1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projektoren im Vergleichstest: 4K…

15000

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 15000

    Autor: Sh3rlock 07.05.18 - 12:38

    Wer kauft sich solch ein Beamer? 80 Zoll (für einen Viertel des Preises) reichen doch für den Heimgebrauch und auf dem Fernseher ist die Qualität eh spürbar besser

  2. Re: 15000

    Autor: honna1612 07.05.18 - 12:43

    Wer kauft schon ein Auto ein fahrrad tut es doch auch..
    NICHT.

  3. Re: 15000

    Autor: LordSiesta 07.05.18 - 13:03

    Einen Projektor kann man mitnehmen und woanders aufstellen, bei einem Zwei-Meter-Fernseher ist das schwierig.

  4. Re: 15000

    Autor: Techfacter 07.05.18 - 13:13

    ich :-D

  5. Re: 15000

    Autor: AndyMt 07.05.18 - 13:16

    Sh3rlock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer kauft sich solch ein Beamer? 80 Zoll (für einen Viertel des Preises)
    > reichen doch für den *meinen* Heimgebrauch und auf dem Fernseher ist die Qualität eh
    > spürbar besser
    Das darf zum Glück jeder selbst entscheiden, ich hab das oben mal geändert ;-). Ich hab gerne meine ca 120 Zoll und es dürfte inzwischen gerne etwas grösser sein...

  6. Re: 15000

    Autor: px 07.05.18 - 13:37

    Firmen? Solche Geräte kommen z.B. bei Messen gerne zum Einsatz, da sind Preisklassen bis 20.000¤ oder auch mehr keine Seltenheit.

  7. Re: 15000

    Autor: FrankGallagher 07.05.18 - 13:55

    Ich finde Beamer viel angenehmer, da nur reflektiert wird und nicht direkt angestrahlt. Außerdem ist die Atmosphäre nochmal eine ganz andere.

    Zumindest ist das meine persönliche Meinung.

  8. Re: 15000

    Autor: narfomat 07.05.18 - 14:50

    120zoll bzw. 3m bildschirmdiagonale ist mmn. für eine projektion für heimkino NICHT besonders viel... also ich erinnere mich, wir hatten schon zu studizeiten über 3m BREITE (was also 140" diagonale entspricht) mit unseren SXGA-LCD selbstbaubeamern anno dazumal vor 18 jahren, und das net in nem einfamilienhaus sondern in ner ganz normalen mietwohnung mit 25m2 zimmern...

    die frage die sich meiner meinung nach eher stellt ist, ob man bei so einer bildschirmdiagonale FÜR BEWEGTE BILDER eine 4k auflösung BENÖTIGT... DAS halte ich für nicht haltbar und ist luxus, aber keineswegs NÖTIG. denn selbst bei einer derart grossen bildschirmdiagonale müsste man schon sehr nah dran sitzen, um pixel BEI BEWEGTEN BILDERN (!!) erkennen zu können.

    bei unbewegten bildern ist das was komplett anderes, aber wer benutzt schon nen beamerprojektion mit 3m breite als monitor?

    jeder optiker könnte dir erklären, bei welcher pixeldichte das menschliche auge mit sagen wir visus 1.0 noch pixel bei standbildern bzw bewegtbildern bei einem bestimmten mindestabstand noch warnehmen kann...

    um pixel bei 1080p auflösung zu sehen bei 120" diagonale, DÜRFTE man höchsten ca. 2m weit weg sitzen! in dem bereich würde man also vollumfänglich von 4k auflösung profitieren. nur wer sitzt schon so nah an seiner 120" projektion??

    zwischen 2 und 4m würde eine transitionszone liegen, wo dann jeder selbst entscheiden kann ob er davon profitiert oder nicht.

    ab einer entfernung von 4m ist defakto objektiv kein unterschied mehr zwischen 4k und 1080p für das menschliche auge erkennbar (sofern man über 100% sehstärke verfügt...) bei 120" projektionsfläche.

