1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pressefreiheit: Linksunten gegen…

Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: dertypausbayern 02.09.19 - 07:35

    Ich finde die Argumentation nach der Pressefreiheit Schwachsinn. Auf dieser Internetseite wurden immer wieder Propagandatexte veröffentlicht die zu Gewalt aufgerufen haben, in denen vergangene Gewalttaten gegen Mensch und Eigentum gerechtfertigt wurden und die Adressen von „politischen Gegnern“ veröffentlicht haben. All das muss in einem Rechtsstaat mit allen rechtlich möglichen Mitteln bekämpft werden. Eine widerliche Farce sich hier auf die Pressefreiheit zu berufen. Ich bin auch kein Fan der AfD und von den Parteien rechts von denen schon gar nicht, aber gerade das Veröffentlichen von Privatadressen mit umschriebenen Aufrufen zur Gewalt...das muss und darf ein Staat nicht akzeptieren.

    Und typische Doppelmoral der Extremisten: Sich in der eigenen Szene als „autonome Outlaws“ feiern, sich gegenseitig fürs Autoabfackeln „gegen das kapitalistische System“ auf die Schulter klopfen und dann wenn der Staat dagegen vorgeht die volle Anwaltsarmee auffahren. Lächerlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.19 07:36 durch dertypausbayern.

  2. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Psy2063 02.09.19 - 07:55

    dann sollen sie aber auch mit der gleichen konsequenz gegen entsprechende angebote aus der rechten Ecke vorgehen...

  3. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: TheRealLife 02.09.19 - 08:01

    ich hab noch keine Demo gesehen von der Gewalt von Rechts gestartet wurde.

    Bitte? Wo kommst du denn her?

  4. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Blackhazard 02.09.19 - 08:06

    Berlin

  5. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: dertypausbayern 02.09.19 - 08:08

    Wer „noch nie“ Gewalt von einer rechten Demo aus gesehen hat, dem empfehle ich mal anerkannte Medien wie Google, Youtube oder sogar vielleicht mal die Tagesschau auszuprobieren. Und diese Vergleiche zu 1933 immer sind ziemlich...ich sag mal falsch. Zum damaligen Zeitpunkt hatte man in den letzten 20 Jahren einen verlorenen Weltkrieg, eine Weltwirtschaftskrise und große Gewaltexplosionen zwischen politischen Gegnern. Alles Dinge von denen wir 2019 sehr weit entfernt sind. Und der Sinn einer Partei ist u.A. auch, seinem Programm zu folgen und sich nicht immer dem Wähler anzupassen. Würden sich einige Wähler mal mit den fehlenden Programmbestandteilen ihrer populistischen Lieblingspartei wie Rente, Digitalisierung oder Bildung beschäftigen, dann hätten speziell diese Parteien deutlich weniger Wähler.

    In den letzten Jahren wurden im Übrigen auch dutzende rechtsextreme Netzwerke und Internetseiten verbannt. Ein Blick in die öffentlichen VS-Berichte geben da mehr Informationen.

  6. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Blackhazard 02.09.19 - 08:19

    wir hatten innerhalb der letzten 20 Jahre,

    mehrere Kriege (Afghanistan, Mali), Terroranschläge (Breitscheidplatz, Nizza, Paris usw usw), Börsencrash, die Wende ist zwar schon länger her aber die Unterschiede zwischen Ost und West bestehen teilweise immer noch, Gewaltausbrüche ebenfalls siehe Hamburg zum G20 Gipfel usw usw usw.

    ich hab nie behauptet, das rechte Seiten nicht gesperrt werden. jedoch behaupte ich, dass die Methode wie sie im Artikel beschrieben ist nicht zum Einsatz kam.

  7. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: dertypausbayern 02.09.19 - 08:26

    Ja, Kriege mit max. 200 deutschen Todesopfern und ein Terroranschlag in Deutschland mit neun Toten. Das ist sehr tragisch, ehrlich. Aber weit entfernt von einem verlorenen Weltkrieg mit an die 20 Millionen Toten. Genauso wie der Börsencrash vor 11 Jahren, immernoch 100 000 Welten von der Weltwirtschaftskrise damals entfernt...zumal es nicht die selbe Inflation von damals gibt. Genauso ist eine(!!!!!) G20 Demo mit paar hundert Verletzten nicht vergleichbar mit jahrelangen Ausschreitungen zwischen Kommunisten und Faschisten bei denen es fast täglich tödliche Messerstechereien, Schießereien und Anschläge gab.

    Egal wie du es drehst und wendest, dein Vergleich mit 1933 wird niemals für 2019 zutreffen.

