Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Optane DC Persistent Memory: So…

Und windows?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und windows?

    Autor: dangi12012 03.04.19 - 18:25

    Das Betriebssystem muss das auch können. Wenn eine app einen neustart fordert und alles 1:1 im ram bleibt ist das nicht so gut.

  2. Re: Und windows?

    Autor: ms (Golem.de) 03.04.19 - 18:43

    Ab Windows Server 2016/2019

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Und windows?

    Autor: superdachs 03.04.19 - 18:57

    Dort wo solche Rechner zum Einsatz kommen dürfte in den seltensten Fällen Windows zum Einsatz kommen.

  4. Re: Und windows?

    Autor: Agba 03.04.19 - 21:26

    Fällt durch den optane einsatz dementsprechend nicht die ram slots weg, die statdessen für optane verwendet werden?
    Wäre da insg. Nicht einfach ram+ nvme ssd im raid die bessere möglichkeit?
    Als generelle Frage.

    Oder einfach eine ramdisk?

    Kann mir das ein versierter user genauer erklären, wo bei optsne genau der Vorteil liegt?

  5. Re: Und windows?

    Autor: ML82 03.04.19 - 21:38

    es gibt keinen allgemeinen vorteil von optane/xpoint, außer die rendite für intel, wenn du eine verlässliche usv und notaggregat dein eigen nennst kannst du ggf. sogar komplett auf den langsamen festspeicher verzichten bzw. diesen nur für backups vorhalten.

    wenn du hingegen auch das backup immer auf dem letztem stand halten willst/musst bieten dir intel einfach ein integriertes package aus dram und flash mit notfallkondensator und management.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.19 21:44 durch ML82.

  6. Re: Und windows?

    Autor: Ach 03.04.19 - 22:32

    Hat doch nichts mit Backup und Sicherheit zu tun, nur mit Performance und Wirtschaftlichkeit.

  7. Re: Und windows?

    Autor: Caipirinha 03.04.19 - 22:45

    Ein Vorteil bei Nicht-Flüchtigem Speicher ist z.B. das sich das Neustarten von In-Memory-Datenbanken sehr stark beschleunigt, es muss nämlich nicht erst beim stoppen alles in den Diskspeicher und beim starten der RAM wieder befüllt werden, gerade bei >2TB Datenbanken ist das ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt.

    Windows spielt in dem Umfeld übrigens keine Rolle.

  8. Re: Und windows?

    Autor: JouMxyzptlk 03.04.19 - 23:49

    Agba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir das ein versierter user genauer erklären, wo bei optsne genau der
    > Vorteil liegt?

    Optane verträgt viel häufigeres Überschreiben. Durch die RAM-Anbindung ist die Lesegeschwindigkeit deutlich über NVME, die Zugriffszeit ist kürzer.
    In der kommenden Variante kann es nicht nur für Großkunden interessant werden sondern es gibt Anwendungsmöglichkeit im Mittelstand.
    Wenn die CPU die das unterstützt nicht so unsinning teuer wäre könnte es noch mehr genutzt werden: Der Server bekommt "nur" 4* 32 GB RAM + 4*128 GB Optane dazu. Es gibt da reichlich Szenarien wo genau diese Konstellation günstiger wird ohne spürbare Performanceauswirkungen im Vergleich zur "alles rein RAM" Variante.

  9. Re: Und windows?

    Autor: RicoBrassers 04.04.19 - 08:37

    Agba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir das ein versierter user genauer erklären, wo bei optsne genau der
    > Vorteil liegt?

    Das ist - im Grunde - nicht-flüchtiger Arbeitsspeicher, sprich, er hält seine Daten auch ohne angelegte Spannung.

    Rein theoretisch könnte man damit, wenn man mal die Hardwareinitialisierung rausstreicht, damit einen "Instant on"-Boot durchführen, man drückt den Einschaltknopf und der Rechner ist sofort (!) an, also noch schneller als ein 3-4 Sekunden Boot von einer SSD. Man muss eben keine Daten mehr von der HDD/SSD in den Arbeitsspeicher laden, da die Daten bereits im Arbeitsspeicher liegen.

    Optane ist - stark vereinfacht und hier in diesem Szenario - die Verwendung einer mit Steroiden aufgepumpten SSD als Arbeitsspeicher (Intel bietet unter der Marke "Optane" auch PCIe-SSDs mit 3D-XPoint-Technik an).

  10. Re: Und windows?

    Autor: Thomas Willhalm 04.04.19 - 13:45

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt keinen allgemeinen vorteil von optane/xpoint, außer die rendite für
    > intel, wenn du eine verlässliche usv und notaggregat dein eigen nennst
    > kannst du ggf. sogar komplett auf den langsamen festspeicher verzichten
    > bzw. diesen nur für backups vorhalten.
    >
    > wenn du hingegen auch das backup immer auf dem letztem stand halten
    > willst/musst bieten dir intel einfach ein integriertes package aus dram und
    > flash mit notfallkondensator und management.

    In den Intel Optane DC Persistent Memory Modulen ist kein Flash drin, sondern es wird direkt auf das "3D XPoint" Medium geschrieben. Ein gravierender Unterschied zu Flash ist, dass dabei nicht ganze Blöcke geschrieben werden müssen. Deshalb ist es auch möglich, diese Module direkt an den Speicherbus zu hängen, auf dem nur einzelne Cachelines und nicht ganze Pages übertragen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. ITEOS, Karlsruhe
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19