    jetzt kann sich jeder selbst überlegen wie weit er von seiner projektion weg sitzt, ich würde aber mal behaupten das die meisten menschen im blindtest bei 3m abstand bei ner 140" diagonalen projektionsfläche keinen unterschied mehr bei bewegtbildern zwischen 1080p und 4k erkennen würden.

    ich sag nicht das 4k beamer nicht sinnvoll sein können, ich sag nur das die meisten leute wohl viel zu weit weg von ihrer projektion sitzen, als das sie nen unterschied zwischen 1080p und 4k auflösung SEHEN könnten.

    ich würd die kohle immer in einen besseren 1080p projektor investieren als dafür nen "schlechteren" 4k beamer wegen der auflösung zu kaufen, das macht einfach keinen sinn.

  9. Re: 15000

    Autor: Achranon 07.05.18 - 15:15

    Wer kauft sich einen Ferrari für 300.000¤? Vermutlich die gleichen die so einen 15000¤ Beamer kaufen :)

    Viel besser sieht das Preis Leistungsverhältniss aus wenn man sich einen 800¤ Beamer kauft. Da gibts genug die für eine 120 Zoll Leinwand hell genug sind und auch 3D können. Gute Leinwände gibts bereits ab 250¤ und weniger.

    Viel Spaß beim Versuch einen 80 Zoll TV für 1000¤ zu finden der auch noch 3D kann.

    Hauptproblem von Beamern ist ganz klar. Man muß das Zimmer abdunkeln, bei Tageslicht wird ein TV immer(!) ein besseres Bild haben.

  10. Re: 15000

    Autor: Achranon 07.05.18 - 15:31

    Der Unterschied bei Filmen oder Serien ist oft kaum erkennbar, was auch daran liegt das diese zwar als 4K beworben werden, aber trotzdem leider nur in 2K vorliegen.

    Um 4K "wirklich" in seiner vollen Pracht zu erkennen sollte man sich Spiele auf dem PC in 4K ansehen, am besten welche mit großer Weitsicht wo viele Details in Entfernung zu sehen sind.

  11. Re: 15000

    Autor: Arsenal 07.05.18 - 16:08

    Im Heimkinoraum Stuttgart fand ich den Unterschied schon beeindruckend.

    Dort saß man etwa 4 m von einer 4 m Bildfläche weg, also gerade so den empfohlenen Mindestabstand. Der Detailgewinn durch 4k war für mich deutlich zu sehen - feine Äderchen in den Augen, Haarsträhnen einzeln aufgelöst.

    Gut das war natürlich auch ein 5000¤ Sony 4k Beamer (oder vielleicht der 15k¤ hier? weiß ich nicht genau)

    Ich bin das FullHD von daheim gewöhnt (120", 3,8 m Abstand) - das ist nicht schlecht aber halt auch nicht so gut. Bei Standbildern sind Pixel schon erkennbar.

    Weil ich aber überhaupt keine Infrastruktur für 4k habe (Receiver, Beamer, Abspielgeräte) bleibe ich bei FullHD weil ich auch die Inhalte noch nicht weit genug verbreitet sehe.

  12. Re: 15000

    Autor: red17x 07.05.18 - 18:38

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Heimkinoraum Stuttgart fand ich den Unterschied schon beeindruckend.
    >
    > Dort saß man etwa 4 m von einer 4 m Bildfläche weg, also gerade so den
    > empfohlenen Mindestabstand. Der Detailgewinn durch 4k war für mich deutlich
    > zu sehen - feine Äderchen in den Augen, Haarsträhnen einzeln aufgelöst.
    >
    > Gut das war natürlich auch ein 5000¤ Sony 4k Beamer (oder vielleicht der
    > 15k¤ hier? weiß ich nicht genau)
    >
    > Ich bin das FullHD von daheim gewöhnt (120", 3,8 m Abstand) - das ist nicht
    > schlecht aber halt auch nicht so gut. Bei Standbildern sind Pixel schon
    > erkennbar.
    >
    > Weil ich aber überhaupt keine Infrastruktur für 4k habe (Receiver, Beamer,
    > Abspielgeräte) bleibe ich bei FullHD weil ich auch die Inhalte noch nicht
    > weit genug verbreitet sehe.