  8. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Blackhazard 02.09.19 - 08:31

    der Vergleich mit 1933 bezog sich auf die Wahl der NSDAP...

    die AFD hat derzeit 1/4 aller Stimmen bei einer Wahl...was soll in 5 Jahren sein oder bei der nächsten Bundestagswahl? 1/3 oder sogar 50% aller Stimmen?

    Es gibt genug Protestwähler die von den "alten" Parteien enttäuscht sind...also wollen Sie es den alten zeigen und wählen Protest.

    und genau das haben viele auch 1933 gemacht...nur darum gehts

  9. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Anonymer Nutzer 02.09.19 - 08:35

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Vergleich mit 1933 bezog sich auf die Wahl der NSDAP...
    >
    > die AFD hat derzeit 1/4 aller Stimmen bei einer Wahl...was soll in 5 Jahren
    > sein oder bei der nächsten Bundestagswahl? 1/3 oder sogar 50% aller
    > Stimmen?
    >
    > Es gibt genug Protestwähler die von den "alten" Parteien enttäuscht
    > sind...also wollen Sie es den alten zeigen und wählen Protest.
    >
    > und genau das haben viele auch 1933 gemacht...nur darum gehts

    Dann machen grade beide Seiten den gleichen Fehler wir damals.
    Die Wähler machen Mist weil sie AfD wählen, und die Politik ist weiterhin der Meinung dass es am meisten hilft, wenn man seinen sch... weiter macht, die Augen schließt und "NAZIS!!!" schreit.

    Kann ich beide nicht ernst nehmen. Die Wähler sollten wissen dass die AfD nur Scheiße im Parteiprogramm hat, das kann jeder nachlesen. Und die Politik sollte mal mit dem Quatsch der letzten 10 Jahre aufzuhören.

  10. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: theFiend 02.09.19 - 08:42

    Wer glaubt "extremismus" mit rechtlich, und staatlich zweifelhaften Mitteln bekämpfen zu können, hat weder aus der Geschichte gelernt, noch ist ihm klar das sowas eher zu noch mehr extremismus führt.

    Und wer das auch noch für "richtig" hält, steht ganz klar nicht auf dem Boden des Grundgesetzes, sondern glaubt recht leite sich aus irgendeinem Gefühl zu irgendwas ab... ist also in seiner Grundhaltung kein bisschen besser als besagte "Extremisten".

  11. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: My2Cents 02.09.19 - 08:49

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer glaubt "extremismus" mit rechtlich, und staatlich zweifelhaften Mitteln
    > bekämpfen zu können, hat weder aus der Geschichte gelernt, noch ist ihm
    > klar das sowas eher zu noch mehr extremismus führt.
    >
    > Und wer das auch noch für "richtig" hält, steht ganz klar nicht auf dem
    > Boden des Grundgesetzes, sondern glaubt recht leite sich aus irgendeinem
    > Gefühl zu irgendwas ab... ist also in seiner Grundhaltung kein bisschen
    > besser als besagte "Extremisten".

    Das ist interessant. Mag sein dass die Mittel "zweifelhaft" sind, das hat aber am Ende das Gericht zu entscheiden. Und nachdem sich das hinzieht ist der Fall wohl nicht so eindeutig.
    Da du denjenigen die das Befürworten absprichst auf dem Boden des GG zu stehen tust du das logischerweise auch bei den Behörden die diese Anordnung getroffen haben? Die stehen auch nicht auf dem Boden des GG? Was ist wenn das Gericht das alles für rechtmäßig erklärt - Ändert sich dann deine Meinung und plötzlich ist alles wieder GG-Konform (inklusive der Befürworter), oder hat dann auch das Gericht den Boden des GG verlassen?

  12. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Blackhazard 02.09.19 - 08:51

    beide Vorschreiber gebe ich vollkommen Recht!

    Und nun die Frage...welche Lösung gibt es? Wie bringt man die normalen Parteien zum Umdenken?
    Wie bringt man die Demokratie wieder zurück zur Bevölkerung?

    Mein Vorschlag...mehr Kommunikation mit der Bevölkerung und mehr Mitspracherecht. Volksentscheide bei Themen die die Bürger direkt betreffen. Mehr Wahlen und kürzere Wahlperioden. nicht alle 4 Jahre oder 5 sondern jedes Jahr oder alle 2 ! Wahlen müssen von zuhause sicher und nichtmanipulierbar durch zu führen sein. Oder vom Handy aus. Die Wahlbeteiligung ist grad auch so gering, weil gerade Junge Leute oft sagen...am Sonntag irgendwo hin? nö kein Bock....

    Alternative Handy....oh ich kann von der Couch aus durch Scannen meines Ausweises einfach ne Wahl treffen? cool!
    Was machen die Parteien wofür stehen Sie? Keine Ahnung die Parteiprogramme sind so kompliziert und unaussagekräftig!!!

    Alternative: Kurze Präsentationen wo digital alles nach Themengebieten ausgewertet wird...
    Beispiel: Wahl-O-MAT (Ja ich weis die Thematik ist auch mit Schwierigkeiten verbunden) Grundsätzlicher Vergleich aller Parteien übersichtlich für jeden Bürger verständlich.
    Wenn sich jeder schnell und leicht und einfach verständlich über jede Partei informieren kann und genau über die Themen die einen selber interessieren, dann hätten wir ne Wahlbeteiligung von 90+ als Möglichkeit.

  13. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: theFiend 02.09.19 - 08:56

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist interessant. Mag sein dass die Mittel "zweifelhaft" sind, das hat
    > aber am Ende das Gericht zu entscheiden. Und nachdem sich das hinzieht ist
    > der Fall wohl nicht so eindeutig.

    Das einzige was sich laut Artikel hinzieht ist die Verfahrenseröffnung. Insofern lässts ich daraus kaum ableiten das ein Gericht hier irgendwas für nicht Eindeutig halten würde.


    > Da du denjenigen die das Befürworten absprichst auf dem Boden des GG zu
    > stehen tust du das logischerweise auch bei den Behörden die diese Anordnung
    > getroffen haben?

    Entschuldigung, aber wo warst Du denn bitte die letzten Jahre? Wir hatten jetzt wirklich massig staatliche Gesetzesvorlage, insbesondere aus dem Innenministerium, die hinterher für nicht rechtens beschieden wurden. Das Instanzen des Staates das GG an allen Ecken und Enden zu dehnen versuchen ist ja leider nichts neues. Und ja, wer einfach so versucht das GG zu überspringen, das Recht in einer Tour zu dehnen, der steht meiner Meinung nach auch nicht auf dem Boden des GG.

    > Die stehen auch nicht auf dem Boden des GG? Was ist wenn
    > das Gericht das alles für rechtmäßig erklärt - Ändert sich dann deine
    > Meinung und plötzlich ist alles wieder GG-Konform...

    Ich hab kein Problem das Bundesverfassungsgericht als höchste Instanz anzuerkennen. Ich äussere hier meine Meinung, wie der TO. Beide sind wir keine Richter. Kommt das Gericht zur Entscheidung dies wäre Verfassungskonform akzeptiere ich das so.

  14. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: theFiend 02.09.19 - 09:08

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mein Vorschlag...mehr Kommunikation mit der Bevölkerung und mehr
    > Mitspracherecht. Volksentscheide bei Themen die die Bürger direkt
    > betreffen. Mehr Wahlen und kürzere Wahlperioden. nicht alle 4 Jahre oder 5
    > sondern jedes Jahr oder alle 2 ! Wahlen müssen von zuhause sicher und
    > nichtmanipulierbar durch zu führen sein. Oder vom Handy aus. Die
    > Wahlbeteiligung ist grad auch so gering, weil gerade Junge Leute oft
    > sagen...am Sonntag irgendwo hin? nö kein Bock....

    Und Du meinst es wäre dann irgendwie besser wenn man in noch kürzeren Perioden wählt, also die Zeit zwischen Koalitiosfindung, und erneutem Wahlkampf noch kürzer wird, würde irgendwas verbessern?

    Und ganz ehrlich, wer es Sonntags in 10 Stunden nicht schafft die meist kurzen Wege in ein Wahlbüro zu gehen, der hat doch an demokratischer Beteiligung einfach grundsätzlich kein Interesse. Muss ich für den dann potentiell unsichere Wahlmethoden entwickeln, um ihm den Arsch nachzutragen?

    > Alternative Handy....oh ich kann von der Couch aus durch Scannen meines
    > Ausweises einfach ne Wahl treffen? cool!
    > Was machen die Parteien wofür stehen Sie? Keine Ahnung die Parteiprogramme
    > sind so kompliziert und unaussagekräftig!!!

    Bisher hat halt noch keiner ein wirklich sicheres digitales Wahlsystem entwickelt...
    Und daran das sich viele Menschen weder informieren noch interessieren ändert das halt auch nix.

    > Alternative: Kurze Präsentationen wo digital alles nach Themengebieten
    > ausgewertet wird...
    > Beispiel: Wahl-O-MAT (Ja ich weis die Thematik ist auch mit Schwierigkeiten
    > verbunden) Grundsätzlicher Vergleich aller Parteien übersichtlich für jeden
    > Bürger verständlich.

