW zu einem Propagandasprachrohr a lá Russia Today gemacht hätten ist das genaue Gegenteil der Fall.

    Die DW Nachrichten App auf dem Smartphone ist IMHO die beste Nachrichtenapp überhaupt, aus allen privaten und öffentlichen Nachrichtenapps. Technisch gut umgesetzt, mit einer Offlinefunktion, journalistische Artikel mit Qualität, die distanziert und sachlich sind und auch nicht einfach von dpa oder Reuters abgeschrieben sondern ganz viel Eigenrecherche, das merkt man.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.16 12:10 durch Lügenbold.

  6. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Plasma 27.10.16 - 12:27

    Ich bin mir sicher dass die Empfehlungen in Prime Video nicht zufällig gewählt werden. Insofern kommt dein Kommentar einige Jahre zu spät.

    Auch Netflix steckt einen nicht unerheblichen Aufwand in Analysen um den Usern besser passende Inhalte vorzuschlagen.

  7. Re: das glaube ich kaum

    Autor: demon driver 27.10.16 - 13:24

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Steuer ist aber nicht Zweckgebunden.

    Macht ja nichts, kann man von bestehenden Steuern finanzieren und ggf. diese erhöhen. Oder man erhebt eine Rundfunkabgabe, die in der Höhe ähnlich wie Steuern variiert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 4,99€
  3. 1,72€
  4. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  2. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  3. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.


  1. 16:52

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 14:10

  5. 13:40

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30