1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Hardware: Warum Grafikkarten…

Kein Verständnis für die Hersteller

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Outerheaven 24.11.20 - 10:03

    Ich habe hier gleich mehrere Punkte die mir zu dem Thema in den Sinn kommen:

    Mich würde wirklich einmal interessieren, warum die Hersteller solche Situationen wie sie jetzt sind in Kauf nehmen und warum sich keiner der Verantwortlichen sich damit auseinandersetzt was für Schäden so ein Paperlunch mit sich bringt.

    Sein wir doch mal ehrlich, die Liefersituation war doch von Anfang an für die Hersteller klar. Trotzdem hat bei AMD z.B. die Marketing-Abteilung vollmundige Versprechungen zum Thema Verfügbarkeit gemacht, da sie ja schon das Debakel bei Nvidia mitbekommen haben. Also dem Kunden dreist angelogen, nur um positives Marketing zu haben, was sich dann aber wie ein Boomerang direkt negativ auswirkt.
    Der Kunde bekommt jetzt nur die desolate Marktposition mit, selbst wenn er eine Grafikkarte erwerben kann, wird er trotzdem ein negativer Beigeschmack bleiben.

    Als Kunde fühlt man sich schlicht weg veräppelt und der Hersteller verspielt Reputation.
    Ich verstehe auch nicht warum das mittlerweile Standard geworden ist, Scheiße für Gold zu verkaufen. Ich denke mit Ehrlichkeit würden die Kunden den Hersteller viel eher vertrauen und dies auch zu schätzen wissen. Da sollte sich was grundlegend ändern, die Marketing Maschen überall anzulegen ist aus meiner Sicht eher schädlich. Glaubt doch eh keiner mehr. Mit Ehrlichkeit bindet man Kunden und das bleibt dann auch bei den Kunden im Gedächnis, Lügen auch, bsp. Nvida 970 GTX... kann sich jeder noch an den Schwindel erinnern.

    Auch hätte man erst einmal zwei bis drei Wochen warten können um genügend Ware für den ersten Ansturm bereit zu haben. Für mich ist das Argument, das Umsatz verloren geht, überhaupt nicht nachvollziehbar.
    Wenn nichts verkauft werden kann, dann kann auch kein Umsatz erzielt werden. Eine Verschiebung hingegen wäre sicherlich zähneknirschend hingenommen worden, wenn es danach die Möglichkeit gegeben hätte an Ware zu kommen.

    Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass es unmöglich ist eine Grafikkarte zu bekommen oder nur mit sehr hohem Aufwand, ungemeines Glück oder hohen Kosten.

    Das bringt mich zu dem nächsten Punkt. Die aktuellen Kosten.
    Es ist wirklich eine Frechheit welche Preise aufgerufen werden für die Grafikkarten, auch von den Händlern. 200¤ Aufschlag? Ich höre nicht recht. Somit stößt man den Kunden wieder vor den Kopf, was zwar nicht den Herstellern geschuldet ist aber auf diese zurückfällt und im Grunde genommen von den Herstellern auch provoziert wurde.

    Für mein Verständnis ist dies Wucher, was die freie Marktwirtschaft da veranstaltet. Zudem das Schlimme daran ist, dass es genug unvernünftige gibt, die nicht die Geduld aufbringen abzuwarten, bis normale Preise fällig werden und somit die ganze Preissituation für den ganzen Markt verschlimmern. Ist für mich einfach unbegreiflich, warum manche Leute einfach nicht die Füße stillhalten können. Klar würde ich auch gerne eine neue Grafikkarte haben wollen, aber doch nicht zu so unverschämten Preisen. Aber das ist sicherlich ein Faktor der immer bleiben wird und kaum beeinflusst werden kann.

    Das ganze Preisgefüge, welches im Vorfeld so gelobt wurde, ist komplett im Eimer. Die Preise sind drastisch gestiegen, somit sind die Grafikkarten wesentlich teurer als das Vorgängermodell. Für ne 3080 zahlt man knapp 1000¤ statt 699¤, Bei AMD ne 6800XT 850-900¤ statt 650¤.

