Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Linda: Razer macht das Razer…

ASUS Padfone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ASUS Padfone

    Autor: misfit 12.01.18 - 12:29

    Erinnert mich etwas an das Padfone von ASUS. Ich finde es schade das die Hersteller nicht mehr solcher Konzepte verfolgen und marktreif bringen.

    Ich kann mir das echt gut vorstellen, wenn ich unterwegs. Dann nehme ich nur das Smartphone in die Hand. Und wenn ich dann zu Hause bin stecke ich es in eine Art Display/Tablet-Hülle und kann mit einem größeren Screen mir Video´s oder ähnliches anschauen.

    Super Idee, auch von Razer.

  2. Re: ASUS Padfone

    Autor: Seroy 12.01.18 - 13:33

    misfit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erinnert mich etwas an das Padfone von ASUS. Ich finde es schade das die
    > Hersteller nicht mehr solcher Konzepte verfolgen und marktreif bringen.
    >
    > Ich kann mir das echt gut vorstellen, wenn ich unterwegs. Dann nehme ich
    > nur das Smartphone in die Hand. Und wenn ich dann zu Hause bin stecke ich
    > es in eine Art Display/Tablet-Hülle und kann mit einem größeren Screen mir
    > Video´s oder ähnliches anschauen.
    >
    > Super Idee, auch von Razer.


    Das Padfone war deutlich besser (von der Funktionalität).

    Das war ja eine Windows Tablet + Handy kombination.

    Wo man ein Tablet hat, das mit einer Tastatur zu einem Laptop machen kann und wenn man will kann man sein Handy noch in das Tablet stecken dann hat man anstatt ein Windows Tablet ein Android Tablet/Notebook. Oder man lässt sich sein Handy "einfach" in einem Fenster in Windows anzeigen und kann es von dort aus steuern.

  3. Re: ASUS Padfone

    Autor: kayozz 12.01.18 - 13:51

    misfit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erinnert mich etwas an das Padfone von ASUS. Ich finde es schade das die
    > Hersteller nicht mehr solcher Konzepte verfolgen und marktreif bringen.
    >
    > Ich kann mir das echt gut vorstellen, wenn ich unterwegs. Dann nehme ich
    > nur das Smartphone in die Hand. Und wenn ich dann zu Hause bin stecke ich
    > es in eine Art Display/Tablet-Hülle und kann mit einem größeren Screen mir
    > Video´s oder ähnliches anschauen.

    Das Problem ist, dass die Zielgruppe einfach zu klein ist und der Preis zu hoch. Siehe HP Elite X3.

    Für jeden Aussendienstler ist das Gerät doch ein Traum. In der Firma Mobiltel. ins Dock bei stationärem PC. Genutzt wird die Rechenleistung der Terminal Server.
    Unterwegs hat man sein Notebook-Dock dabei um beim Kunden Notizen zu machen oder in der Bahn oder im Flugzeug E-Mails zu schreiben. Nach Feierabend hat man die E-Mails im Blick.

    Oder halt schlecht umgesetzt. Wie beim Samsung Dock, wo beim Herausziehen alle offenen Programme gekillt werden.

    Razor wird auch ein Problem kriegen:

    Mit dem verbauten Speicher und gutem Bildschirm wird das Gerät nicht billig.
    Die Zielgruppe von Razor sind aber keine Businesskunden sondern Privatanwender, wenn auch finanzstarke. Die haben entsprechend eh ein leistungsstarkes Gaming-Notebook oder, oder aber wenn das nicht benötigt wird, ein Tablet oder Notebook.

    Was es imho braucht ist eine günstige, standardisierte Lösung im Android Kern, der mit allen USB-C tauglichen Geräten funktioniert.

    * Smartphone per USB-C Kabel an Dock oder Notebook -> Bildschirm wird als zweiter Monitor angezeigt. Maus / Tastatur werden durchgereicht.
    * Smartphone bleibt weiter bedienbar
    * Apps lassen sich zwischen Montitor und Smartphone Display verschieben.

