Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips: LED-Lampe simuliert…

Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 14.03.16 - 15:54

    ...auf Kosten der Effizienz...

    Ewiggestrige, wacht bitte auf... Das klappt am besten mit 5500K Licht!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: limasign 14.03.16 - 15:56

    Tja, wenn der (vormalige) Produkt-Fehler zum Produkt-Vorteil wird, ist deutlich zu viel Nostalgie im Spiel …

    Design is unsichtbar. /// design is invisible.

  3. Nein...

    Autor: Berner Rösti 14.03.16 - 15:59

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...auf Kosten der Effizienz...
    >
    > Ewiggestrige, wacht bitte auf... Das klappt am besten mit 5500K Licht!

    Nein. Der gesetzlich verordnete Zwang, eine Glühbirne ersetzen zu müssen.

    Und die hat nun einmal das am meisten natürlich wirkende Licht.

  4. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Klausens 14.03.16 - 15:59

    Weil ich grad 5500K Licht les: Es ist wirklich schade, dass sich auch bei LEDs wieder die 2700K Kerzenlicht durchgesetzt haben. Hauptsache es sieht wieder aus wie die alte Glühbirne.
    Es muss ja kein OP-Saal-Weiß sein, aber so 3500K sehn um einiges erfrischender aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.16 16:00 durch Klausens.

  5. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Berner Rösti 14.03.16 - 16:00

    limasign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, wenn der (vormalige) Produkt-Fehler zum Produkt-Vorteil wird, ist
    > deutlich zu viel Nostalgie im Spiel …

    ... oder schlicht Leuchten, die sich diesen Produktfehler zunutze gemacht haben.

    Wer mit Design nichts anfangen kann, soll sich doch einfach ein paar Leuchtstoffröhren ins Wohnzimmer schrauben.

  6. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Mingfu 14.03.16 - 16:03

    Die Effizienzverluste, die dadurch entstehen, dass man ein glühbirnenähnliches Verhalten zu erreichen versucht, sind relativ gering. Das ist in dem Bereich, wo es ohnehin nur noch um einstellige Wattzahlen geht, verschmerzbar. Das ist allemal besser, als dass man sich weiterhin Glühlampen als Grauimport besorgt, weil man das Gefühl hat, dass es subjektiv vom Licht her besser passt.

    So langsam aber sicher kann man sagen, dass das Glühlampenverbot auch ein paar Vorteile entwickelt, weil die Hersteller gezwungen sind, innovative Lösungen zu entwickeln. Man merkt sofort, wenn bestimmte Glühlampen noch zugelassen sind, weil es in den Bereichen dann kaum innovativen LED-Ersatz gibt. Solche Dinge wie Glühfaden-LEDs als Ersatz für die klassische Glühbirne finde ich dagegen einfach nur genial.

  7. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Mingfu 14.03.16 - 16:11

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es muss ja kein OP-Saal-Weiß sein, aber so 3500K sehn um einiges
    > erfrischender aus.

    Das ist sicher ein subjektiver Geschmack. Aber nicht jeder wünscht sich ein mit Leuchtstoffröhren vergleichbares Licht in der Wohnung, zumindest nicht in jedem Zimmer. Für Arbeitsbereiche ist das akzeptabel, aber zur Entspannung wirkt dieses Licht bereits deutlich zu künstlich, sorgt auch für kalt und steril erscheinende Oberflächen.

  8. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: körner 14.03.16 - 16:12

    Es geht doch nichts über einen thermischen Strahler. NOCH! Solange die Drecks-LED und Energiesparlampen nicht ENDLICH mal das selbe Spektrum wie die Sonne oder wenigstens wie thermischer Strahler hat, solange kommen mir keine LEDs ins Haus.

  9. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: gutenmorgen123 14.03.16 - 16:14

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil ich grad 5500K Licht les: Es ist wirklich schade, dass sich auch bei
    > LEDs wieder die 2700K Kerzenlicht durchgesetzt haben. Hauptsache es sieht
    > wieder aus wie die alte Glühbirne.
    > Es muss ja kein OP-Saal-Weiß sein, aber so 3500K sehn um einiges
    > erfrischender aus.

    Es geht auch irgendwo darum, ein Produkt für den Menschen zur Verfügung zu stellen. Glühlampen haben einen relativ hohen Rotanteil, dafür aber nur wenig blau im Licht. Bei den meisten billig-LEDs ist es genau umgekehrt.