    Dazu fehlt mir einfach mal kritische Nachfragen von der Presse. @Golem, warum hakt ihr nicht mal bei den Händlern nach und fragt warum diese die Preise so in die Höhe treiben? Ich glaube kaum das die Händler genauso hohe Preise für die Karten zahlen müssen wie wir Kunden momentan. Die Händer werden die Karten für einen Betrag unter UVP erwerben und mittlerweile einen Gewinn von über 250¤ pro Karte erzielen. Warum diese Gier? Das Jahr sollte doch lukrativ genug sein mit der ganzen neuen Hardware die momentan gebraucht wird.

    Die jetzige Situation ist einfach nur noch zum Kopf schütteln. Ich denke das ab März eine Verfügbarkeit gegeben sein wird und dann auch die Kosten sich den UVP entsprechen.

    Für mich haben die Hersteller wirklich gezeigt das sie unfähig sind einen Lunch auf die Beine zu stellen, der der Marktsituation angemessen wäre, leider gibt es nur zwei Hersteller wo man Grafikkarten kaufen kann, somit ist man leider gezwungen sich für rot oder grün zu entscheiden.

    Würde mich mal interessieren was ihr darüber denkt.

    Zusammenfassung:
    Kunden anlügen ist dumm und negativ für das Image
    Lieber einen Lunch mit ausreichen Ware als ein möglichst früher Lunch
    Preise sollten die UVP nicht übersteigen
    Gier bei den Händlern treiben Preise in die Höhe

  2. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: ms (Golem.de) 24.11.20 - 10:14

    Was soll ich denn da bitte nachfragen? Es gibt wenige Karten und wenn die trotz hohen Preisen gekauft werden, dann ist das nun mal so - und doch, auch die Händler zahlen oft mehr.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Outerheaven 24.11.20 - 10:16

    Nun es wird eine Stelle geben die die Preise in die Höhe treiben und diesen über UVP halten.

    Und da nachfragen und einmal Transparenz zu schaffen ist nun einmal die Aufgabe von Journalisten, diese lapidare Antwort: "Was soll man da Nachfragen" finde ich befremdlich.
    Mich würde das interessieren, wie es hinter den Kulissen aussieht und wo die Preise angezogen werden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.20 10:18 durch Outerheaven.

  4. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: ms (Golem.de) 24.11.20 - 10:29

    Wie gesagt, auch die Einkaufspreise sind gestiegen - was die AIBs zahlen, ist derzeit nicht in Erfahrung zu bringen.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  5. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Michael H. 24.11.20 - 10:50

    Outerheaven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun es wird eine Stelle geben die die Preise in die Höhe treiben und diesen
    > über UVP halten.
    >
    > Und da nachfragen und einmal Transparenz zu schaffen ist nun einmal die
    > Aufgabe von Journalisten, diese lapidare Antwort: "Was soll man da
    > Nachfragen" finde ich befremdlich.
    > Mich würde das interessieren, wie es hinter den Kulissen aussieht und wo
    > die Preise angezogen werden.

    Ich kann dir das aus anderen Geschäftsbereichen erzählen wie das da läuft.
    Zwar nicht mit Grafikkarten, aber bei Arbeitsspeichern und SSD´s.

    Wir waren offizieller "Hersteller" nach JEDEC, haben aber eigentlich nur Markenspeicher eingekauft, vllt n bisschen anders Programmiert und unseren Aufkleber draufgepackt und gut wars. Wir haben auch Festplatten und SSD´s verkauft.
    Dann kam ein Lieferengpass, als 2010 oder 2011 mal ganze Gebiete in China und Taiwan unter Wasser standen und Produktionsstätten überflutet waren.

    Wir als "Hersteller", sind auch nichts anderes als Reseller der Chips und restlichen Ware. Heisst wir fragen bei unseren Lieferanten in China an, wie die Tagespreise sind... ja Tagespreise. Die VK Preise ändern sich täglich, teilweise sogar mehrmals täglich.

    Dann wird auch noch gehandelt... da gehts dann nach dem Motto "pass auf, wenn du mir die 8GB Samsung DDR3 S0 DIMM 1333MHz (ja, das war damals noch DDR3) für 11,50 statt 12 pro Chip verkaufst, nehm ich 2000 statt 1500".. oder "uff... 6,40¤... gestern lagen sie noch bei 5,40 und bei der Konkurrenz krieg ich sie für 5,80¤ das Stück... "

    Wenn aber so Ware Lieferschwierigkeiten hat, dann zahlst du als Großhändler schon Preise die in Richtung des UVP gehen. Ist halt so.

    Dann bestellst du bei deinem Zulieferer... der muss den Preis anheben, weil er einfach nicht die Menge rausbringt die für seinen Umsatz wichtig wären...
    Dann kauft der so n Teil für sagen wir mal 700¤ statt 600¤ ein, weil er den Preis von 600 nur für 50.000 Einheiten zahlen würde. Kriegt aber nur 5000 einheiten... kriegt also auch nicht den Mengenrabatt , verkaufts für 800¤ an uns, wir verlangen nochmal, damit wir was verdienen und das Porto etc. aus China überhaupt gedeckelt is nochmal 50¤, dann biste bei 850 als VK an die Endkundenhändler, der haut dann auch nochmal nen fuffy regulär drauf und zack biste mit Steuern bei 1080¤ VK Preis obwohl der reguläre preis gewesen wäre, 600ek -> 670vk -> 720vk-ekh -> 770vk netto = ca. 915¤

    Wenn da nur noch wenige hundert vorrätig sind, gehen die bei den Endkundenhändlern (und ganz ehrlich, dass sind die allerletzten in der Nahrungskette... davor kommen noch gut 4-5 Distributoren und Zwischenhändler) schon im EK Netto teurer raus als im EndkundenVK Brutto, wodurch halt solche Preise zustande kommen.

    Und warum zahlt das jemand?
    Weil das da draußen Krieg ist. Klingt blöd. Ist aber so.
    Wenn du Zeug nicht binnen 2h bestätigst, dass du es kaufst, ist es weg.
    Heisst, wenn da einer sagt "wir haben die neue RTX 3080 auf Lager, aber nur 12 Stück", werden x Leute angerufen, gefragt wie hoch die Nachfrage ist und ob ein Preis von so und so viel über Marktwert ok wäre... und die Leute die dringende Nachfrage haben, sagen dann, mir egal was das Kostet, ich brauch die.. bestellt.

    Klingt dumm. Ist es auch. Aber so läufts. Da kann der Hersteller gar nichts mehr für, genau so der Depp der dir des Zeug verkaufen will... weil der ist der letzte in der Nahrungskette der Distributoren und internationalen Händler. Wenn dann sind das eher so Ingram, Synaxon etc.
    Wenn dein Händler die UVP 999¤ Karte schon im EK Netto nur für 1100¤ kaufen kann, dann kann er sie dir auch nicht für 999¤ verkaufen. Selbst wenn er sie dir für 1100+10¤ Porto+MwSt. ohne Gewinnmarge verkauf... biste bei 1320¤ bei 19% MwSt. Und die kauft er nur, damit er überhaupt was zum verkaufen hat. Glaub mir, der hat da genau so wenig bock drauf wie du.

  6. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Incognito 24.11.20 - 11:23

    Wenn ich so etwas lese frage ich mich, ob manche Menschen immer UVP bezahlen unabhängig davon ob sie die Ware günstiger bekommen würden:
    "Günstiger weil überproduktion" -> "Tolle Marktwirtschaft!!"
    "Teurer weil unterproduktion" -> "Marktwirtschaft ist böööse!!"
    ???
    Das kommt mir vor wie purer Opportunismus. Wucher ist natürlich verwerflich bei notwendigen Gütern aber bei Luxusgütern wie Grafikkarten ist diese Denkweise infantil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.20 11:25 durch Incognito.

  7. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Reitgeist 24.11.20 - 13:02

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll ich denn da bitte nachfragen? Es gibt wenige Karten und wenn die
    > trotz hohen Preisen gekauft werden, dann ist das nun mal so - und doch,
    > auch die Händler zahlen oft mehr.

    Ach komm schon, lass dich doch nicht zum Jagend tragen.

    Hier Wege zu finden ist doch genau der Inhalt deines Jobs. Und dafür hast du als Journalist doch auch etliche Möglichkeit. Frag nach, mach ne Verschwiegenheitserklärung, lass dir darunter die Zahlen zeigen. Schau dir die Beziehungen der Firmen nach, ruf bei allen Stationen an und frag nach wo die Veränderungen liegen. Versuch an Insider zu kommen und quetsch die aus. Kein Mensch verlangt, dass du klassifizierte Infos veröffentlichst (auch wenn es jeden interessiert), aber damit kannst du zu handfesteren Schlussfolgerungen kommen wo es denn momentan am meisten klemmt.

    Ist der Engpass bei den TSMC/Samsung? Oder bei deren Lieferanten? Da gibts ja einige Gerüchte, wäre schön wenn dunachhakst.
    Oder ist der Engpass beim Transport, da schwillt momentan auch die Gerüchteküche über dass momentan der Schiffsverkehr von Asien in den Westen eingeschränkt ist. Aber wie stark? Größenordnungsmäßig 1%? Oder 10%? Oder eher Richtung 100%?
    Oder haben AMD/nVidia sich schlicht massiv verplant bei der Bestellmenge? Auch hier sind Gerüchte im Umlauf dass zumindest AMD die Bestellung der ersten Charge vor einem guten halben Jahr tätigen musste und die Nachfragespitze nicht vorhergesehen hatte. Aber was heißt das konkret? Nur halb so viele Stückzahlen wie sie aktuell verkaufen können? Ein Zehntel? Ein Hundertstel?
    Und was ist mit den Händlern? Vergleich den Start mit der Vorgängergeneration. Sind die Stückzahlen vergleichbar und es ist tatsächlich eine unvorhersehbare Nachfragespitze? Ist die Spitze doppelt so hoch?

    tl;dr
    du wirfst im Artikel praktisch alle Fragen und etliche Gerüchte ja bereits auf, lieferst aber an keiner Stelle Antworten. Versuch die zu bekommen und dann wird ein richtig guter Artikel draus.

  8. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: most 24.11.20 - 13:05

    Outerheaven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auch hätte man erst einmal zwei bis drei Wochen warten können um genügend
    > Ware für den ersten Ansturm bereit zu haben.

    zwei drei Wochen? Damit wäre wohl gar nichts gewonnen, denn die Produktion von zwei, drei Wochen wird wohl in wenigen Minuten im Weltmarkt aufgesogen.

    Das Risiko, erst mal Monatelang Warenhäuser vollzumachen, ist einfach zu groß. Da findet man dann bei Release einen Fehler und dann kann man diese riesigen Bestände zurücknehmen oder billigest verramschen? Für Escom war so was ähnliches der Todesstoß damals.

    Warum die Hersteller das alles in Kauf nehmen? Nun, weil der größte Teil der abgesetzten Menge der nächsten paar Jahre (so lange wie diese Generation aktuell ist) von Leuten gekauft wird, die diesen Trubel gerade gar nicht mitbekommen, bis dahin vergessen haben oder es sie schlicht nicht interessiert.
    So wie mich, ich plane den Kauf einer 3070 oder 6800 und einen AMD 5600x irgendwann im nächsten Jahr und fühle mich derzeit gut unterhalten durch den Wahnsinn, den sich die Käufer gerade geben.

  9. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Outerheaven 24.11.20 - 13:37

    @ Michael H
    Danke für die Erklärung, das macht es ein wenig verständlicher mit den Engpässen und den Preisanstieg. Hätte ich mir gerne von Seitens Golem gewünscht, die Prinzipien des Marktes zu erläutern, bzw. diesen nachzugehen oder überhaupt einmal zu analysieren.

    Schon klar das bei Mangel Preise ansteigen, aber ich finde die Summe des Anstiegs schon sehr hoch, dieser befindet sich locker im zweistelligem Prozent Berech. Da kommt halt schnell der Gedanke an Bereicherung auf.

    Zudem wenn der Einkaufspreis steigt, dann wäre sicherlich auch ein Hochsetzen, bzw. eine Korrektur des UVP vom Hersteller sinnig. Klar das man das nicht machen möchte, dies lässt aber dann Raum für Spekulationen.

    Edit: Name vom Autor zugefügt; Prozent Bereich hinzugefügt (wenn es nach ¤ geht wäre es dreistelliger Bereich ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.20 13:45 durch Outerheaven.

  10. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: PiCelli 24.11.20 - 14:40

    Ich würde zu dem Thema empfehlen sich mit Angebots- und Nachfragekurven auseinanderzusetzen.
    Kurz Zusammengefasst, ist die Nachfrage größer als das Angebot haben wir einen Nachfrageüberhang und der Gleichgewichtspreis am Markt verschiebt sich dementsprechend solange nach Oben bis es wieder so viele Nachfrage wie Angebot gibt.

  11. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Prypjat 24.11.20 - 14:43

    Da sagst (schreibst) Du was.
    ich finde den Trubel um die neue Hardware (egal ob PC oder Konsole) auch mehr als befremdlich.
    Die Leute tun teilweise so, als würde ihr Leben davon abhängen und merken gar nicht, dass sie mit ihrem Verhalten genau diese Marktwirtschaftliche Lage verursacht haben. ^^

    Ich warte bis die überteuerten Kontingente abverkauft sind und sich der Markt wieder beruhigt hat oder die Leute dem nächsten Wahnsinn hinterher hecheln. Ich tippe mal auf Herbst 2021. :D

  12. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: most 24.11.20 - 15:04

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ich finde den Trubel um die neue Hardware (egal ob PC oder Konsole) auch
    > mehr als befremdlich.

    Ach, ich finde es ja irgendwo auch erleichternd, wenn das das einzige Problem ist, dann muss es uns ja noch sehr gut gehen.

    Ist doch auch spannend, dass so viel Bewegung und Entwicklung im Markt erfolgt, der ja immer mal wieder für tot oder am Ende erklärt wird.

    Jetzt kommt frischer Wind aus allen Richtungen, neue Konsolen mit respektabler Leistung zum fairen Preis, AMD schließt zu Nvidia auf und das Preis/Leistungsverhältnis geht mal wieder in die andere Richtung (nach dem Ansturm), AMD spendiert neue CPUs, man erwartet einen Schub im Bereich SSD, weil Konsolen jetzt schnelle SSDs nutzen und RTX und DLSS sind wirklich interessanten Technologien, der Sprung von AMD auf 16GB VRAM ist auch zu begrüßen.

    Dazu erscheint noch Cyberpunk 2077, eines der wenigen Super-Hype Spiele, wann gab es so was zuletzt.

    Man darf sich halt nicht komplett vom Hype mittragen lassen, mit etwas Geduld bekommt man all die tollen Dinge deutlich günstiger mit ein paar Monaten Wartezeit. Mit 20 Jahren mag das noch unerträglich sein, mit ü40 rast die Zeit nur so dahin.

  13. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: most 24.11.20 - 15:08

    Sehr guter Vorschlag.

    Interessant wäre auch mal zu erfahren, wie die weltweiten Absätze funktionieren. Wir sind hier schon länger nicht mehr die einzigen, die sich solchen Spielkram leisten können, andere Märkte in Asien werden immer relevanter und da sitzen Millionen Menschen, die sich jetzt auch so was leisten können und wollen.

  14. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Outerheaven 24.11.20 - 16:24

    Hm ja es wäre interessant einfach auch zu erfahren ob einfach die Nachfrage weltweit so gestiegen ist, dass sich dies auch hier bemerkbar machen würde. Vielleicht herrscht generell eine Knappheit, oder zu Coronazeiten ist die Nachfrage nach Hardware einfach viel eher gegeben, da mehr Zeit zum spielen da ist.

    Wie gesagt ich würde mir da eine investigativere Recherche wünschen um einfach mehr Hintergründe dazu zu erfahren. Das momentan das Angebot nicht vorhanden ist sehe ich selber, aber mich würden die Gründe und Mechanismen viel eher interessieren.

  15. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: dEEkAy 24.11.20 - 18:20

    Ich konnte mir eine 6800 XT bei AMD bestellen, 644,undapazaquädschdä ¤.

    Leider weiß ich aktuell außer "Bestellung in Bearbeitung" und "FedEx" nichts. Geht vielen im AMD Forum so (habe direkt bei AMD bestellt. Das Geld war übrigens sofort abgebucht.

  16. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Prypjat 25.11.20 - 09:02

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prypjat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Mit 20 Jahren mag das noch unerträglich sein, mit ü40
    > rast die Zeit nur so dahin.

    Werden wir deshalb immer ruhiger? Damit die Zeit nicht so schnell vergeht? :D

  17. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: most 25.11.20 - 10:20

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Werden wir deshalb immer ruhiger? Damit die Zeit nicht so schnell vergeht?
    > :D

    Möglich. Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich versuche mein Wochenende so zu planen, dass mal wieder Langeweile aufkommt. So richtige Langeweile, dass Minuten zu Stunden werden, keine Ahnung, wann ich das zum letzten Mal hatte. Das liegt nicht nur an den Verpflichtungen und zeitlichen Einschränkungen des Erwachsenenlebens, das hat imho viel mehr mit der Wahrnehmung der Zeit zu tun.

  18. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: most 25.11.20 - 10:25

    Ja, die genauen Zahlen wären interessant.

    So weit ich den Markt hier in Deutschland überblicken kann, ist die Nachfrage aktuell immens gestiegen. Jeder, der sich ein bisschen für Games und Hardware interessiert, kauft oder überlegt gerade was zu kaufen. Neue Konsole, CPU, GPU und bei der Gelegenheit wird Netzteil, Gehäuse, SSD und TV gleich mitgekauft.

    Corona trifft die Wirtschaft zwar hart und auch die Konsumgewohnheiten, aber durch den Wegfall von Urlaub und Außer-Haus Aktivitäten sparen viele Leute vermutlich tausende Euro, die sie jetzt für andere Sachen zur Verfügung haben. Ganz große Dinge wie Auto, Haus, neue Möblierung fallen raus, dazu ist die Lage zu unsicher, so 500-2.000¤ in verschiedene Elektroniksspielereien sind aber locker.

  19. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Outerheaven 25.11.20 - 10:36

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte mir eine 6800 XT bei AMD bestellen, 644,undapazaquädschdä ¤.
    >
    > Leider weiß ich aktuell außer "Bestellung in Bearbeitung" und "FedEx"
    > nichts. Geht vielen im AMD Forum so (habe direkt bei AMD bestellt. Das Geld
    > war übrigens sofort abgebucht

    Freut mich für dich, auch ein guter Preis. Leider habe ich auf der AMD Seite nie so ein Angebot gefunden und es wird nur an die Händler in Deutschland verwiesen.
    Worüber konntest du denn bestellen?

  20. Re: Kein Verständnis für die Hersteller

    Autor: Prypjat 25.11.20 - 10:55

    Es gab da mal einen sehr interessanten Artikel über die Wahrnehmung der Zeit.
    Ein Wissenschaftler hat es damit erklärt, dass junge Menschen sehr viele unbekannte und neue Dinge erleben und deshalb das Gehirn mehr mit der Verarbeitung der Informationen zu tun hat, als bei Erwachsenen die weniger neues erleben.
    Wegen den hohen Anforderungen an das Gehirn die neuen Informationen zu verarbeiten, kommt es zu den Effekt das die Zeit langsamer erscheint, während bei Routinen die Zeit schneller zu vergehen scheint.

    Gleichzeitig gibt es aber das Paradoxon, dass uns genau dann die Zeit sehr kurz vorkommt, wenn uns etwas sehr viel Spaß macht (Games zocken z.Bsp.), aber wiederum kommt uns die Zeit sehr langsam vor, wenn uns etwas nicht gefällt. (nervige Arbeit oder z.Bsp. auf etwas warten)

    Leider weiß ich nicht mehr, wo ich es gelesen habe und eine Suche bei Google ergibt zu viele Treffer zu diesen Thema.

    Im höheren Alter genießt man auf jeden Fall jede Minute mehr und somit kann ich Dich gut verstehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITM Medical Isotopes GmbH, Garching Raum München
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. ab 2.399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf