1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pimax 8K VR ausprobiert: 200-Grad…

zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Poison Nuke 07.01.17 - 12:20

    In Sachen Auflösung und Blickwinkel, wenn auch bei der Bildwiederholrate starker Rückschritt.

    Hoffe andere Hersteller nehmen sich das zum Anreiz um an den Stellen zu schrauben. Mit den aktuell winzigen Auflösungen macht das einfach keinen Spaß.

  2. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Siberian Husky 07.01.17 - 12:30

    Ich finde das Ding rundum gut. 60 Hz reichen mir persönlich auch vollkommen aus. Wenn das fertige Produkt tatsächlich unter 500¤ kostet ist das endlich mal eine gute Alternative zu den anderen überteuerten VR Brillen (Oculus, Vive).

  3. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Moe479 07.01.17 - 12:42

    ich hatte auch schon die idee einfach zwei ersatz displays für. z.b. nen lg g3 zu befeuern ... nur habe ich wenig darüber gefunden wie die genau angesteuert werden ... das währen ca. 200¤ für die displays als consumer ...

  4. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: bccc1 07.01.17 - 13:04

    Wieso glaubst du, dass dir 60Hz reichen? Erfahrung mit Bildschirmen oder Erfahrung mit VR? Basierend auf meiner Erfahrung mit Google Cardboard, Oculus Rift DK2 und Oculus Rift CV1 würde ich sagen 60Hz ist viel zu wenig, ich hätte sogar gerne mehr als die 90Hz der aktuellen Rift.

  5. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: SchmuseTigger 07.01.17 - 13:30

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso glaubst du, dass dir 60Hz reichen? Erfahrung mit Bildschirmen oder
    > Erfahrung mit VR? Basierend auf meiner Erfahrung mit Google Cardboard,
    > Oculus Rift DK2 und Oculus Rift CV1 würde ich sagen 60Hz ist viel zu wenig,
    > ich hätte sogar gerne mehr als die 90Hz der aktuellen Rift.


    Das ist ein Prototyp.

    Und jetzt im Ernst, was kann die Auflösung (selbst wenn es hoch gerechnet wird) aktuell wirklich mit deutlich über 60 fps darstellen. Ich meine das ist einfach ein Zwischenschritt.

  6. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Xstream 07.01.17 - 13:38

    Toller Zwischenschritt bei dem jedem sofort schlecht wird

  7. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Siberian Husky 07.01.17 - 13:53

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso glaubst du, dass dir 60Hz reichen? Erfahrung mit Bildschirmen oder
    > Erfahrung mit VR? Basierend auf meiner Erfahrung mit Google Cardboard,
    > Oculus Rift DK2 und Oculus Rift CV1 würde ich sagen 60Hz ist viel zu wenig,
    > ich hätte sogar gerne mehr als die 90Hz der aktuellen Rift.

    Ich glaube es nicht, ich weiß es. Vor wenigen Jahren habe ich auf einer Convention mal ein OR DK1 mit 60 Hz ausprobiert. Die Darstellung war absolut flüssig und bei Kopfbewegungen ist mir auch nach längerer Zeit nicht schlecht geworden. Ich bin da glücklicherweise weitaus unempfindlicher als der Großteil der Menschen. :)

  8. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Siberian Husky 07.01.17 - 13:54

    Jeden außer mir. ;p

  9. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: bccc1 07.01.17 - 14:11

    Danke, das wollte ich wissen. Die meisten von denen ich bisher las, die sowas von sich geben, haben das basierend auf ihren Erfahrungen mit normalen Bildschirmen getan, weshalb sich mir die Frage aufdrängte.
    Bist du nur unempfindlich für Motion Sickness, oder nimmst du auch den Mehrwert von mehr Hz nicht war?

  10. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Gladiac782 07.01.17 - 15:05

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, das wollte ich wissen. Die meisten von denen ich bisher las, die
    > sowas von sich geben, haben das basierend auf ihren Erfahrungen mit
    > normalen Bildschirmen getan, weshalb sich mir die Frage aufdrängte.
    > Bist du nur unempfindlich für Motion Sickness, oder nimmst du auch den
    > Mehrwert von mehr Hz nicht war?

    Ich hab mir, um mal Erfahrungen mit VR zu machen, die Gear VR gekauft für mein S7. Das schafft nur 60 Hz. Ich fands einfach geil. Das hat Hunger auf mehr gemacht und ich hab mir die Oculus Rift gekauft, die 90 Hz schafft. Ich kann nur von meiner Erfahrung sagen, dass der Unterschied zwischen 60 und 90 Hz vor allem bei schnellen Bewegungen deutlich sichtbar ist. Die 60 Hz der Gear sind schon flüssig, aber bei den 90 Hz der Rift wirkt das Ganze noch ein ganzes Stück geschmeidiger. Ob das einen Unterschied bei Motion Sickness macht, kann ich nicht beurteilen, da ich dagegen unempfindlich bin, ein echter Mehrwert ist es in jedem Fall.

  11. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Siberian Husky 07.01.17 - 17:49

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, das wollte ich wissen. Die meisten von denen ich bisher las, die
    > sowas von sich geben, haben das basierend auf ihren Erfahrungen mit
    > normalen Bildschirmen getan, weshalb sich mir die Frage aufdrängte.
    > Bist du nur unempfindlich für Motion Sickness, oder nimmst du auch den
    > Mehrwert von mehr Hz nicht war?

    Beides. Weder leide ich an Motion Sickness bei VR Brillen, noch kann ich einen Unterschied bei Bildwiederholraten von über 60 Hz feststellen. Ein Freund von mir ist passionierter CS:GO Spieler und hat einen 120 Hz Monitor. Dort hat er mir CS einmal mit 60 fps und einmal mit 120 fps gezeigt und ich habe keinen Unterschied bemerkt.

  12. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Gladiac782 07.01.17 - 18:50

    > Beides. Weder leide ich an Motion Sickness bei VR Brillen, noch kann ich
    > einen Unterschied bei Bildwiederholraten von über 60 Hz feststellen. Ein
    > Freund von mir ist passionierter CS:GO Spieler und hat einen 120 Hz
    > Monitor. Dort hat er mir CS einmal mit 60 fps und einmal mit 120 fps
    > gezeigt und ich habe keinen Unterschied bemerkt.

    Ich merke den Unterschied schon, er ist aber eher subtil und eigentlich auch nur merkbar, wenn man selbst spielt und nicht nur zusieht, im Multiplayer kann das die entscheidende Millisekunde ausmachen, die man den Gegner eher erkennt. Abgesehen davon sind hohe Hertz-Zahlen ein wirksames Mittel gegen Tearing, auch Techniken wie G-Sync und Freesync sind kein Allheilmittel allein dagegen.

    Die Bildraten bei VR sollte nicht mit der von Monitoren verglichen werden. Bei einem Monitor hat man nicht unbedingt den Seheindruck, sich in einer anderen Welt zu befinden, da spielt es nicht die große Rolle, ob Details bei schnellen Bildschwenks minimal verschwimmen, wirklich störend wirkt das aber nicht.
    Bei VR hat man dagegen den Seheindruck, wirklich an einem anderen Ort zu sein. Dazu kommt noch, dass man den Bildausschnitt verändert, indem man seinen Kopf bewegt, so wie in der Realität und ab diesem Zeitpunkt nimmt man das Bild und Bewegungen auch intensiver wahr und auch nur minimal verschwommene Details fallen auf einmal auf, auch bei 60 fps, da ist jedes zusätzliche Frame Gold wert.

  13. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Ymi_Yugy 07.01.17 - 19:16

    Der Vorteil der 8k Displays liegt ja im wesentlichen in einer Verminderung des Fliegengittereffekts.
    ich persönlich Frage mich jedoch, ob es nicht auch andere Mittel gäbe, das zu tun.
    Die Avegant Glypgh könnte diesbezüglich ein Schritt in die richtige Richtung sein, auch wenn das Sichtfeld mit um die 40° aktuell noch viel zu niedrig ist.

  14. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Dampfplauderer 08.01.17 - 01:49

    Interessant wird auch wie sie die Datenmenge von nativem 8k und 60+ fps zur Brille befördern wollen...

  15. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Komischer_Phreak 08.01.17 - 05:00

    Dampfplauderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wird auch wie sie die Datenmenge von nativem 8k und 60+ fps zur
    > Brille befördern wollen...

    Das neue HDMI-Kabel schafft doch 10k bei 120 Hertz - sollte also ausreichen. Zumal es kein "echtes" 8k ist. 8000 Pixel breit aber nur 2000 Hoch. Müssten eigentlich 4000 sein.

  16. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: OxKing 08.01.17 - 11:45

    So ist es. Darum habe ich meine Rift wieder verkauft.
    Mindestens 120° Blickwinkel sollte sowas schon haben, sonst ist das für mich kein bisschen Immersive. Rennspiele z.B. haben gar keinen Geschwindigkeitseindruck mit der Rift und ihren maximal 80°. Und die Auflösung lässt einen an den Gameboy denken. Naja, etwas übertrieben, dennoch. Mitten Drin ist anders.

    Gruß,
    OxKing
    -------

  17. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Siberian Husky 08.01.17 - 16:35

    Gladiac782 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Beides. Weder leide ich an Motion Sickness bei VR Brillen, noch kann ich
    > > einen Unterschied bei Bildwiederholraten von über 60 Hz feststellen. Ein
    > > Freund von mir ist passionierter CS:GO Spieler und hat einen 120 Hz
    > > Monitor. Dort hat er mir CS einmal mit 60 fps und einmal mit 120 fps
    > > gezeigt und ich habe keinen Unterschied bemerkt.
    >
    > Ich merke den Unterschied schon, er ist aber eher subtil und eigentlich
    > auch nur merkbar, wenn man selbst spielt und nicht nur zusieht, im
    > Multiplayer kann das die entscheidende Millisekunde ausmachen, die man den
    > Gegner eher erkennt. Abgesehen davon sind hohe Hertz-Zahlen ein wirksames
    > Mittel gegen Tearing, auch Techniken wie G-Sync und Freesync sind kein
    > Allheilmittel allein dagegen.

    Tearing kann man nur mit einem vernünftig programmiertem Grafik System entgegen wirken. Wayland zum Beispiel. :) Leider gibt es dafür noch keine Spiele. XD

    > Die Bildraten bei VR sollte nicht mit der von Monitoren verglichen werden.
    > Bei einem Monitor hat man nicht unbedingt den Seheindruck, sich in einer
    > anderen Welt zu befinden, da spielt es nicht die große Rolle, ob Details
    > bei schnellen Bildschwenks minimal verschwimmen, wirklich störend wirkt das
    > aber nicht.
    > Bei VR hat man dagegen den Seheindruck, wirklich an einem anderen Ort zu
    > sein. Dazu kommt noch, dass man den Bildausschnitt verändert, indem man
    > seinen Kopf bewegt, so wie in der Realität und ab diesem Zeitpunkt nimmt
    > man das Bild und Bewegungen auch intensiver wahr und auch nur minimal
    > verschwommene Details fallen auf einmal auf, auch bei 60 fps, da ist jedes
    > zusätzliche Frame Gold wert.

    Für mich ist eine VR Brille momentan eher wie ein dunkler Raum mit einem riesen großen Fernsehgerät und die Kopfbewegung ist nur eine weitere Eingabemöglichkeit. Wirklich an einen anderen Ort würde ich mich erst fühlen, wenn mein Sichtfeld zu 100% abgedeckt wäre und ich fokussieren sowie meinen eigenen Körper sehen könnte. Bis dahin ist aber noch ein weiter Weg. Noch steckt VR ja in den Babyschüchen. ;)

  18. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Hotohori 09.01.17 - 14:23

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hatte auch schon die idee einfach zwei ersatz displays für. z.b. nen lg
    > g3 zu befeuern ... nur habe ich wenig darüber gefunden wie die genau
    > angesteuert werden ... das währen ca. 200¤ für die displays als consumer
    > ...
    Klar, weil eine gute VR Brille ja auch nur aus Displays besteht, dabei macht doch gerade der News Artikel klar, das dem nicht so ist. XD

  19. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Hotohori 09.01.17 - 14:27

    Ymi_Yugy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vorteil der 8k Displays liegt ja im wesentlichen in einer Verminderung
    > des Fliegengittereffekts.
    > ich persönlich Frage mich jedoch, ob es nicht auch andere Mittel gäbe, das
    > zu tun.
    > Die Avegant Glypgh könnte diesbezüglich ein Schritt in die richtige
    > Richtung sein, auch wenn das Sichtfeld mit um die 40° aktuell noch viel zu
    > niedrig ist.

    Wenn die Technik ansonsten funktioniert wäre das in der Tat eine Idee. Nach Michael Abrash von Oculus ist die aktuelle Display Technologie sowieso nicht die Lösung für VR, da sie kein echtes 3D darstellen kann, es fehlt die Möglichkeit für die Tiefenfokussierung.

  20. Re: zumindest ein Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Hotohori 09.01.17 - 14:38

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dampfplauderer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Interessant wird auch wie sie die Datenmenge von nativem 8k und 60+ fps
    > zur
    > > Brille befördern wollen...
    >
    > Das neue HDMI-Kabel schafft doch 10k bei 120 Hertz - sollte also
    > ausreichen. Zumal es kein "echtes" 8k ist. 8000 Pixel breit aber nur 2000
    > Hoch. Müssten eigentlich 4000 sein.

    Und wenn man die Brille direkt auf foveated rendering auslegt, kann man schon bei der Übertragung einiges an Daten einsparen, da man im großen Randbereich sowieso nie scharf sieht. Gerade bei so einem riesigen FoV spart foveated rendering extrem viel Daten ein, nur muss das dann eben auch entsprechend komprimiert zur Brille geschickt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Product Owner Mechatronic Chassis Systems (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Senior Software Entwickler:in (m/w/d)
    DKMS gemeinnützige, Tübingen
  3. Softwareentwickler (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart, Leipzig, Erfurt
  4. Head of Software Development CDE (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 220S 1TB PCIe-SSD für 135,90€, Thermaltake Toughram RGB 16GB DDR4-3200 Kit für...
  2. (mit Intel Core i7-11700F + AMD Radeon RX 6800 XT für 2.500€)
  3. nur für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. Apple iPad Pro (2020) 11 Zoll Wi-Fi 1TB (2. Generation) für 1.049€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
Lois Lew
Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
Ein Porträt von Elke Wittich

  1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
  2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
  3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum