Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Project 47: AMD zeigt Petaflop-Rack mit Epyc und Vega

Leider nicht mit CUDA nutzbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider nicht mit CUDA nutzbar

    Autor: Theoretiker 04.08.17 - 09:28

    Wir haben Software für unsere Simulationen der auf modernen Intel CPU Architekturen wie Haswell, Broadwell, Skylake und Knights Landing (KNL) wunderbar läuft. Dann haben wir noch zwei andere Bibliotheken, die auf CUDA Grafikkarten laufen. Aber wir haben überhaupt nichts, das man mit OpenCL auf AMD Karten laufen lassen könnte. Und der restliche wissenschaftliche Betrieb ist leider entweder CPU-basiert oder im CUDA Vendor-Lock-In unterwegs. Und hunderttausende bis Millionen Zeilen Code neu mit OpenCL schreiben wird nur schwer möglich sein, es fehlen ja schon jetzt Leute, die Zeit zum Programmieren haben. Und nur ganz wenige Codes sind so aufgebaut, dass überhaupt eine Chance besteht, die Kernelfunktionen auszutauschen und CUDA und OpenCL zu unterstützen.

    Die wissenschaftlichen Rechenzentren (Berlin, Jülich, München, Stuttgart, Zeuthen) sind sich dessen sicher auch bewusst und werden daher als nächstes entweder Intel KNL oder NVIDIA P100 Maschinen kaufen. Ich gehe davon aus, dass es AMD ziemlich schwer haben wird, einen Supercomputer für die allgemeine Forschung stellen zu können.

    Ich bin mal gespannt, ob der Vendor-Lock-In irgendwann greifbar wird, oder ob es nur indirekt wird, weil AMD es nicht in die Supercomputingcenter schafft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 09:29 durch Theoretiker.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. UX Gruppe, Gilching
  4. DG Verlag, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 3,49€
  4. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    1. Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio
      Elektroauto
      Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

      Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

    2. Science Fiction: Amazon übernimmt The Expanse
      Science Fiction
      Amazon übernimmt The Expanse

      Der Konflikt zwischen Mars und Erde kann in die vierte Runde gehen: Amazon wird die Science-Fiction-Serie The Expanse weiterführen. Das hat Jeff Bezos auf einer Konferenz bekanntgegeben und dafür Jubel von Fans und Schauspielern bekommen.

    3. Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook
      Zwangszustimmung
      Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

      Nur wer der Datenverarbeitung vollständig zustimmt, darf den Dienst auch weiter nutzen - so haben sich das die großen Internetunternehmen vorgestellt. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems sieht das anders. Die von ihm gegründete Organisation Noyb hat Beschwerde gegen Google sowie Facebook und dessen Dienste Instagram und Whatsapp nach der DSGVO eingereicht.


    1. 13:08

    2. 12:21

    3. 11:23

    4. 09:03

    5. 18:36

    6. 17:49

    7. 16:50

    8. 16:30