Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Picobrew Pico angesehen: Ein…

... bis die Firma pleite geht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... bis die Firma pleite geht.

    Autor: AntiiHeld 06.09.16 - 14:31

    ... dann ist die Maschine nutzlos da die Webserver nicht erreichbar sind, von daher ist die Maschine nutzlos. Lieber komplett nach "üblichen" Prozedere Bier produzieren. Denn man nennt es ja auch nicht "Kaffee selber herstellen" nur weil man das Pad in die Maschine schiebt.

  2. Re: ... bis die Firma pleite geht.

    Autor: My1 06.09.16 - 14:50

    ich hätte ja gehofft dass die chips die zubereitungsdaten selbst haben, so könnte man den container immer wieder nutzen und mit den zutaten füllen

    oder mit einem chipleser/schreiber zeug anpassen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.16 14:51 durch My1.

  3. Re: ... bis die Firma pleite geht.

    Autor: GenXRoad 07.09.16 - 04:00

    Und was ist jetzt so schwer daran den RFID auszulesen? Und auf einen neuen zu Schreiben?

  4. Re: ... bis die Firma pleite geht.

    Autor: Pjörn 07.09.16 - 07:17

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist jetzt so schwer daran den RFID auszulesen? Und auf einen neuen
    > zu Schreiben?

    Und was ist dann mit dem Sinn dahinter? Das Teil richtet sich doch wohl an die simpelsten Vertreter der Gattung Homo sapiens.

    Das Teil ist ist halt keine Kopierstation für RFID-Transponder. Wer wirklich Hand anlegen kann und das auch möchte, der kann sich vermutlich einen Brotbackautomaten zum Bierbrauautomaten umbauen. Oder man nimmt einfach Topf und Pfanne und kauft sich dann noch einen schönen Wecker. Einfach mal nach "Sudplaner" Googlen.

    Ernsthaft. Bier wurde schon gebraut, da sahen wir Menschen noch teilweise aus wie Affen.

    Ave Arvato!

  5. Re: ... bis die Firma pleite geht.

    Autor: My1 07.09.16 - 09:32

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist jetzt so schwer daran den RFID auszulesen? Und auf einen neuen
    > zu Schreiben?

    der fakt dass die daten für das zeug vom konzept her nicht aufm chip sondern online sind, und der chip hat (wahrscheinlich) nur ne ID für das rezept oder so.

    wenn die maschine keine rezepte direkt ausm chip liest wird das nix.

  6. Re: ... bis die Firma pleite geht.

    Autor: Peter Brülls 07.09.16 - 16:13

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ernsthaft. Bier wurde schon gebraut, da sahen wir Menschen noch teilweise
    > aus wie Affen.

    Das möchte ich sehr bezweifeln. Der anatomisch moderne Mensch ist rund 150.000 Jahre alt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57