  4. Re: ASUS Padfone

    Autor: dEEkAy 12.01.18 - 16:19

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > misfit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Erinnert mich etwas an das Padfone von ASUS. Ich finde es schade das die
    > > Hersteller nicht mehr solcher Konzepte verfolgen und marktreif bringen.
    > >
    > > Ich kann mir das echt gut vorstellen, wenn ich unterwegs. Dann nehme ich
    > > nur das Smartphone in die Hand. Und wenn ich dann zu Hause bin stecke
    > ich
    > > es in eine Art Display/Tablet-Hülle und kann mit einem größeren Screen
    > mir
    > > Video´s oder ähnliches anschauen.
    >
    > Das Problem ist, dass die Zielgruppe einfach zu klein ist und der Preis zu
    > hoch. Siehe HP Elite X3.
    >
    > Für jeden Aussendienstler ist das Gerät doch ein Traum. In der Firma
    > Mobiltel. ins Dock bei stationärem PC. Genutzt wird die Rechenleistung der
    > Terminal Server.
    > Unterwegs hat man sein Notebook-Dock dabei um beim Kunden Notizen zu machen
    > oder in der Bahn oder im Flugzeug E-Mails zu schreiben. Nach Feierabend hat
    > man die E-Mails im Blick.
    >
    > Oder halt schlecht umgesetzt. Wie beim Samsung Dock, wo beim Herausziehen
    > alle offenen Programme gekillt werden.
    >
    > Razor wird auch ein Problem kriegen:
    >
    > Mit dem verbauten Speicher und gutem Bildschirm wird das Gerät nicht
    > billig.
    > Die Zielgruppe von Razor sind aber keine Businesskunden sondern
    > Privatanwender, wenn auch finanzstarke. Die haben entsprechend eh ein
    > leistungsstarkes Gaming-Notebook oder, oder aber wenn das nicht benötigt
    > wird, ein Tablet oder Notebook.
    >
    > Was es imho braucht ist eine günstige, standardisierte Lösung im Android
    > Kern, der mit allen USB-C tauglichen Geräten funktioniert.
    >
    > * Smartphone per USB-C Kabel an Dock oder Notebook -> Bildschirm wird als
    > zweiter Monitor angezeigt. Maus / Tastatur werden durchgereicht.
    > * Smartphone bleibt weiter bedienbar
    > * Apps lassen sich zwischen Montitor und Smartphone Display verschieben.

    ODER man hat einfach Handy und Laptop dabei. So wie man mit dem Konzept auch Handy und LaptopHandyDockGedöns dabei hat.

    Der nutzen dieses Konzepts erschließt sich mir nicht so ganz, auch wenn ich es persönlich gut finde. Ich wüsste nur nicht was ich damit tun sollte abseits von Android Games auf dem Laptop zu zocken.

  5. Re: ASUS Padfone

    Autor: Mailmanek 12.01.18 - 21:53

    GENAU DAS hab ich mir schon vor ein paar Jahren als Strategie für Microsoft gedacht. Mehr oder weniger volles Windows 10 auf dem Smartphone und dann anstelle des Touchpads ins Laptop Dock gesteckt ein (fast) vollwertiger Laptop.

    Aber notfalls würde es eben auch Android tun.
    Die Zielgruppe sind Leute, die wirklich nicht mehr tun wollen als Surfen/Email/leichte Wordarbeiten. Dafür reicht Android im Prinzip aus. Was fehlt ist eine multi-Window Oberfläche wie in Windows und eben eine vernünftige Tastatur und größerer Bildschirm.
    Für unterwegs würde ich sowas sehr gerne haben.

    Die großen Hersteller wollen sowas logischerweise nicht unbedingt bauen, weil sie sich damit den eigenen Laptopmarkt kaputt machen. Razer kann darauf aber pfeifen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  3. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

  1. Fortnite: Epic Games blamiert sich zum Turnierstart
    Fortnite
    Epic Games blamiert sich zum Turnierstart

    Technische Probleme und langweilige Spiele: Der Auftakt zur neuen Saison von Fortnite Battle Royale ist misslungen - statt der geplanten zehn Partien wurden nur vier ausgetragen. Betreiber Epic Games verspricht Besserung.

  2. Mecklenburg-Vorpommern: Erstes Glasfaser-Projekt mit Geld vom Bund geschaltet
    Mecklenburg-Vorpommern
    Erstes Glasfaser-Projekt mit Geld vom Bund geschaltet

    Der erste geförderte Abschnitt des Glasfaser-Ausbaus in Mecklenburg-Vorpommern ist in Betrieb. Auch der weitere Ausbau soll mindestens FTTB sein.

  3. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.


  1. 16:02

  2. 15:33

  3. 12:51

  4. 12:35

  5. 12:20

  6. 12:04

  7. 11:57

  8. 11:39