    Das müsste wohl der Sony für 5000 sein, war dort auch erst im Februar und hab mir meine neue Hochkontrast Leinwand angesehen und gleich noch paar Beamer testen lassen wenn man schon da ist ...

  13. Re: 15000

    Autor: Jürgen Troll 07.05.18 - 21:57

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hauptproblem von Beamern ist ganz klar. Man muß das Zimmer abdunkeln, bei
    > Tageslicht wird ein TV immer(!) ein besseres Bild haben.

    Auch im dunklen Zimmer haben gute TVs das bessere Bild. Stichwort OLED und HDR.

  14. Re: 15000

    Autor: FrankGallagher 07.05.18 - 22:28

    Jürgen Troll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch im dunklen Zimmer haben gute TVs das bessere Bild. Stichwort OLED und
    > HDR.


    Beamer unterstützen genauso HDR, also fällt das schonmal komplett weg.
    Und Stichwort OLED ist auch hinfällig. Das Geld was man für einen >80" OLED hinlegt kann man auch in einen Oberklassen Beamer + Leinwand investieren und verliert nichts an Qualität, dafür gewinnt man an Diagonale.

  15. Re: 15000

    Autor: Jürgen Troll 08.05.18 - 00:34

    Mit "unterstützen" hast du genau das richtige Wort genannt. Beamer unterstützen HDR, aber das war es dann auch schon. Von der notwendigen Helligkeit, damit HDR überhaupt Sinn macht, sind Beamer meilenweit entfernt. LCD TVs mit Edge-lit Panel unterstützen ebenfalls HDR, bringt denen aber genauso wenig.

    Die Diagonale ist noch das einzige Argument für Beamer, beim Rest sind die TVs mittlerweile uneinholbar vorn. Aber keine Sorge, die 77er OLEDs sollen dieses Jahr eine große Preisreduktion erfahren. Und OLED Tapete ist auch nicht mehr lang hin :)

  16. Re: 15000

    Autor: Achranon 08.05.18 - 11:58

    Jürgen Troll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit "unterstützen" hast du genau das richtige Wort genannt. Beamer
    > unterstützen HDR, aber das war es dann auch schon. Von der notwendigen
    > Helligkeit, damit HDR überhaupt Sinn macht, sind Beamer meilenweit
    > entfernt.

    Auf dem Epson TH-EH9300 geht das eigentlich ganz gut. Ich habe mir schon ein paar UHDs damit angesehen und auch einige Netflix Serien die HDR unterstützen.

    Der etwas kleinere 7300er soll gerüchteweise schon mehr Probleme damit haben.

    > LCD TVs mit Edge-lit Panel unterstützen ebenfalls HDR, bringt
    > denen aber genauso wenig.

    Klar geht das. Gibt genug Edge LEDs die das gut darstellen können,

    Du weißt aber schon wie HDR gedacht ist?

    LCD TVs haben im Vergleich zu OLEDs z.B. den Vorteil der höheren Helligkeit die auch gehalten werden kann wenn das Bild gleichmässig weiß ist während OLEDs hier abdimmen müssen.

    > Die Diagonale ist noch das einzige Argument für Beamer, beim Rest sind die
    > TVs mittlerweile uneinholbar vorn. Aber keine Sorge, die 77er OLEDs sollen
    > dieses Jahr eine große Preisreduktion erfahren. Und OLED Tapete ist auch
    > nicht mehr lang hin :)

    Tja, wenn die Dinger nur nicht einbrennen würden :)

  17. Re: 15000

    Autor: narfomat 08.05.18 - 14:27

    >Die Diagonale ist noch das einzige Argument für Beamer, beim Rest sind die TVs mittlerweile uneinholbar vorn. Aber keine Sorge, die 77er OLEDs sollen dieses Jahr eine große Preisreduktion erfahren.

