Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Promotion: Netflix testet Werbung…

Trägt sich das Geschäftsmodell etwa doch nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trägt sich das Geschäftsmodell etwa doch nicht?

    Autor: Icestorm 19.08.18 - 08:02

    Zumindest zu dem Preis?
    Bei Amazon sollen die Filme und Serien ja den Warenverkauf pushen.
    Wenn das nicht funktioniert, fliegen auch da Angebote raus.
    Auf Sky gibts ebenfalls Werbung zwischen den Filmen, obwohl man da auch aboniert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.18 08:04 durch Icestorm.

  2. Re: Trägt sich das Geschäftsmodell etwa doch nicht?

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 19.08.18 - 08:50

    Und du glaubst Netflix will sich etwas dazuverdienen, indem sie sich selbst für Werbung bezahlen?

    Artikel gelesen ?7

  3. Re: Trägt sich das Geschäftsmodell etwa doch nicht?

    Autor: Eierspeise 19.08.18 - 19:27

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du glaubst Netflix will sich etwas dazuverdienen, indem sie sich selbst
    > für Werbung bezahlen?
    >
    > Artikel gelesen ?7
    Ganz schön pampiger Ton. Aber bitte:

    Und du glaubst Netflix verdient sein Geld nur durch Monatsbeiträge? Jede Eigenproduktion ist voll von Product Placement. Ergo: Je mehr du schaust, desto mehr Einnahmen durch Werbepartner.

  4. Re: Trägt sich das Geschäftsmodell etwa doch nicht?

    Autor: Quantium40 19.08.18 - 20:01

    Icestorm schrieb:
    > Zumindest zu dem Preis?
    > Bei Amazon sollen die Filme und Serien ja den Warenverkauf pushen.
    > Wenn das nicht funktioniert, fliegen auch da Angebote raus.
    > Auf Sky gibts ebenfalls Werbung zwischen den Filmen, obwohl man da auch
    > aboniert.

    Die Werbung gibt es nicht, weil sich das Geschäftsmodell nicht trägt, sondern weil es für ein Unternehmen nie genug Gewinn geben kann.
    Geschäftsmodelle, die sich nur selbst tragen, nennt der deutsche Fiskus nicht umsonst Liebhaberei.

  5. Re: Trägt sich das Geschäftsmodell etwa doch nicht?

    Autor: Hotohori 20.08.18 - 18:28

    Ja, leider müssen alle Unternehmen immer nach mehr Gewinn streben und können nicht irgendwann sagen: wir verdienen mehr als genug pro Jahr, belassen wir es bei der Quote.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg
  2. Dataport, Hamburg
  3. Controlware GmbH, Ingolstadt
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 14,99€
  3. (-43%) 33,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05