    Durch den Rotanteil der Glühlampe entspricht deren Licht dem von Abend + Morgendämmerung, ist also perfekt dafür geeignet, den Tag zu verlängern.

    Die LED mit ihrem blauen Licht verursacht hingegen genau das Problem, das z.Z. überall bezüglich der Tablet-Displays diskutiert wird. Sie stören den Biorhythmus.

    Die Perfekte Lösung wäre also eine LED mit den Fähigkeiten, am Tag in dunklen Räumen ein möglichst weißes Licht liefern zu können und Abends und Morgens ein eher Glühlampen-ähnliches.

  10. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: tnevermind 14.03.16 - 16:21

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht doch nichts über einen thermischen Strahler. NOCH! Solange die
    > Drecks-LED und Energiesparlampen nicht ENDLICH mal das selbe Spektrum wie
    > die Sonne oder wenigstens wie thermischer Strahler hat, solange kommen mir
    > keine LEDs ins Haus.


    Das es bereits LED leuchtmittel mit >98 CRI gibt ist ihnen aber schon bewusst oder ?


    Zum Thema
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Farbwiedergabeindex

  11. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Peter Brülls 14.03.16 - 16:39

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klausens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es muss ja kein OP-Saal-Weiß sein, aber so 3500K sehn um einiges
    > > erfrischender aus.
    >
    > Das ist sicher ein subjektiver Geschmack.

    Absolut.


    > Aber nicht jeder wünscht sich ein
    > mit Leuchtstoffröhren vergleichbares Licht in der Wohnung, zumindest nicht
    > in jedem Zimmer. Für Arbeitsbereiche ist das akzeptabel, aber zur
    > Entspannung wirkt dieses Licht bereits deutlich zu künstlich, sorgt auch
    > für kalt und steril erscheinende Oberflächen.

    Meh. Das ist im wesentlichen Gewöhnung, mehr nicht, Wer Jahrzehnte auf bestimmte Lichtarten konditioniert worden ist, empfindet diese natürlich als „normal“ und „natürlich“.

  12. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: körner 14.03.16 - 16:41

    tnevermind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > körner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht doch nichts über einen thermischen Strahler. NOCH! Solange die
    > > Drecks-LED und Energiesparlampen nicht ENDLICH mal das selbe Spektrum
    > wie
    > > die Sonne oder wenigstens wie thermischer Strahler hat, solange kommen
    > mir
    > > keine LEDs ins Haus.
    >
    > Das es bereits LED leuchtmittel mit >98 CRI gibt ist ihnen aber schon
    > bewusst oder ?
    >
    > Zum Thema
    > de.m.wikipedia.org

    Hat mit dem Spektrum nichts zu tun. Bitte zeigen Sie mir eine bezahlbare (!) LED, die ein *echtes* sonnenlichtähnliches, durchgängiges Spektrum erzeugt.

    Sie werden es nicht können.

  13. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Klausens 14.03.16 - 16:50

    Was bringt eigentlich sonnenlichtähnlich?
    Wir haben uns über Jahrzehnte mit 2700K begnügt, da ist auch nix sonnenlichtähnlich.

  14. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.03.16 - 16:52

    Die Argumentation ist ja egal. Da die LED wesentlich mittels Gesetz dem Bürger "aufgedrückt" wurden, ist er jeder rationalen Argumentation nicht mehr zugängig und wehrt sich mit Händen und Füßen. Beliebtestes Argument ist eben, dass man LEDs erst dann nehme, wenn diese wie eine eigene Sonne seien, was anderes käme nicht ins Haus.

  15. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: diedmatrix 14.03.16 - 17:20

    tnevermind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > körner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht doch nichts über einen thermischen Strahler. NOCH! Solange die
    > > Drecks-LED und Energiesparlampen nicht ENDLICH mal das selbe Spektrum
    > wie
    > > die Sonne oder wenigstens wie thermischer Strahler hat, solange kommen
    > mir
    > > keine LEDs ins Haus.
    >
    > Das es bereits LED leuchtmittel mit >98 CRI gibt ist ihnen aber schon
    > bewusst oder ?
    >
    > Zum Thema
    > de.m.wikipedia.org

    Warum kann man bei so ein Behauptung nicht direkt einen Link liefern?? Mir sind momentan nur die vosLED mit >90 bekannt....