    naja wenn man mal davon ausgeht was die mal gekostet haben... ja. aber 10k werden immer noch fällig ausser man bestellt einen aus den niederlanden
    https://www.ebay.de/itm/LG-77G7V-195-cm-77-Zoll-UHD-HDR-OLED-Neu-in-OVP-/282945849001

    über die garantie von 2 jahren auf die dinger kann ich echt nur müde lachen... viel spass mit dem teil wenn nach 2 1/2 jahren irgendwas an dem ding defekt ist, dann kann man ihn immerhin noch als überdimensionalen briefbeschwerer verwenden (oder alternativ beim hersteller einsenden, auf einer europalette bei dem gewicht versteht sich, und "kostengünstig" reparieren lassen...)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 14:28 durch narfomat.

  18. Re: 15000

    Autor: Achranon 08.05.18 - 14:52

    > über die garantie von 2 jahren auf die dinger kann ich echt nur müde
    > lachen... viel spass mit dem teil wenn nach 2 1/2 jahren irgendwas an dem
    > ding defekt ist, dann kann man ihn immerhin noch als überdimensionalen
    > briefbeschwerer verwenden (oder alternativ beim hersteller einsenden, auf
    > einer europalette bei dem gewicht versteht sich, und "kostengünstig"
    > reparieren lassen...)

    6000¤ sind tatsächlich erstaunlich günstig für einen OLED dieser Größe. Aber immer noch teurer als ein 4K Beamer der zudem 120 Zoll und mehr kann.

    Die Bildqualität eines guten 4K Beamers wie den von mir erwähnten Epson EH-TW9300 ist näher an einem OLED als einem LCD. Den Schwarzwert haben sie erstaunlich gut hinbekommen. Vorausgesetzt der Raum ist abgedunkelt.

    Die Hauptnachteile bleiben natürlich. Bei Tageslicht verliert ein Beamer enorm an Bildqualität.

    Wenn es diese 120 Zoll OLED Leinwand irgendwann mal für 3000¤ gibt werde ich sicher zuschlagen, vorausgesetzt sie haben das Problem mit Einbrennen bis dahin halbwegs gelöst.

  19. Re: 15000

    Autor: Jürgen Troll 08.05.18 - 21:09

    Wieso einbrennen? OLED TVs werden seit vielen Jahren verkauft, da gibt es im Hausgebrauch keine Probleme. Wenn man allerdings 20h am Tag nur ein Sender+Logo/Spiel/Desktop/whatever schaut, dann brennen die Sachen nach ein paar Monaten (!) ein. Genau das zeigen die entsprechenden Tests. Wenn man das aber hochrechnet auf den normalen Gebrauch und das normale Nutzungsverhalten (inkl. sich wechselnder Programme etc.), dann sieht man, dass man da keine Probleme zu erwarten hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 21:14 durch Jürgen Troll.

  20. Re: 15000

    Autor: Jürgen Troll 08.05.18 - 21:13

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja wenn man mal davon ausgeht was die mal gekostet haben... ja. aber 10k
    > werden immer noch fällig ausser man bestellt einen aus den niederlanden
    > www.ebay.de
    >
    > über die garantie von 2 jahren auf die dinger kann ich echt nur müde
    > lachen... viel spass mit dem teil wenn nach 2 1/2 jahren irgendwas an dem
    > ding defekt ist, dann kann man ihn immerhin noch als überdimensionalen
    > briefbeschwerer verwenden (oder alternativ beim hersteller einsenden, auf
    > einer europalette bei dem gewicht versteht sich, und "kostengünstig"
    > reparieren lassen...)

    Die 77er gab es vor ein paar Monaten im Angebot für 7 oder 8k. Ich habe außerdem von den Modellen in diesem Jahr geschrieben, da geht es mit großen Rabatten erst im Herbst los. Da dürfte es wesentlich weniger sein für die großen Modelle.

    Den Kommentar zur Garantie versteh ich nicht ganz. Haben Beamer etwa mehr als 2 Jahre?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 21:13 durch Jürgen Troll.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt