1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Power Pac: Strom aus dem Container…

Und Erdgas verbrennt also sauber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: Harddrive 10.09.18 - 09:40

    Das Erdgas verbrennt sicherlich sauberer für die Stromerzeugung, als der eigentliche Motor des Schiffes, der mit Schweröl betrieben wird, aber als sauber kann man es ganz bestimmt nicht bezeichnen.
    Außerdem ist dadurch das eigentliche Problem nicht behoben, denn die Schiffe sind dreckig im Sinne, dass diese gefährliche Schadstoffe ausstoßen. Und auch wenn diese nun kurz vor den Häfen mit einem solchen Generator ausgestattet werden, stoßen sie trotzdem zu 98 % der Zeit umweltbelastende Schadstoffe aus. Diese "Lösung" kaschiert das eigentliche Problem aber nur. Und diese Lösung hat das gleiche Problem wie die Umweltzonen, denn die Schadstoffe werden zwar munter nur noch vor der Stadt produziert, aber den Wind juckt eine Umweltzone nicht und weht den ganzen Mist dann trotzdem herein.
    Ein Schritt in die richtige Richtige wäre der, dass die Schiffe umgerüstet werden und anstatt mit Schweröl nur noch mit Schiffsdiesel fahren würden. Das wäre zwar immer noch ein sehr dreckiger Antrieb, aber im Vergleich zum Schweröl würden die Schadstoffe deutlich reduziert. Langfristig muss dann eine bessere Lösung gefunden werden.

  2. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: snudel 10.09.18 - 09:46

    sauberer, ja.
    kleine schritte sind besser, als gar keine.

  3. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: ChrisE 10.09.18 - 09:47

    Ein Hafen kann nur Regeln für sich selbst aufstellen, nicht auch gleich für die Häfen wo anders. Wenn der Betrieb des schiffseigenen Generators verboten wird, dann muss der Hafen auch eine kostengünstige und einfache Alternative vorschlagen. Wenn man Pech hat, dann steuern die Schiffe einfach einen anderen Hafen an. Dann ist zwar die Umweltbelastung aus den eigenen Hafen geschafft, die Arbeitsplätze aber auch. Da müssten sich schon die konkurrierenden Häfen zusammenschließen.

    Und ob Regeln wie "wir lassen nur Schiffe rein, die auch auf hoher See kein Schweröl verbrennen" zulässig sind kann ich nicht beurteilen, aber es ist jedenfalls nicht nachprüfbar ob sie eingehalten werden.

    Hier müssten sich einfach mal die Politiker aus verschiedenen Ländern zusammen setzen und das international reglementieren. Aber die Lobby die das verhindert ist nicht klein.

  4. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: gunterkoenigsmann 10.09.18 - 09:48

    Meine Frage wäre gewesen, wie der Wirkungsgrad da ist: Hab Mal gehört, dass das Kühlen dea Flüssiggases viel Energie verbrauchen kann, wenn man viel in einen grossen Behälter quetschen will und nicht will, dass der danach glüht.

    Wir schwer wäre es, eine Infrastruktur zu schaffen, die den Strom über Kabel von Land liefert?

  5. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: gunterkoenigsmann 10.09.18 - 09:51

    Hatte auch Mal gehört, dass das mit dem Schweröl ein Schritt in die richtige Richtung ist: Dann geht in der Raffinerie weniger Energie verloren.

  6. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: xProcyonx 10.09.18 - 09:53

    Sehe das ähnlich. Erdgas ist schon deutlich besser als Schweröl und deshalb ist es auch gut, dass man in der Richtung testet. Aber das dann wie im Artikel als "sauberen Strom" zu bezeichnen ist einfach falsch. "Weniger dreckig" wäre die richtige Wahl, falls man in der Marketing Abteilung eines Erdgas Unternehmens sitzt vielleicht auch noch "sauberer als Schweröl". Aber von sauber zu sprechen und nebenher den 16 Zylinder Kohlenwasserstoff Verbrenner laufen zu lassen überdehnt die Wahrheit ganz schön ordentlich...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.18 09:54 durch xProcyonx.

  7. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: emdotjay 10.09.18 - 10:18

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Frage wäre gewesen, wie der Wirkungsgrad da ist: Hab Mal gehört, dass
    > das Kühlen dea Flüssiggases viel Energie verbrauchen kann, wenn man viel in
    > einen grossen Behälter quetschen will und nicht will, dass der danach
    > glüht.
    >
    > Wir schwer wäre es, eine Infrastruktur zu schaffen, die den Strom über
    > Kabel von Land liefert?

    wieso muss flüggisgas gekühlt werden?
    Ein Feuerzeug wird auch nicht gekühlt.
    Man muss aber erstmal ordentlich Energie aufbrignen um Flüssiggas mal zu komprimieren.

  8. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: Sharra 10.09.18 - 10:47

    Schiffe verbrennen im Hafen Diesel. Die großen Häfen dieser Welt erlauben keine Schwerölverbrennung am Kai. Das wird nur auf hoher See gemacht, weil es dort keine Verbote dafür gibt.

    Und natürlich behebt es das Problem nicht generell, würde aber für deutlich bessere Luft im Hafengebiet sorgen.
    Im Endeffekt das Gleiche, wie bei Elektroautos, die mit Kohlestrom geladen werden. Die Abgase werden von den Städten weg verlagert. Und ein modernes Kohlekraftwerk hat deutlich bessere Filteranlagen, als man sie in ein bezahlbares Auto jemals einbauen könnte.

  9. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: HarryG 10.09.18 - 14:37

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wir schwer wäre es, eine Infrastruktur zu schaffen, die den Strom über
    > Kabel von Land liefert?

    Das Schiff bewegt sich. Ist ja auch nicht immer schönes Wetter und Windstill. Das Kabel könnte auf Dauer nicht lange halten. Kurzschlüsse entstehen.
    Wenn so ein Kabel nicht richtig befestigt wird gibt es Zitterfische im Hafen.

    Besser sind kurze Strecken und direkt an Deck.

  10. Re: Und Erdgas verbrennt also sauber?

    Autor: chefin 11.09.18 - 15:23

    Wenn ich hier so lese, wie unsere Selbsternannten Umweltschützer argumentieren, dabei praktisch alles dafür via Schiff aus Fernost bekommen, rollen sich mir die Fussnägel hoch.

    Ohne die Schiffe würden wir Flugzeuge schicken. Diese blasen ungefähr das 3-10 fache pro Kg raus an Umweltgiften. Und verteuern das schöne Zeugs in Preisregionen, so das wir uns das kaum leisten können.

    Das wir hier also so schön miteinander diskuttieren liegt auch dran, das uns Schiffe versorgen. Und wehe da würde es jemand wagen, Produkte zu verteuern, weil statt Schweröl Gas benutzt wird um zu transportieren, wir würden sofort die Marke wechseln. Und das nur um weiter gegen diese Schwerölverbrenner zu labern. Und gleich mal bei Amazon oder Ebay noch paar Umweltfreundliche LEDs aus China bestellen. Schliesslich will man den überteuerten Herstellern hier nicht das Geld in den Rachen werfen.

    Sowas passt einfach nicht zusammen. Ich gehöre selbst zu den Menschen, die billig kaufen wollen. Aber dann muss ich auch hinnehmen, das sie nicht billiger werden, wenn man den Transport verteuert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist