Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Wardrobe: Amazon will Retouren…

Wird Prime damit weiter eingeschränkt?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird Prime damit weiter eingeschränkt?

    Autor: ffrhh 21.06.17 - 11:15

    Das erinnert fatalerweise an Amazon Pantry. Viele Artikel, die früher einmal über Prime verfügbar waren, wurden ja vor einiger Zeit aus Prime entfernt und in Pantry integriert. Das bedeutet, dass die Produkte auch in einer Box ("Pantry-Box") gesammt werden. Die Box kostet extra, einzeln bestellen kann man die Artikel dann nicht mehr (nicht mehr von Amazon direkt zumindest). Das, was nicht in Pantry integriert wurde, wurde zu Plus. Plus-Artikel können nur noch ab 20 Euro Mindestbestellwert bestellt werden (man wird also auch in eine Sammel-Bestellung gedrängt).

    DAS hier sieht verdächtig genau danach aus. Die Kleidung geht raus aus Prime und wird in das neue System integriert, entweder kostet die Box eine Zusatzgebühr oder sie wird einen Mindestbestellwert haben (edit: mind. 3 Artikel). Und wieder reduziert sich der Mehrwert von Prime. Das als Vorteil zu verkaufen ist schon grotesk. Merkt eigentlich niemand, wie sehr Amazon die Kunden seit einiger Zeit durch solche Aktionen ausquetscht? Nach der deutlichen Preissteigerung von Prime und den geradezu explodierten Kosten des Clouddrives merkt wohl niemand mehr diese kleinen Quetschungen ;(



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.17 11:17 durch ffrhh.

  2. Re: Wird Prime damit weiter eingeschränkt?

    Autor: DY 21.06.17 - 12:19

    ffrhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das erinnert fatalerweise an Amazon Pantry. Viele Artikel, die früher
    > einmal über Prime verfügbar waren, wurden ja vor einiger Zeit aus Prime
    > entfernt und in Pantry integriert. Das bedeutet, dass die Produkte auch in
    > einer Box ("Pantry-Box") gesammt werden. Die Box kostet extra, einzeln
    > bestellen kann man die Artikel dann nicht mehr (nicht mehr von Amazon
    > direkt zumindest). Das, was nicht in Pantry integriert wurde, wurde zu
    > Plus. Plus-Artikel können nur noch ab 20 Euro Mindestbestellwert bestellt
    > werden (man wird also auch in eine Sammel-Bestellung gedrängt).
    >
    > DAS hier sieht verdächtig genau danach aus. Die Kleidung geht raus aus
    > Prime und wird in das neue System integriert, entweder kostet die Box eine
    > Zusatzgebühr oder sie wird einen Mindestbestellwert haben (edit: mind. 3
    > Artikel). Und wieder reduziert sich der Mehrwert von Prime. Das als Vorteil
    > zu verkaufen ist schon grotesk. Merkt eigentlich niemand, wie sehr Amazon
    > die Kunden seit einiger Zeit durch solche Aktionen ausquetscht? Nach der
    > deutlichen Preissteigerung von Prime und den geradezu explodierten Kosten
    > des Clouddrives merkt wohl niemand mehr diese kleinen Quetschungen ;(

    Das ist eben Marketing/Werbung: Nachteile als Vorteile anzupreisen.

  3. Re: Wird Prime damit weiter eingeschränkt?

    Autor: Dwalinn 21.06.17 - 16:02

    Aus meiner Sicht ist Amazon nach wie vor verdammt günstig. Wer Amazon Prime nur wegen der Bestellungen benützt ist natürlich nicht ganz zufrieden (aber auch nicht der Kunde den Amazon haben will)

    Und das man da nicht wegen eines 0,70¤ Artikels was losschicken will kann ich gut verstehen, bei sowas macht Amazon miese und ehe man es einfach wegstreicht bekommt es dann halt bei den Plus Produkten oder Pantry eine zweite Chance...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59