1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Hardware: Warum Grafikkarten…

Die Lage wird sich mittelfristig noch zuspitzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Lage wird sich mittelfristig noch zuspitzen

    Autor: sevenacids 23.11.20 - 18:17

    Nicht nur, was Grafikkarten angeht sondern Elektronik allgemein. Silizium ist nicht das Problem, aber Indium beispielsweise ist so ein Rohstoff, der zum Ende des Jahrzehnts, vielleicht auch schon früher, für Probleme sorgen könnte. Tantal und Kupfer würde ich auch nicht unterschätzen. Und bei Lithium hängt alles davon ab, inwieweit die Konzerne es schaffen ihre Umweltsauereien in Südamerika durchzusetzen. Da ja alles auf E-Mobilität umgestellt werden soll wird wohl der Lithiumabbau ein würdiger Nachfolger für den Kohlebergbau werden. Aber kein Problem, das passiert ja alles weit weg von unserer Haustüre.

    Hier hat man es offenbar noch mit einem Liefer- und Fertigungsproblem zu tun. Wenn aber die benötigten Ressourcen selbst knapp werden, ist das noch mal eine ganz andere Geschichte.

  2. Re: Die Lage wird sich mittelfristig noch zuspitzen

    Autor: Trockenobst 23.11.20 - 18:58

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier hat man es offenbar noch mit einem Liefer- und Fertigungsproblem zu
    > tun. Wenn aber die benötigten Ressourcen selbst knapp werden, ist das noch
    > mal eine ganz andere Geschichte.

    70% der Ressourcen befinden sich unten in den Weltmeeren am Grund.
    Wenn es eng wird und du bereit bist 1000¤ für eine Grafikkarte zu bezahlen, wird auch unten mit Robotern gebaggert. Wenn wir runter gehen auf 5nm und weniger, ist weniger Chipfläche höhere Ausbeute, die fängt dann die Mehrkosten ab.

  3. Re: Die Lage wird sich mittelfristig noch zuspitzen

    Autor: Eheran 23.11.20 - 19:28

    >wird wohl der Lithiumabbau ein würdiger Nachfolger für den Kohlebergbau werden.
    Wer hat denn früher Kohle in einer Kohlewüste abgebaut? Wo im kompletten Einwirkungsbreich des Bergbaus nur eine Hand voll Menschen leben? Wo quasi keine Tiere und Pflanzen existieren?

    Klar kann man ne große Geschichte aus den 50 Einwohnern dort machen, weil die ihre Grundwasserbrunnen tiefer graben müssen. Das ist schon ein ziemlich niedriger Preis für einen derartig in Masse geförderten Rohstoff. Du wirst nur sehr wenige Rohstoffe finden, die noch besser dastehen in ihrer Umweltbilanz.

  4. Re: Die Lage wird sich mittelfristig noch zuspitzen

    Autor: Rolf Schreiter 25.11.20 - 05:54

    Lithium wird auch bei uns hier in Deutschland gefördert, im Erzgebirge, also vor meiner Haustüre, und somit nicht weit weg...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  4. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 51,90€ (Release 12. Februar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12