1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Natick: Microsoft versenkt…

Aha

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aha

    Autor: AllDayPiano 07.06.18 - 13:27

    Und was sprach dagegen, einfach kaltes Tiefenwasser hochzupumpen?

  2. Re: Aha

    Autor: Seismoid 07.06.18 - 13:29

    Man will Energie (=Geld) sparen.

  3. Re: Aha

    Autor: Dwalinn 07.06.18 - 14:08

    Die 24/7 laufenden Pumpe wird mehr Energie Verbrauchen als den Server alle paar Jahre zu bergen um die Technik zu tauschen.

  4. Re: Aha

    Autor: Seismoid 07.06.18 - 14:34

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 24/7 laufenden Pumpe wird mehr Energie Verbrauchen als den Server alle
    > paar Jahre zu bergen um die Technik zu tauschen.
    Apropos bergen: ist schon bekannt wie das von statten gehen soll? Wird das per Schiff+Kran(+Tauchroboter) hochgezogen, oder hat das Ding vielleicht irgendwelche Lufttanks, mit denen dann aufblasbare Behälter gefüllt werden, so dass es von alleine aufsteigt ?

  5. Re: Aha

    Autor: Dwalinn 07.06.18 - 16:04

    Also ich schätze mal das wird per Kran gemacht. Ein Elektromagnet wäre nicht so die beste Idee also schätze ich mal da wird eher noch ein Taucher oder eben ein Tauchroboter nachhelfen.

  6. Re: Aha

    Autor: Eheran 07.06.18 - 16:41

    (Meer)Wasser rum pumpen und zum Kühlen nutzten erzeugt einen nicht zu unterschätzenden Aufwand. So wächst etwa im System alles zu, das Wasser muss (alleine zum Schutz) gefiltert werden, es darf nur eine bestimmte Temperaturerhöhung stattfinden, ...
    Gleichzeitig hätte man aber alle Nachteile, am Meer zu sein: "Ätzendes" Salzwasser, schlechte Anbindung usw. usf.
    Da kann man die System gleich versenken, wie hier geschehen.

  7. Re: Aha

    Autor: AllDayPiano 09.06.18 - 08:12

    Schon klar. Das Primärsystem muss entsprechend sicher ausgelegt werden. Dafür gibt es Wärmetauscher. Bei 4°C wächst auch nichts so schnell zu. Filtern ist eigentlich auch kein Stress. Und wenn man die Rechenzentren am Atlantik baut, hat man direkt Zugang zu vielen Seekabeln.

  8. Re: Aha

    Autor: Eheran 09.06.18 - 11:20

    Doch, das wächst zu. Schnell und richtig hart.
    Beispiel mit schönem Bewuchs

  9. Re: Aha

    Autor: AllDayPiano 09.06.18 - 21:30

    Man muss für eine hohe Strömung sorgen. Das ist klar. Ansonsten gibt es Beschichtungen und UV-C.

  10. Re: Aha

    Autor: Eheran 09.06.18 - 23:01

    Was denn für hohe Strömungen und was sollen die bezwecken?
    Beschichtungen helfen dagegen höchstens kurzzeitig, belasten dafür aber wiederrum die Meere.
    UV-C willst du dort wie genau anwenden? Das kommt da (Wasser oder irgendwelcher Bewuchs) nicht mal 1mm weit.

    Man macht einfach die Oberfläche so groß, dass auch bei Bewuchs der Wärmeübergangskoeffizient ausreichend groß bleibt. Dann hat man 0,0 laufende Kosten oder sonstige Sorgen wie mit den von dir genannten Systemen.

  11. Re: Aha

    Autor: FreiGeistler 11.06.18 - 12:49

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Meer)Wasser rum pumpen und zum Kühlen nutzten erzeugt einen nicht zu
    > unterschätzenden Aufwand. So wächst etwa im System alles zu, das Wasser
    > muss (alleine zum Schutz) gefiltert werden, es darf nur eine bestimmte
    > Temperaturerhöhung stattfinden, ...
    > Gleichzeitig hätte man aber alle Nachteile, am Meer zu sein: "Ätzendes"
    > Salzwasser, schlechte Anbindung usw. usf.
    > Da kann man die System gleich versenken, wie hier geschehen.

    Ein paar hundert Meter mehr Kabel und man kann den Container unterhalb der Küstenzone versenken.
    Bewuchs ist mehr in Oberflächen-Nähe ein Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  3. Hays AG, Lauffen am Neckar
  4. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 15,00€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05