Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oneweb: Airbus baut gigantische…

Noch mehr Weltraummüll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch mehr Weltraummüll

    Autor: redfrog 16.06.15 - 10:49

    Ich finde es bedenklich. Es reicht doch schon das wir unseren Planeten Zumüllen.

  2. Re: Noch mehr Weltraummüll

    Autor: bernhard.weingartner 16.06.15 - 11:10

    Was haben funktionierende Satelliten mit Weltraummüll zu tun?

    Solange diese nach dem geplanten Ende ihrer Laufzeit ordentlich entsorgt werden (z.b. verglühen lassen) sollte alles kein Problem sein.

    ...aber wichtig ist: erst mal raunzen ;)

  3. Re: Noch mehr Weltraummüll

    Autor: chefin 16.06.15 - 11:17

    ja und nein. Ja, weil es wirklich mehr wird. Nein, weil man eine Kugeloberfläche zugrunde legen muss. Du hast also eine Oberfläche von einer Kugel mit 6378km Radius. Nun schiesst du 150kg große Metallbrocken auf eine Kugeloberfläche von 7578km Radius. Nach den Gesetzen der Geometrie ist diese Oberfläche 40% größer. Im Größenvergleich kann man das ganze ungefähr so sehen, als wenn du eine Schrottladung abfeuerst und die daraus resultierende Bleiverteilung begutachtest. Gut zu erkennen, wenn man den Bereich von Tontaubenschiessanlagen untersucht. trotz enormer Schussmenge in eine bestimmte Richtung +-25-30° und einer durch die Ballistik vorgegebene ungefähre Entfernung ist selbst nach Jahren nicht einfach ein Bleikügelchen zu finden.

    wenn ich also eine Kugeloberfläche von 721 millionen km² mit 600 Objekten verschmutze die 50cm Kantenlänge haben ist das nicht wirklich sichtbar. Da ist die Automobildichte in Grönland höher. Also beim Ablaufen der Gesamtoberfläche von grönland findest du mehr Autos als dort oben Satelliten. Ich würde aber nicht so weit gehen das Grönland nun an Autoverschmutzung leidet. Selbst wenn Grönland nun alle Autos abgestellt bekommt die momentan in Deutschland fahren, dauert es immer noch ne Weile bis du eines siehst. Grönland ist schliesslich 8x so groß wie Deutschland.

    Immer alles in relation sehen. Es dauert ne Weile bis da mal Überfüllung herscht. Das schaut weiter unten schon schlechter aus. Dort treiben viele Raketenteile und dies weiter oben fliegenden Objekte kommen früher oder später auch nach unten. Aber bei 1000km ist die Absinkzeit schon weit über 1000Jahre, das dauert also ne Weile.

    Es ist ein Argument, aber keines das uns jetzt schon verzweifeln lassen sollte. Und weltweit Internet überall, immer gleich schnell und dazu noch mit gutem Ping(geostationär hast du delayvon 250ms, bei 1200km sind es 8ms delay fürs Signal) ist durchaus eines der Dinge wo man sich Satelliten vorstellen kann.

  4. Re: Noch mehr Weltraummüll

    Autor: frontloop 16.06.15 - 11:28

    redfrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es bedenklich. Es reicht doch schon das wir unseren Planeten
    > Zumüllen.

    Oder den Kopf ...

  5. Re: Noch mehr Weltraummüll

    Autor: burzum 17.06.15 - 12:32

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bereich von Tontaubenschiessanlagen untersucht. trotz enormer Schussmenge
    > in eine bestimmte Richtung +-25-30° und einer durch die Ballistik
    > vorgegebene ungefähre Entfernung ist selbst nach Jahren nicht einfach ein
    > Bleikügelchen zu finden.

    Ein sehr gutes Posting bis auf diesen Vergleich. ;) Dir Schrotkugeln bleiben ja nicht nach X Metern auf einem gewissen Radius liegen sondern fliegen Fächerförmig weg und haben noch immer eine Reichweite von bis zu 500m (je nach Schrotart) auch wenn der effektive Einsatzbereich nur 25-35m gegeben ist.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  4. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
    MX Series im Hands on
    Logitechs edle Eingabegeräte

    Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
    Ein Hands on von Peter Steinlechner

    1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
    2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
    3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25