    Der Wahl-o-mat ist wirklich ein verzweifelter Versuch Menschen die sich eigentlich null für Politik interessieren noch nahezubringen welche Partei nach Wahlprogramm am nächsten an ihren Gefühlen liegt. Das besteht das Problem das die Wahlprogramme nur sehr grobe Konzepte sind, und je nach Parteiführung auch völlig ignoriert, ausgehebelt und zur Verhandlungsmasse gemacht werden.

    > Wenn sich jeder schnell und leicht und einfach verständlich über jede
    > Partei informieren kann und genau über die Themen die einen selber
    > interessieren, dann hätten wir ne Wahlbeteiligung von 90+ als Möglichkeit.

    Nein hätten wir nicht. Das Problem ist das Politik eine holschuld und keine brigschuld ist. Wer politisch mitreden will MUSS sich auch informieren, daran führt halt kein Weg vorbei.

    Das viel größere Problem ist doch heute, das Politik irgendwie nur noch ist wie Instagramm. Alles soll toll aussehen, jeder Politiker redet dir nach dem Wort, in politischen Diskussionen schreit jeder nur noch seine Agenda rein und ansonsten konzentriert man sich darauf die anderen schlecht zu machen.

    Kaum einer traut sich noch mal ein eches Bild von der Zukunft zu entwerfen, den Menschen klar aufzuzeigen wo er hin will und wie das seiner Meinung nach zu machen wäre, weil er sich damit angreifbar macht.
    Die allermeisten versuchen nur noch zu sagen was sie nicht wollen, was sie nicht gut finden, um dabei den Bürgern die ihm am nächsten stehen maximal nach dem Mund zu reden. Wer das aber macht hat auch eine representative Demokratie falsch verstanden...

  15. Verein

    Autor: franzropen 02.09.19 - 09:14

    In dem Fall ist es doch eher so, dass die Seite vaufgrund des Vereinsrechts verboten wurde, was eine ziemlich fadenscheininige Definition eines Vereins darstellt.
    Die Pressefreiheit muss man hier gar nicht anführen, da die Verbotsbegründung schon mehr als zweifelhaft ist.

  16. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Epaminaidos 02.09.19 - 09:15

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Vorschlag...mehr Kommunikation mit der Bevölkerung und mehr
    > Mitspracherecht.

    Das stärkt eher die Ränder und Partikularinteressen. Denn diese beiden mobilisieren bei ständigen Abstimmungen eher ihre Anhänger.

    Ich finde ja den Ansatz ganz interessant, dass statt Wahlen einfach 1.000 Menschen aus der Bevölkerung zufällig ausgewählt werden. Die bekommen ein anständiges Gehalt und bilden 4 Jahre lang den Bundestag.

    Die tatsächlichen Mehrheitsverhältnisse werden damit recht zuverlässig abgebildet. Es entfällt der ganze Klüngel zwischen den Berufspolitikern. Außerdem muss sich niemand um seine Wiederwahl sorgen.

  17. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Blackhazard 02.09.19 - 09:19

    naja wenn man die Informationen für die allgemeine Bevölkerung verständlicher darstellt ist das Desinteresse jedoch auch weniger ausgeprägt.

    Beispiel: Mich interessiert IT-Sicherheit und Digitale Modernisierung der Infrastruktur sowie Schulausbau und mehr Unterstützung von Familien.
    Was ich definitiv nicht will: reine Konzentration auf alternative Fortbewegungsmittel sondern eine paralleles Miteinander mit getrennten Bereichen der Infrastruktur

    Ich frage mich: Welche Partei bedient diese Zwecke und welche Parteien wollen genau das gegenteil....wenn ich diese Übersicht bekomme und mich mit allem anderen nicht befassen muss dann wäre meine Wahlbeteiligung zu 100% gesichert. Was dabei raus kommt...fraglich aber die Beteiligung ist hoch und es werden nicht die "falschen" gewählt weil ich nicht wählen gehe

  18. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: theFiend 02.09.19 - 09:26

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja wenn man die Informationen für die allgemeine Bevölkerung
    > verständlicher darstellt ist das Desinteresse jedoch auch weniger
    > ausgeprägt.

    Ein Irrglaube dem besonders (und das will ich dir damit nicht unterstellen) AfD Wähler häufig aufsitzen... Politik IST kompliziert, und die Sachverhältnisse SIND kompliziert und es hängen ewig viele Systeme mit anderen Systemen zusammen.

