Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixyul: Mit Drohnen spielt man nicht

Lasst Euch nicht verarschen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: Juge 24.03.14 - 10:26

    Viele Menschen glauben, wir würden uns in einer Zeit befinden, in der technisch alles machbar sei. Dahinter steckt eine verzerrte Wahrnehmung.

    Navigationssysteme erkennen auch bei der dritten Umkreisung nicht, dass eine Auffahrt gesperrt wurde, Elektroautos haben keine größere Reichweite als vor 100 Jahren, Spracheingaben funktionieren nirgendwo korrekt und selbstfahrende Autos machen zwar bei Sonnenschein und idealen Straßenbedingungen den Eindruck, als könnten solche Systeme bald Serienreif sein - aber der Eindruck verschwindet ganz schnell, wenn ein solches Auto nachts in der Autobahnbaustelle in eine Nebelbank gerät.

    Lasst Euch nicht verarschen. Videos wie das von "Pixyul" dienen allein der Kapitalerhebung, es geht einzig allein darum, dass dumme Venture Capital-Geber darauf hereinfallen und Knete hinlegen. Ich bitte Euch, Spielzeug-Drohnen, die die Welt "scannen", um dann - in Verbindung mit vorhandenen Geodaten - ein 3D-Modell für Game-Engines herzustellen?

    Meine Güte, wir können ja nichtmal Fahrstühle bauen, in denen man eine gewählte Etage wieder abwählen kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.14 10:29 durch Juge.

  2. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: wmayer 24.03.14 - 10:52

    Navigationssysteme sind auch nicht so konzipiert, dass solche Informationen durch das Navi selber ermittelt werden. Elektroautos (Tesla) haben eine größere Reichweite und das, obwohl diese nicht auf 30 bis 40 km/h beschränkt sind.
    Und weil kein Knopf zur Abwahl der Etage da ist, ist es natürlich technisch nicht möglich.

    Man kann mit genug Bildern sogar das 3D Modell berechnen.
    https://www.golem.de/1105/83766.html
    http://www.chip.de/news/Photofly-Kostenlos-3D-Objekte-aus-Fotos-erstellen_50723583.html
    http://www.youtube.com/watch?v=1gN9C-Rizcg

  3. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: Eheran 24.03.14 - 11:21

    >wir können ja nichtmal Fahrstühle bauen, in denen man eine gewählte Etage wieder abwählen kann!
    Den Knopf der fälschlich angewählten Etage 2x drücken.
    Nur so als Tipp.

  4. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: JackyChun 24.03.14 - 11:37

    Komisch mein Browser zeigt mir bei deinem Post nur "Mi Mi Mi Mi Mi Mi" an muss wohl ein Kodierungsproblem sein. ;)

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  5. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: dontcare 24.03.14 - 11:51

    Auch komisch das ich hier bei der Arbeit an einem Spracherkenner arbeitet der nur eine Fehlerrate von ~4% hat. Google Voice funktioniert auch bei den meisten Fällen bei mir, aber gut dass der OP weiß das Spracheingaben nirgendwo korrekt funktionieren ;)

  6. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: lattenegal 24.03.14 - 12:07

    ich bezweifel das stimmen- bzw. worterkennungsprogramme eine akzeptable fehlerquote bei asiatischen Sprachen aufweisen.

    zumindest derzeit nicht.

  7. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: loox 24.03.14 - 12:41

    Die Machbarkeit und die unpassenden Vergleiche mal dahingestellt, aber beim thema Crowdfunding muss ich dem Threadstarter absolut recht geben. Zwei Mann kommen mit einer utopischen Idee an und sammeln tausende $ von Crowdfunding-Fans, die denken "Oh, cool, wenn ich das jetzt mit 100$ unterstütze, habe ich in drei Monaten die ganze Welt als Farcry Map".

    Bei Kickstarter kann man ja sehr schön sehen,w as aus den meisten projekten wird (nämlich gar nichts).

    Was ist z.B. mit der Firma, die den Mondfahrstuhl aus Schätzing's Limit nachbauen wollte? Die Crowdfunding Kampagne war erfolgreich, aber die Energiewende aus dem Buch ist noch nicht eingetreten :(

  8. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: m9898 24.03.14 - 13:51

    Alles was du aufgezählt hast ist schon recht lange technisch möglich und realisiert.

  9. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: a user 24.03.14 - 13:54

    dontcare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch komisch das ich hier bei der Arbeit an einem Spracherkenner arbeitet
    > der nur eine Fehlerrate von ~4% hat. Google Voice funktioniert auch bei den
    > meisten Fällen bei mir, aber gut dass der OP weiß das Spracheingaben
    > nirgendwo korrekt funktionieren ;)
    komisch, ich hab noch nie einen spracherkenner gesehen, der mit den umgebungsgeräuschen im auto oder in einem büro mit 6 leuten eine fehlerquoto von wegnier als 30% hat.

    google voice versagt bei beidem kläglich, der schaft nicht einmal fehler unter 60%, z.m. für deutsch.

  10. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: a user 24.03.14 - 13:59

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles was du aufgezählt hast ist schon recht lange technisch möglich und
    > realisiert.
    schick mir mal die spracherkennungssoftware (oder einen link dazu) zu und auch wo ich so ein auto finde.

    ich hab noch keine spracherkennungssoftware gesehen, die auf deutsch in einem fahrenden auto oder im büro mit mehreren leuten und typischen umgebungsgeräuschen auch nur ansatzweise brauchbar funktioniert.

    google voice spracherkennung versagt ja teils furchtbar sogar in einem perfekt ruihgen raum.

  11. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: Trollversteher 24.03.14 - 14:16

    >Elektroautos haben keine größere Reichweite als vor 100 Jahren. Spracheingaben funktionieren nirgendwo korrekt und selbstfahrende Autos machen zwar bei Sonnenschein und idealen Straßenbedingungen den Eindruck, als könnten solche Systeme bald Serienreif sein - aber der Eindruck verschwindet ganz schnell, wenn ein solches Auto nachts in der Autobahnbaustelle in eine Nebelbank gerät.

    Elektroautos aus der ersten Elektroauto-Welle zwischen ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts hatten etwa eine Reichweite von 100km bei einer Spitzengescwindigkeit von 25 km/h.
    Ein modernes Elektroauto, wie zB. der Tesla S, hat eine Reichweite von 500 km bei einer Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h. Siri funktioniert als Spracheingabe perfekt, selbst in einem Cabrio auf der Autobahn, also bei einem hohen Nebengeräuschpegel. Moderne autonome Fahrzeugsysteme sind mit Sensoren ausgestattet, die auch im dunkeln und im Nebel "sehen". Vielleicht einfach mal ein wenig auf dem Laufenden halten, statt auf Basis von zehn Jahre altem Wissen den Fortschritt verleugnen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.14 14:20 durch Trollversteher.

  12. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: Trollversteher 24.03.14 - 14:18

    >komisch, ich hab noch nie einen spracherkenner gesehen, der mit den umgebungsgeräuschen im auto oder in einem büro mit 6 leuten eine fehlerquoto von wegnier als 30% hat.

    Probier's mal mit Siri. Zumindest bei mir klappt das auch prima bei hohem Geräuschpegel - ich bin Cabrio Fahrer und nutze Siri fast ausschliesslich im Auto.

  13. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: /mecki78 24.03.14 - 14:53

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Probier's mal mit Siri. Zumindest bei mir klappt das auch prima bei hohem
    > Geräuschpegel - ich bin Cabrio Fahrer und nutze Siri fast ausschliesslich
    > im Auto.

    Das liegt an dem Trick, dass das iPhone über mehr als ein Mikro verfügt und dadurch Umgebungsgeräusche Filtern kann. Ich glaube Apple hat auf das genaue Verfahren sogar ein Patent. Allerdings bleibt das dennoch ein Trick, denn ein echter Mensch mit nur einem Ohr kann das immer noch besser und das ganz ohne Tricks.

    /Mecki

  14. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: Trollversteher 24.03.14 - 15:35

    >Das liegt an dem Trick, dass das iPhone über mehr als ein Mikro verfügt und dadurch Umgebungsgeräusche Filtern kann. Ich glaube Apple hat auf das genaue Verfahren sogar ein Patent. Allerdings bleibt das dennoch ein Trick, denn ein echter Mensch mit nur einem Ohr kann das immer noch besser und das ganz ohne Tricks.

    Du wärst erstaunt, wieviele "Tricks" der menschliche Körper so draufhat, um die Fehler und Unzulänglichkeiten seiner Sensoren auszugleichen. Aber das tut ja hier gar nichts zur Sache - es ging nur darum, ob es heutzutage eine gut funktionierende Spracherkennung gibt oder nicht - völlig egal mit welchen "Tricks" diese ihr Ziel erreicht.

  15. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: pylaner 24.03.14 - 16:07

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dontcare schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch komisch das ich hier bei der Arbeit an einem Spracherkenner
    > arbeitet
    > > der nur eine Fehlerrate von ~4% hat. Google Voice funktioniert auch bei
    > den
    > > meisten Fällen bei mir, aber gut dass der OP weiß das Spracheingaben
    > > nirgendwo korrekt funktionieren ;)
    > komisch, ich hab noch nie einen spracherkenner gesehen, der mit den
    > umgebungsgeräuschen im auto oder in einem büro mit 6 leuten eine
    > fehlerquoto von wegnier als 30% hat.
    >
    > google voice versagt bei beidem kläglich, der schaft nicht einmal fehler
    > unter 60%, z.m. für deutsch.

    Mal die Wolldecke aus dem Mund nehmen wirkt Wunder..

  16. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: igor37 24.03.14 - 20:42

    Ich weiß ja nicht aus welcher Zeit hier die Leute mit der guten Voice Recognition kommen, aber ich habe überwiegend schlechte Erfahrungen gemacht. Klar, mit perfektem Hochdeutsch kann man schon recht gute Ergebnisse erzielen, aber mit der Tastatur bin ich bei Weitem schneller wenn man die Fehlerquote und die begrenzten Wörterbücher berücksichtigt und deswegen kaum Korrekturen notwendig sind.

    Und zum Thema "Siri ist so super": Da muss ich immer wieder schmunzeln und daran denken wie ein paar Freunde zum Test eine email damit verschicken wollten und am Ende eine Mail an eine nichtexistente Adresse mit dem Betreff "Abbruch" gesendet wurde...
    das Thema ist meiner Meinung einer der Gründe warum ich nicht an Google Glass glaube. Wenn die Bedienung nicht einwandfrei funktioniert und der Akku nur 3 Stunden läuft ist das ein sicheres Zeichen dass die benötigte Technologie eindeutig ausgereifter sein könnte.

  17. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: Buggie 24.03.14 - 22:10

    Zunächst mal war das ja ein schöner Troll und schön das so viele drauf reingefallen sind.
    Jetzt muss ich aber trotzdem klukscheißen:

    voice recognition ist bereits sehr fortgeschritten.
    Ich hab z.b. für 15¤ ein kleines Board erworben mit ich mehrere Befehle erkennen kann und am Microcontroller dann verarbeite. Funktioniert spitze :)

    Natürlich ist es noch schwer speech to text applikationen aufzubauen aber das kommt und ist heutzutage auch schon zufriedenstellend möglich ( aber nicht bezahlbar :D)

  18. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: m9898 25.03.14 - 18:45

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > m9898 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles was du aufgezählt hast ist schon recht lange technisch möglich und
    > > realisiert.
    > schick mir mal die spracherkennungssoftware (oder einen link dazu) zu und
    > auch wo ich so ein auto finde.
    >
    > ich hab noch keine spracherkennungssoftware gesehen, die auf deutsch in
    > einem fahrenden auto oder im büro mit mehreren leuten und typischen
    > umgebungsgeräuschen auch nur ansatzweise brauchbar funktioniert.
    >
    > google voice spracherkennung versagt ja teils furchtbar sogar in einem
    > perfekt ruihgen raum.

    Das Elektroauto mit mehr als 100km Reichweite findest du bei Tesla (Tesla model s). Bei der Spracherkennung habe ich keine Ahnung, da ich keine Lust habe mit meinem Computer zu sprechen. Bei Windows Vista hatte ich die Funktion mal aus Spaß verwendet, da hat es fehlerfrei funktioniert.

  19. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: markus.badberg 26.03.14 - 09:28

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Menschen glauben, wir würden uns in einer Zeit befinden, in der
    > technisch alles machbar sei. Dahinter steckt eine verzerrte Wahrnehmung.
    >
    > Navigationssysteme erkennen auch bei der dritten Umkreisung nicht, dass
    > eine Auffahrt gesperrt wurde,
    Entweder Navis haben diese Information -> TMC oder Manuell, oder sie haben sie nicht... Technisch aber kein Problem!

    > Elektroautos haben keine größere Reichweite
    > als vor 100 Jahren,
    Doch haben sie, bei deutlich höheren Geschwindigkeiten!

    > Spracheingaben funktionieren nirgendwo korrekt
    Hatte ich bisher wenig Probleme, aber wenn man keine vernünftige Aussprache hat ;-)

    > und selbstfahrende Autos machen zwar bei Sonnenschein und idealen
    > Straßenbedingungen den Eindruck, als könnten solche Systeme bald Serienreif
    > sein - aber der Eindruck verschwindet ganz schnell, wenn ein solches Auto
    > nachts in der Autobahnbaustelle in eine Nebelbank gerät.
    Nebel interessiert so ein Fahrzeug gar nicht.

    > Lasst Euch nicht verarschen. Videos wie das von "Pixyul" dienen allein der
    > Kapitalerhebung, es geht einzig allein darum, dass dumme Venture
    > Capital-Geber darauf hereinfallen und Knete hinlegen. Ich bitte Euch,
    > Spielzeug-Drohnen, die die Welt "scannen", um dann - in Verbindung mit
    > vorhandenen Geodaten - ein 3D-Modell für Game-Engines herzustellen?

    Der einzige der hier großen Müll von sich gibt, bist Du.
    Beschäftigst Du dich mit diesen Themen überhaupt?

    > Meine Güte, wir können ja nichtmal Fahrstühle bauen, in denen man eine
    > gewählte Etage wieder abwählen kann!

    Technisch selbstverständlich machbar, aber da steckt kein großer Sinn dahinter.
    Wenn ich mich verdrückt habe, dann fahr ich halt erst zu dieser Etage.
    Ist ja nicht so, dass ich dadurch einen Zeitverlust von mehreren Minuten habe, sondern nur von ca. 20sekunden.

  20. Re: Lasst Euch nicht verarschen

    Autor: dopemanone 26.03.14 - 10:29

    Buggie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zunächst mal war das ja ein schöner Troll und schön das so viele drauf
    > reingefallen sind.
    > Jetzt muss ich aber trotzdem klukscheißen:
    >
    > voice recognition ist bereits sehr fortgeschritten.
    > Ich hab z.b. für 15¤ ein kleines Board erworben mit ich mehrere Befehle
    > erkennen kann und am Microcontroller dann verarbeite. Funktioniert spitze
    > :)
    >
    > Natürlich ist es noch schwer speech to text applikationen aufzubauen aber
    > das kommt und ist heutzutage auch schon zufriedenstellend möglich ( aber
    > nicht bezahlbar :D)

    äh, hat hier irgendjemand schon mal dragon naturally speaking verwendet?? das ist ein popeliges consumer programm für unter 100¤ und funktioniert (logischerweise nach kurzer lernphase) einwandfrei. also entweder redet ihr von irgendwelchen handy speech to text geschichten die keinen interessieren oder irgendwas stimmt mit der aussprache/dem akzent nicht.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  4. transmed Transport GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. ab je 2,49€ kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35