Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ortungsgerät: Locca findet Sachen…

gute Kombination bereits vorhandener Technik, aber...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gute Kombination bereits vorhandener Technik, aber...

    Autor: dsteffen79 08.10.13 - 11:43

    meiner Meinung nach zu teuer und als geschlossenes System an den Erfolg des Startups gebunden.

    Ich zahle also pro Locca Mini im ersten Jahr 160¤ und in jedem Folgejahr 120¤? Nicht euer ernst oder? Ich brauche keine weltweite Ortung und möchte meine eigene Pre-Paid-SIM nutzen können...

    Schade, dachte das wäre der erste ernsthaft auf einem Copter einzusetzende GPS-Tracker.

  2. Re: gute Kombination bereits vorhandener Technik, aber...

    Autor: Ontherocks 08.10.13 - 13:38

    Inwiefern ist der bekannte SIMValley GT-170 nicht ernsthaft einzusetzen? Die 30g Mehrgewicht (wenn man den Typen von Locca glaubt, was ich erstmal nicht tue) sind ja wohl nicht wirklich ein Problem.

    Ein nicht-eiförmiger, noch leichterer Tracker wäre ohne Frage besser, klar.

  3. Re: gute Kombination bereits vorhandener Technik, aber...

    Autor: dsteffen79 09.10.13 - 12:30

    Danke für den Tipp! Den kannte ich noch gar nicht.

    Hab ich das richtig verstanden, ich kann dem auf Wunsch eine SMS schicken und bekomme dann die Position als SMS zurück? Das wäre ja schon fast zu einfach um wahr zu sein... ;-)

  4. Re: gute Kombination bereits vorhandener Technik, aber...

    Autor: Ontherocks 09.10.13 - 13:08

    Yup, genau so funktioniert es. Außer, man erwischt ein defektes Gerät, wie ich gestern. Qualitätskontrolle darf man bei solchem Billigplastikkram wohl nicht erwarten. :]

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. dbh Logistics IT AG, Bremen
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00