  16. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Eheran 14.03.16 - 17:20

    >aber zur Entspannung wirkt dieses Licht bereits deutlich zu künstlich, sorgt auch für kalt und steril erscheinende Oberflächen.
    Du kannst dich also nur nachts entspannen?
    Tagsüber ist das Licht nämlich noch deutlich "kälter". Da sind 5500-6000K üblich, im Schatten auch >10000K.
    Was hier künstlich ist sind die gelben Glühlampen mit ihren 2700K. Das hat Sonnenlicht mal beim Sonnenuntergang für eine Minute.

  17. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Eheran 14.03.16 - 17:25

    >Es geht doch nichts über einen thermischen Strahler. NOCH! Solange die Drecks-LED und Energiesparlampen nicht ENDLICH mal das selbe Spektrum wie die Sonne oder wenigstens wie thermischer Strahler hat

    Moment mal. Entweder wie die Sonne oder wie Glühbirnen - beides geht nicht, denn eine Glühbrine ist weit von Sonnelicht entfernt. Das Spektrum von LEDs ist des weiteren durchgängig wie das von thermischen Strahlern, was am Leuchtphosphor liegt. Nur ist das Maxima eben ggf. auch so wie bei Sonnenlicht und sonstwo wie bei Glühbirnen. Des weiteren kann man Energiesparlampen, so bezeichnet man Kompaktleuchtstofflampen, nicht mit LEDs vergleichen - denn diese haben eben gerade kein kontinuierliches Spektrum (durch die Art der Lichtentstehung) sondern nur relativ Schmalbandige Banden.

  18. Re: Nein...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.03.16 - 17:26

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Der gesetzlich verordnete Zwang, eine
    > Glühbirne ersetzen zu müssen.

    Das Einzige was dich zwingt, eine alte Glühbirne zu ersetzen, ist das Ende ihrer Lebensdauer.

    Der Gesetzgeber verbietet es lediglich, die alten Glühfaser-Lampen weiterhin als Leuchtmittel zu produzieren und zu verkaufen, was - abgesehen von der lieben Gewohnheit - sogar recht logisch ist, denn die Lichtausbeute der ollen Birnen ist grausam schlecht.

    Das selbe Produkt wird übrigens immer noch - für bestimmte Anwendungsgebiete, für Liebhaber und eben auch für Ewiggestrige - als "Heizelement mit Leuchtwirkung" produziert, verkauft und gekauft.

    > Und die hat nun einmal das am meisten natürlich wirkende Licht.

    Polychromatische LED-Leuchtmittel gibt es nun schon seit über zwei Jahren zu erschwinglichen Preisen im Handel. Das, was dabei effektiv aus der Birne kommt, kann die Farbtemperatur einer Glühfaser-Lampe *exakt* nachbilden und ist praktischerweise sogar auf der Packung aufgedruckt.

    Mehr noch, ich habe bei mir zwei LED-Lampen in Gebrauch, bei denen ich on-the-fly auswählen kann, welche Farbtemperatur (und Farbe) ich gerade haben möchte - mehrstufig von kaltweißem Neonlicht zu gelbwarmer Funzel, zusätzlich noch 15 Farbvarianten aus dem RGB-Spektrum.

    Zudem sind LED-Leuchtmittel noch nicht einmal teurer. Sie haben einen höheren Einzelstückpreis, der sich jedoch über die höhere Lebensdauer spielend amortisiert. Also einfach gemütlich die alten Lampen aufbrauchen und dann ersetzen. :-)

  19. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.03.16 - 17:38

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht doch nichts über einen thermischen Strahler.

    Ach was, schon der Schritt weg vom Herdfeuer, dem Kohlebecken, der Wandfackel und der Kerze aus 100% Bienenwachs als Lichtspender war ein Schritt in die falsche Richtung.

    Die Gaslaternen waren gerade noch erträglich ... ;-)

  20. Re: Der krampfhafte Versuch die Glühbirne zu simulieren...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.03.16 - 17:46

    Deswegen gibts ja jetzt für die ganzen "Ökos" LED-Kerzen mit Echtwachs die ausgeschaltet werden, wenn man sie anpustet oder auf den Tisch haut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  3. Torqeedo GmbH, Gilching
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34