    Ganz sicher könnte sich die Politik mehr Mühe geben den Inhalt ihrer Politik auch zu erklären. Aber das man komplizierte Sachverhältnisse beliebig runterbrechen und "leicht" erklären könnte ist ein absoluter Irrglaube. Auch die "Verständlichkeit" setzt Vorwissen voraus.

    Gerade bei der Wählerschaft an beiden Rändern des Spektrums lässt sich oft erkennen das sie einige Systematiken des Staatswesens nicht verstanden haben, und deshalb dann "einfache" Lösungen fordern, die aber garnicht möglich sind.

    Auch in dieser Diskussion hier kann man sich fragen warum es jemand für gut befindet wenn der Staat sich rechtlich fragwürdige Mittel zurechtlegt um missliebige Erzeugnisse zu verbieten. Wenn schon der Staat selbst nicht vorführen kann wie er auf Basis des zugeordneten Rechts handelt, wie soll er das dann von seinen Bürgern erwarten? Das finde ich höchst problematisch...

  19. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Quantium40 02.09.19 - 09:29

    dertypausbayern schrieb:
    > Auf dieser
    > Internetseite wurden immer wieder Propagandatexte veröffentlicht die zu
    > Gewalt aufgerufen haben, in denen vergangene Gewalttaten gegen Mensch und
    > Eigentum gerechtfertigt wurden und die Adressen von „politischen
    > Gegnern“ veröffentlicht haben. All das muss in einem Rechtsstaat mit
    > allen rechtlich möglichen Mitteln bekämpft werden.

    Und was ist dann mit Youtube, Twitter, Facebook, Artikelforen der Presse und Co.?
    Praktisch jede Plattform, auf der Menschen sich frei austauschen können bzw. ihre Inhalte frei verbreiten können, wurde und wird auch für Propaganda, Aufrufe zu Gewalt usw. missbraucht.
    Entweder moderiert das irgendwer zu Tode, was dann zwangsläufig in Zensur resultiert, oder man duldet den Mist, weil einem Meinungsfreiheit wichtig ist.
    Gegen das Veröffentlichen persönlicher Daten von politischen Gegnern gibt es mit der DSGVO eine hinreichend schwere Keule. Dazu muss man keine Plattformen dichtmachen. Gegen Aufrufe zur Gewalt lässt sich auch spezifisch vorgehen.

    Im Übrigens definiert sich ein Rechtsstaat nicht dadurch, dass die maximal möglichen Rechtsmittel ausgeschöpft werden, um unliebsame Meinungen aus der Öffentlichkeit zu halten.
    Ein Rechtsstaat bedeutet, dass der Staat verbindliche Regeln schafft, an die sich Bürger als auch der Staat bzw. dessen Organe zu halten haben. Gerade an letzterem mangelt es immer mehr.

  20. Re: Richtig so! Extremismus muss bekämpft werden!

    Autor: Blackhazard 02.09.19 - 09:35

    zum Thema Wahl:

    nein kein Problem...bin kein AFD Wähler! :)

    Meine Meinung kam aufgrund der Gespräche mit Bekannten und vorallem mit Bekannten Jugendlichen, die sehr wohl Interesse an Politik haben jedoch keine "Zeit" um sich mit jeder einzelnen Partei auseinander setzen zu wollen / können.

    Mir ist bewusst, dass Politik kompliziert ist und immer auf Kompromissen beruhen aber die Kommunikation von der Politik zum Bürger ist gestört meiner Meinung nach.

    Thema: Recht

    ja....hier ist der Hund begraben...ich Arbeite selber bei der Justiz und weiß, es gibt nicht DAS Recht ... jedes Gesetz kann anders ausgelegt werden. Die Auslegungsmöglichkeit ist so gut wie immer gegeben. Ausnahmen bei Gesetzen sind so gut wie immer gegeben.

    Verhältnismäßigkeit von Rechtsumsetzungen ist immer gegeben.

    Es gibt nicht das eine Recht auf das alles beruht.

    Selbst das GG mit seinen Artikeln ist nicht ein-eindeutig.

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." So Art1 des GG

    und alleine in diesen beiden Sätzen kann jeder Mensch etwas anderes interpretieren...
    Was ist "Würde"? Wie sollte bzw muss man sie Achten? Warum ist nur der staatlichen "Gewalt" der Schutz auferlegt und nicht jedem einzelnen Bürger?
    Usw Usf.

    Ich hoffe ich konnte mich verständlich Ausdrücken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ansbach
  2. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 148,98€ inkl. Versand)
  2. 64,90€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 81,90€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis 97,83€)
  4. 26,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland